Die Tore der Welt
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Historische Romane
924 Minuten
12 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-3511-4
Ersterscheinung: 29.02.2008

Die Tore der Welt

Roman
Gelesen von Joachim Kerzel

(5)

England im Jahre 1327. Es ist der Tag nach Allerheiligen. In der Stadt Kingsbridge trifft sich im Schatten der Kathedrale das Volk. Vier Kinder flüchten vor dem Trubel in den nahe gelegenen Wald. Dort werden sie Zeugen eines Kampfes – und eines tödlichen Geheimnisses.
Merthin, ein Nachfahre von Jack Builder, dem Erbauer der Kathedrale, hat dessen Genie und rebellische Natur geerbt. Sein starker Bruder Ralph strebt den Aufstieg in die Ritterschaft an. Caris, Tochter eines Wollhändlers, hat den Traum, Arzt zu werden. Gwenda, Kind eines Taglöhners, will nur ihrer Liebe folgen. Und da ist noch Godwyn, Caris' Vetter, ein junger Mönch, der entschlossen ist, Prior von Kingsbridge zu werden. Koste es, was es wolle.
Ehrgeiz und Liebe, Stolz und Rache werden den Weg dieser Menschen bestimmen. Pest und Krieg werden ihnen das Liebste nehmen, was sie besitzen. Glück und Unglück werden sie begleiten Doch sie werden die Hoffnung niemals aufgeben. Und immer wird der Schwur sie verfolgen, den sie an jenem schicksalhaften Tage leisteten.


CDs mit Brailleschrift versehen

Pressestimmen

"Joachim Kerzel liest mit Bravour, erzeugt einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann."
"Joachim Kerzel, ein hervorragender Synchronsprecher - ausgezeichnet mit dem Deutschen Preis für Synchron -, liest den Text dieses gewaltigen Romans in wunderbar einfühlsamer Art."
"Ken Folletts Fortsetzung von Säulen der Erde ist von Joachim Kerzel in der Hörbuchfassung wunderbar in Szene gesetzt worden. Er haucht den Charakteren Leben ein, die so schicksalhaft in Kindertagen miteinander verwoben wurden, und erzeugt einen beeindruckend langen Spannungsbogen bis zur letzten Minute."

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 22.05.2018

Tolle Fortsetzung zu "Die Säulen der Erde" - kann aber damit nicht ganz mithalten

Einen ganz kleinen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Dieses gut 1300 Seiten starke Werk kann überzeugen. Wie aber bereits in der Überschrift ... …mehr

Einen ganz kleinen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Dieses gut 1300 Seiten starke Werk kann überzeugen. Wie aber bereits in der Überschrift gesagt, kann es die absolute Spitzenklasse des Vorgängerbandes nicht vollständig bestätigen.

Die Handlung spielt ca. 200 Jahre später so dass der Autor hinsichtlich der Protagonisten völlig neue Wege einschlagen konnte. Die Personen aus "Die Säulen der Erde" kommen nur minimal in der Erinnerung der neuen Protagonisten kurz vor. Klar, spielt die Handlung wieder in Kingsbride und ist schwerpunktmäßig in der dortigen Prioren und der Kathedrale angesiedelt. Ein "roter Faden" der im ersten Band durch den Bau der Kathedrale gegeben war ist in diesem zweiten Band nur schwer zu finden. Die Handlung befasst sich im Wesentlichen mit dem Lebensweg von 4 Hauptpersonen von der Kindheit bis in´s hohe Alter.

Die Schreibweise ist wieder hervorragend und gewürzt mit viel mittelalterlichem Kolorit. Das hat erneut viel Lesespass bereitet.
Mir hat das Buch vielFreude bereitet und ich habe mich - trotz des leichten Abfalls gegenüber "Die Säulen der Erde" für knappe 5 Sterne entschieden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TheCoon TheCoon

Veröffentlicht am 02.03.2018

Die Tore der Welt

Der zweite Teil der Kingsbridge-Saga steht dem ersten in nichts nach.

Charaktere, die kaum tiefgründiger und authentischer sein könnten, eingebettet in eine zeitliche Ebene, in der uns jeder Aspekt ausführlich ... …mehr

Der zweite Teil der Kingsbridge-Saga steht dem ersten in nichts nach.

Charaktere, die kaum tiefgründiger und authentischer sein könnten, eingebettet in eine zeitliche Ebene, in der uns jeder Aspekt ausführlich beschrieben wird. Wir wachsen zusammen mit den Protagonisten, die zu Beginn noch in den Kinderschuhen stecken, auf und erleben, was es heißt in Zeiten des Mittelalters erwachsen zu werden und nach seinen persönlichen Zielen zu streben. Der Schauplatz ist auch hier wieder Kingsbridge, das seit dem Wirken von Prior Philipp eine angesehene Priorei ist.

Mit seinem eindringlichen und ausführlichen Schreibstil beschreibt uns Ken Follett hier die neue Ära die in Kingsbridge anbricht, das Aufstreben der kleinen Leute, jedoch gebeutelt vom Wüten der Pest und der Mächtigen. Die Rolle der Frauen, ihr Streben nach Respekt und Gleichberechtigung, das Auflehnen gegen alte Bräuche, Verrat und Treue sind nur einige der vielen Themen, die diese Geschichte mitbestimmen. Ken Follett schafft es wie kein Zweiter die Worte so zu Papier zu bringen, dass sie einem Bilder im Kopf heraufbeschwören, als wäre man beim Geschehen live und in Farbe dabei.

Eine wunderbare und würdige Fortsetzung von „Die Säulen der Erde“, die Lust auf mehr von Ken Folletts Werten macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Regenbogenmalerin Regenbogenmalerin

Veröffentlicht am 29.11.2017

Ein fabelhaftes Buch

Nach 17 Jahren erscheint der zweite Roman von Ken Follett, welcher wieder in der englische, fiktiven Stadt Kingsbridge beginnt. Als richtige Fortsetzung kann man das Buch nicht bezeichnen. Während in „Die ... …mehr

Nach 17 Jahren erscheint der zweite Roman von Ken Follett, welcher wieder in der englische, fiktiven Stadt Kingsbridge beginnt. Als richtige Fortsetzung kann man das Buch nicht bezeichnen. Während in „Die Säulen der Erde an der Kathedrale gebaut wird steht sie in „Die Tore der Welt“ schon eine ganze Zeit, denn das Buch spielt 200 Jahre später.
Dieses mal wird keine Kathedrale errichtet, sondern eine Brücke

Wie in „Die Säulen der Erde“ gibt es hier wieder verschiedene Protagonisten, welche über Jahrzehnte begleitet werden. Die Protagonisten sind Nachkommen aus dem ersten Buch. Alle sind sie auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück.
Die Frau die gerne Ärztin werden möchte oder der Baulehrling der sich gegen seinen Meister wendet. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht nennen.

Mir gefällt der Schreibstil von Follett sehr. Es sind angenehme 1300 Seiten. Auch wenn sich einigen Stellen hinziehen entschädigt der Autor einen bald wieder mit einer spannenden Szene.

Während des Lesens war es mir möglich in das 14. Jahrhundert einzutauchen. Man wird regelrecht wütend bei den damaligen Gesetzten und der Rolle der Frau. Die damalige Gesellschaft ist lebhaft beschrieben. Der Handel blüht gerade auf, es gibt Krieg und die Pest ist ausgebrochen. Die Pest stellt das damaligen Glaubensbild auf den Kopf und lässt die Bürger an ihrem bisherigen Glauben zweifeln.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine tolle Fortsetzung und für jeden Fan von Ken Follett und „Die Säulen der Erde“ zu empfohlen. Das Buch kommt nicht ganz an seinen Vorgänger heran.




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ThePassionOfBooks ThePassionOfBooks

Veröffentlicht am 05.10.2017

Die Tore der Welt

Ken Follett konnte mich bereits mit seinem Reihenauftakt "Die Säulen der Erde" restlos begeistern und ganz 18 Jahre später ist dann die Fortsetzung "Die Tore der Welt" erschienen. Ich war sehr gespannt ... …mehr

Ken Follett konnte mich bereits mit seinem Reihenauftakt "Die Säulen der Erde" restlos begeistern und ganz 18 Jahre später ist dann die Fortsetzung "Die Tore der Welt" erschienen. Ich war sehr gespannt darauf, wieder nach Kingsbridge zurückzukehren und zu entdecken, welche Geschichte nun auf mich wartet.

In diesem Band steht allerdings nicht der Bau einer Kathedrale im Vordergrund, vielmehr steht diese nun schon seit 200 Jahren. Nichtsdestotrotz begleiten wir auch in diesem Buch einen Baumeister auf dem Weg seine großen Träume zu verwirklichen. Methin hat mir als Protagonist sehr gut gefallen, und er hat mich mehr als einmal an den jungen Jack von früher erinnert. Auch die Ideen und Entwürfe seiner Arbeit haben mir gut gefallen und dank detailreicher Beschreibungen konnte ich mir alles bis ins kleinste Detail vorstellen.
Neben Methin spielt sein Bruder Ralph eine bedeutende Rolle, wenn auch keine sehr sympathische. Mehr als einmal habe ich ihm die Pest an den Hals gewünscht, aber dennoch muss ich sagen, dass auch diese Figur sehr gelungen ist.
Mit Gwenda und Caris gibt es dann auch noch zwei weibliche Hauptfiguren in der Geschichte und sie sind ebenfalls vielschichtig gezeichnet und haben mich in ihrer Rolle komplett überzeugen können. Caris ist mitunter manchmal etwas starrköpfig und Gehorsam fällt ihr oftmals alles andere als leicht. Auf der anderen Seite ist sie ein sehr leidenschaftlicher und ehrgeiziger Mensch und immer mit Herzblut bei der Sache.
Gwenda ist etwas ruhiger vom Wesen und hat es wirklich nicht leicht im Leben. Hier hat es Ken Follett sehr eindrucksvoll geschafft, die verschiedenen Lebensumstände aufzuzeigen und wie sehr sich die gesellschaftliche Stellung auf das alltägliche Leben der Mensch zu dieser Zeit ausgewirkt hat.
Neben Ralph gibt es dann noch einen zweiten Widersacher und zwar Godwyn. Er möchte um jeden Preis Prior von Kingsbridge werden und dabei ist ihm jedes Mittel recht. Auf ihn war ich mehrere Male mehr als nur wütend und es hat mich auch immer wieder schockiert wie skrupellos er sich verhält.

Dieser Roman spielt, wie zuvor kurz angesprochen, rund 200 Jahre später als der erste Band. Der Bau der Kathedrale ist abgeschlossen und Kingsbridge wächst und wächst. Nun befinden wir uns geschichtlich im aufstrebenden England, zu Zeiten des Hundertjährigen Krieges und der Pest. Besonders die Anfänge der Pest und wie die Menschen damit umgegangen sind fand ich sehr interessant. Gerade im Bereich der Medizin habe ich hier einige spannende Einblicke erhalten.

Obwohl das Buch mit rund 1300 Seiten ein gewaltiger Wälzer ist, kam mir das Lesen so viel schneller vor als bei manch einem Buch mit 1000 Seiten weniger. Ich kenne kaum einen anderen Autor, der es so gut versteht so realistische Bilder in die Köpfer seiner Leser zu zaubern, wie Ken Follett. Ich war so tief in die Geschichte versunken, dass ich das Gefühle hat einen Film zu sehen, der vor meinen Augen ablief. Die eigentlichen Buchstaben, Wörter und Sätze habe ich gar nicht mehr bewusst wahrgenommen. Für mich kann der zweite Band auf jeden Fall mit seinem Vorgänger mithalten und ich bin schon sehr gespannt wie es nun im neuen Teil "Das Fundament der Ewigkeit" weitergehen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

luelue83 luelue83

Veröffentlicht am 02.08.2017

ein wunderbares Buch

Dieses Buch ist ein Meisterwerk eines historischen Romans. Es wird die Lebenssituation vieler Schichten dargestellt, von ganz unten bis ganz oben.
Das Buch spielt in der Zeit 1123 - 1173 in England in ... …mehr

Dieses Buch ist ein Meisterwerk eines historischen Romans. Es wird die Lebenssituation vieler Schichten dargestellt, von ganz unten bis ganz oben.
Das Buch spielt in der Zeit 1123 - 1173 in England in einer dunklen Zeit während eines 20-jährigen Bürgerkriegs der aus dem Thronfolgekrieg zwischen dem ungekrönten König Stephan und Kaiserin Matilda hervorging. In dieser Zeit träumt der Steinmetzmeister Tom Builder davon, Dombaumeister zu werden und eine Kathedrale zu bauen. Als er in Kingsbridge auf den Prior Philip trifft geht sein Wunsch in Erfüllung. Bis zur Fertigstellung der Kathedrale müssen sich Tom und Philip mithilfe der Adelstochter Aliena jedoch immer wieder gegen Ihre Widersacher Lord William und Bischof Waleran Bigod durchsetzen.

Ich habe mir nach diesem Buch viele weitere von Ken Follett besorgt

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren

Sprecher

Joachim Kerzel

Joachim Kerzel - Autor
© Sybille Fendt

Stephen King, Ken Follett, Philipp Vandenberg ...Was er auch interpretiert, er macht es grandios. Die Rede ist von Joachim Kerzel, dem in Berlin lebenden Schauspieler, Synchronsprecher, Regisseur und seit 1996 auch Hörbuch-Interpreten bei Lübbe Audio.Der 1941 in Oberschlesien geborene Kerzel wuchs in Augsburg auf, besuchte ab 1963 die Hochschule für Musik und Theater in Hannover und hatte seine ersten großen Theaterrollen Ende der sechziger Jahre (u. a. in Wilhelm Tell oder Von Mäusen und …

Mehr erfahren
Alle Verlage