Falling Fast
 - Bianca Iosivoni - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
480 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0839-8
Ersterscheinung: 27.05.2019

Falling Fast

(85)

Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen

Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...

"Geheimnisvoll, berührend und aufwühlend. 'Falling Fast' ist ein absolutes Must-Read!" MEIN BUCH, MEINE WELT

Die neue Reihe von Bianca Iosivoni: emotional, romantisch, herzzerreißend!  

"Flying High" (Band 2) erscheint am 29. Juli 2019.

Rezensionen aus der Lesejury (85)

Josia-Jourdan Josia-Jourdan

Veröffentlicht am 23.06.2019

Nicht so gelungen, wie erhofft.

Hailee will eigentlich nur das Grab ihres verstorbenen Internetfreundes besuchen, doch aufgrund einer Autopanne ist sie gezwungen länger in der Kleinstadt zu verweilen. Sie hat bereits einige aufregende ... …mehr

Hailee will eigentlich nur das Grab ihres verstorbenen Internetfreundes besuchen, doch aufgrund einer Autopanne ist sie gezwungen länger in der Kleinstadt zu verweilen. Sie hat bereits einige aufregende Wochen hinter sich, denn sie hat sich einen Sommer lang verschiedenen Mutproben gestellt und sich ganz alleine auf einen Roadtrip durch Amerika gewagt.

Doch nun ist sie in dieser Kleinstadt und begegnet Chase, dem ehemaligen besten Freund ihres verstorbenen Internetfreundes. Und sie erlebt einen wunderschönen Sommer gemeinsam mit ihm. Die Geschichte entwickelt sich sehr langsam und auch wenn manche Szenen ganz schön langfädig sind, so macht es doch Spass zu sehen, wie sich die beiden nach und nach in einander verlieben. Die Geschichte beinhaltet unglaublich viele kitschige, sommerliche Szenen und teilweise hat man das Gefühl, dass die Autorin einfach eine Szene nach der anderen aneinandergereiht hat und dadurch wurden es einige Kaffeeszenen zu viel. Die Charaktere sind mir alle ganz sympathisch gewesen, aber so richtig mit ihnen verbunden habe ich mich nicht gefühlt.

Leider hat das Buch einige Logikfehler beinhaltet. So hat es teilweise widersprüchliche Sätze und Handlungen gegeben oder auch eine Szene, in der die beiden baden gehen, sich Oberkörperfrei sehen, ihr das grosse Tattoo auf seinem Oberkörper nicht auffällt, sondern erst später bei einem Tätowierer. Ist sie etwa blind? Oder hat er das Tattoo bei Baden mit einem wasserfesten Abdeckstift abgedeckt?

Kommen wir aber zum viel grösseren Logikfehler und der wäre keiner, wenn die Autorin eine andere Erzählperspektive gewählt. Ab dem Fazit geht es spoilerfrei weiter. Einfach runterscrollen.

SPOILER!

Hailee will sich das Leben nehmen, da ihre Zwillingsschwester gestorben ist und sie nicht ohne sie leben will. Davor will sie aber einen letzten Sommer erleben, in dem sie all das tut, was sie sich wünscht. So weit so gut. Nur sollte das mit dem Suizid der Plotttwist sein. Da wir aber die Story aus Hailees Sicht und Gedanken miterleben, macht es absolut keinen Sinn, dass sie nicht einmal auch nur ansatzweise einen gedanken an ihre tote Schwester verschwendet, sondern immer nur daran denkt, dass sie ihre Schwester bald sehen wird. Genauso wie sie nicht eine Sekunde wirklich traurig wirkt oder daran denkt, dass sie sich das Leben nehmen will. Dabei ist das die ganze Zeit über ihren Plan. Das wäre kein Problem, wenn man die Story nur aus Chase Sicht erleben würde, da er Hailee nur so wahrgenommen hat. Aber wir sind in Hailees Gedanken und sie denkt nie, kein einziges Mal an ihren Plan oder daran, dass sie ihre tote Schwester vermisst.

Am Ende macht sie sich dann auf, um sich das Leben zu nehmen & hier geht’s für mich dann gar nicht mehr klar, denn Hailee geht sich nicht wie geplant bei einem Leuchtturm umbringen, mit dem sie irgendwas mit ihrer Schwester verbindet. Nein, sie geht zur Lieblingsstelle ihres verstorbenen Besten Freundes an einer Klippe. Erstens: der Ort hat für sie null Bedeutung. Zweitens: warum entweiht sie diesen Ort für all diese Menschen aus der Kleinstadt, die ihren besten Freund Jesper gekannt haben, in dem sie sich dort umbringt? Wie rücksichtslos ist das denn bitte? Aber dadurch macht vielleicht wenigstens der Titel Sinn.

SPOILER ENDE

Fazit

Falling Fast ist nicht die emotionale und berührende Liebesgeschichte, die ich mir erhofft habe. Vielmehr ist es eine Aneinanderreihung von sommerlichen Szenen in einer amerikanischen Kleinstadt, welche genauso gut aus einem kitschigen Hollywoodfilm stammen könnten. Auch wenn sich das Buch gut lesen lässt, so ist die Story zu langfädig, der Plottwist ist von Anfang an vorhersehbar und gleichzeitig absolut unlogisch, da wir ja eigentlich das ganze Buch über in Hailees Gedanken sind und daher mitkriegen sollten, wie es ihr geht und was sie plant. Da das aber nicht der Fall ist, wirkt sie auf den letzten 10 Seiten plötzlich wie ein komplett anderer Mensch.

Ich habe das Buch ganz gerne gelesen, es war nicht grundsätzlich schlecht. Aber durch einige Unstimmigkeiten, etwa 100 Seiten zu viel Kaffeeszenen und einer falsch gewählten Erzählperspektive hat mich das Buch nicht überzeugen können. Daher vergebe ich 2.5 von 5 Sterne für Falling Fast von Bianca Iosivoni und bin nicht sicher, ob ich weiterlesen werde.

Ich bedanke mich beim LYX-Verlag für mein Exemplar!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nr6amg nr6amg

Veröffentlicht am 23.06.2019

Falling Fast - Bianca Iosivoni

Klappentext:
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich ... …mehr

Klappentext:
Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe ...

Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich wahnsinnig berührt und die Charaktere sind mir innerhalb kürzester Zeit ans Herz gewachsen.
Chase ist einfach so ein ehrlicher Charakter, der alles für seine Familie tut!
Hailee hab ich auch sehr gemocht, weil sie endlich mal alle Dinge tun will, die sie sich noch nie getraut hat oder einfach schon immer mal tun wollte. Die beiden geben einfach das perfekte Paar ab, weil sie sich gegenseitig gut tun.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, man kommt super in die Geschichte rein. Es wird von Hailees und von Chase Sicht erzählt, was in beide einen Einblick gibt.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und musste die Story einfach nur verschlingen.
Das Ende hat mich sehr schockiert und ich musste erst ein paar mal durchatmen.
Ich bin schon sehr gespannt wie es im 2. Teil weiter geht. Hier kann ich auf jeden Fall mal eine klare Kaufempfehlung aussprechen und 5* verteilen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksoul booksoul

Veröffentlicht am 23.06.2019

Unglaublich toller Auftakt!

Inhalt
Hailee DeLuca möchte über ihren Schatten springen und mutig sein. Daher reist sie alleine mit ihrem Honda Civic quer durchs Land. In der kleinen Stadt Fairwood macht sie spontan Halt, um ihrem ... …mehr

Inhalt
Hailee DeLuca möchte über ihren Schatten springen und mutig sein. Daher reist sie alleine mit ihrem Honda Civic quer durchs Land. In der kleinen Stadt Fairwood macht sie spontan Halt, um ihrem alten Freund auf Wiedersehen zu sagen und seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Doch dann trifft sie auf Chase Whittaker und er selbst ist der Beweis, dass man nicht so schnell diese wunderschönen Kleinstadt verlassen kann...

Falling Fast ist der erste Teil einer Reihe. Der zweite Band mit dem Titel "Flying High" erscheint am 29. Juli 2019.

Meinung
Das Buch wurde aus Sicht von Hailee und Chase geschrieben. Somit bekommt man einen Einblick in die Gefühle und Emotionen beider Protagonisten. Man erfährt beispielsweise die innerlichen Konflikte die Hailee mit sich führt, wenn es darum geht wieder etwas zu wagen und mutig zu sein oder aber Chase' immer stärker werdende Gefühle Hailee gegenüber, die er sich nicht eingestehen möchte. Beide Protagonisten sind super sympatisch und auf ihre eigene Art und Weise individuell.

Hailee ist alles andere als typisch und leicht durchschaubar. Sie ist jemand, die alles durchplant und sich normalerweise nie etwas traut. In vielerlei Hinsicht konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren. Ihrer Schwester Kate zur Liebe hat sie sich vorgenommen mutig zu sein und sich mehr zu trauen. Die introvertierte Hailee bekommt man beim Lesen gar nicht mit, denn schon zu Anfang erweist sich Hailee viel mutiger, als manch' andere. Man hat beim Lesen zwar das Gefühl, sie einschätzen zu können, aber man bekommt von ihr so viele Seiten zu Gesicht, was die ganze Situation und den Inhalt noch viel spannender machen. Sie ist einerseits schüchtern und traut sich nicht über ihren eigenen Schatten zu springen und simple Dinge zu tun, andererseits ist sie unglaublich selbstbewusst und abenteuerlustig, sodass sie sich sogar vor einer Klippe hinsetzt. Manchmal machte ihre Art und ihr Charakter wenig Sinn und teilweise empfand ich ihre gegensätzlichen Launen sehr anstrengend, aber das Ende offenbarte dazu viele Antworten.

Chase gefiel mir von Anfang an sehr! Seine charmante und liebevolle Art haben mich direkt überzeugen können. Auch er war anfangs nicht durchschaubar und irgendwie etwas geheimnisvoll, aber je intensiver die Beziehung der beiden Protagonisten wurde, desto besser konnte man auch Chase kennen und lieben lernen.

Die Beziehung der beiden entwickelte sich eher schleppend. Teilweise empfand ich es auch als zäh und langatmig. Aber die Tatsache ist auch, dass es die Geschichte viel realistischer machte. Keine Beziehung entwickelt sich innerhalb weniger Tage. Zwar lese ich sehr gerne Liebesgeschichten mit viel Intensität und Anziehung aber authentisch ist es dann meistens eher weniger. Dies ist hier vollkommen anders umgesetzt worden. Bianca Iosivoni setzte hier ihre Fokus eher auf die Kennenlernphase und immer stärker werdende Gefühle, statt auf Liebe auf dem ersten Blick oder starke Anziehung.

Der Fokus der Geschichte lag auf keinen Fall nur auf die Liebesgeschichte von Hailee und Chase, sondern auch auf Jesper, den besten Freund der beiden. Mich persönlich hat die Thematik um Jesper zar sehr berührt, aber leider auch teilweise sehr genervt. Ich liebe tiefgründige Geschichten zwar sehr, aber ich mag es einfach lieber, wenn der Fokus mehr auf die Liebe gesetzt wird. Inhaltlich ging es darum "Mutig zu sein". Dieser Thematik empfand ich wiederum als sehr passend und abwechslungsreich. Ich konnte für mein eigenes Leben sehr viel davon mitnehmen, denn auch mit fällt es sehr oft schwer mutig zu sein und nicht immer jede Handlung zu überdenken. Da hat Bianca Iosivoni wirklich tolle Arbeit geleistet. Sie hat so viele Thematiken unter einen Hut gebracht und das mit Bravur!

“Ich will unterm Sternenhimmel tanzen, im Regen geküsst werden und irgendwo, wo mich niemand hören kann, so laut schreien, wie ich nur kann.”

Auch der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist wirklich toll. Dazu muss ich sagen, dass es auch mein erstes Buch der Autorin ist, aber auf jeden Fall nicht das letzte! Sie schreibt humorvoll, tiefgründig, vielseitig und gibt tolle Einblicke in das Setting (Kopfkino vorprogrammiert)!

Die Stadt Fairwood gibt dem Leser einfach ein tolles Gefühl! Ich habe mich dort so wphl gefühlt und freue mich ungemein darauf im zweiten Band wieder dort zu sein. Besonders der Shenandoah Nationalpark in Virginia ist wunderschön! Den könnt ihr übrigens auch googlen :)


Es hab einen Punkt, an dem ich das Buch eigentlich abbrechen wollte. Die Thematik um Jesper hat mich sehr genervt und gelangweilt, obwohl es ja sehr traurig war, aber für mich einfach irgendwann zu viel des Guten. Auch die kapitel waren meiner Meinung nach zu lang. Mit ca. 15-20 seiten pro Kapitel ist es für manche vielleicht genau richtig, aber wer mich schon kennt, weiß, dass ich sehr gerne kurze Kapitel lese. da ich aber bereits von anderen Bloggern und Instagrammern gehört habe, dass das Ende sehr überraschend sein solle, habe ich weiter gelesen und ich kann sagen, dass ich es nicht bereut habe!

Das Ende hat mich innerlich fertig gemacht. Ich war so aufgewühlt und sprachlos. Im nachhinein hätten mir einige Anzeichen auffallen müssen und einiges habe ich mir sogar vorher schon gedacht, aber mit genau diesem Ende habe ich auf keinen Fall gerechnet. Durch das Ende ergibt aber auch alles einen Sinn: Die langen Passagen rund um Jesper, die zwei Charaktereigenschaften von Hailee und die Thematik "Mutig zu sein". Ich habe noch so viele Fragen und kann es deshalb kaum erwarten Band 2 zu lesen! Der Spannungsbogen ist gegen Ende einfach quer in die Höhe geschossen. Ich kann also jedem nur empfehlen und ermutigen, weiter zu lesen!

Fazit
Ich kann Falling Fast wirklich jedem weiter empfehlen. Auch wenn das Buch seine Schwächen hat, ist es eine tolle Geschichte mit einem grandiosen Ende, womit wahrscheinlich keiner rechnet. Insgesamt kann man sagen, dass die Geschichte, die Thematik, das Setting und die Protagonisten alle sehr durchdacht sind. Es ergibt einfach alles zum Ende hin Sinn. Auch für mich persönlich kann ich Vieles mitnehmen und mir vornehmen mutiger zu sein!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenflut Zeilenflut

Veröffentlicht am 23.06.2019

Ich habe Abgebrochen

Klappentext:
Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen

Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich ... …mehr

Klappentext:
Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen

Hailee DeLuca hat einen Plan: Die Zeit, in der sie sich zu Hause verkrochen und vor der Welt versteckt hat, ist vorbei. Sie will mutig sein und sich all die Dinge trauen, vor denen sie sich früher immer zu sehr gefürchtet hat. Doch dann lernt sie Chase Whittaker kennen – und weiß augenblicklich, dass sie ein Problem hat. Denn mit seiner charmanten Art weckt Chase Gefühle in ihr, die sie eigentlich niemals zulassen dürfte. Und nicht nur das. Er kommt damit ihrem dunkelsten Geheimnis viel zu nahe …

Meine Meinung:
Das Cover hat mich nicht unbedingt überzeugt. Ich finde die Lilatöne so trist. Das Cover zum zweiten Band hat mir schon besser gefallen, da mir die Farben einfach besser gefallen. Was mir aber gut gefällt, dass es wirklich schön metallisch glänzt – sowohl das Gold als auch der Buchtitel.
Falling Fast ist der erste Band einer New Adult Dilogie von Bianca Iosivoni. Das Buch ist in der ersten Person aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten Hailee und Chase geschrieben.
Vorab, was auch nicht nur mir sondern auch vielen anderen positiv aufgefallen ist, ist eine Trigger Warnung. Die Trigger sind dann aber ganz ans Ende des Buchs gesetzt worden, so dass jeder entscheiden kann, ob der die Trigger vorab wissen will und sich dadurch ggf. selbst spoilert oder eben nicht.
Ich habe mich durch 180 Seiten geschleppt und dann das Buch abgebrochen. Ich habe bei einigen anderen Bloggern gelesen, dass es wohl nach ca. 200 Seiten besser wurde, aber so lange habe ich einfach nicht durchgehalten.
Falling Fast wurde sehr gehypte und darum hatte ich mich auch sehr darauf gefreut das Buch zu lesen. Aber wie das manchmal mit den Hypes ist, den einen kann so ein Buch total überzeugen und es wird ein Jahreshighlight und dann gibt es andere, so wie mich in diesem Fall, die einfach enttäuscht werden und das Buch sogar abbrechen.
Warum habe ich das Buch abgebrochen? Ich fand es einfach unglaublich langatmig. Chase hat mir von Anfang an ganz gut gefallen und ich habe ihn eigentlich auch schon ein wenig ins Herz geschlossen. Mit Hailee konnte ich noch nicht so wirklich anbändeln – man hat in diesen 180 Seiten einfach zu wenig über sie erfahren und es wurden nur immer mehr Fragen aufgeworfen. Ich weiß, das soll hier wohl auch so sein, aber dadurch konnte ich einfach keine Verbindung zu ihr aufbauen.
Die Nebencharaktere fand ich bis dato auch ganz sympathisch.
Aber all das hat mir einfach nicht gereicht.
Bianca Iosivoni hat sehr detailreich geschrieben und auch einfache Alltagssituationen beschrieben. Irgendwie ist das ja auch schön, aber genau das hat es aber auch in die Länge gezogen.

Fazit:
Falling Fast ist ein New Adult Roman, der sehr gehypt wird. Das wird bestimmt auch für viele seine Berechtigung haben. Mich hat es leider nicht überzeugen können.
Trotzdem, wer detailreiche New Adult Romane liebt, der sollte Falling Fast eine Chance geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ninaamarieee ninaamarieee

Veröffentlicht am 20.06.2019

Sehr sehr tolles und mitreißendes Buch ?

Habe gerade das Buch gelesen und bin überwältigt.Ich finde das Buch sollte jeder der Bücher liebt gelesen haben.Als ich das Ende gelesen habe,habe ich mit allen gerechnet aber nicht mit diesem.Ich bin ... …mehr

Habe gerade das Buch gelesen und bin überwältigt.Ich finde das Buch sollte jeder der Bücher liebt gelesen haben.Als ich das Ende gelesen habe,habe ich mit allen gerechnet aber nicht mit diesem.Ich bin schon soooo gespannt auf flying high.Ich hab das Buch so schnell bzw. in kurzer Zeit gelesen.Ich hab mich einfach so mitreißen lassen.Ich konnte mich so gut in die Charaktere hinein empfinden und finde das Hailee und chase nicht besser geschrieben seinen können.Für mich aufjedenfall 5 Sterne keine Frage.Jetzt gehört es zu einer meiner Lieblings Bücher.Einfach nur 1a.Besser geht es nicht.Einfach ein sehr tolles und beeindruckendes Buch und ein absolutes Must read.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage