Taste of Love - Rezept fürs Happy End
 - Poppy J. Anderson - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Liebesromane
253 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8890-6
Ersterscheinung: 30.11.2018

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Gelesen von Cathlen Gawlich

(43)

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren – ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Rezensionen aus der Lesejury (43)

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 26.01.2019

Leider der letzte Teil einer tollen Reihe

Mitch und Vicky könnten unterschiedlicher nicht sein. Vicky ist klein, zierlich, frech und hoch intelligent. Mitch ist ein erfolgreicher Anwalt der oberflächliche, kurvige Frauen liebt und sein Singleleben ... …mehr

Mitch und Vicky könnten unterschiedlicher nicht sein. Vicky ist klein, zierlich, frech und hoch intelligent. Mitch ist ein erfolgreicher Anwalt der oberflächliche, kurvige Frauen liebt und sein Singleleben genießt. Die Beiden treffen im Kochkurs aufeinander und schon fliegen ordentlich die Fetzen.

Dies ist der fünfte Band der Taste of Love Reihe. Ganz anders als in den bisherigen Romanen, ist hier kein Spitzenkoch Protagonist und auch das Thema Kochen steht nicht so sehr im Vordergrund. Das hat mich anfangs etwas gestört, da ich selber gern koche und die Reihe bisher auch deshalb so gern gelesen habe. Andererseits schreibt Poppy J. Anderson aber wieder so flüssig und lustig, dass ich das Buch schnell und mit großem Vergnügen gelesen habe.
Der Schlagabtausch zwischen Vicky und Mitch macht einfach Spaß und das Prickeln beim Lesen kommt auch nicht zu kurz.

Gut gefällt mir auch, dass die Personen der anderen Bände der Reihe immer mal wieder auftauchen. So kann der Leser auch ihre Entwicklung noch etwas mitverfolgen. Im Epilog gibt es dann noch einen Ausblick, wo alle fünf Paare nach einigen Jahren stehen. Das ist eine tolle Idee und für mich ein schöner Abschluss der Reihe, auch wenn ich etwas traurig bin, dass es keine weitere Fortsetzung geben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 10.01.2019

Mitch & Vic

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, ... …mehr

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Der letzte Teil der Küche von Boston Reihe hat mich wieder sehr gut unterhalten. Von Anfang an baute man schnell eine gute Beziehung zu den Figuren auf, die ja schon aus den vorherigen Büchern bekannt sind.
Die Geschichte ist sofort unterhaltsam wofür vor allem Victoria sorgt. Ihre unbeschwerter, ehrlicher und frecher Charakter verleiht dem Buch viel Frische und viele Leserinnen werden sich mit ihr identifizieren können. Für mich ist sie definitiv die Heldin des Buches, auch wenn sie Fehler macht.

Mitch ist ein toller Kerl der nie um eine Antwort verlegen ist und Vic so perfekt Kontra geben kann. Das sorgt für einige lustige Gespräche. Er sieht hinter die Fassade und urteilt nicht vorschnell.

Dank Poppy J. AndersonsSchreibstil liest sich das Buch flüssig und hat man einmal angefangen fliegen die Seiten nur so dahin.

Rezept fürs Happy End ist ein sehr gut gelungener Abschluss der Reihe die ich jedem empfehlen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesebegeisterte Lesebegeisterte

Veröffentlicht am 03.01.2019

..Band 5...

Die Journalistin Vicky soll "Undercover" an einem Männerkochkurs teilnehme und darüber eine Story für Ihre Zeitung schreiben.
Anfangs wenig begeistert darüber, macht es ihr aber von Abend zu Abend mehr ... …mehr

Die Journalistin Vicky soll "Undercover" an einem Männerkochkurs teilnehme und darüber eine Story für Ihre Zeitung schreiben.
Anfangs wenig begeistert darüber, macht es ihr aber von Abend zu Abend mehr Spaß und dies liegt an ihrem Kochpartner Mitch.
Er ist Anwalt, super heiß, arrogant und so gar nicht Vickys Typ. Aber was sich liebt, das neckt sie ja bekanntlich und hier ist es nicht anders.
Anfangs können sich die beiden nicht ausstehen, doch irgendwann ist da plötzlich mehr und aus Freundschaft, wird Freundschaft plus.
Keine Beziehung und keine Verpflichtungen wollen Vicky und Mitch, eigentlich....
Doch Gefühle kann man nicht so einfach "abstellen"...
Band 5 der "Taste of Love" Serie und leider auch schon der letzte Teil. Der Schreibstil ist prickelnd, romantisch und witzig.
Die Kochszenen werden so gut beschrieben, dass man am liebsten selber gleich loskochen möchte und sich so einen Pancake machen möchte.
Fazit: Rundherum ein gelungener Abschluss dieser Serie mit vielen knisternden Szenen und einer großen Portion Romantik.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 31.12.2018

Schöner Abschluss der Reihe

In "Rezept fürs Happy End" geht es um Vicky, die einen Artikel über einen Kochkurs schreiben soll, und Mitch, der ein Teilnehmer dieses Kurses ist. Die beiden sind sehr verschieden, weshalb es wenig überraschend ... …mehr

In "Rezept fürs Happy End" geht es um Vicky, die einen Artikel über einen Kochkurs schreiben soll, und Mitch, der ein Teilnehmer dieses Kurses ist. Die beiden sind sehr verschieden, weshalb es wenig überraschend ist, dass schnell die Funken sprühen; sie geraten oft aneinander, da sie in vielen Dingen unterschiedlicher Meinung sind, und liefern sich so einige intensive Wortgefechte. Gerade Vicky kann als 'streitlustig' bezeichnet werden und sie nimmt kein Blatt vor den Mund, doch man spürt, dass beide ihren Schlagabtausch genießen und die Szenen sind deshalb sehr amüsant. Die sich langsam daraus entwickelnde Freundschaft, die trotz aller Unterschiede gut funktioniert hat, hat mir sehr gefallen, doch auch das Knistern zwischen ihnen wurde mehr als deutlich.

Eigentlich haben beide eine andere Idealvorstellung, wenn es um potentielle Partner geht, aber das ändert nichts daran, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Ihre Chemie stimmt definitiv und es war glaubwürdig dargestellt, wie sie einander näher gekommen sind und Gefallen an den Eigenarten und Besonderheiten des jeweils anderen gefunden haben. Ich muss aber sagen, dass es mir zu Beginn irgendwie schwer gefallen ist, die Protagonisten sympathisch zu finden. Sie haben aufeinander nicht unbedingt den besten ersten Eindruck gemacht und mir hat nicht wirklich zugesagt, wie sie miteinander umgegangen sind, doch das hat sich schnell geändert und danach mochte ich die Dynamik zwischen ihnen. Ebenso fand ich gut, dass Vicky und Mitch sich im Lauf der Handlung weiterentwickelt, aber nicht zu sehr verändert haben; beide haben ihre Ecken, Kanten und durchaus anstrengende Charaktereigenschaften, doch dadurch wirken sie wie aus dem Leben gegriffen und es hat die Geschichte realistischer gemacht.

Es war ein bisschen schade, dass das Kochen in diesem Buch eine geringere Rolle als in den vorherigen Bänden gespielt hat, aber die Szenen, in denen es um die Zubereitung von köstlichen Gerichten ging, waren schön geschrieben und hatten durchaus ihre Bedeutung. Dennoch hätte ich mir einen etwas größeren Fokus darauf gewünscht. Toll fand ich dagegen, dass die Paare aus den anderen Büchern hier wieder vorkamen und man mehr darüber erfahren hat, wie es ihnen ergangen ist. Auch den Epilog fand ich sehr schön und er war ein toller Abschluss der "Taste of Love"-Reihe.

"Rezept fürs Happy End" bekommt von mir 3,5 Sterne. Ich hatte zu Beginn ein paar Schwierigkeiten damit, mich hundertprozentig auf die Charaktere und die Handlung einzulassen, doch davon abgesehen hat die Geschichte mich gefesselt und die Entwicklung der Beziehung der Protagonisten hat mir sehr gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lina-Tweety Lina-Tweety

Veröffentlicht am 30.12.2018

Fantastischer Abschluss einer köstlichen Reihe

Wenn Vicky eins nicht kann, dann ist das kochen. Und damit ist die junge Wirtschaftsjournalistin auch zufrieden – wofür gibt es schließlich Fertiggerichte und Lieferdienste?! Ihr Chef jedoch macht ihr ... …mehr

Wenn Vicky eins nicht kann, dann ist das kochen. Und damit ist die junge Wirtschaftsjournalistin auch zufrieden – wofür gibt es schließlich Fertiggerichte und Lieferdienste?! Ihr Chef jedoch macht ihr einen Strich durch die Rechnung, denn sie soll an einem Kochkurs für Männer teilnehmen und eine Kolumne über Singles schreiben. Ihr Kochpartner Mitch macht das Ganze nicht besser, denn nicht nur die Pfannen und Töpfe auf dem Herd sind ganz schön heiß…
Der (leider) letzte Teil der Köche von Boston-Reihe hat mir super gefallen. In den vorherigen Teilen fand ich Vicky zwar nett, aber immer etwas übertrieben. Diesen Eindruck hat sie in ihrer eigenen Geschichte revidiert, da sie sich hier als Frau mit leichten Selbstzweifeln gezeigt hat. Sie zeigt sich als leicht angreifbare Person, die sich lieber zurückzieht oder selbst in Zweifel zieht, bevor andere ihr wehtun können. Das hat sie mir sympathischer gemacht und ich sehe sie mit ganz anderen Augen als vorher. Mitch fand ich auch toll. Er hat seine Liebe zum Kochen entdeckt und so passt die Story auch thematisch gut zu ihren Vorgängern.
Toll fand ich, dass wieder aus beiden Perspektiven geschrieben worden ist und natürlich, dass die Charaktere aus den anderen Teilen wieder mit vorkamen. So wurde ein schöner Abschluss geliefert, da man verfolgen konnte, wie es mit den anderen weiter geht.
Das Cover reiht sich gut in die anderen ein und bildet ein schön anzusehendes Gesamtbild.
Insgesamt ein schönes Buch und eine noch bessere Reihe, die mich von Teil eins ab überzeugt hat. Gerade zum Thema Kochen gibt es nicht so viele Liebesromane und somit hat Poppy J. Anderson hier wie eine Bombe eingeschlagen. Ich freue mich auf mehr Bücher von ihr, wo sie mit ihren Charakteren und viel Witz und Charme überzeugen kann!
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich Bastei Entertainment, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Poppy J. Anderson

Poppy J. Anderson - Autor
© Tomas Rodriguez, Köln

Poppy J. Anderson hatte schon immer eine große Schwäche für das Geschichtenerzählen, ihre ersten schriftstellerischen Versuche brachte sie bereits mit zwölf Jahren zu Papier. Nach ihrem Studium nahm sie allen Mut zusammen und stellte endlich einen ihrer Texte einem größeren Publikum vor. Mit umwerfendem Erfolg: Ihre witzigen Romane, die alle in den USA spielen und von der großen Liebe handeln, begeisterten so viele Leser, dass Poppy als erste deutsche Selfpublisherin zur …

Mehr erfahren

Sprecher

Cathlen Gawlich

Cathlen Gawlich - Sprecher
© Sylke Gall

Cathlen Gawlich wurde 1970 geboren und ist eine deutsche Schauspielerin, Hörbuch- und Synchronsprecherin. Sie spielte unter anderem bei Verliebt in Berlin mit und synchronisierte bei Filmen wie Bad Teacher oder Die Tribute von Panem.

Mehr erfahren
Alle Verlage