Hex Files - Verhexte Nächte
 - Helen Harper - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
315 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1456-6
Ersterscheinung: 01.12.2020

Hex Files - Verhexte Nächte

Band 3 der Reihe "Hex Files"

(10)

Hexen im Anflug!
Kaum hat die Hexe Ivy Wilde ihre flüchtige Bekanntschaft mit der Nekromantie abschütteln können, stolpert sie direkt ins nächste bizarre Abenteuer voll Tod und Teufel und Katastrophen. Sie kann auch definitiv nichts dafür, aber sie ist nun mal der einzige Mensch auf der ganzen Welt, der mit den Toten kommunizieren kann … und die sind leider wirklich, wirklich schwatzhaft. Als Ivy dann auch noch von den Geistern Infos über einen hexenhassenden Serienkiller erhält, hat sie keine andere Wahl, als die ganze Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen. Ivy ahnt nicht, dass sie sich so in richtig große Schwierigkeiten bringt – noch größere als die Einladung zum Sonntagsbrunch mit der Familie vom saphiräugigen Adepten Raphael Winter. Viel größere …
"Ich LIEBE dieses Buch, es hat so viel Spaß gemacht, es zu lesen!" UNDER THE COVERS
Band 3 der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Rezensionen aus der Lesejury (10)

Dorothea Dorothea

Veröffentlicht am 01.12.2020

Ivy wirkt gar nicht mehr so faul

Es geht nahtlos weiter. Ivy wird von Raphael gepflegt. Was für die faulste Hexe sehr schön ist. Allerdings macht sie sich doch Sorgen um Raphael. Er ist ja aus dem Orden ausgetreten, nun beschäftigt er ... …mehr

Es geht nahtlos weiter. Ivy wird von Raphael gepflegt. Was für die faulste Hexe sehr schön ist. Allerdings macht sie sich doch Sorgen um Raphael. Er ist ja aus dem Orden ausgetreten, nun beschäftigt er sich mit dem Haushalt. Aber gleichzeitig braucht ihn der Orden und Raphael braucht wiederum seine alte Tätigkeit.

Ivy wird nun immer mehr von Geistern belästigt. Und es sind meistens unschöne Begegnungen. Dann erfährt sie von einem hexenhassenden Serienkiller. Sie und Raphael machen sich daran den Fall zu lösen. Die Geister haben großes Interesse daran. Doch auch privat gibt es eine Einladung zum Sonntagsbrunch mit der Familie vom saphiräugigen Adepten Raphael Winter.

Wieder ein tolles Buch. Ich habe es sehr schnell gelesen. Hach, hoffentlich gibt es noch weitere Fortsetzungen. Schön geschrieben, keine Längen. Brutus ist für mich der heimliche Star der Serie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanne Sanne

Veröffentlicht am 01.12.2020

Schwatzhafte Geister

Wieder mit Ivy unterwegs. Sie ist die Einzige, die Tote nicht nur in ihrer durchsichtigen Gestalt sehen, sondern sich auch mit ihnen unterhalten kann. Die Geister sind verärgert, weil sie in einer Zwischenphase ... …mehr

Wieder mit Ivy unterwegs. Sie ist die Einzige, die Tote nicht nur in ihrer durchsichtigen Gestalt sehen, sondern sich auch mit ihnen unterhalten kann. Die Geister sind verärgert, weil sie in einer Zwischenphase bleiben müssen. Sie wurden nämlich zu Lebzeiten irgendwie verflucht ( und sein es nur vom ungezogenen Sohn, der aufräumen sollte) und natürlich zieht keiner den Fluch zurück. Damit Ivy die undankbare Aufgabe übernimmt, die Verflucher zu überreden, die Verwünschung zurückzunehmen, verraten sie ihr ein Geheimnis: ein Hexenhasser tötet unbemerkt andere Magier. Und los geht die Jagd....
Helen Harper hat es erneut geschafft: ihre sympathische, clevere und mutige Ivy unterhält den Leser bestens, unerschrocken kämpft sie mit ihrem Rafi gegen die, die den Hexen und deren Orden schaden wollen. Auch der schleimige Tarquin und der geniale Katzengefährte Brutus sind erneut dabei. Klasse, dass Ivy so gar nicht den üblichen Heldenklischees entspricht, das ist originell und macht Spaß, zu lesen. „Verhexte Nächte“ der „Hex Files“ ist ein guter Abschluss dieser dreiteiligen Reihe.
Ins Deutsche übertragen von Andreas Heckmann, von LYX.digital.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 01.12.2020

Ivy – die unperfekt perfekte Hexe mit Herz, Charme und Cleverness

Helen Harper – Hex Files (3). Verhexte Nächte


Ivy – die unperfekt perfekte Hexe mit Herz, Charme und Cleverness


Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass man die Bände der ... …mehr

Helen Harper – Hex Files (3). Verhexte Nächte


Ivy – die unperfekt perfekte Hexe mit Herz, Charme und Cleverness


Meine Meinung / Bewertung:
Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass man die Bände der Hex Files Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen sollte. Sie können in meinen Augen nicht alleine stehen bzw. ansonsten nicht das volle Potential an Lesevergnügen entfalten.
Daher: wer „Hexen gibt es doch“ und „Wilde Hexen“ noch nicht gelesen hat, der sollte auch jetzt hier die Rezension nicht weiterlesen, da sie Spoiler hinsichtlich der Vorbände enthält.
Ivy ist weiterhin mein absoluter Favorit. Sie ist eine Protagonistin, wie ich sie lange gesucht habe. Sie ist klug, witzig und nicht perfekt. Und genau das macht sie aus. Sie ist zufrieden damit eine ganze Woche lang auf Kuschelkurs mit ihrer Couch zu gehen. Ihr Streben nach Gemütlichkeit hat sie einige nützliche Zauber entwickeln lassen. Und auch wenn sie nach außen gerne so tut, als ginge es ihr nur darum mit so wenig Aufwand wie möglich durch den Alltag zu kommen, so sprechen ihre Taten doch andere Worte.
Immerhin hat sie die Magie einer Totenbeschwörung in sich aufgenommen, um Andere zu retten. Niemand wusste welche Folgen das für sie haben wird. Denn wie sich nun zeigt ist eine dieser unbekannten Folgen, dass Ivy nun Kontakt zur Geisterebene hat. Ihr begegnen fortan verfluchte Geister Verstorbener. Nur Ivy kann ihnen helfen den jeweiligen Fluch aufzuheben und sie endlich in die lang verdiente Erlösung zu schicken. Nur blöd, dass auch das mit weiterer Arbeit für Ivy verbunden ist. Ich muss gestehen, dass ich nach dem Lesen der Inhaltsangabe nicht wusste, ob mir dieser Aspekt zusagt. Doch nachdem ich das Buch nun gelesen habe, muss ich sagen, dass die Gespräche mit Geistern bzw. deren gesamtes Auftreten einfach nur herrlich zu lesen sind. Die Situationen wurden mit sehr viel Witz geschrieben, warteten aber auch mit emotionalem Tiefgang auf. Beides sehr ausgewogen und in meinen Augen nie unpassend.
Auch wenn die Geisterbegegnungen mein persönliches Highlight waren, so dreht sich die eigentliche Storyline doch um einen Serienkiller. Den versucht Ivy natürlich nicht alleine zu stellen, sondern als Team mit Raphael Winter – ehemaligem Adeptus Exemptus und ihrem Freund. Rafi kann die Geschehnisse in Irland immer noch nicht hinter sich lassen und bleibt bei seinem Beschluss den Heiligen Orden der Magischen Erleuchtung zu verlassen. Doch was macht ein Workaholic, der nichts zu tun hat? Da kommt ein Serienkiller doch ganz recht!
In meinen Augen schwächelt Rafi ein bisschen – insbesondere im Vergleich zu Ivy. Ich habe ihn als starken Charakter kennengelernt. Hier ist er zunächst recht orientierungslos. Das passt natürlich zu seiner Situation und daher ist seine Darstellung vermutlich auch so gewollt. Dennoch fand ich das ein bisschen schade, da ich ihn nicht mehr so authentisch fand. Das ändert sich allerdings mit Fortgang der Handlung.
Und an alle Brutus-Liebhaber: keine Sorge! Brutus sorgt auch wieder für einige ganz besondere Szenen.


Mein Fazit:
Detektivgeschichte mit Witz und Magie – teilweise mit einer gewissen Tiefe.
Ich habe beim Lesen absolute abgeschaltet und alles andere um mich herum ausblenden können. Daher klare Leseempfehlung!


Sterne: 5 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Liestundlebt Liestundlebt

Veröffentlicht am 01.12.2020

Wenn Geister plötzlich mit dir kommunizieren können...

Ivy hat quietscht Welt vor Zombies gerettet und hat dafür beinahe ihr Leben hergegeben. Das hat Rafi gar nicht gefallen, deshalb ist er aus dem Orden ausgestiegen und verwöhnt Ivy nun nach Strich und Faden. ... …mehr

Ivy hat quietscht Welt vor Zombies gerettet und hat dafür beinahe ihr Leben hergegeben. Das hat Rafi gar nicht gefallen, deshalb ist er aus dem Orden ausgestiegen und verwöhnt Ivy nun nach Strich und Faden. Es scheint fast alles perfekt. Doch seit dem Vorfall kann Ivy Geister sehen. Die Geister weisen sie daraufhin, dass es jemanden gibt der Hexen systemweite umbringt. Er ist quasi ein Serienkiller der es auf Hexen abgesehen hat. Ivy und Rafi sind nun auf der Suche nach dem Hexenjäger. Hierbei geht es darum Geister zu helfen, einen Mörder zu finden und das fast ohne die Hilfe vom Orden.

Das Cover gefällt mir gut und passt auch gut zu den restlichen Büchern aus der Reihe. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Ivy‘s Sicht erzählt, deshalb kann man sich am besten mit ihr identifizieren.

Leider für mich doch das schwächste Buch aus der Reihe. Auch wenn es toll ist, dass Ivy und Rafi nun endlich zusammen sind, gefällt es mir nicht so gut wie Ivy‘s Charakter dargestellt ist. Auch das Ende ging mir viel zu schnell. Es ist ein tolles und auch lustiges Buch, dass mich allerdings leider nicht richtig fesseln konnte, da es quasi von Szene zu Szene gesprungen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anaba Anaba

Veröffentlicht am 01.12.2020

Die Serie ist ein Highlight - Band drei steht den Vorgängern in nichts nach

Die Hexfiles Reihe von Helen Harper hat mich vom ersten Band an völlig begeistert, den dritten Teil habe ich herbeigesehnt.
Erneut steht Ivy einer neuen Herausforderung gegenüber, sie kann Geister sehen. ... …mehr

Die Hexfiles Reihe von Helen Harper hat mich vom ersten Band an völlig begeistert, den dritten Teil habe ich herbeigesehnt.
Erneut steht Ivy einer neuen Herausforderung gegenüber, sie kann Geister sehen. Dies wirkt sich leider negativ auf ihren gemütlichen Alltag aus. Der Humor und die Spannung haben mich erneut gepackt. Schon lange hatte ich kein Buch mehr in der Hand, bei dem ich so viel Lachen musste. Trotz all der Unterhaltung kommt die Spannung nicht zu kurz.
Die Charaktere sind Helen Harper absolut gelungen. Ivy und Winter sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und doch passen sie sehr zusammen. Ivys natürliche Faulheit und die damit verbundene Suche nach dem bequemsten Weg ist Unterhaltung pur.
Die Dynamik zwischen Ivy und Winter hat mir ganz besonders gut gefallen. Sie sind mittlerweile ein tolles Team und färben aufeinander ab. Es hat mich gefreut eine stabile Beziehung vorzufinden, die von Wortwitz lebt und einem tiefen gegenseitigem Verständnis.
Mein persönliches Highlight ist Brutus. Klar verhält sich eine Katze wie eine Katze und doch sind bei ihm so viele typische Merkmale vereint, dass ich ihn mir besonders bildhaft vorstellen konnte.
Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, doch würde das Setting und die Charaktere mehr als genug Material für eine Fortsetzung oder ein Spin-off bieten. Leider ist bisher hierzu nichts vorgesehen. Mit dieser Geschichte endet die Reihe rund um Ivy Wilde. Doch zum Glück ist Helen Harper nicht untätig - ich hoffe es werden noch weitere Serien von ihr übersetzt.
Insgesamt eine durch und durch gelungene Serie, für mich ein absolutes Highlight.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage