Verliere mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
470 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0549-6
Ersterscheinung: 26.01.2018

Verliere mich. Nicht.

(225)

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
"Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen." Mona Kasten 
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (225)

Booklover-fantastischeWelten Booklover-fantastischeWelten

Veröffentlicht am 17.08.2018

Ein Feuerwerk der Gefühle

Charaktere:
Sage: Obwohl sich Sage zunächst ihren Ängsten hingibt und vor ihren Problemen flieht, kämpft sie sich Schritt für Schritt da durch und gibt immer ihr Bestes. Sie versucht sich so oft wie möglich ... …mehr

Charaktere:
Sage: Obwohl sich Sage zunächst ihren Ängsten hingibt und vor ihren Problemen flieht, kämpft sie sich Schritt für Schritt da durch und gibt immer ihr Bestes. Sie versucht sich so oft wie möglich dem Negativen zu stellen und entwickelt sich dadurch stetig ein Stück weiter. Nichtsdestotrotz ist sie, gerade was ihre Gefühle betrifft, immer noch sehr verschlossen, was aufgrund ihrer Erfahrungen nur verständlich ist.

Luca: Nachdem es zwischen Sage und Luca nicht gerade glücklich endete, versucht er natürlich vor allem in ihrer Gegenwart gleichgültig zu wirken und nichts zu nah an sich heran zu lassen. Doch seine Fassade bröckelt immer mehr und es wird schwieriger seine Gefühle für sich zu behalten, so dass er Sage gegenüber stets einfühlsam und liebevoll ist.



Schreibstil:
Wie auch schon im ersten Band erzählt Sage ihre Geschichte selbst in der Ich-Perspektive. Und wie man es von Laura Kneidl nicht anders kennt ist der Schreibstil annähernd perfekt. Er ist flüssig, jugendlich und locker, so dass man gar nicht merkt, wie schnell man eigentlich durch die Seiten fliegt. Alle Gefühle, sowohl Ängste als auch romantische Emotionen, wirken so unglaublich authentisch und echt, dass man nur mitfiebern kann.



Meine Meinung:
"Verliere mich. Nicht." war eine so wundervolle Fortsetzung, aber auch ein gelungener Abschluss. Nachdem "Berühre mich. Nicht." mit einem riesen Cliffhanger geendet hat, war man natürlich mehr als gespannt darauf, wie es nun weitergehen würde.
Man hätte also durchaus eine von dieses Hot-Cold-Lovestorys erwarten können, doch das war hier niemals der Fall. Es wirkte zu keiner Zeit kitschig oder aufgesetzt, sondern viel mehr glaubhaft und nachvollziehbar.
Ich habe es geliebt mitzuerleben wie Sage und Luca sich wieder aneinander annähern und sich gegenseitig helfen und stützen. Es war einfach nur süß zu lesen, wie Luca trotz allem stets ein guter Freund war und die Liebe zwischen den Beiden niemals ganz versiegen konnte. Besonders schön war es, dass sich beide gegenseitig zeigten, was "Leben" überhaupt bedeutet. Wie man sein eigenes Leben erst richtig leben und genießen kann, ohne sich von seinen Lasten erdrücken zu lassen. Denn auch Luca hat sein eigenes Päckchen zu tragen und tritt deshalb als Aufreißer auf. Aber das Leben wird erst richtig lebenswert, wenn man zu sich selbst und seinen Gefühle steht. Und genau das zeigen sich die beiden, auch wenn sie es selbst vielleicht gar nicht merken. Obwohl beide der Meinung sind, total verkorkst zu sein, sind eben sie genau das passende Gegenstück, was der andere in diesem Moment braucht. Und obwohl beide ihre Schwächen haben, kitzeln sie aus dem anderen dessen Stärken heraus und beweisen, dass sie es allemal wert sind geliebt zu werden.
Vor allem wurde aber ein sehr schweres Thema aufgearbeitet und gut in der Story verpackt. Auch wenn ich persönlich eine solche Situation noch nie erlebt habe, bin ich der Meinung, dass Sages Ängste durchaus echt und aufrichtig wirken.

Einziger Kritikpunkt für mich: Irgendwann wurde es dann doch ein wenig vorhersehbar. Allerdings ist das bei einem Liebes-/New Adult-Roman glaube ich nicht möglich, dies komplett zu vermeiden. Natürlich wusste man schon im Voraus, wie Sage schlussendlich mit ihrem Trauma umgehen wird und wie sich Luca ihr gegenüber verhalten wird. 
Nichtsdestotrotz war die Geschichte unglaublich spannend und ergreifend und lud einen als Leser förmlich zum Miterleben ein!

Diese Liebesgeschichte von Sage und Luca war so einzigartig, dass man sie am liebsten wieder und wieder aufs Neue erleben würde! Worte können einfach nicht beschreiben, wie sehr man sich in diese beiden Bücher von Laura Kneidl verlieben kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LisasZeilenliebe LisasZeilenliebe

Veröffentlicht am 15.08.2018

schönes Buch mit einem schönen Ende

Wie viele Andere habe ich sehnlichst auf die Fortsetzung und somit den letzten Teil von Sage und Luca gewartet.
Zu Beginn war ich etwas skeptisch, weil ich nicht wusste, was jetzt noch passieren würde. ... …mehr

Wie viele Andere habe ich sehnlichst auf die Fortsetzung und somit den letzten Teil von Sage und Luca gewartet.
Zu Beginn war ich etwas skeptisch, weil ich nicht wusste, was jetzt noch passieren würde. Klar, auf jeden Fall würde Sage' Stiefvater noch einmal ins Spiel kommen, aber was passiert noch zwischen Sage und Luca?
Der Plot fängt erst einmal leicht an, um wieder in das Geschehen hinein zu kommen. Alle Charaktere aus "Berühre mich. Nicht." sind mit ihren Auftritten nicht zu kurz gekommen. Vor allem hat es mir April in diesem Buch angetan, denn sie ist eine so liebe Freundin für Sage.
Mir gefällt es, dass Luca und Sage sich nicht verändert haben und sich selbst treu geblieben sind.
Was mir auch super gefallen hat, ist, dass es wirklich kein großartiges "hin und her" gab, was bei Romanen in diesem Genre eigentlich üblich ist. Es gab keinen Moment, in dem ich die Augen verdreht habe, weil irgendeine Handlung merkwürdig oder nervig war.


Fazit:
Allgemein gefiel mir der letzte Teil der Geschichte sehr gut, was daran liegt, dass die Geschichte fließend weiterging - ohne irgendwelche unnötigen Stellen.
Am meisten gefiel mir wieder einmal die intensiven Gefühle von Sage, die wunderbar herüber kamen. Auch, dass ihre Angst weiterhin ein zentrales Thema der Geschichte war, hat das Ganze abgerundet.
Das einzige, was mich ein wenig gestört hat, war das Ende, dann das kam ziemlich plötzlich, sodass ich mir dachte "Oh, das wars schon?"

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kthhm kthhm

Veröffentlicht am 11.08.2018

Super Schluss für die ganze Story

Nachdem ich beim ersten Teil etwas gebraucht habe, um mich einzulesen, könnte ich das vertraute Gefühl vom Ende des ersten Teils zum Anfang des zweiten Teils mitnehmen und war sofort drin.

Die Geschichte ... …mehr

Nachdem ich beim ersten Teil etwas gebraucht habe, um mich einzulesen, könnte ich das vertraute Gefühl vom Ende des ersten Teils zum Anfang des zweiten Teils mitnehmen und war sofort drin.

Die Geschichte wird super weitergeführt. Dafür dass es im ersten Teil ziemlich ''ruhig'' vorging, gab es im zweiten Teil endlich die ein oder andere Explosion auf die man bereits gewartet und gehofft hat.

Durch das Happy End auf mehreren Ebenen, kann man gut und beruhigt mit der Story abschließen und die Welt ohne Sorge verlassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kunterbuntestagebuch Kunterbuntestagebuch

Veröffentlicht am 08.08.2018

Sehr gelungene Fortsetzung mit viel Spannung

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück ... …mehr

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?


Fazit:

Nach dem Ende des ersten Bands dieser Dilogie, der einen sprachlos und verwirrt zurückgelassen hat, war klar das ich den zweiten Teil ganz schnell lesen muss. Und so ist es dann auch geschehen. Ich war schon nach den ersten Seiten wieder voll in der Geschichte gefangen und habe mit Sage und Luca mitgelitten. Die Story knüpft direkt an den Geschehnissen des ersten Buches an, es gibt nur einen Zeitsprung von wenigen Stunden. Ich fand das wirklich gut, denn so konnte man sicher sein, das man keine wichtigen Details verpasst.

Natürlich stand im Vordergrund die große Frage, ob Sage und Luca wieder zueinander finden. Doch zudem hat mich auch interessiert, ob Sage es irgendwann schaffen wird, ihre Angst und Panikattacken in den Griff zu bekommen. Ob ihr das gelingt, müsst ihr natürlich selbst herausfinden, da ich niemanden spoilern möchte.

Für mich war es auch jeden Fall eine gelungene Fortsetzung und ein rundes Ende für die Geschichte um Sage und Luca. Eine klare Leseempfehlung von mir.


Steffi G.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Athene1989 Athene1989

Veröffentlicht am 08.08.2018

Hinkt dem ersten Band hinterher

Direkt nach dem ersten Band habe ich „Verliere mich. Nicht.“ hinterher gelesen und muss sagen, dass ich diesen deutlich schwächer finde als den ersten. Erst ab der Mitte des Buches konnte die Story mich ... …mehr

Direkt nach dem ersten Band habe ich „Verliere mich. Nicht.“ hinterher gelesen und muss sagen, dass ich diesen deutlich schwächer finde als den ersten. Erst ab der Mitte des Buches konnte die Story mich wieder mitreißen, was der erste Band direkt von Anfang an geschafft hatte.
Gerade der Anfang ist mir übel aufgestoßen. Die Beziehung zwischen Sage und Luca war in meinen Augen immer etwas Besonderes gewesen, weil die Autorin dies so rüberkommen ließ. Nicht nur, weil Sage ihre Angst gegenüber Männern hatte, sondern auch weil Luca ja geradezu eine Bindungsphobie hat aufgrund der Geschichte mit seiner leiblichen Mutter Jennifer. Und Weihnachten trennen die beiden sich und Silvester hat er schon eine Neue, die er allen vorstellt. Und aus dem ersten Band weiß man ja, dass Luca so was nur macht, wenn die Person etwas Besonderes und ihm sehr wichtig ist. Wenn man nun sieht, dass er gerade mal eine Woche gebraucht hat, eine neue Freundin zu finden (vielleicht hatte er die auch schon paar Tage vorher, das erfährt man nicht, sondern nur wie sie sich kennen gelernt haben), dann stößt einem das sehr übel auf. So Besonders konnte das mit ihm und Sage dann ja nicht sein… Erst langsam und mit Lauf der Geschichte bekommt man dafür wieder ein Gefühl, aber der bittere Beigeschmack des Anfangs lässt sich auch am Ende nicht abschütteln, was ich sehr schade finde.
Wirklich spannend wurde es, wie bereits erwähnt, erst ab der Hälfte des Buches und konnte mich in den Bann ziehen, der bis zur letzten Seite hielt, auch wenn das Ende mich dann doch ein wenig enttäuscht hat, denn es wird mir zu wenig auf Nora und ihre Reaktion eingegangen, eigentlich fast gar nicht. Es wird nur kurz etwas in einem Nebensatz erwähnt und das war es, dabei hätte ich gerade das noch als wichtig empfunden.
Alles zusammen hinkt der Abschluss des Zweiteilers sehr hinter dem Auftakt hinterher, daher kann ich diesem nur drei Sterne geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage