Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten
 - Jeff Kinney - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Erzählendes Kinderbuch
98 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7857-8354-2
Ersterscheinung: 21.04.2021

Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten

Teil 3 der Serie "Rupert"
Gelesen von Martin Baltscheit
Übersetzt von Dietmar Schmidt

(11)

Schnappt euch eine Taschenlampe, verkriecht euch unter der Bettdecke und taucht ab in Rupert Jeffersons verrückte und lustige Fantasiewelten. Zombies, Vampire, Geister und andere gruselige Gestalten werden euch garantiert wohlige Schauer über den Rücken jagen. Doch gebt acht – Ruperts Geschichten mögen euch zum Lachen bringen, aber wer weiß, am Ende lasst ihr beim Schlafen vielleicht doch lieber das Licht an! Sicher ist sicher …

Rezensionen aus der Lesejury (11)

buchfreude buchfreude

Veröffentlicht am 10.05.2021

Lustige Geschichten mit wichtigen Werten

Ich liebe Rupert!
Schon in Gregs Tagebuch fand ich ihn unglaublich toll. Er ist eine sehr sympathische, manchmal leicht dusselige Figur, die man einfach ins Herz schließen muss. In diesem Kindercomic ... …mehr

Ich liebe Rupert!
Schon in Gregs Tagebuch fand ich ihn unglaublich toll. Er ist eine sehr sympathische, manchmal leicht dusselige Figur, die man einfach ins Herz schließen muss. In diesem Kindercomic zeigt uns Rupert gruselige Schreckensgeschichten, die einen schmunzeln lassen. Vor allem die Zeichnungen dazu sind sehr gut getroffen und im typischen Kinney Stil. Mit viel Witz und Charme schaffen die Geschichten ein Lächeln aufs Gesicht und sorgen für ganz viel Unterhaltung beim Lesen. Sie sind schnell gelesen und sehr wendungsreich. Bei der ein oder anderen Geschichte dachte ich zu wissen, wie es weitergehen wird, aber dann hat mich der Verlauf doch positiv überrascht. Zudem merkt man, dass sich hinter den Geschichten auch eine Message verbirgt, die für Gleichheit und Toleranz steht. Ich würde gar behaupten, dass alle Geschichten davon geleitet worden sind. Gerade die erste Geschichte ist sehr darauf ausgelegt, die Verschiedenartigkeit der Menschen zu zelebrieren und sich nicht zwanghaft anzupassen. Andere Geschichten hingegen thematisieren die Freundlichkeit gegenüber Personen, die anders sind (in diesem Fall Zombies) und zeigen, dass das gemeinsame Leben unproblematisch möglich ist. Hinter jeder kleinen Geschichte stecken Werte, die den Kindern mit etwas auf den Weg geben. Somit wird man nicht nur unterhalten, sondern lernt, dass Weltoffenheit, Akzeptanz, Toleranz, Menschenfreundlichkeit und Diversität der Gesellschaft nur positive Dinge bringen. Ein unterhaltender Kindercomic mit wichtigen Normen, die für eine vielfältige Gesellschaft bedeutend sind.

Mit diesen Kindercomic kann man bestimmt nichts falsch machen. Und ich denke, dass viele junge Leser*innen ihn lieben werden. Rupert zeigt, wie ein Zusammenleben funktionieren könnte und beweist neben unglaublichen Zeichenkünsten auch spannende Handlungen, die immer eine wichtige Botschaft vermitteln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SternenstaubHH SternenstaubHH

Veröffentlicht am 09.05.2021

Gruselig und witzig

Den Autor Jeff Kinney, bekannt durch seine Buchreihe "Gregs Tagebuch", hat mit dem dritten Buch der Rupert-Reihe ein durchaus unterhaltsames Gruselbuch geschrieben.

Die 14 Geschichten sind voller Werwölfe, ... …mehr

Den Autor Jeff Kinney, bekannt durch seine Buchreihe "Gregs Tagebuch", hat mit dem dritten Buch der Rupert-Reihe ein durchaus unterhaltsames Gruselbuch geschrieben.

Die 14 Geschichten sind voller Werwölfe, Geister, Vampire, Mumien und viele andere unheimliche Gestalten. Ein großes Gruselabenteuer bei dem sofort ein richtiges Halloween-Feeling aufkommt! Wie schön, dass uns Gregs bester Freund Rupert uns nun diese tollen Geschichten vorstellt. Leider kommt Rupert selbst nicht in den Geschichten vor, da er diese Geschichten für Greg geschrieben hat.

Die Umsetzung der Gruselgeschichten in Form eines Comic-Romans finde ich sehr gelungen. Text, wie auch Illustrationen, stecken voller Witz und Charme, dem man sich kaum entziehen kann. Die Geschichten haben eine angenehme Länge und so kann man das Buch kaum aus der Hand legen. "Die Beißerin" um das Mädchen Lilli fand ich herrlich schräg. Doch bei allem Witz und Humor kommt auch der Grusel nicht zu kurz. Ich finde Jeff Kinney ist hierbei eine gelungene Kombination gelungen.

Der lockere Schreibstil sorgt für eine unterhaltsame wie auch kurzweilige Lektüre. Lesemuffel haben so gar keine Chance mehr. Da freut man sich auf das Schlafengehen, wenn man unter der Bettdecke noch eine weitere Gruselgeschichte lesen kann.

Das empfohlene Lesealter ab 10 Jahren ist durchaus angemessen, aber auch ältere Leser werden noch ihren Spaß haben.

Ich wurde bestens unterhalten und werde zur Halloween-Zeit sicherlich noch einmal die Rupert-Gruselgeschichten zur Hand nehmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aboutmyfavbooks aboutmyfavbooks

Veröffentlicht am 17.05.2021

Immer wieder schön!

Handlung:

In "Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten", geht es wie der Name schon sagt um Kurzgeschichten, die Rupert Kapitel für Kapitel erzählt.

Meine Meinung:

Die Bücher von Jeff ... …mehr

Handlung:

In "Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten", geht es wie der Name schon sagt um Kurzgeschichten, die Rupert Kapitel für Kapitel erzählt.

Meine Meinung:

Die Bücher von Jeff Kinney sind einfach immer wieder schön zu lesen.
Besonders hat mir gefallen, dass es einen tollen Ausgleich zwischen Humor und Spannung gab.
Wobei der Humor für mich persönlich überwogen hat, da die gruseligen Geschichten natürlich eher an jüngere Leser gerichtet wurden sind.
Außerdem sind die Gruselstorys, welche Rupert erzählt in einer angenehmen Länge.
Der Schreibstil hat mir wieder mal sehr gefallen, da dieser sehr flüssig zu lesen war.
Außerdem gefallen mir die Illustrationen einfach super!
Diese sind auch schon auf dem Cover wiederzuerkennen, welches meiner Meinung nach sehr gut auf das Buch abgestimmt wurden ist.

Fazit:

Ein tolles Leseerlebnis für jung und alt und immer wieder eine Empfehlung wert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CorniHolmes CorniHolmes

Veröffentlicht am 04.05.2021

Wunderbar witzig und schräg und perfekt für die Halloweenzeit!

Da mir die ersten beiden Bände der Rupert-Reihe total gut gefallen haben, musste ich natürlich auch den dritten Band unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf das neue Rupert-Lesefutter habe ich mich tierisch ... …mehr

Da mir die ersten beiden Bände der Rupert-Reihe total gut gefallen haben, musste ich natürlich auch den dritten Band unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf das neue Rupert-Lesefutter habe ich mich tierisch gefreut!

Fürchtet ihr euch schnell? Ängstigst ihr euch vor Zombies, Skeletten oder abgehauenen Köpfen? Ja? Also wenn dem so sein sollte, lasst besser die Finger von diesem Buch, denn in diesem treiben lauter unheimliche Kreaturen ihr Unwesen. Wenn ihr aber gerne Bücher über Monster, Vampire, Werwölfe und Co. lesen solltet, solltet ihr unbedingt in die fantasievollen, schaurigen und superlustigen Gruselgeschichten von Rupert Jefferson eintauchen. Beschwert euch hinterher aber nicht bei mir, weil das Buch zu gruselig für euch war und ihr deswegen nachts nicht schlafen konntet. Ich habe euch schließlich gewarnt...

Nachdem wir im Auftakt der Rupert-Serie einen genaueren Einblick in Ruperts Leben erhalten und mit Teil 2 eine äußerst fantasievolle Geschichte aus der Feder von Rupert zu lesen bekommen haben, präsentiert uns Gregs bester Freund mit dem dritten Band nun eine Sammlung an schaurigen Gruselgeschichten.
Anders als in den beiden Vorgängern hat Rupert dieses Mal nur zu Beginn im Vorwort und am Ende des Buches seinen Auftritt und auch Greg kommt nur sehr kurz vor. Fand ich persönlich ein wenig schade, aber da wir dafür in den Genuss von 14 originellen Kurzgeschichten kommen, hat mich dieser Aspekt letztendlich eigentlich nicht gestört. Die Figuren in den Erzählungen tragen zudem teilweise recht ähnliche Namen wie Rupert und ähneln ihm vom Wesen und Aussehen her ein bisschen, sodass das Buch also dennoch viel einmaligen Rupert-Charme verströmt. Ich persönlich finde es irgendwie auch gar nicht so schlecht, dass sich Ruperts Reihe mit jedem weiteren Band ein bisschen mehr von „Gregs Tagebuch“ abgrenzt. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Greg-Bände nach wie vor besser gefallen. Bei der „Rupert präsentiert“-Reihe hat es mir persönlich bisher bei keinem Band für volle 5 Sterne gereicht, anders als bei Greg, dessen Tagebücher ich bislang alle gefeiert habe. Klasse finde ich die Rupert-Serie aber natürlich trotzdem, bitte nicht falsch verstehen. Nachdem ich mit den ersten beiden Bänden eine tolle Lesezeit verbracht habe, hat mich Jeff Kinney nun auch mit dem dritten Teil richtig begeistern können.

Mir haben die 14 Gruselgeschichten echt gut gefallen. Als unheimlich habe ich sie zwar nun nicht empfunden, um ehrlich zu sein, dafür aber als äußerst unterhaltsam. Auch dieser Band steckt voller unnachahmlichen Jeff Kinney-Humor und witzig-abstruser Momente. Einfach nur herrlich, auf was für Ideen der Jeff Kinney mal wieder so gekommen ist. „Der Menschenkopf“ beispielsweise, fand ich sehr amüsant und „Die Beißerin“ hat mich auch besonders viel schmunzeln lassen.

Neben dem Witz kommen die typischen Gruselelemente aber natürlich nicht zu kurz. Fürchten wird sich hier wohl keiner, aber Halloween-Fans werden dennoch großen Grund zur Freude haben. Vampire, Monster, Zombies, Mumien, Geister... – all diese Kreaturen treiben in diesem Band ihr Unwesen. Für die Halloweenzeit ist das Buch daher ganz besonders zu empfehlen.

Sehr positiv überrascht hat mich, dass die Erzählungen neben der Komik und dem „Horror-Feeling“ oft auch noch eine schöne Moral enthalten. Erstklassig verpackt in hinreißend grotesken Gruselstories haben so einige wichtige Botschaften und Werte ihren Platz in dem Buch gefunden, was mir ungemein gut gefallen hat.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die Aufmachung. Diese ist wie gewohnt einfach nur brillant. Auch dieser Band ist selbstverständlich im typischen Gregs Tagebuch-Stil gestaltet, allerdings wurde natürlich auch dieses Mal der Zeichenstil etwas verändert. Wer schon einen Rupert-Band gelesen hat, der weiß, dass Rupert diese merkwürdige Angewohnheit hat, seine Menschen nasenlos zu zeichnen. Sieht zwar etwas seltsam aus, aber dieses leicht dümmliche (und zugleich supersüße) Aussehen, dass die Figuren dadurch erhalten, passt wahrlich einfach nur perfekt zu Rupert.
Durch die einzigartige Bild-Text-Kombi ist auch dieser Band das ideale Buch für Lesemuffel. Da zudem der Schreibstil von Jeff Kinney erneut sehr einfach gehalten ist, sollten Kinder ab etwa 9 Jahren bei „Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten“ keinerlei Probleme mit dem Selberlesen haben.

Fazit: Ein herrliches Lesevergnügen voller Witz, Charme und verrücktem Gruselspaß!
Jeff Kinney ist mit dem dritten Rupert-Band mal wieder ein richtig cooler Comicroman geglückt, der wunderbar schräg und lustig ist, einfach nur gute Laune macht, genial aufgemacht ist und die Herzen aller Halloween-Fans höherschlagen lässt. Ich kann „Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten“ nur empfehlen und vergebe 4,5 von 5 Sternen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemama Lesemama

Veröffentlicht am 23.05.2021

Rupert gruselt sich


Zum Buch:
Rupert präsentiert Gruselgeschichten.
Mit Taschenlampe unter der Bettdecke gruselt es sich besonders gut. Vierzehn gruselig Geschichten über Zombies, Geister, Vampire und was sonst noch schauriges ... …mehr


Zum Buch:
Rupert präsentiert Gruselgeschichten.
Mit Taschenlampe unter der Bettdecke gruselt es sich besonders gut. Vierzehn gruselig Geschichten über Zombies, Geister, Vampire und was sonst noch schauriges unterwegs ist. Im Stil von Gregs Tagebuch.

Meine Meinung:
Gregs Tagebuch von Jeff Kinney kennt so ziemlich jedes Kind. Bei jungen Lesern sehr beliebt, ich muss ja gestehen, das ich Greg gar nicht mag, meine Lesepatenkinder aber umso lieber.
Da war ich dann auf Ruperts gesammelte Geschichten sehr neugierig.
Rupert ist Gregs bester und einziger Freund, nun hat er seine eigene Buchreihe. Die unheimlichen Gruselgeschichten sind schon das dritte Buch bzw. die dritte Geschichtensammlung von Rupert, aber man muss die Vorgänger nicht kennen und auch Gregs Tagebuch muss nicht bekannt sein um dieses Buch zu lesen.
Nun zum Buch. Das Buch ist in vierzehn einzelne Geschichten eingeteilt, sie sind im Tagebuchstil geschrieben und mit vielen Illustrationen untermalt. Was mir an dem Buch sehr gut gefällt, ist der Schrifttyp. Die Einträge sind in Fibelschrift geschrieben und schon für Leseanfänger mit ein bisschen Erfahrung geeignet.
Durch die Bilder lockert es das ganze auf und sie passen sehr gut zu dem Gelesenen, sie unterstützen den Text gut.
Gerade für Kinder die noch nicht so gerne lesen ist es ein Anreiz um doch noch zum Buch zu finden und für alle anderen sowieso.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jeff Kinney

Jeff Kinney - Autor
© Filip Wolak

Jeff Kinney ist New York Times-Bestsellerautor und wurde für seine Serie Gregs Tagebuch bereits sechs Mal mit dem Nickelodeon Kids' Choice Award in der Kategorie Lieblingsbuch ausgezeichnet. Das Time Magazine zählte ihn zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt. Er ist außerdem Gründer der Website Poptropica, die vom Time Magazine zu den fünfzig besten Websites gewählt wurde. Jeff Kinney verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Washington, D.C., und zog 1995 nach Neuengland. Mit …

Mehr erfahren

Sprecher

Martin Baltscheit

Martin Baltscheit - Autor
© Sebastian Hoppe

Martin Baltscheit, geboren 1965 in Düsseldorf, studierte an der Kunsthochschule Essen (Folkwang), wo er 1996 seinen Diplom-Abschluss als Kommunikations-Designer machte. Von 1986-1992 war er Mitglied des Theaters "Junges Ensemble Düsseldorf". Sein Debüt gab er als innovativer Comic-Zeichner, danach widmete er sich vor allem dem Schreiben und Illustrieren von Bilderbüchern. Außerdem entstanden zahlreiche Hörspiele und Trickfilme. Als Moderator und Autor gehörte er zum Team der WDR …

Mehr erfahren
Alle Verlage