Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0527-4
Ersterscheinung: 26.10.2017

Berühre mich. Nicht.

(332)

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
 


 


Rezensionen aus der Lesejury (332)

Apathy Apathy

Veröffentlicht am 19.04.2019

Berührend und romantisch

Ich habe mir das Buch letztes Jahr bei einer Lesung von Laura Kneidl gekauft und auch signieren lassen. Da ich schon viele positive Meinungen zu dem Buch gehört habe und auch die Lesung mir gefallen hat, ... …mehr

Ich habe mir das Buch letztes Jahr bei einer Lesung von Laura Kneidl gekauft und auch signieren lassen. Da ich schon viele positive Meinungen zu dem Buch gehört habe und auch die Lesung mir gefallen hat, bin ich neugierig auf die Geschichte geworden.

Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Er wirkte berührend. Außerdem empfand ich, als würde ich durch die Geschichte schweben. Im Ganzen bereitete er einen sanften Lesefluss.

Man lernt gleich die Protagonistin Sage kennen, die an einem von zu Hause weitentferntem College anfängt zu studieren, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen. Dabei muss sie sich ihren Ängsten stellen, vor allem in Bezug auf das männliche Geschlecht. Dabei wird sie auch öfter von Panikattacken begleitet.

Ich konnte mich gut in Sage in hineinversetzen. Nachdem was sie in ihrer Vergangenheit erlebt hat, kann man ihre Ängste und Panikattacken verstehen. Diese wirkten real. Aber dadurch wirkt Sage auf andere eher unnahbar und geheimnisvoll. Eigentlich möchte sie Niemanden wehtun, aber durch das Erlebte stößt sie viele Menschen von sich, da sie ungern über ihre Vergangenheit sprechen möchte.

Dennoch schafft sie es am Campus Anschluss zu finden und trifft auf die sympathische April. Sie ist eine lebenslustige, hilfsbereite Person, die man gerne als beste Freundin haben möchte.

Da Sage kaum Geld in der Tasche hat und zudem in ihrem Transporter wohnt, muss sie sich einen Nebenjob suchen und fängt in der Campus-Bibliothek an zu arbeiten. Dort trifft sie ausgerechnet auf den gutaussehenden Luca, der wie ein Womanizer erscheint. Es stellt sich heraus, dass er Aprils Bruder ist. Nach einiger Zeit bieten April und Luca ihr an in der Wohnung von den beiden zu wohnen. Dabei merkt sie, dass Luca gar nicht so ist, wie er auf dem ersten Blick erscheint.

Luca ist kein Bad Boy, wie es in diesem Genre üblich ist. Zwar hat er auch einen hohen Frauenverschleiß, aber hinter diese Fassade versteckt sich ein kluger junger Mann, der verständnisvoll und für andere da ist. Seine charmante Art wirkte für mich nicht aufgesetzt, sondern ehrlich. Außerdem ist er eine Leseratte, ihn kann man einfach nur ins Herz schließen.

Ich fand, die entstehende Freundschaft zwischen April und Sage schön dargestellt, aber auch die Geschwisterbeziehung zwischen April und Luca verleiht der Geschichte eine schöne Dynamik.

Was mir nicht ganz so gefallen hat, dass es einige Wiederholungen gab, bzgl. des Alltag-Lebens. Dadurch entstanden einige wenige Längen. Aber wenn die Protagonisten aufeinander trafen, entstand ein schönes Zusammenspiel, man konnte Emotionen und Sympathien spüren.

Außerdem fand ich es schön, dass die Liebesbeziehung sich langsam entwickelt, was zwar auch durch Sages Ängste beeinflusst wird. Aber dennoch merkt sie, dass sie durch Luca an ihren Ängsten arbeiten kann. Man spürt eine Entwicklung der Geschichte und auch der Protagonisten bis es zum Höhepunkt kommt, an dem Sage von ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Nach dem Ende vermochte ich gleich weiterzulesen und in das Gefühlschaos einzutauchen. Zum Glück, liegt Band 2 schon bereit.

Fazit:
Eine Geschichte, die berührt, ehrlich und romantisch ist. Eine Protagonistin, die mit ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten zu kämpfen hat. Ein Gegenpart, der eine verständnisvolle und charmante Art hat, um die Ängste von ihr zu vertreiben. Im Gesamten ergibt das ein schönes Zusammenspiel. Ein angenehmer Schreibstil und liebevoll ausgearbeitete Nebencharakter runden die Geschichte ab.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Now_Its_Bambis_Turn Now_Its_Bambis_Turn

Veröffentlicht am 15.04.2019

Berührendes Buch ^^


Sage hat ein gestörtes Männerbild, was an ihrer Vergangenheit liegt, vor der sie zu entkommen versucht nach Nevada flieht. Auf der anderen Seite der USA trifft sie auf Luca, der das Inbegriff ihrer Angst ... …mehr


Sage hat ein gestörtes Männerbild, was an ihrer Vergangenheit liegt, vor der sie zu entkommen versucht nach Nevada flieht. Auf der anderen Seite der USA trifft sie auf Luca, der das Inbegriff ihrer Angst ist. Aber bekanntlich soll man Bücher nicht nach ihrem Cover beurteilen.

Aber für jemanden, der sich vor Männern fürchtete, sollte das doch nicht zum Problem werden, oder?


Im Großen und Ganzen fand ich das Buch sehr schön. Der Schreibstil war flüssig und fließend.
Sage mochte ich sehr, denn man konnte sich sehr leicht in ihre Lage versetzten und ihre Handlungen fast immer nachvollziehen.
Luca gehlört zu meinen Favoriten. Er wirkte optisch wie ein klischeebeladener Bad Boy, aber war ganz anders. Er war mir vor allem so sympatisch, weil es das Wort "Respekt" kannte. Wann immer es für Sage zu viel wurde, trat er einen Schritt zurück. Er war auch eine Stütze für sie, wann immer ihre Probleme sie zu überwätligen drohten.

Doch jetzt mal zu der Kritik:
Auch wenn ich Luca und Sage gerne mochte, hatten beide (vor allem Sage) hin und wieder gerne mal ihre Aussetzter. Er hat bei einer Szene, die scheinbar ziemlich serös war, wenn man nicht weiß, was passiert ist, einfach zu "harmlos" gehandelt. Er hat sich um sie gekümmert und so weiter, aber hat nichts getan, um den Ausslöser herauszufinden (und damit meine ich nicht, die Vergangenheitsprobleme). Bei der Situation war es jetzt nicht schlimm, wäre es aber anders gelaufen hätte es nämlich verherende Folgen haben können.
Die ständigen Anspielungen die eine Serie fand ich etwas nervtötend, weil ich kein gr0ßer Fan dieser war.
Aber am merkwüdigsten war das Ende des Buches.
Aus dem nichts kamen auf einmal eine Aussage von Sage, was sie angeblich getan haben sollte, aber nie gemacht hat. Nicht Luca hat es ihr unterstellt, sonder sie sich selbst! Dabei stimmte es nichtmal! Und auch ihre darauffolgende Handlung war einfach nur überdramatisch und weit hergeholt!
Das fand ich wirklich schade, denn ich schwankte die ganze Zeit zwischen 4 und 4,5 Sternen und genau dieses Dramagedöns hat dann letztendlich für die 4 Sterne gesorgt.

Aber es gibt ja auch noch einen zweiten Teil! :-D

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenwanderer Zeilenwanderer

Veröffentlicht am 04.04.2019

Ein Highlight!

Berühre mich. Nicht – Ein Buch, um das man momentan nicht herum kommt, da es in allen Buchhandlungen oben aufliegt, durch sein wunderschönes Cover zusätzlich auffällt. Auf Instagram nahezu wird man von ... …mehr

Berühre mich. Nicht – Ein Buch, um das man momentan nicht herum kommt, da es in allen Buchhandlungen oben aufliegt, durch sein wunderschönes Cover zusätzlich auffällt. Auf Instagram nahezu wird man von Posts erschlagen, die sich mit diesem Buch beschäftigen. So ließ auch ich mich dazu verleiten, das Buch zu kaufen und New Adult eine weitere Chance zu geben. Ich konnte dem Genre (bis auf Colleen Hoovers Romane) bisher nichts abgewinnen, doch da ich Laura Kneidls Light & Darkness wirklich grandios finde, versuchte ich es erneut mit New Adult. Auf geht’s, hier kommt meine Meinung zu Berühre mich. Nicht.
Sage ist mir im gesamten Handlungsverlauf sehr sympathisch und vertraut gewesen. Das liegt wohl daran, dass die Handlung aus ihrer Perspektive berichtet wird und dass es viele innere Monologe gibt. Und die haben es in sich: Was den Inhalt als auch die Länge angeht! Sage wird dadurch sehr greifbar und Leser verstehen ihr Innenleben und ihre Probleme gut. Ich bin normalerweise kein großer Fan von inneren Monologen, sondern lese bevorzugt Stellen mit wörtlicher Rede, jedoch interessierten mich Sages Gedankengänge sehr und ich empfand sie nicht als störend. Eher das Gegenteil.
Man kann ihr Handeln wirklich nachvollziehen und kann sich einen guten Überblick verschaffen, was sie in ihrer Vergangenheit erlebt hat. Gleichzeitig bekommen Leser detaillierte Einblicke in die Gegenwart. So werden Leser und Sage sehr gelungen zusammengebracht. Ich habe mich Sage das gesamte Buch über nahe gefühlt und es schlich sich zudem das Gefühl ein, dass ich Sage wirklich kenne.
Was mir auch gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass Sages Probleme echte Probleme sind und nichts an den Haaren herbeigezogene, bei denen man Leser nur den Kopf schütteln können. Ich durfte feststellen, dass man solche oberflächlichen Charaktere mit lächerlichen Problemen sehr häufig in New Adult Büchern wiederfindet und diese verderben mir persönlich das Lesevergnügen. Einmal habe ich beispielsweise ein Buch aus diesem Genre gelesen, in dem die Protagonistin ständig Heulanfälle wegen Lappalien bekam. Gleichzeitig hat der Mann der Begierde einen Mist mit ihr abgezogen, bei dem jeder Normalsterbliche das Weite gesucht hätte.
In New Adult lässt man so etwas selbstverständlich mit sich machen, sich diskriminieren, beschimpfen und gleichzeitig ist man verliebt bis über beide Ohren. Logik? Dieses ganze Verhalten empfand ich als kindisch, (ver-)störend und führte letzten Endes dazu, dass ich das Buch abgebrochen und verkauft habe. Meiner Meinung nach ist dies leider in diesem Genre sehr häufig der Fall, doch nicht bei Berühre mich. Nicht – Sage ist einfach ein toller Hauptcharakter, den man schnell ins Herz schließt und sie nimmt Leser ausführlich mit durch ihre alltäglichen Höhen und Tiefen.
Was mir auch gefallen hat, war das Fehlen der typischen an sich selbst zweifelnde graue Maus trifft krassen Bad Boy und beide verlieben sich unsterblich, obwohl sie sich eigentlich hassen-Handlung. Dazu sei aber gesagt, dass sich natürlich auch typische Charakteristika des New Adult in diesem Werk wiederfinden. Zum Beispiel der Neustart nach dem Schulabschluss, da man der traumatischen Vergangenheit entkommen muss. Aber wie gesagt: Mich hat dies in „Berühre mich. Nicht.“ keinesfalls gestört, weil die Handlung eine runde Sache ist.
Die Handlung wird generell nicht überstürzt und schreitet langsam und durchdacht voran. Dabei ist sie allerdings nicht langweilig oder zieht sich endlos hinaus –  nein, sie wirkt authentisch und ist angenehm zu lesen. Es passiert nicht alles über Tage und Wochen, sondern zieht sich über Monate hin, so dass Sages zögerliche Veränderungen in meinen Augen absolut nachvollziehbar sind.
Eine Leserin kommentierte, nachdem ich über Instagram mitteilte, dass mir das Buch bisher ausgesprochen gut gefällt, dass ich doch erstmal bis zum Ende weiterlesen soll: Zum Schluss hin sei das Buch nämlich nicht mehr gut. Dieser Kommentar schwebte mir, während ich das Buch weiterlas, ständig im Kopf herum, so dass ich auf die Stelle wartete, die die Leserin meinte. Sie kam aber nicht. Jedenfalls nicht für mich.
Ich finde, dass die Geschichte im Großen und Ganzen nachvollziehbar ist. Natürlich –  Sages Probleme lösen sich nach und nach, aber nie komplett und ich bin der Meinung, dass Personen, die ein Trauma erlebten, auch durchaus in der Lage sind wieder Vertrauen zu fassen. Besonders dann wenn es nicht von einen auf den anderen Tag geschieht.
Eigentlich ist es schwierig für mich etwas Negatives an diesem Buch zu finden. Sämtliche Charaktere werden glaubhaft dargestellt und können durch liebevolle Details direkt ins Herz der Leser geschlossen werden. Laura Kneidl hat einen traumhaft schönen Erzählstil, der sehr berührend, aber auch sehr humorvoll sein kann. Außerdem liest sich alles flüssig und angenehm, so dass man quasi durchgehend weiterlesen möchte und Berühre mich. Nicht sich als echter Pageturner herausstellen durfte. Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Lesehightlights 2017.
Es werden einige New Adult Klischees in die Handlung eingewoben, jedoch darf man auf viel Sex, wilde Flirtereien und fragwürdige Charaktere verzichten. Stattdessen erhält man Unterhaltung mit Tiefgang und eine wirklich schöne, runde Geschichte. Ich freue mich unglaublich auf die Fortsetzung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

book_lover730 book_lover730

Veröffentlicht am 30.03.2019

Unglaubliches Ende!

*Klappentext*

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. ... …mehr

*Klappentext*

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Seitenzahl: 464


*Rezension*

Nicht nur das Cover sondern auch den Titel finde ich sehr gelungen. Das Buch weckte vom ersten Moment an mein Interesse und ist mir in der Buchhandlung dank seines einzigartigen Covers sofort ins Auge gefallen. Macht sich super im Bücherregal!
Die Handlung verläuft sehr flüssig und ich konnte der Story in jedem Moment folgen. Für mich gab es ein, zwei Tiefs in denen ich mich schwer getan habe weiterzulesen bis ein Hoch wieder kam, das mein vollstes Interesse geweckt hat.
Ich finde die Entwicklung zwischen den Charakteren wundervoll. Nicht nur die neue Freundschaft die zwischen Sage und April aufgebaut wird, sondern auch die langjährige Freundschaft mit Megan ist sehr detailgetreu und realistisch beschrieben. Ganz besonders hat mir die Entwicklung mit Luca gefallen (Ihr solltet diese Entwicklung lieber selber lesen).
Das Buch beinhaltet Wendungen die ich nicht erwartet hätte und die das Buch wohl zu einem meiner neuen Lieblinge gemacht haben.
Das Buch ist einfach und schnell lesbar. Sehr flüssig geschrieben mit vielen Hochs die einen zum Weiterlesen verleiten.
Für alle Roman Liebhaber kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Kauft euch auf alle Fälle Band 2 *bevor* ihr das Buch beendet. Ihr werdet sofort wissen wollen wie es weitergeht! ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jani777 Jani777

Veröffentlicht am 28.03.2019

erst macht es dich heile und dann bricht es dir das herz

Inhalt:

Für Sage ist es eine große Herausforderung sich in ihrer neuen Umgebung einzugewöhnen. Ihr Zuhause ist ihr Auto und zusätzlich begleitet sie noch die große Angst vor Männern. Dann trifft sie Luca, ... …mehr

Inhalt:

Für Sage ist es eine große Herausforderung sich in ihrer neuen Umgebung einzugewöhnen. Ihr Zuhause ist ihr Auto und zusätzlich begleitet sie noch die große Angst vor Männern. Dann trifft sie Luca, der die Verkörperung ihres persönlichen Albtraum zu sein scheint. Doch als sie ihn näher kennen lernt, merkt sie, dass er eher positive Gefühle in ihr auslöst. Wie kann zwischen ihnen eine Beziehung entstehen, wenn Sage ein so großes Geheimnis mit sich trägt, dass es unmöglich macht?


Meine Meinung:

Sage war mir von Anfang an sympathisch. Auch Luca mochte ich sehr, obwohl er hier und da nicht gerade der netteste war. Die Freundschaft, die trotz Sages Angst entsteht, ist einfach nur wunderschön. Dieses Buch gehört zu den Büchern, die ich am Anfang eher gemieden hab, und die mir dann am Ende das Herz brechen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage