The Light in Us
 - Emma Scott - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
413 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1031-5
Ersterscheinung: 30.08.2019

The Light in Us

Übersetzt von Inka Marter

(88)

Du bist das Licht in meiner Dunkelheit, Charlotte ...
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Violinistin, als die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen blinden jungen Mann an. Noah Lake war Extremsportler und Fotograf, bis er bei einem Unfall sein Augenlicht verlor und sich von der Welt zurückzog. Mit jedem gescheiterten Versuch, Charlotte zu vergraulen, schleicht sich die junge Frau mehr in Noahs Herz und reißt die Mauern ein, die er um sich errichtet hat. Doch um wirklich zu leben – und zu lieben – müssen sie sich gemeinsam ihren inneren Dämonen stellen …
"Atemberaubend, wunderschön, einzigartig" MARYSE'S BOOK BLOG 

Rezensionen aus der Lesejury (88)

beautifulSHADOWsmg beautifulSHADOWsmg

Veröffentlicht am 13.10.2019

atemberaubend schön und tragisch

Band 1 von 1,5

(Band 1,5 beinhaltet eine Ergänzung zu Band 1, muss aber nicht unbedigt gelesen werden.)



Inhalt vom Buch:

" Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch ... …mehr

Band 1 von 1,5

(Band 1,5 beinhaltet eine Ergänzung zu Band 1, muss aber nicht unbedigt gelesen werden.)



Inhalt vom Buch:

" Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ..."



Es wird wird eine wundeschöne tragische Geschichte aufgebaut, die einen mitreißt.

Beide Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich fand es gut, dass man auch öfter mal etwas aus Noahs Sicht lesen konnte.
Die Handlungsweisen der Charaktere konnte man gut nachvollziehen.

Die Beziehung zwischen den beiden hat einen Wandel durchgemacht, denn man gut mitverfolgen konnte.

Ich fand dass man noch mehr erleben hätte können und dass manche Situationen noch ausgereifter dargestellt hätte können.


Das Ende war gut und den Zeitsprung der dort erfolgt kann man ja in der Novelle erleben.






Achtung SPOILER:








Als Charlotte das erste Mal auf Noah trifft ist diese Begegnug echt witzig.

Es ist cool das Charlotte dann Noahs Assistentin wird, aber man erlebt fast gar nichts von diesem Alltag. Es gefällt mir das Charlotte auch da wohnt.

Finde es cool das Noah heimlich Chatlotte beim Üben zuhört.

Als Noah seine Migräne hat ist dies eine sehr aufregende Szene.


Als der Hass zu Liebe umschlägt, ist dies in einem guten Übergang dargestellt.

Fand es sehr schade dass Charlottes Geige geklaut wurde.

Der Ball von Noahs alter Arbeit ist ein Schlangennest, vor allem Noahs alter "Freund".
Ich finde die Idee gut dass dieser "Freund" Noahs zu seiner alter Flamme lockt und Charlotte dies sieht und dann flüchtet.
Danach wird Charlotte von den alten "Freund" im Aufzug beträngt.


Noah geht um selbstständiger zu werden.
Charlotte wird von dem Mozart/Wiener Orchester angenommen. Es ist cool, dass als sie gespielt hat, alle anderen weggeschickt werden.
Noah sendet ihr eine sehr alte, gute Geige zu.

Als Charlotte als Solistin auftritt kommt Noah nach dem Auftritt zu ihr und offenbart ihr, dass er dem Orchester die ganze Zeit schon durch Europa gefolgt ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lisasbuechereck Lisasbuechereck

Veröffentlicht am 12.10.2019

Weltklasse

Charlotte und Noah könnten unterschiedlicher nicht sein. Charlotte ist ein aufgeschlossener lebensfroher Mensch. Sie steht vor einer großen Karriere als Violinistin, als ihre Musik verstummt. Aus der Not ... …mehr

Charlotte und Noah könnten unterschiedlicher nicht sein. Charlotte ist ein aufgeschlossener lebensfroher Mensch. Sie steht vor einer großen Karriere als Violinistin, als ihre Musik verstummt. Aus der Not heraus nimmt sie einen Job als Assistentin bei Noah an. Noah ist Reich, schön und ein Draufgänger. Doch durch einen schlimmen Unfall verliert er sein Augenlicht und damit auch seinen Frohsinn. Er wird grantig und gemein. Dann kommt Charlotte und zeigt ihm das nicht alles verloren ist.
.
Die Geschichte war in Typischer Emma Scott Manier zum Sterben. Das Buch hat mich Zerrissen und wieder zusammen gesetzt. Es war so voller Gefühle, das es einen einfach nicht kalt lassen kann. Charlotte und Noah waren echt, als wären sie Teil meines Lebens. Sie passten Perfekt in die Geschichte. Man konnte alles fühlen. Liebe, Wut, Schmerz, Zerrissenheit. Egal um welche Emotion es ging, es war Präsent und nah.
.
Der Verlauf der Geschichte war hervorragend. Es war wie ein Musikstück. Erst langsam, dann schwillt die Musik an, erreicht ihren Höhepunkt, um dann langsam auszuklingen. Der Vergleich passt einfach Perfekt finde ich und anders kann ich es auch nicht erklären.
.
Es ist eine Meisterhaft Geschichte die ihr Lesen müsst. Jeder muss die Erfahrung selber machen bei diesem Buch. Denn Worte können es nicht wiedergeben. Von mir gibt es 5 Sterne Plus, Plus, Plus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GROSSSTADTHELDIN GROSSSTADTHELDIN

Veröffentlicht am 11.10.2019

Leider ziemlich enttäuschend.

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich hatte die "All In" Reihe von Emma Scott gelesen. Sie hatte mir so gut gefallen, dass ich unbedingt Auch "The light in us" lesen wollte. Ich habe das Buch ... …mehr

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich hatte die "All In" Reihe von Emma Scott gelesen. Sie hatte mir so gut gefallen, dass ich unbedingt Auch "The light in us" lesen wollte. Ich habe das Buch als Ebook von der Netgalley als Rezensionsexemplar erhalten.

Handlungsüberblick:

Charlotte, die Anfang ihrer Karriere als Konzertviolistin stand, nimmt einen Job als Assistentin an, weil nach dem Tod ihres Bruders und einer schlimmen Trennung die Musik in ihr verstummt ist. Sie assistiert Noah, einem ehemaligen Extremsportler, Fotografen und Journalisten, der durch einen Unfall sein Augenlicht verlor. Können sie sich gegenseitig wieder zu neuer Lebensfreude verhelfen?

Mein Bucheindruck:

Den Titel finde ich sehr gelungen, da er gleichzeitig auf die Blindheitsthematik und das Finden des inneren Lichts anspielt und somit perfekt den Inhalt des Romans widerspiegelt!

Das Cover greift die Lichtthematik des Titels auf und harmoniert daher sehr gut mit den Worten. Trotzdem finde ich es nicht sehr außergewöhnlich.

Mein Leseindruck:

Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen, da ich die beiden Bücher von Emma Scott, die bisher im LYX-Verlag erschienen sind, geliebt habe und viele positive Rezensionen zu ihrem neuen Buch im Internet gelesen habe. Leider kann ich mich diesen positiven Stimmen nicht anschließen.

Gut fand ich, dass in ihrem Buch das Thema Blindheit thematisiert wurde. Ich finde, dass Personen mit einem Handycap sowohl in der realen Welt als auch in der Buchwelt alltäglicher werden sollten. ich finde es gut, dass Emma Scott mit ihrem Buch zur Akzeptanz und Toleranz von bliden Menschen beiträgt.

Leider wirkte das Buch auf mich, trotz der außergewöhnlichen Thematik, platt, manchmal klischeehaft und mitunter Auch zu kitschig. Von einige Handlungselemente hatte ich schon zu häufig in zahlreichen anderen Young-Ault Büchern gelesen. Ich hätte mir an manchen Stellen mehr Tiefgang gewünscht, denn ich hatte mir eine genauso außergewöhnliche Geschichte mit unvergesslichen Protagonisten erhofft, wie die Geschichte der All In Reihe.

Mein Eindruck vom Schreibstil:


Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich leicht hintereinander weglesen. Das Buch ist babei aus zwei Perspektiven geschrieben. Leider blieben die Personen trotz des Perspektivwechsels für mich irgendwie ungreifbar. Ich konnte mich schlecht mit ihnen identifizieren und manchmal waren mir die Personen durch ihre Handlungen auch etwas unsympatisch.

Mein Abschlussfazit:


Ich war leider etwas enttäuscht von "The light in us". Ich hatte ein Lesehighlight erwartet, würde das Buch aber eher als "nette Lektüre für Zwischendrin" einstufen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnywonderbookland Sunnywonderbookland

Veröffentlicht am 11.10.2019

Wundervoll

Autorin: Emma Scott
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 416
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 30. August 2019

Inhalt

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben ... …mehr

Autorin: Emma Scott
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 416
Preis: 12,90 Euro
erschienen am 30. August 2019

Inhalt

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...


Meine Meinung

Nachdem mir schon All in gut gefalle hatte, musste der neue Band von Emma Scott natürlich auch sofort gelesen werden und hat mir sogar noch besser gefallen.
Charlotte ist eine begabte Geigerin, doch nach dem Tod ihres Bruders will sie mit Musik nichts mehr zu tun haben. Sie arbeitet seither als Kellnerin in verschiedenen Bars/Restaurants, um sich grade so die Miete in New York leisten zu können. Eines Tages erhält sie ein erstaunliches Angebot und nimmt es an. Sie soll sich absofort um Noah kümmern - einen Extremsportler, der bei einem Unfall erblindet ist.
Allein schon die Inhaltsangabe hat mich sehr neugierig gemacht und als ich dann die ersten Seiten gelesen hatte, war ich immer mehr von der Geschichte begeistert. Die Geschichte ist sehr viel tiefgründiger und emotionaler, als man es sich am Anfang vorstellen kann. Doch wie schon bei All in schafft die Autorin es perfekt eine herzzerreißende Geschichte zu schreiben, die alle in ihren Bann zieht.
Auch die Charaktere sind wieder wunderbar beschrieben wurde und ich konnte mich in beide sofort hineinversetzen. Obwohl sie Noah manchmal ganz schön arschig verhält, kann man sich durch seine Kapitel viel mehr in ihn hineinversetzten und leidet die ganze Zeit mit ihm mit.
Die Chemie zwischen Charlotte und Noah hat auch von Anfang an gestimmt und ich habe die ganze Zeit gespannt verfolgt, wie es mit dem beiden weitergeht. Es war auch sehr authentisch beschrieben, wie beide in ihr Lebe zurückfinden und war auf keinen Fall kitschig oder übertrieben.
Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Besonderes schön waren unter anderem die Passagen, wo Charlotte Noah alles in ihrer Umgebung beschreibt und man als Leser selbst für kurze Zeit nach New York reist.


Fazit

Ein wirklicher wunderschöner Roman, der mir noch viel besser gefallen hat als All in. Die Geschichte war herzzerreißend schön und man hat mit den Charakteren auf ein Happy End hingefiedert. Auch die Thematik mit der Musik und Noah Erblindung finde ich einzigartig.
Ingesamt 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte_lyx leseratte_lyx

Veröffentlicht am 10.10.2019

Emotionale Liebesgeschichte!

„The Light in Us“ von Autorin Emma Scott ist eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte mit zwei Charakteren, die von schweren Schicksalsschlägen getroffen wurden.
Beim Lesen des Klappentextes wurde ich spontan ... …mehr

„The Light in Us“ von Autorin Emma Scott ist eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte mit zwei Charakteren, die von schweren Schicksalsschlägen getroffen wurden.
Beim Lesen des Klappentextes wurde ich spontan an „„Ein ganzes halbes Jahr“ erinnert, Charlottes unbeschwerte und teils etwas naive Herangehensweise an die Betreuung eines Blinden hat mich auch an „Ziemlich beste Freunde“ denken lassen, dennoch entwickelt sich die Geschichte anders, was vielleicht auch daran lag, dass Charlotte mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hat.
Zum Klappentext: Du bist das Licht in meiner Dunkelheit, Charlotte ...

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Violinistin, als die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen blinden jungen Mann an. Noah Lake war Extremsportler und Fotograf, bis er bei einem Unfall sein Augenlicht verlor und sich von der Welt zurückzog. Mit jedem gescheiterten Versuch, Charlotte zu vergraulen, schleicht sich die junge Frau mehr in Noahs Herz und reißt die Mauern ein, die er um sich errichtet hat. Doch um wirklich zu leben - und zu lieben - müssen sie sich gemeinsam ihren inneren Dämonen stellen ...

Der Klappentext nimmt hier schon ziemlich viel vorweg: Charlotte durchbricht die Mauern der Abwehr von Noah und taut ihn allmählich wieder auf, gibt ihm neuen Lebensmut und holt ihn aus der Verbitterung und Einsamkeit.
Die Geschichte liest sich flüssig und gut, verfügt über sympathische und authentische Charaktere, damit eine überzeugende gefühlvolle Liebesgeschichte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage