Die Dorfschullehrerin - Was die Hoffnung verspricht
 - Eva Völler - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
394 Minuten
ISBN: 978-3-8387-9948-3
Ersterscheinung: 26.11.2021

Die Dorfschullehrerin - Was die Hoffnung verspricht

Teil 1 der Serie "Die Dorfschullehrerin"
Gelesen von Anja Stadlober

(40)

Eine junge Frau und die Herausforderung ihres Lebens
1961: Als die Berliner Lehrerin Helene ihre neue Stelle in Hessen an der deutsch-deutschen Grenze antritt, begegnet man ihr im ländlichen, erzkatholischen Ort zunächst mit Ablehnung. Der althergebrachte drakonische Erziehungsstil, die Gleichgültigkeit der Kollegen - für die engagierte Helene ist es ein Kampf gegen Windmühlen. In Tobias, dem Landarzt, findet sie schließlich einen Verbündeten. Schon bald bedeutet er ihr mehr, als ihr lieb ist. Denn Helene hat ein Geheimnis - sie ließ sich nicht ohne Grund genau an diesen Ort versetzen …

Rezensionen aus der Lesejury (40)

Happy_Jody Happy_Jody

Veröffentlicht am 04.01.2022

Emotionale deutsch-deutsche DDR Grenzgeschichte - vom Aufbruch in ein neues Leben

Die bekannte Autorin Eva Völler nimmt uns auf eindrückliche Weise mit in das Leben in der DDR-Grenzzone der 1960er Jahre und gibt einen Einblick in das Leben von Familien auf beiden Seiten.

Als Leser ... …mehr

Die bekannte Autorin Eva Völler nimmt uns auf eindrückliche Weise mit in das Leben in der DDR-Grenzzone der 1960er Jahre und gibt einen Einblick in das Leben von Familien auf beiden Seiten.

Als Leser begleitet man Helene, die im Grenzbereich auf Seite der BRD im kleinen Dorf Kirchdorf in Hessen 1961 eine neue Stelle als Dorfschullehrerin annimmt. Voller Motivation bemüht sie sich trotz Lehrermangel und großen Klassen eine gute Lehrerin zu sein und wird rasch von den Schülern gemocht. Ebenso findet sie sich gut in das Dorfleben ein und schließt Freundschaften. Doch was diese Freunde nicht ahnen, ist ihre geheimnisvolle Vergangenheit und der Grund warum es sie in das entlegene Kirchdorf verschlagen hat. Helene versucht mit aller Macht nicht zu viel von ihrer Vergangenheit und ihrem Leben mit Flucht und Gefangenschaft in der DDR preiszugeben. Und noch weniger möchte sie, dass jemand weiß, dass sie eine Tochter hat, die noch in der DDR lebt, im Grenzbereich zu Kirchdorf bei ihrem Vater.
Nichts sehnlicher wünscht sie sich, als ihre Tochter wieder zu sehen und gemeinsam mit ihr leben zu können. Sie setzt alles daran, diesen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.

Eva Völler ist vielen Lesern als Autorin ein Begriff und wer sie nicht kennt, der sollte dringend ein Buch von ihr lesen und z.B. mit diesem hier beginnen.
Das Cover des Buches passt sehr gut zur Story und ist ansprechend gestaltet.
In anschaulicher Weise und flüssig, authentischem Schreibstil, mit passenden Dialektpassagen, entführt uns Eva Völler mit diesem Buch in die Vergangenheit in das Jahr 1961. Mit anschaulichen Beschreibungen werden Orte gut vorstellbar und Personen lebendig, sodass man in das Dorfleben eintaucht.
Vielfältige Charaktere zu beiden Seiten der DDR Grenze verdeutlichen die Vielschichtigkeit der Gesellschaft und nicht jeder ist der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint.
Die Protagonistin Helene ist mutig, freundlich und ein Vorbild. Und vor allem symbolisiert sie ein Schicksal von vielen Menschen der DDR, die auf der Flucht waren, Gefangenschaft, Folter erlebten und deren Familien getrennt wurden. Es ist kaum vorstellbar, welches Leid manche Menschen in unserem Land vor nicht allzu langer Zeit erleiden mussten.
Und trotz ihrer Schicksalsschläge durch das System gibt Helene ihre Hoffnung nicht auf und wagt den Aufbruch in ein neues Leben.
Das unterschiedliche Leben auf beiden Seiten der Grenze, sowie die Gefährlichkeit des bewachten Grenzbereiches werden gut dargestellt.

Durch dieses Buch habe ich einen neuen Einblick in die DDR/BRD Geschichte erhalten und viel über das alltägliche Leben und über Schicksale gelernt. Die teils emotionalen Passagen vermitteln einen besseren Einblick, als es so manches Geschichtsbuch tun kann und dies alles in eine äußerst lesenswerte Story eingebunden.

Eine klare Empfehlung für Fans von historischen Büchern, die in unsere deutsche Geschichte der 60er Jahre eintauchen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Isabell47 Isabell47

Veröffentlicht am 16.12.2021

Interessante und spannende Geschichte aus dem Grenzgebiet 1961

Die 29jährige Helene tritt ihren Job als Lehrerin in einer Dorfschule in einem kleinen Ort in Hessen an, was umittelbar im Grenzgebiet zum Osten ist. In der Dorfschule trifft sie auf ein Kollegium, was ... …mehr

Die 29jährige Helene tritt ihren Job als Lehrerin in einer Dorfschule in einem kleinen Ort in Hessen an, was umittelbar im Grenzgebiet zum Osten ist. In der Dorfschule trifft sie auf ein Kollegium, was sich Gegensatz zu ihr noch nie mit moderner Pädagogik bzw. Unterrichtsformen auseinandergesetzt hat und darüber hinaus auch ansonsten meist durch Abwesenheit etc. glänzt. Im Dorf weiß keiner von ihrer Vergangenheit, denn der Grund, warum Helene sich ausgerechnet in dieses Dorf hat versetzen lassen, liegt in ihrer Vergangenheit im Osten.
Die Autorin Eva Völler nimmt mich mit auf eine äußerst spannende Zeitreise, in dem sie mch in die Zeit und das Leben der Menschen im Westen und Osten der Menschen kurz vor Mauerbau im August 1961 eintauchen lässt. Mit dem Fokus auf Helene, die eine äußerst sympathische, modene und engagierte Lehrerin ist, die jeder gerne für sich selber oder seine Kinder, Enkel.... gehabt hätte bzw. haben würde und die in der Realität leider eher rar gesät sind, bekomme ich Einblick in den Schulalltag sowie in die Sorgen und Nöte der Kinder. Parallel wird die Geschichte von Menschen aus dem Osten erzählt, zu denen Helene in Verbindung steht. Auch die Liebe kommt im Roman nicht zu kurz, was durchaus nicht unproblematisch ist ist. Während ich viel über das Leben, den Alltag und die Haltung von Menschen erfahre, so wird es immer spannender und beängstigender, denn der Mauterbau steht nun kurz bevor und was dann passiert, willl ich nicht verraten. Es hat mich sehr bewegt und, auch wenn der Teil in sich abgeschlossen ist, so würde ich doch gerne erfahren, wie es mit den Menschen bzw. ihrem Leben weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ann-marie ann-marie

Veröffentlicht am 12.12.2021

Eine junge Frau lässt sich von der deutsch-deutschen Grenze nicht aufhalten

Helene, eine knapp dreißigjährige verwitwete Lehrerin, nimmt zu Beginn des Jahres 1961 eine Stelle an einer kleinen hessischen Dorfschule, nur wenige Kilometer von der damaligen Zonengrenze entfernt an. ... …mehr

Helene, eine knapp dreißigjährige verwitwete Lehrerin, nimmt zu Beginn des Jahres 1961 eine Stelle an einer kleinen hessischen Dorfschule, nur wenige Kilometer von der damaligen Zonengrenze entfernt an. Über ihr vorhergehendes Leben in der noch im Aufbau befindlichen DDR gibt sie nur wenig preis und die Vorbehalte der Dorfbevölkerung schwinden mehr und mehr, da sie sich durch ihre Unterrichtsform und ihre den Schülern zugewandte Art deutlich vom Lehrerkollegium abhebt. Sie gewinnt nicht nur die Herzen ihrer Schüler, sondern setzt sich für sie ein. Sei es gegenüber Lehrerkollegen oder auch schon mal gegenüber Eltern. Auch wenn die Dorfgemeinschaft nicht davon ausgeht, dass Helene lange bleiben wird, handelt es sich doch um ein sehr ländliches und abgeschiedenes Dorf, so verfolgt Helene einen ganz besonderen Plan, den sie beharrlich verfolgt und in den sie niemanden einweiht.
Mit diesem Roman gelingt es der Autorin, einen Teil der deutsch-deutschen Geschichte aufzuzeigen und transparent zu machen, die von der ersten Seite an fesselt. Dabei wird nicht nur die Schulstruktur dieser Zeit, etwa in Form der üblichen Doppelklassen und den damit verbundenen besonderen beruflichen Herausforderungen an Lehrkräfte sehr authentisch und überzeugend dargestellt. Sondern auch die Herausforderungen, Auswirkungen und Herausforderungen, die mit dem Aufbau der DDR verbunden waren. Dazu wird ein weiterer Erzählstrang genutzt, in dem die Familie von Helenes Vater und auch ihre bei ihm lebende Tochter Marie eine wichtige und tragende Rolle spielt. Dabei sehr faszinierend mitzuerleben, wie gerade in der Charaktere der Ehefrau von Helenes Vater die Erkenntnis reift, dass der praktische Sozialismus nicht mit den ersten Erwartungshaltungen und Hoffnungen übereinstimmt.
Ein Roman, der von überzeugenden Charakteren getragen wird und Einblicke vor allem in den ostdeutschen Alltag und die zunehmenden Probleme und Einschränkungen, unter denen die dort lebenden Menschen noch viele Jahrzehnte leben mussten, werden auf eine sehr anschauliche und realistische Weise dargestellt. Auch wenn es sich um zwei Erzählstränge handelt, findet man sich in der jeweiligen Geschichte sehr gut zurecht und es ergibt sich ein überzeugendes und zunehmend spannendes Gesamtbild. Hat man selbst in den frühen 60er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts seine eigene Schulzeit erlebt, so findet man sich, gerade in so vielen Kleinigkeiten sofort wieder. Und, als etwas besonderes empfinde ich das Einflechten von so manchem Gespräch in Kirchdorf in dem dort herrschenden Dialekt. Gerade dies bewirkt eine lebhafte Vorstellung von dem Dorfleben und Dorfgeschehen und erzeugt eine glaubwürdige Authentizität. Im Übrigen trägt auch die Einbindung von amerikanischen Streitkräften in der nächstgelegenen Stadt, zu einem gelungen Zeitkolorit bei. Gekonnt die zunächst nur freundschaftliche Beziehung zwischen Helene und einem GI, die im Verlauf der Geschichte sicher eine besondere Rolle spielen könnte …
Dieser Roman hat mich von Anfang an begeistert, gefesselt und mich eine Zeitreise antreten lassen, an deren Ende ich viel darüber erfahren habe, wie sich grobe Zusammenhänge im täglichen Leben der damaligen Zeit ausgewirkt haben. Freue mich und bin sehr gespannt auf den Folgeband!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pewo pewo

Veröffentlicht am 09.12.2021

Spannende Unterhaltungsliteratur mit innerdeutscher Geschichte

Die Hauptperson Helene Werner, 29 Jahre jung, fängt als Dorfschullehrerin in einem hessischen Dorf direkt an der innerdeutschen Grenze an. Das Ganze spielt 1961 vor und nach dem Mauerbau. Helene hat dabei ... …mehr

Die Hauptperson Helene Werner, 29 Jahre jung, fängt als Dorfschullehrerin in einem hessischen Dorf direkt an der innerdeutschen Grenze an. Das Ganze spielt 1961 vor und nach dem Mauerbau. Helene hat dabei ein Ziel: Sie will ihre kleine Tochter, die jenseits der Grenze in einem thüringischen Dorf bei Helenes Vater lebt, wiederhaben.

Die Flucht ihrer Tochter und natürlich auch ihres Vaters ist geplant. Auch Helene war aus der DDR geflohen. Die Umstände, wie diese Konstellation zustande gekommen ist, sind sehr tragisch und werden im Laufe des Buches klar.

In diesem Buch wird ein Stück deutsch-deutscher Geschichte erzählt. Ich finde, dass das aus beiden Aspekten, sowohl West als auch Ost, ziemlich gleichberechtigt dargestellt wird. Durch die sehr persönlichen Erlebnisse und Schicksale ist das recht gut gelungen. Ich habe gemerkt, dass die Autorin sehr viel Herzblut hineingesteckt hat.

Die Figuren sind sehr gut charakterisiert, so dass ich mich mit den meisten davon identifizieren und bis auf wenige Ausnahmen ihre Beweggründe nachvollziehen kann. Die Hauptheldin, Helene Werner, war mir von Anfang an sympathisch. Allerdings finde ich sie fast ein wenig zu positiv dargestellt. Alles, was sie in ihrer neuen Heimat anpackt, gelingt gleich. Sie wirkt fast wie ein Engel. Ein paar kleine Unzulänglichkeiten hätten ihr nicht geschadet und sie stattdessen etwas realistischer gemacht.

Die Personen aus dem hessischen Dorf wirken auf mich sehr authentisch, insbesondere die Darstellung des hessischen Dialektes fand ich irgendwie niedlich. So kann man sich die Leute gleich besser vorstellen. Die Dialoge wirken lebensecht.

Der Schreibstil der Autoren gefällt mir sehr. Vor allem die Art, wie das Buch aufgebaut ist. Es geht gleich mit Handlung los, ohne erst lange zu erklären, wer die Personen sind oder wie sie aussehen. So ist das ganz nach meinem Geschmack. Deshalb fiel es mir immer schwer, das Buch zwischendurch wegzulegen.

Die Geschichte ist ziemlich spannend aufgebaut und auch das Herz kommt nicht zu kurz. Die Dynamik steigt immer mehr an. Die Wechsel zwischen West und Ost werden schneller. Das Ganze ist sehr schlüssig beschrieben.

Es gibt am Ende eine überraschende Auflösung und dabei keinen Cliffhanger, der die Leser*innen zu zwingen versucht, auch die bereits angekündigte Fortsetzung zu lesen. Das finde ich sehr angenehm. Mir hat dieses Buch so gut gefallen, dass ich die Fortsetzung bestimmt auch lesen werde.

Wer packend geschriebene Unterhaltungsliteratur mag, mit einem Bezug zu jüngerer Geschichte, wird dieses Buch genießen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 08.12.2021

Die deutsch- deutsche Grenze

Helene ist Lehrerin und beginnt im hessischen Kirchdorf, einem Dorf nahe der Grenze zur DDR, eine Anstellung als Volksschullehrerin. Schon bald hat sie , mit ihren modernen Ideen nicht nur im ortsansäßigen ... …mehr

Helene ist Lehrerin und beginnt im hessischen Kirchdorf, einem Dorf nahe der Grenze zur DDR, eine Anstellung als Volksschullehrerin. Schon bald hat sie , mit ihren modernen Ideen nicht nur im ortsansäßigen Arzt, einen Unterstützer gefunden. Doch das dörfliche Idyll trügt. Helenes Vergangenheit droht sie auch dort einzuholen.

Dieser Roman von Eva Völler spielt in den frühen 60 ern und erzählt von den Problemen der Zonenrandgebiete hüben wie drüben.
Ich hatte mich bei Lesejury auf die Leserunde beworben, da ich historische Romane mit starken Frauenfiguren liebe und kam hier voll auf meine Kosten.

Auf sehr anschauliche Weise erhielt ich als Leserin Einblicke in die Zeit und auch in die Denkweise in Ost- und Westdeutschland.
Auch das Leben in der Rhön mit seinen Menschen, die selbst in diesen Jahren noch mit den Kriegsfolgen zu kämpfen hatten wurde uns als Leser näher gebracht.

Dank des bildhaften Schreibstils von Frau Völler konnte ich in die Geschichte eintauchen und fieberte mit Helene, die täglich hoffte eine Lösung für ihre Probleme zu finden, aber auch Angst hatte das man zu viel über sie in Erfahrung bringen konnte, mit.

Scheibchenweise gab die Autorin preis was in Helenes Vergangenheit passiert war und warum es sie ausgerechnet in das kleine Dorf in der Rhön verschlagen hatte.
Dadurch wurde der Spannungsbogen gut aufgebaut und spannte sich zum Ende hin immer mehr, so dass ich schon befürchtete das die Geschichte ein dramatisches Ende haben würde. Dem war auch so und ich fieberte die ganze Zeit mit den Protagonisten.

Mir hat das Buch gut gefallen. Ich wurde gut unterhalten und erhielt Wissen über die Menschen in den Zonenrandgebieten, das ich vorher noch nicht hatte.

Ein gelungener Roman, der mich neugierig auf den Fortgang der Geschichte zurück lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren

Sprecherin

Anja Stadlober

Anja Stadlober, geb. 1984 in Kärnten, lebt und arbeitet als Synchronsprecherin und Synchronregisseurin in Berlin. Sie wurde durch ihre Rolle als Vera Seiffert in der Kinderserie Schloss Einstein bekannt und ist seit ihrer Kindheit Synchronsprecherin. Sie ist die feste deutsche Synchronstimme von Emma Stone und Mila Kunis. Häufig synchronisierte sie Olivia Wilde wie zuletzt in Der Fall Richard Jewell, außerdem sprach sie z. B. Zooey Deschanel in New Girl, Krystin Ritter u. a. in Gilmour Girls …

Mehr erfahren
Alle Verlage