Never Too Close
 - Morgane Moncomble - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
463 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1122-0
Ersterscheinung: 30.09.2019

Never Too Close

Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(128)

Der erste Roman von Morgane Moncomble – der New-Adult-Sensation aus Frankreich!
Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?
Die NEVER-Reihe:
1. Never Too Close
2. Never Too Late
Leserstimmen aus der französischen Buch-Community:
"Ich bin total verliebt – in die Atmosphäre, den Humor, die Figuren. Ich würde am liebsten der ganzen Welt sagen, dass sie dieses Buch lesen soll."  La fée liseuse et les livres
"Am liebsten würde ich das Buch noch mal lesen, nur um diese Atmosphäre wieder heraufzubeschwören und jene Momente noch einmal erleben zu können, die für Loan und Violette so bedeutend und wichtig gewesen sind." Livre sa vie
"Ein erfrischender und prickelnder Liebesroman voller Humor und Gefühl, den ich allen New-Adult-Fans nur empfehlen kann. Ein neues Lieblingsbuch!" Les milles et une pages de LM

Rezensionen aus der Lesejury (128)

meran2003 meran2003

Veröffentlicht am 16.01.2020

Bitte das nächste Danke

Inhalt:

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, ... …mehr

Inhalt:

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?Diese Buch hat mich zerstört und wieder zusammengesetzt.

Meinung:

Das war mein erstes Buch von Morgane Moncomble und ich bin hin und weg.

Ich weiß ich sag es zu dem Autor, aber ihr Schreibstil ist einfach nur zum Niederknien. Frisch und aufregend.

Das Cover war auch am Anfang der eigentlich Grund für den Kauf des Buches, aber als ich den Klappentext Gelsen hatte wusste ich das wird mein Untergang.

Loan und Violette sind mir mit ihrer witzigen und liebenswerten Charakter sofort sympathisch gewesen und haben bei mir in meinem Herzen ein Platz bekommen.

Diese Atmosphäre hat mich hin und her gerissen. Ich würde das Buch gerne noch einmal und noch einmal und noch einmal lesen. Das werde ich auch.

Ich würde gerne in die Welt schreien das die diese Buch lesen sollen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ajourneyofbooks ajourneyofbooks

Veröffentlicht am 15.01.2020

Wundervolle und humorvolle Liebesgeschichte.

Das Cover hat mich tatsächlich zu dem Kauf des Buches verleitet, denn es ist, wie man es vom LYX Verlag nicht anders kennt, traumhaft schön. Die Farben und das Gold der Schrift harmonieren prima miteinander. ... …mehr

Das Cover hat mich tatsächlich zu dem Kauf des Buches verleitet, denn es ist, wie man es vom LYX Verlag nicht anders kennt, traumhaft schön. Die Farben und das Gold der Schrift harmonieren prima miteinander.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und man hat direkt einen super Eindruck von der tollpatschigen, unpünktlichen Violette bekommen. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und plappert gerne einfach mal drauf los und genau das hat sie unfassbar sympathisch gemacht. Ich musste wirklich sehr oft schmunzeln, wenn sie wieder anfing, wie ein Wasserfall zu reden.

Loan wurde als recht zurückhaltend und schüchtern eingeführt. Doch das hält einen nicht davon ab ihn zu mögen. Seine und Vios Beziehung scheint doch recht ungewöhnlich, aber die beiden sind einfach die besten Freunde und haben mich oftmals an die zwei Protagonisten aus dem Film LOL erinnert! Genauso stelle ich mir die beiden charakterlich tatsächlich vor.

Die Nebencharaktere waren eine tolle Gruppe. Allesamt eigenständige Persönlichkeiten und die Harmonie konnte man deutlich spüren.

Natürlich weiß man schnell wer mit wem am Ende zusammen kommt, das ist bei New Adult Büchern einfach nichts überraschendes mehr und doch habe ich den Weg dahin super gerne mitverfolgt und mitgefiebert, gelacht und ja auch mal eine Träne gegen Ende vergossen (ihr wisst sicher ganz genau, welche Stelle und welcher Charakter gemeint ist).

Ich kann wirklich nur schwärmen von diesem Roman. Es gibt für mich, wie es aussieht, nichts auszusetzen. Es war toll.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

peyafee peyafee

Veröffentlicht am 12.01.2020

Leider enttäuschend

Ein Buch was in der Bookstagram Szene sehr bekannt ist und das wohl schönste pastellfarbene Cover hat, das ich kenne. Gefühlt jeder hat es gelesen und seine Meinung dazu abgegeben und der Hype um Never ... …mehr

Ein Buch was in der Bookstagram Szene sehr bekannt ist und das wohl schönste pastellfarbene Cover hat, das ich kenne. Gefühlt jeder hat es gelesen und seine Meinung dazu abgegeben und der Hype um Never Too Close ist riesig. Bei vielen gehört es auch zu den Jahreshighlights 2019. Dadurch habe ich mich lange nicht getraut es zu rezensieren.
Ich habe das Buch 2019 angefangen und knapp 150 Seiten gelesen. Ich habe es wirklich versucht, aber es war mir einfach alles viel zu gezogen. Deshalb habe ich abgebrochen. Vor kurzem ist mir dann aufgefallen, dass ich es einfach in einer ziemlich stressigen Phase gelesen habe und wollte somit dem Buch eine zweite Chance geben. Denn sonst mag ja eigentlich jeder dieses Buch.

Der Klappentext

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

Die Charaktere

Das Buch handelt von Violette und Loan, sowie den Nebenrollen Zoé und Jason. Loan ist einfach der perfekte Bookboyfriend. Da kann ich jedem anderem zustimmen. Er ist einfach wundervoll, super freundlich und beschützt Violette vor allem Bösen. Er akzeptiert sie so wie sie ist und ist immer für sie da. Außerdem ist er auch noch Feuerwehrmann. Die Persönlichkeit von Violette fand ich da eher schwieriger. Sie ist tollpatschig, schusselig, mag schwarzen Humor, redet wie ein Wasserfall und ist manchmal einfach anders. An manchen Stellen war das echt süß, an anderen war es mir einfach zu viel und zu übertrieben. Ich konnte nur schwer Sympathie zu ihr entwickeln. Eine Person habe ich noch vergessen, Clement. Am Anfang war er mir echt sympathisch und ich habe darauf gehofft, dass er und Violette zusammenkommen, doch im Verlaufe des Buches habe ich angefangen ihn zu hassen. Er hat Violette in ihrem Verhalten und ihrer Persönlichkeit eingeschränkt. Das sollte ein Freund nicht machen.

Die Handlung

In „Never too Close“ geht es um zwei Protagonisten die im Verlauf des Buches zu besten Freunden werden und sich in- und auswendig kennen. Mit Ausnahme von ein paar kleinen Geheimnissen, die jeder hat. Aus dem Klappentext entnehmbar ist die Protagonistin noch Jungfrau, doch sie will dem ein Ende setzen und mit ihrem besten Freund schlafen. Ich hätte erwartet beziehungsweise gehofft, dass diese Stelle weiter vorne im Buch auftaucht. Denn bis dahin war kaum Spannung da und es hat sich ewig gezogen, sodass ich kaum noch Lust hatte.

Als es dann endlich passiert, kann man erwarten wie es weiter geht. Klar können viele danach bestimmt normal weiter machen, aber können die beiden das auch? Ich möchte nicht zu sehr Spoilern, deswegen gehe ich nicht weiter darauf ein. Ich konnte mir den Rest des Buches dann aber schon zusammenreimen. Das einzige was dann noch spannend war, waren die Geheimnisse der beiden, die langsam ans Licht kamen. Man wurde vom Autor von einer Situation zur nächsten gebracht. Tatsächlich war ich damit sehr überfordert und mochte die letzten paar Kapitel deshalb gar nicht. Ich habe es auch so empfunden, dass man von der Autorin manipuliert wird. Loan soll man lieben, Clement eher nicht. Es war zu vorhersehbar.

Außerdem war mir alles ein bisschen zu dramatisch. Wenn man sich in alle Rollen hineinversetzen kann, findet man das bestimmt toll. Aber wenn dem nicht so ist, ist es einfach langweilig und ewig langgezogen. Vom Ende hätte ruhig mehr an den Anfang gedurft und das Ende hätte mehr gestreckt werden können.

Fazit

Never Too Close lässt sich durch den Schreibstil gut und einfach lesen, hat mir aber einfach nicht zugesagt. Für mich war das Buch viel zu langgezogen und ich finde man wird zu sehr von der Autorin manipuliert. Wenn man Fan von typisches Liebesdramen ist, kann einem das Buch sehr gut gefallen. Ein großer Pluspunkt ist aber das Cover, weil es einfach wunderschön ist.

Leider war das Buch für mich eher nichts und ich denke, dass die Geschichte mehr Potential hatte. Ich gebe dem Buch 2,5/5 Sterne.
PS: Nach dem Schreiben habe ich mir ein paar Rezensionen dazu durchgelesen, weil ich Angst hatte irgendwas falsch verstanden zu haben. Aber zum Glück bin ich nicht die einzige, die das Buch nicht perfekt fand. :D



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ax_227 ax_227

Veröffentlicht am 08.01.2020

„Violette ist ein UFO. Vielleicht faszinierte sie mich deshalb so.“

Violette ist eine junge Studentin, die mit ihrem besten Freund Loan und ihrer Freundin zusammen wohnt. Weil es ihr peinlich ist, dass sie in ihrem Alter noch Jungfrau ist und seit kurzem einen Freund hat, ... …mehr

Violette ist eine junge Studentin, die mit ihrem besten Freund Loan und ihrer Freundin zusammen wohnt. Weil es ihr peinlich ist, dass sie in ihrem Alter noch Jungfrau ist und seit kurzem einen Freund hat, fragt Violette Loan, ob er mit ihr Sex hat. Nach vielem Überlegen stimmt Loan zu, aber nur für einmaligen Sex. Dabei bleibt es nur nicht und die Konflikte sind vorprogrammiert.

Loan ist ein netter, wortkarger Feuerwehrmann, der noch sehr an seiner letzten Freundin hängt. Violette ist eine geschwätzige, quirlige Modedesign Studentin, die durch ihre Jungfräulichkeit öfter Probleme mit ihrem Ex hatte und versucht ihrem jetzigen Freund nicht damit abzuschrecken, weshalb sie zu Loan geht. Ihre Freundschaft geht ziemlich tief. Sie schlafen gemeinsam in einem Bett und verbringen sehr viel Zeit beisammen, weshalb mich die Handlungen nicht überrascht haben.

Wie schon angesprochen, ist die Beziehung von Violette und Loan sehr tief, weshalb alles durch ein einfaches Gespräch über ihre Gefühle und Ehrlichkeit hätte verhindert werden können. Naja Violettes Freund ist ein Arsch und das hätte sie sehen können. Auch hätte sie früher mit Loan über seine Ex Freundin sprechen sollen und über das was sie fühlt. Alles war eine wirklich unnötige Tragödie.

Also mich konnte das Buch null begeistern. Loan ist ein toller Mensch und auch die einzige Person weshalb ich mir das Buch bis zum Schluss durchgelesen habe. Violette fand ich einfach nur nervig, genauso wie die Handlung. Zudem konnte ich mich nicht reinfühlen und fand was Beide taten einfach nur falsch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 06.01.2020

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch noch überzeugend

*Inhalt*
Violette und Loan lernen sich kennen, als sie zusammen in einem Aufzug eingesperrt waren. Seit dem sind sie beste Freunde, mehr nicht. Doch dann ändert sich alles. Violette möchte keine Jungfrau ... …mehr

*Inhalt*
Violette und Loan lernen sich kennen, als sie zusammen in einem Aufzug eingesperrt waren. Seit dem sind sie beste Freunde, mehr nicht. Doch dann ändert sich alles. Violette möchte keine Jungfrau mehr sein und bittet Loan, um ihr erstes Mal. Der ist zunächst überhaupt nicht begeistert, beschließt ihr dann aber doch zu helfen. Doch wie soll es danach weiter gehen?

*Meine Meinung*
Die Geschichte klang für mich sofort interessant und mal nach etwas Neuem, sodass ich sofort neugierig auf die Geschichte wurde. Ich fand auch schön, dass sie in Frankreich gespielt hat und nicht, wie es für dieses Genre fast schon üblich ist, in Amerika.

Die Handlung begann interessant und spannend. Violette konnte ich sofort ins Herz schließen, weil sie einfach eine einzigartige Persönlichkeit hat.
Leider fand ich aber, dass sich die Geschichte nach einem wirklich guten Einstieg etwas gezogen hatte. Es gab viel hin und her und es hatte etwas gedauert, bis es tatsächlich zu der Schlüsselszene kam. Anschließend nahm die Geschichte wieder Fahrt auf und ich konnte gut mit den Protagonisten mitfiebern.
Besonders mitreißen konnten mich dann aber die Geschehnisse zum Ende hin. Damit hätte ich so tatsächlich nicht gerechnet und ich war einfach nur hin und weg, sodass der Anfang des Buches wieder wett gemacht wurde.

Violette und Loan haben als Paar gut funktioniert. Sie ähneln sich in vielen Dingen, sind aber doch irgendwie vom Charakter her etwas verschieden. Zumindest habe ich sie so wahrgenommen. Violette konnte mich direkt von sich überzeugen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mich in sie einfühlen. Sie ist ein bisschen schräg, was ich aber total mochte. Loan wirkte ihr gegenüber etwas ernster und verschlossener. Daher hatte ich auch anfangs so meine Schwierigkeiten, mit ihm warm zu werden. Ich habe etwas gebraucht, um ihn zu verstehen.

Es war tatsächlich das erste Hörbuch, das ich gehört hatte, weswegen ich derzeit noch keine Vergleichsmöglichkeiten habe. Daher so viel zu meinem ersten empfinden: Das Hörbuch hat mir gut gefallen. Ich konnte sehr gut zu hören und der Geschichte gut folgen. Die Stimmen fand ich sehr angenehmen beim Zuhören und ich konnte auch bei Dialogen gut nachvollziehen, wer, was gesagt hatte. Auch die wechselnden Sprecher, je nachdem, ob die Geschichte gerade aus Loans oder Violettes Perspektive erzählt wurde, haben mir gut gefallen. Die Sprecher konnten auch die Gefühle und Emotionen gut rüber bringen, sodass ich auch gefühlsmäßig gut abgeholt wurde und mich die Geschichte auch berühren konnte.

Insgesamt eine wirklich schöne Geschichte, die mich vor allem zum Ende hin abgeholt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Morgane Moncomble

Morgane Moncomble - Autor
© Morgane Moncomble

Morgane Moncomble ist 22 Jahre alt und studiert in Paris an der Sorbonne Literatur. Bereits mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, doch erst 2015 begann sie, ihre Werke auf der Schreibplattform Wattpad zu veröffentlichen. Sie mag es zu verreisen und liebt Schokolade und Weihnachtsfilme.

Mehr erfahren
Alle Verlage