The Ivy Years - Wenn wir vertrauen
 - Sarina Bowen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
398 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0966-1
Ersterscheinung: 29.04.2019

The Ivy Years - Wenn wir vertrauen

Übersetzt von Ralf Schmitz

(65)

Kannst du auf dein Herz vertrauen, obwohl es gebrochen ist?
Eine Nacht voller Leidenschaft haben Bella und Rafe zusammen verbracht. Und obwohl Bella spürt, dass die Zeit mit Rafe etwas ganz Besonderes war, traut sie sich nicht, ihren Gefühlen nachzugeben. Denn sie hat auf schmerzhafte Weise gelernt, ihr Herz gut zu schützen. Doch Rafe will die Verbindung, die zwischen ihnen herrscht, nicht aufgeben und versucht ihr zu beweisen, dass sie so viel mehr füreinander sein könnten. Aber da wird Bella Opfer einer Mobbingattacke, die sie dazu bringt, sich vor der ganzen Welt zu verstecken. Wird es Rafe jemals gelingen, ihr Vertrauen zu gewinnen?
"Wunderbar gefühlvoll und romantisch. Eine Protagonistin, mit der du mitfieberst, und ein Protagonist, der dein Herz höher schlagen lassen wird." KRISTEN CALLIHAN
Band 4 der IVY-YEARS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Rezensionen aus der Lesejury (65)

emkeyseven emkeyseven

Veröffentlicht am 11.10.2019

Traummann Rafe und seine holde Maid

Rafe ist einfach ein Schatz, was soll man da noch sagen? Er ist alles, was an diesem Buch positiv ist. Von seiner dominikanischen Mutter und Familie zu einem Gentleman erzogen, wie sich ihn jedes Mädchen ... …mehr

Rafe ist einfach ein Schatz, was soll man da noch sagen? Er ist alles, was an diesem Buch positiv ist. Von seiner dominikanischen Mutter und Familie zu einem Gentleman erzogen, wie sich ihn jedes Mädchen wünschen würde. Er hat Respekt vor Frauen und wartet auf die eine, die er liebt. Dann läuft aber alles anders als geplant und er kommt Bella näher, als er je zu hoffen gewagt hätte. Ihr schlechter Ruf macht ihm nicht wirklich etwas aus, aber er möchte sie beschützen und hat definitiv nur ernsthafte Absichten.

Nicht nur der Leser schließt den süßen Traummann schnell ins Herz, auch Bella kann sich seinem Charme nicht widersetzen. Sie hat bisher eher schlechte Erfahrungen gemacht und hat auch gar kein Interesse an einer Beziehung. Zwar findet sie Rafe unglaublich attraktiv, aber sie ist sich sicher, dass er nicht das Richtige für sie ist - und sie nicht für ihn. Als Student Manager des Eishockeyteams tritt sie immer sehr tough auf und schläft auch mal mit verschiedenen Spielern, was für einen gewissen Ruf sorgt, aber eigentlich ist sie verletzt und einsam. Ihre Mobbing-Erfahrungen waren wirklich furchtbar und man hat mit ihr gelitten. Dass Rafe für sie da sein möchte, will sie kaum akzeptieren.

Die Beziehung der beiden besteht daraus, dass Rafe sich freundlich und liebevoll zeigt und Bella sich dagegen zu wehren versucht, das ist schon etwas klischeehaft.

Fazit
In "The Ivy Years - Wenn wir vertrauen" hat mir besonders die liebevolle Art des männlichen Protagonisten Rafe gefallen, aber auch Bellas Geschichte konnte mich berühren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 01.10.2019

Schwächer als die vorherigen Teile, zu viele Themen, die aufgegriffen wurden

Band 4 der The Ivy Years – Reihe von Sarina Bowen. Kann unabhängig zu den anderen gelesen werden, wobei man sich dann vorgreift, da die Charaktere aus den Vorbänden auftauchen.

Dieser Teil erzählt von ... …mehr

Band 4 der The Ivy Years – Reihe von Sarina Bowen. Kann unabhängig zu den anderen gelesen werden, wobei man sich dann vorgreift, da die Charaktere aus den Vorbänden auftauchen.

Dieser Teil erzählt von Bella, die mir nicht immer sympathisch war. Bella lebt ihr Leben nach ihren Prinzipien, man hat ein bisschen das Gefühl, dass sie aus der engen „Kiste“ ihres Elternhauses ausbrechen möchte. Ihre Art ist schon sehr speziell und ihr Umgang mit sich selbst, ihrem Körper, aber auch anderen war nicht immer nach meinem Geschmack. Rafe war mir da schon lieber, wobei ich ihn nicht 100 % einschätzen konnte. Ich hatte teilweise das Gefühl, das er sich verbiegt. Der Schreibstil hat mir gewohnt gut gefallen und ich hatte das Buch wie immer schnell gelesen. Das schafft die Autorin immer gut. Sie erzählt die Geschichte im Wechsel der beiden Hauptcharaktere, was natürlich einen besseren Überblick bringt. An sich ist die Geschichte stimmig und es gab ein paar wundervolle Momente (der Besuch im Restaurant seiner Familie zum Beispiel), doch alles in allem gab es wenig Überraschungen. Das Thema „Mobbing“, der erste Sex, Asexualität, irgendwie waren es viele Baustellen, die angeschnitten wurden und auch geklärt, aber eben zu viele für ein Buch. Wenn man sich auf das Hauptthema Rafe und Bella konzentriert, hat mir die Geschichte dennoch sehr gut gefallen.

Schwächer als die anderen Teile. Zu viele Themen, die nur angeschnitten werden. Dennoch lesenwert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chronikskind Chronikskind

Veröffentlicht am 23.09.2019

Wieder zum wegsuchten

Sarina Bowen zählt in dem Genre zu meinen Lieblingsautorinnen und bisher konnte mich jeder Band aus der Reihe überzeugen. Und auch mit diesem konnte sie mich wieder fesseln, wenn ich auch ein bisschen ... …mehr

Sarina Bowen zählt in dem Genre zu meinen Lieblingsautorinnen und bisher konnte mich jeder Band aus der Reihe überzeugen. Und auch mit diesem konnte sie mich wieder fesseln, wenn ich auch ein bisschen was zu meckern hatte.
Der Stil der Autorin ist fesselnd und mal wieder konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich hab es binnen weniger Tage verschlungen, ich konnte einfach nicht mit lesen aufhören. Erzählt wird die Geschichte sowohl aus der Sicht von Bella als auch von Rafe, sodass man einen umfassenden Einblick bekommt.
Bella kannte man ja aus den anderen Bänden schon, ich mochte sie auch da schon. Es hat mich gefreut, dass sie ihre eigene Geschichte bekommen hat und man sie besser kennen lernen konnte.
Rafe kannte man noch nicht, aber hat mich von der ersten Sekunde an überzeugen können. Er ist einfach perfekt (und das sage ich selten^^). Er ist hilfbereit, treu und hat immer ein Lächeln auf den Lippen - er hat mich einfach gefesselt.
Die Handlung liest sich schnell weg. Thematisiert wird dieses Mal Mobbing und ich fand es gut, wie die Autorin das umgesetzt hat. Ich kann mir das in der Realität (leider) auch sehr gut so vorstellen. Es gibt ein paar überraschende Wendungen, aber per se kann man sich schon gut denken, wohin die Geschichte führen wird. An sich hat mich das auch nicht gestört, aber irgendwie konnte mich die Geschichte dann doch nicht ganz so fesseln wie die Vorgängerbände. Da war irgendwie mehr - mehr Emotionen, mehr Geschehnisse und ja vielleicht auch mehr Probleme. Irgendwie stand immer nur Bella im Vordergrund, bei Rafe lief ja alles glatt.
Aber nichtsdestotrotz freue ich mich auf den nächsten Band. Die Protagonistin durften wir in diesem Band schon kennenlernen, ich bin sehr gespannt, wie sich ihre eigene Geschichte entwickeln wird.
Gefreut hat es mich auch, dass viele bekannte Gesichter wieder aufgetaucht sind.

Mein Fazit
Eine schöne Geschichte zum weglesen
Wieder konnte die Autorin mich begeistern, wenn auch nicht ganz so sehr wie bei den Vorgängerbänden. Trotz dem hat mir die Geschichte um Bella und Rafe wirklich gut gefallen und ich hab sie in einem Rutsch weggesuchtet. Beide sind tolle Protagonisten und gerade Rafe fand ich einfach nur perfekt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 20.09.2019

Für mich der bisher schwächste Band der Reihe!

Rafe Santiago und Bella Hall verbringen eine Nacht voller Leidenschaft miteinander, doch obwohl sich beide stark zueinander hingezogen fühlen, wird nicht mehr aus ihnen.
Bis Bella das Opfer einer üblen ... …mehr

Rafe Santiago und Bella Hall verbringen eine Nacht voller Leidenschaft miteinander, doch obwohl sich beide stark zueinander hingezogen fühlen, wird nicht mehr aus ihnen.
Bis Bella das Opfer einer üblen Mobbingattacke wird und Rafe da ist, um sie aufzufangen.

"Wenn wir vertrauen" ist der vierte Band von Sarina Bowens The Ivy Years Reihe, der aus den Ich-Perspektiven des zwanzig Jahre alten Rafael Santiago und der zwei Jahre älteren Isabelle, genannt Bella, Hall erzählt wird.

Bella ist Student Manager der Eishockeymannschaft des Harkness Colleges und kein Kind von Traurigkeit. Ihre zahlreichen Affären haben ihr einen gewissen Ruf eingebracht, über den Bella sich allerdings nicht den Kopf zerbricht. Doch dann wird sie das Opfer einer schlimmen Mobbingattacke, die sie verständlicherweise sehr verletzt und mitnimmt.
Rafe ist ein sehr freundlicher und mitfühlender Kerl, der immer an Bellas Seite war, wenn sie ihn gebraucht hat.

Rafe mochte ich echt gerne, wobei er mir an manchen Stellen fast schon zu nett war, während ich mit Bella nicht so recht warm wurde. Ich mochte ihre sehr offene Art einfach nicht so gerne und konnte deshalb nicht so mit ihr mitfiebern, wie ich es mir erhofft hatte. Rafe und Bella sind sehr unterschiedlich, etwas, dass mir normalerweise sehr gut gefällt, aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die beiden auch nicht so richtig zueinander gepasst haben.

Das Buch ließ sich trotzdem sehr gut lesen und ich mag Sarina Bowens Schreibstil echt gerne!
Die angesprochenen Themen, unter anderem Geschlechtskrankheiten und Mobbing, fand ich sehr spannend, eben weil es wichtige und ernste Themen sind. Allerdings hatte ich an manchmal das Gefühl, dass hier nur an der Oberfläche gekratzt wurde.
Generell konnte mich die Handlung auch nicht so mitreißen, wie es die vorherigen Bände konnten! Vielleicht lag es auch daran, dass mich die Charaktere nicht komplett überzeugt haben, aber auch von der Handlung hatte ich mir etwas mehr erhofft.
Für mich ist "Wenn wir vertrauen" leider der bisher schwächste Band der Reihe.

Fazit:
"The Ivy Years - Wenn wir vertrauen" von Sarina Bowen ist der für mich bisher schwächste Band der Reihe, von dem ich mir dann auch deutlich mehr erhofft hatte.
Ich hatte leichte Probleme mit den Charakteren, denn während Rafe mir fast schon zu nett war, mochte ich Bellas Art nicht so gerne und so richtig wollten die beiden für mich auch nicht zusammenpassen.
Auch die Handlung konnte mich dann nicht komplett mitreißen, obwohl sich das Buch dank Sarina Bowens tollen Schreibstil sehr gut lesen ließ.
Ich vergebe drei Kleeblätter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathaflauschi Kathaflauschi

Veröffentlicht am 16.09.2019

Wichtiges Thema und Gefühle

Vielen Dank an den Verlag und an Netgalley für das Rezensionsexemplar. Ich habe den ersten Band der "Ivy Years" Reihe gelesen und war auf die weiteren Bände gespannt. Die Bücher kann man unabhängig voneinander ... …mehr

Vielen Dank an den Verlag und an Netgalley für das Rezensionsexemplar. Ich habe den ersten Band der "Ivy Years" Reihe gelesen und war auf die weiteren Bände gespannt. Die Bücher kann man unabhängig voneinander lesen, den alle Bücher sich in sich abgeschlossen. Am Anfang lernt man Bella kennen. Bella ist eine Frau in einer Männerdomäne und genießt das in vollen Zügen. Sie gibt den Ton dort an und weiß sich durch zu setzten. Und genauso handhabt sie das auch mit ihren Männergeschichte. Beziehungen sind schwierig bei ihr.<br>Das war anfangs wirklich etwas gewöhnungsbedürftig und ich wollte sie wirklich manchmal schütteln. Und wie schon im Klappentext geschrieben, kommt dann eine Mobbingattacke. Und die war wirklich nicht ohne und ich litt mit ihr. Hier konnte die Autorin zeigen, was sie drauf hat.<br>Und das hat sie auch geschafft. Wir sehen eine Seite, bei der gezeigt wird was mobbing mit einem macht.

Neben Bella spielt auch Rafe eine Rolle. Er ist der männliche Part der Story. Rafe war mir direkt symphatisch. Er unterstützt Bella und steht ebenfalls für sich. Manchmal konnte ich seine Entscheidungen nicht wirklich verstehen und dennoch, konnte er sich in mein Herz schleichen. Bei Bella hat er einfach nicht locker gelassen und die hartnäckigkeit zahlt sich aus.

Der Schreibstil ist auch hier wieder leicht und flüssig zu lesen. Man erfährt wie beide sich kennenlernen. Dabei merkt man, das Sarina Bowen sich nicht vor ernsten Themen scheut. Als Leser merkt man schon im Klappentext, dass es sich hier um das Thema Mobbing geht. Das Thema wurde dabei gut umgesetzt. Die ganze Story war stimmig und konnte mich in den Bann halten. Dabei wird auch eine Liebesgeschichte um Bellas Mitbewohnerin angedeutet, was auf einen neuen Band hoffen lässt. Alles in allem kann ich das Buch weiterempfehlen und ich werde mir noch vornehmen, die vorherigen Bände zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarina Bowen

Sarina Bowen - Autor
© Michael Lake

Sarina Bowen und Elle Kennedy leben und schreiben in den USA. Beide haben bereits zahlreiche Bestseller veröffentlicht. HIM - Mit ihm allein ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Der Roman konnte Tausende englischsprachiger Fans begeistern und stieg aus dem Stand in die USA-Today-Bestsellerliste ein.

Mehr erfahren
Alle Verlage