Into the Fire
 - J. R. Ward - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Zeitgenössischer Liebesroman
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1100-8
Ersterscheinung: 30.04.2020

Into the Fire

Übersetzt von Marion Herbert

(60)

Das Feuer verzeiht keine Fehler …
Anne Ashburn ist Firefighterin mit Leib und Seele. Kein Feuer ist ihr zu gefährlich, kein Risiko zu hoch. Doch bei einem Einsatz unterschätzt sie die Gefahr und kommt fast ums Leben. Nur eine extreme Rettungsaktion von Danny Maguire, dem Bad Boy des Fire Departments, bewahrt sie vor dem sicheren Tod. Verletzt an Körper und Seele hat Anne danach nur noch ein Ziel: den Brandstifter zu finden, der für das Feuer verantwortlich ist, das ihr Leben so drastisch veränderte. Immer wieder trifft sie während ihrer Ermittlungen auf ihre alte Einheit – und Danny! Dabei lodern auch längst vergessene Gefühle wieder auf …
"Eindrucksvoll!" NEW YORK TIMES BOOK REVIEW
Endlich! Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin J. R. Ward


Rezensionen aus der Lesejury (60)

Lesejunkie_Ela Lesejunkie_Ela

Veröffentlicht am 29.06.2020

Perfekt gelungener Auftakt einer neuen Reihe

Eine leicht und flüssig lesende Story, die spannend und abwechslungsreich ist.
Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie sind sympathisch und authentisch. liebenswert aber mit Ecken und Kanten, wodurch ... …mehr

Eine leicht und flüssig lesende Story, die spannend und abwechslungsreich ist.
Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie sind sympathisch und authentisch. liebenswert aber mit Ecken und Kanten, wodurch sie sehr lebendig erscheinen.
Die beiden haben mich sehr gut unterhalten, Ich durfte mitfiebern auf der Suche nach dem Brandstifter, ihre Emotionen nachempfinden und an Macher Stelle schmunzeln oder sogar eine Träne vergießen.

Fazit:
Perfekt gelungener Auftakt einer neuen Serie

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aennchen_01 Aennchen_01

Veröffentlicht am 24.06.2020

Ganz großes Kino!

Oh. Mein. Gott. Huiiiiiii. Okay, tief durchatmen.
Was ein Buch! Leute, ich bin überwältigt und liebe „Into the Fire“ mit jedem Tag, seit ich es beendet habe, immer mehr.
Dabei war der Einstieg alles andere ... …mehr

Oh. Mein. Gott. Huiiiiiii. Okay, tief durchatmen.
Was ein Buch! Leute, ich bin überwältigt und liebe „Into the Fire“ mit jedem Tag, seit ich es beendet habe, immer mehr.
Dabei war der Einstieg alles andere als einfach, denn irgendwie konnten mich die ersten 100 Seiten nicht so wirklich packen. Das lag aber noch nicht einmal an der Geschichte oder dem Buch an sich, sondern einfach daran, dass es wohl einfach nicht der richtige Zeitpunkt war. Deswegen habe ich mich dann schweren Herzens dazu entschieden, „Into the Fire“ noch einmal für zwei Wochen zur Seite zu legen – weswegen ich auch mit meiner Rezension jetzt relativ spät dran bin – und das war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Denn als ich es dann wieder zur Hand genommen habe, hat mich die Geschichte mit jeder Seite mehr gepackt und gefesselt, so dass ich es dann innerhalb weniger Tage ausgelesen hatte.
Zunächst einmal: Ich liebe den Schreibstil von J.R. Ward total! Man fliegt nur so durch die Seiten und kann sich perfekt in die Charaktere hinein fühlen, was bei so vielen verschiedenen Perspektiven ein ziemliches Meisterwerk ist! Gerade diese vielen Sichtweisen tragen dazu bei, dass man sehr tiefgehende Einblicke in die Story erhält und sich ein sehr vielfältiges Bild von den Geschehnissen machen kann. Ich habe es einfach geliebt!
Doch dazu muss ich auch sagen, dass die vielen Namen und Rückbezüge auf die Vergangenheit teilweise etwas verwirrend waren. Außerdem war ich mir bei manchen Abschnitten, vor allem bei denen aus Toms Sicht, nicht so ganz klar, wie genau sie zu eigentlichen Plot beitragen, denn auch wenn seine Wandlung absolut beeindruckend ist und die politischen Machenschaften und Intrigen wirklich spannend waren, haben diese Stellen das Buch ein wenig undurchsichtig gemacht. Zeitweise kam es mir so vor, als wenn die Autorin eine gigantische Storyline mit wahnsinnig viel Potenzial entdeckt und dann versucht hat, alles in ein einziges Buch zu packen, was ein bisschen schade war, denn viele Dinge hätte ich mir auch in einer ausführlicheren Version sehr gut vorstellen können. So geht ein kleiner Teil des Potenzials verloren, aber auch wenn das jetzt vielleicht gravierend klingt, ist das für mich tatsächlich nur ein kleiner Kritikpunkt. Denn ansonsten ist das Buch – wie bereits erwähnt – ein wahres Meisterwerk. J.R. Ward hat absolut beispiellose und vielschichtige Charaktere erschaffen, deren Gefühle und Entwicklungen sehr schön und lebensnah dargestellt werden. Es werden in dem Buch vielerlei Probleme angesprochen, wobei nichts beschönigt wird, sondern anstatt dessen werden die vielen Abgründe, vor denen ein Mensch stehen kann, auf wahnsinnig authentische Art und Weise dargestellt. An dieser Stelle merkt man in besonderem Maße, dass sich die Autorin viel mit dem Thema der Feuerwehr auseinandergesetzt und viel recherchiert hat.
In dieser Hinsicht fand ich es tatsächlich auch ziemlich überraschend, dass es in dem Buch insgesamt gar nicht so sehr um die Liebesgeschichte geht, wie ich vom Klappentext ausgehend erwartet hätte. Das tut der Geschichte erstaunlich gut, denn es hebt das Buch von den ganzen anderen Romanen in gewisser Weise ab, indem es die Liebesgeschichte nur in Verbindung mit den Aspekten Freundschaft, Familie, Kriminologie, das Leben als Feuerwehrmann oder -frau, Schuld und Selbstreflexion zusammensetzt, so dass man eine wirklich abwechslungsreiche, spannende, aber zeitgleich auch romantische und letztlich vor allem überraschende Geschichte erhält. Allein daran sollte jeder von euch merken, dass das Buch mehr ist, als der typische NewAdult-Roman!
Dabei ist die Ausgangslage der Storyline allerdings ziemlich brutal und um einiges deutlicher beschrieben, als ich erwartet hätte. Eine bestimmte Szene war für mich ein absoluter Gänsehaut-Moment – und das im nicht so tollen Sinne. Falls ihr also überlegt, das Buch zu lesen (wozu ich prinzipiell wirklich nur raten kann!), aber in Bezug auf Verletzungen und Blut nur zart besaitet seid, dann solltet ihr vielleicht überlegen, euch diese bestimmte Stelle spoilern zu lassen, damit ihr nicht so unvorbereitet wie ich hineinstolpert .
Das Ende kommt dann genauso Knall auf Fall wie der Anfang, worin auch mein zweiter kleiner Kritikpunkt besteht: Es passiert fast zu viel auf einmal, der Plot entwickelt sich zu schnell, und Anne handelt meiner Meinung nach an einer bestimmten Stelle ein wenig zu überstürzt und ganz anders, als ich es von ihrer Figur erwartet hätte. Da hätten dem Buch also durchaus noch ein paar mehr Seiten gutgetan, zumal auch einige Fragen offenbleiben. An dieser Stelle stellt sich mir ernsthaft die Frage, ob das Buch den Anfang einer Reihe bildet, auch wenn ich dazu bei LYX bisher noch nichts gefunden habe, denn auf den letzten Seiten und auch schon zuvor wir dann doch noch einmal einiges kurz angerissen, aber längst nicht zu Ende gebracht… Ich für meinen Teil würde mich jedenfalls sehr über einen weiteren Band freuen!
Um so langsam mal zu einem Ende zu kommen und da ich das Gefühl habe, bisher viel zu wenig auf die vielen positiven Aspekte eingegangen zu sein, werde ich jetzt einmal versuchen, zusammenzufassen, was mir an „Into the Fire“ letztlich so gut gefallen hat:
J.R. Ward schafft mit diesem Buch eine meiner Meinung nach auf vielen Ebenen tiefgründige, aber dennoch unterhaltsame Geschichte, die auf vielen Problemen aufbaut, sich dann aber auf der Basis vieler charakterlicher Veränderungen zu etwas ganz Besonderem zu entwickeln. Dabei hat man es nicht mit College-Studenten zu tun, sondern mit Erwachsenen, die bei ihrer Arbeit als Feuerwehrleute und Polizisten auf besondere Art und Weise geprägt wurde, so dass die Geschichte sehr viel mehr Nuancen des Lebens beleuchtet als andere Bücher. Dennoch bleibt das Buch aufgrund des grandiosen Schreibstils sehr leicht lesbar und es macht einfach nur Spaß, den Weg der Protagonisten zu verfolgen!
Deswegen bekommt das Buch von mir wirklich verdiente 4,5 Sternchen und auch wenn ich diesen Monat auch schon Bücher mit 5 Sternen bewertet habe, fühlt sich „Into the Fire“ mehr wie ein Highlight an als diese anderen wirklich grandiosen Bücher. Die Geschichte von Anne und Danny geht mir vollkommen unter die Haut und einfach nicht aus dem Kopf, auf sehr gute Art und Weise, weswegen ich das Buch jedem von euch wärmstens empfehlen kann!
Vielen Dank an die Bloggerjury und den LYX-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Es war mir ein Fest!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

studytravelreading studytravelreading

Veröffentlicht am 24.06.2020

Leider überhaupt nicht, wie erwartet

Was ein sehr großer negativer Aspekt für mich war, nämlich die Er/Sie-Erzählform. Die hat wirklich sehr viel kaputt gemacht, und hat mich einfach beim Lesen gestört. Zudem aber auch, dass die Perspektiven ... …mehr

Was ein sehr großer negativer Aspekt für mich war, nämlich die Er/Sie-Erzählform. Die hat wirklich sehr viel kaputt gemacht, und hat mich einfach beim Lesen gestört. Zudem aber auch, dass die Perspektiven andauernd gewechselt haben und ich manchmal kurz nicht mit kam, ob es jetzt aus Toms oder Dannys Perspektive geschrieben ist. Durch die Perspektive könnten die Emotionen der Figuren für mich nicht gut rüber gebracht werden.
Das einzig wirklich positive an dem Buch, ist für mich das Cover. Ich finde es sieht wirklich schön aus.
Leider gab es in dem Buch soo viele Stellen, die ich einfach nicht verstehe, wieso sie so arg thematisiert wurden (Beispiel Bürgermeisterwahl), da sie irgendwie nichts zur Handlung beigetragen haben. Die Handlung war so verwirrend und es war kein wirklicher roter Faden zu erkennen. Es hat sich total in die Länge gezogen und man hätte sich einiges ersparen können. Ich glaube an sich ist die Thematik gut gewesen, aber für mich hat es an der Umsetzung gescheitert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ellysetta-Rain Ellysetta-Rain

Veröffentlicht am 22.06.2020

Absolute Leseempfehlung für Fans von Serien wie Chicago Fire…

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Das Feuer verzeiht keine Fehler ...

Anne Ashburn ist Firefighterin mit Leib und Seele. Kein Feuer ist ihr zu gefährlich, kein Risiko zu hoch. Doch bei einem Einsatz ... …mehr

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Das Feuer verzeiht keine Fehler ...

Anne Ashburn ist Firefighterin mit Leib und Seele. Kein Feuer ist ihr zu gefährlich, kein Risiko zu hoch. Doch bei einem Einsatz unterschätzt sie die Gefahr und kommt fast ums Leben. Nur eine extreme Rettungsaktion von Danny Maguire, dem Bad Boy des Fire Departments, bewahrt sie vor dem sicheren Tod. Verletzt an Körper und Seele hat Anne danach nur noch ein Ziel: den Brandstifter zu finden, der für das Feuer verantwortlich ist, das ihr Leben so drastisch veränderte. Immer wieder trifft sie während ihrer Ermittlungen auf ihre alte Einheit - und Danny! Dabei lodern auch längst vergessene Gefühle wieder auf...


Meinung:
Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Anne und Danny geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Auch kommen zwei Nebencharaktere zu Wort, unter anderem Tom, Annes Bruder.
Die sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut ausgearbeitet und dargestellt worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben worden, vor allem Tom sowie Dannys Mitbewohner machen mich neugierig und ich bin gespannt, ob sie ihre eigenen Geschichte bekommen werden (ich konnte leider keine weiteren Infos dazu finden).

Bereits in der Novelle „Into the Heat“ hat man das Feuer zwischen Anne und Danny gespürt und es knistert mehr als gewaltig zwischen den beiden. Beide haben ihr Päckchen zu tragen und entwickeln sich im Lauf der Geschichte authentisch weiter. Die erotischen Szenen sind heiß und ansprechend geschrieben. Neben den Gefühlen kommen auch der Humor und die Spannung nicht zu kurz.
Zudem gibt es realistische Einblicke in die Arbeit sowohl von Feuerwehrleuten (auch mit ihren Schattenseiten), als auch in die von Brandermittler-/innen, so dass Fans von Serien wie Chicago Fire voll auf ihre Kosten kommen. Perfekt abgerundet wird die Geschichte durch die Nebencharaktere, wie z.B. Annes Bruder Tom (der sich mit seiner Art nicht wirklich Freunde macht, aber er macht den ersten Schritt in Richtung Weiterentwicklung), die mich sehr neugierig auf ihre Geschichten machen. Zudem sind noch einige Fragen offengeblieben, was das große Ganze betrifft, die dann hoffentlich auch noch beantwortet werden im Laufe der Reihe.

Ich kann das Buch Fans von Chicago Fire empfehlen, denn nicht nur die emotionale (und heiße) Liebesgeschichte spielt eine Rolle, sondern es gibt auch Einblicke in die Rettungseinsätze der Feuerwehr, aber auch in Annes Job als Brandermittlerin, zudem gibt es Spannung und eine gute Prise Humor. 5 von 5 Sternen für diese fesselnde Geschichte und ich hoffe sehr, dass die Nebencharaktere auch ihre Geschichten bekommen werden und die Reihe fortgesetzt wird.

Fazit:
Ich war gefesselt von dieser Mischung aus Liebesgeschichte, mit authentischem Einblick in die Arbeit von Feuerwehrleuten und Brandermittlern, Charakteren die sich authentisch weiterentwickeln sowie einer guten Prise Humor und Spannung. Wer Fan von Serien wie Chicago Fire ist, kann beruhigt zugreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

thisislna thisislna

Veröffentlicht am 19.06.2020

Mal eine komplett andere NA Geschichte, die aber genau deswegen ein kleines Feuerwerk entfacht

❝𝐃𝐚𝐬 𝐅𝐞𝐮𝐞𝐫 𝐯𝐞𝐫𝐳𝐞𝐢𝐡𝐭 𝐤𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐅𝐞𝐡𝐥𝐞𝐫❞
„Into the fire“ ist wirklich ein komplett anderes Buch vom LYX Verlag, als man vielleicht gewohnt ist. Wer hier ein glückliches Leben zwischen zwei Charakteren erwartet, ... …mehr

❝𝐃𝐚𝐬 𝐅𝐞𝐮𝐞𝐫 𝐯𝐞𝐫𝐳𝐞𝐢𝐡𝐭 𝐤𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐅𝐞𝐡𝐥𝐞𝐫❞
„Into the fire“ ist wirklich ein komplett anderes Buch vom LYX Verlag, als man vielleicht gewohnt ist. Wer hier ein glückliches Leben zwischen zwei Charakteren erwartet, dass durch ein wenig Drama aufgemischt wird, liegt hier absolut falsch. Anne arbeitet in einem Beruf, der eher als Männerberuf bekannt ist - als Feuerwehrfrau. Es liegt ihr einfach in den Genen, auch wenn der Rest ihrer Familie das nicht wirklich gerne sieht. Wenn man die Vorgeschichte (into the heat) nicht kennt, dann ist der Einstieg für den ein oder anderen vielleicht ein bisschen drastisch aber keine Panik, man versteht das Buch auch ohne die Vorgeschichte in Form eines E-Books! Man bekommt lediglich einen besseren Eindruck über die Charaktere und die Beziehung zwischen ihnen. J.R. Ward startet direkt mit Annes Unfall und beschreibt im weiteren Verlauf wie sie mit den Geschehnissen weiterlebt und weiterkämpft. Ich muss gestehen, dass ich positiv überrascht war. Die Haupthandlung bezieht sich gar nicht so sehr auf die Beziehung zwischen Anne und Danny sondern viel mehr um die Brandstiftung und die Erklärung dieser. Keiner der Charaktere ist perfekt, alle haben Ecken und Kanten. Niemand ist perfekt und das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Keiner kann sich aussuchen wie das eigene Leben verläuft, man muss vielmehr schauen, wie man damit umgeht. Und genau dies zeigt das Buch. Das Thema rund um die Feuerwehr wird unfassbar gut erläutert! Es ist nämlich nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sondern eher das Gegenteil. Man lernt wie vielseitig dieser Beruf ist und welche Schattenseiten er mit einher bringt. Traumatisierende Ereignisse und physische Probleme sind nur ein paar Stichpunkte. J.R. Ward schafft es einfach, einen von Anfang an mitzunehmen und immer wieder zu verwirren und zu überraschen. Und irgendwann stellt man sich die Frage, wem man in diesem Buch noch vertrauen kann. Die Geschichte ist wie ein grandioses Feuerwerk: zerreißend, gewaltig und doch wunderschön. Einmal in diesem Feuerwerk gefangen, entlässt es einen erst, wenn es vollständig erloschen und vorbei ist.
𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭: „Into the fire“ ist emotional, leidenschaftlich und absolut unvorhersehbar. Ich kann das Buch also absolut jedem empfehlen, der mal keine typische und klischeehafte New Adult Geschichte lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage