Vicious Love
 - L. J. Shen - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Liebesromane
668 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8859-3
Ersterscheinung: 03.05.2019

Vicious Love

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Sinners of Saint"
Gelesen von Karen Kasche, Sebastian Walch
Übersetzt von Patricia Woitynek

(248)

Die Erfolgsreihe aus den USA - endlich auch auf Deutsch!

Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron „Vicious“ Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.
Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten...

Mitreißend, verboten, sexy - die Sinners of Saint werden dein Herz im Sturm erobern!

Rezensionen aus der Lesejury (248)

RoXXieSiXX RoXXieSiXX

Veröffentlicht am 06.03.2021

Vicious Love ♦ L.J. Shen | Rezension

Vicious Love, der erste Band der Sinners of Saint – Reihe von L.J. Shen hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Während das Buch, Achtung Spoiler (!), auf eine Happy End zusteuert, habe ich den ... …mehr

Vicious Love, der erste Band der Sinners of Saint – Reihe von L.J. Shen hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Während das Buch, Achtung Spoiler (!), auf eine Happy End zusteuert, habe ich den Weg dahin oft nicht unbedingt nachvollziehen können. Ganz besonders nicht aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Emilia.

Die Reihe stand einige Zeit in meinem Regal und wurde von mir eher weniger beachtet. Die ersten 2 oder 3 Bände hatte ich bei einem Gewinnspiel der Lesejury gewonnen und ich wollte erst mit lesen anfangen, wenn auch der letzte Band bei mir eingezogen ist. Kann das in die Hose gehen? Ja, es kann. Denn ich war beim Lesen zwischendurch einmal kurz davor das Buch abzubrechen.

description

Vicious Love ♦ L.J. Shen

In diesem Buch treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Nicht nur was die Charaktere persönlicher Nautur betrifft, sondern auch ihr sozialer Status.

Auf der einen Seite haben wir Emilia LeBlanc. Eine freundliche junge Frau, die meist das Gute in allem und jedem sieht. Und all das, obwohl sie soviel Schmerz und Wut in sich trägt. Leider verblassen diese Gefühle durch ihre Naivität, die mich oft dazu brachte mit den Augen zu rollen und sie schütteln zu wollen. Denn ihre Hörigkeit war teils einfach ein Spur zu viel für mich.
Emilia gehört der Arbeiterklasse an und muss jeden Cent umdrehen, um sich und ihrer Schwester ein Leben in New York City zu ermöglichen.

Auf der anderen Seite steht Vicious, dessen richtiger Name Baron Spencer ist. Er ist der Sohn reicher Eltern und mittlerweile selbst Multi-Millionär. Vicious verkörpert den Bad Boy, aber nicht den typischen mit kriminellem Hintergrund. Nein, er ist kalt und bösartig. Ganz gleich, ob es ihm geschäftlich oder eben auch privat nutzt. Und doch hat er mich in gewisser Weise in seinen Bann gezogen. Denn Vicious kommt mit so vielen Aspekten daher, die dem Buch eine Wendung geben, die so nicht vorherzusehen war.

Toxische Beziehung
Das mag jetzt alles gar nicht so schlimm klingen. Doch Vicious‘ Antrieb auf Rache zerfrisst ihn innerlich so sehr, dass er fast zu spät merkt, wie toxisch sein Verhalten ist. Doch was passiert mit einem Jungen, der früh die Mutter verliert, dessen Vater so gut wie nie zur Stelle war und bei dem viel ZU VIEL Geld vorhanden ist? Richtig er entwickelt sich zu einem eiskalten Narzissten und egoistischen Macho, dem alles und jede*r egal ist. Seine Einstellung gegenüber Frauen ist sehr fragwürdig und seit der #metoo-Bewegung auch völlig inakzeptabel.

Der Charakter Vicious hat mich hin- und hergerissen, aber auch Emilias Handlungen waren teils bedenklich. Während ich beim Lesen immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart taumelte, welche jeweils aus der Sicht beider Protagonist*innen erzählt wurde, war dies aber besonders wichtig. Denn die familiären Verhältnisse und Hintergründe offenbaren so viel mehr. So habe ich beide Charaktere kennenlernen und teils auch verstehen lernen können.

Hierbei ist mir aber wichtig anzumerken, dass nichts, wirklich überhaupt nichts, das Verhalten von Vicious entschuldigt, bdabei ist auch absolut irrelevant, groß und tief die Verletzungen seiner Seele auch sind. Und doch haben mich gerade diese Wunden näher hinschauen lassen, denn seine fast unbändige Wut und paralysierende Hilflosigkeit haben mich nich mehr losgelassen.

Der lockere Schreibstil von L.J. Shen hat mich durch die Seiten fliegen lassen und trotz fragwüriger Verhaltensmuster hat mich das Buch gut unterhalten. Die Autorin hat einen ganz eigenen Humor in die Dialoge fließen lassen, dass ich bei manchen kräftig lachen musste.
Auch hat sie es geschafft sehr viel Sensitivität in die Zeilen zu packen, dass es mir als Leserin oft schwergefallen ist, Liebe und Hass voneinander zu trennen. Beide Charakter wurden tiefgründig und sehr glaubhaft dargestellt.

Handlung

Meine Großmutter sagte mir einmal, dass Liebe und Hass ein un dasselbe Gefühl seien, nur unter verschiedenen Vorzeichen erlebt. Bei beiden empfindet man Leidenschaft. Und Schmerz. Diese merkwürdige Empfindung, die sich wie Champagnerbläschen in der Brust anfühlt? Dito. Ich glaubte ihr nicht – bis ich Baron Spencer traf und er zu meinem Albtraum wurde.
- S. 11 – Vicious Love ♦ L.J. Shen


Damit beginnt Vicious Love von L.J. Shen und als Leserin wurde mir recht schnell klar, dass dies wohl ein Katz- und Mausspiel wird.

Emilia kämpft im großen New York City um ihre Existenz. Neben ihrem eigenen Leben muss sie sich um ihre kranke Schwester kümmern. Diese Situation verdeutlicht einmal mehr was passiert, wenn ein Gesundheitssystem so für den Arsch ist, dass sich Frau quasi „prostituieren“ muss, um auch nur ansatzweise die Medikamente für ihre kranke Schwester bezahlen zu können. Ganz zu schweigen von den weiteren Nebenkosten, die das Leben so mit sich bringt.

Emilia arbeitet zwei Jobs, schafft es geradeso über die Runden zu kommen, als sie zu Beginn des Buches einen der beiden Jpbs verliert und zum zweiten auch noch zu spät kommt. Bei eben jenem zweiten Job trifft sie auf ihren ehemaligen Schwarm, Baron „Vicious“ Spencer und sie kippt fast aus den Latschen. Dieser Mann hat vor 10 Jahren ihr Leben zerstört und nun macht er ihr ein Angebot, so unmoralisch und auch erniedrigend, welches sie fast nicht ablehnen kann, wenn sie und ihre Schwester in der großen Stadt überleben wollen.

Eins kommt zum anderen, Emilia geht auf darauf ein und beginnt für Vicious zu arbeiten, auch wenn sich wirklich jeder ihrer Nerven dagegen sträuben. Von diesem Moment beginnt die Achterbahnfahrt voller widersprüchlicher Gefühle beider Charaktere. Beide auf der Suche nach Liebe und Leben, doch die Vergangenheit muss erst verarbeitet werden bevor verziehen werden kann.


Fazit

Dieses Buch ließ mich so viele Verhaltensweisen von Männern und Frauen hinterfragen, lies mich mit gemischten Gefühlen zurück und doch war ich wie gebannt von der Geschichte.
Mit viel Feingefühl geht die Autorin an Themen heran, welche mit so viel Tragik und Wut einhergehen, dass ich das Buch drücken und an die Wand werfen wollte.

Für die Folgebände erhoffe ich mir, dass das toxische Verhalten weniger durch Traumata entschuldigt wird und viel früher zur Sprache kommt. Denn das für mich fast zu späte Erwähnen von Vicious‘ traumatischer Vergangenheit hat das gesamte Buch lange in einem teils falschen Licht dargestellt.

©theartofreading.de

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchseele Buchseele

Veröffentlicht am 27.02.2021

Ganz nett aber nicht unglaublich spannend

Ich bin nun auch endlich auf den Zug dieses Hypes aufgesprungen und habe den ersten Band dieser Reihe gelesen.

Allgemein gesagt ist es wirklich ganz nett gestaltet und gut geschrieben. Auch war es bis ... …mehr

Ich bin nun auch endlich auf den Zug dieses Hypes aufgesprungen und habe den ersten Band dieser Reihe gelesen.

Allgemein gesagt ist es wirklich ganz nett gestaltet und gut geschrieben. Auch war es bis zum 3/4 des Buches sehr spannend gemacht. Danach wurde es leider sehr zäh und ich musste mich etwas durch quälen.

Vicious natürlich der übliche Bad Boy und Emilia das zunächst schüchterne kleine Entlein. Viele Klischees also aber dennoch nicht schlecht gemacht.

Fazit:

Zwar kein Buch, was ich nochmal lesen würde aber die Reihe werde ich dennoch weiterlesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vivi_loves_books vivi_loves_books

Veröffentlicht am 26.02.2021

Leider nichts für mich

Klappentext:

Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, ... …mehr

Klappentext:

Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten ...

Meine Meinung:

Ich muss ehrlich zugeben, die Geschichte war nicht wirklich meins.
Vicious mochte ich überhaupt nicht. Er war total überheblich und hat vorallem Emilia sehr schlecht behandelt. Außerdem war er von dem Gedanken besessen, sie könnte ihm gehören.
Emilia war mir dahingehend viel zu naiv. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, was sie an ihm findet.
Allein der Kosename den er ihr gibt fand ich schrecklich. Sie wurde damit auf den Job ihrer Eltern reduziert.
Während dem Hören habe ich mich die ganze Zeit über unwohl gefühlt.
Das Ende ist ganz süß gewesen, zumal Vicious sich anscheinend doch zusammenreißen kann. Da war es für mich aber allerdings schon zu spät, um noch ein richtig gutes Buch zu werden.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und wird abwechselnd aus der Perspektive von Vicious und Emilia erzählt.
Das Cover gefällt mir ganz gut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeseEule35 LeseEule35

Veröffentlicht am 07.02.2021

Black and Pink

Nachdem ich zuerst „All Saints High – Die Prinzessin“ gelesen habe und bevor ich die anderen Bände der Reihe lese, habe ich mich nun an die „Sinners of Saint mit Vicious Love“ gewagt.

Die Handlung setzt ... …mehr

Nachdem ich zuerst „All Saints High – Die Prinzessin“ gelesen habe und bevor ich die anderen Bände der Reihe lese, habe ich mich nun an die „Sinners of Saint mit Vicious Love“ gewagt.

Die Handlung setzt sofort ein, man landet direkt bei Emilia und bekommt zunächst einen Rückblick, was zehn Jahre zuvor geschehen ist. Diese kleinen Rückblicke sind sehr wichtig und kehren immer mal wieder.
Nach und nach erfährt man, wie Emilia Vicious und die anderen Hot Holes kennengelernt hat. Es war gewiss keine einfache Zeit für sich, aber sie lässt sie auch nicht los. Selbst Jahre später wird sie wieder von ihrer Jugendzeit eingeholt.
Die verschiedenen Persönlichkeiten sind wiedereinmal sehr charismatisch und hoch interessant, jedoch konzentriert man sich auf die Hauptcharaktere.
Dreh und Angelpunkt eine typische amerikanische Kleinstadt, ein Viertel und eine Highschool, später dann die große Stadt New York und andere Orte werden erwähnt.

Emilia LeBlanc, auch Millie genannt, ist auf Grund der Anstellung ihrer Eltern zusammen mit ihrer Schwester in einer reichen Gegend in Kalifornien gelandet. Sie ist im letzten Schuljahr vor dem College, künstlerisch begabt und möchte etwas aus ihrem Leben machen. Ihre Schwester hat immer wieder mit Krankheitsschüben zu kämpfen. Emilia ist eine nettes, liebes und zurückhaltendes junges Mädchen und magisch angezogen von dem Sohn des Hauses Namens Vicious. Doch dieser straft sie von Beginn an und bringt sie schließlich soweit, dass sie mit 18 den Ort ihrer Familie verlässt. 10 Jahre später treffen sie sich in New York wieder und alles droht von vorne zu beginnen. Emilia ist erwachsen geworden, kämpfte sich mehr schlecht als recht durchs Leben, von einem Job zum nächsten und möchte am liebsten der Kunst treu bleiben. Sie ist immer noch die freundliche Person von nebenan, aber eins hat sie gelernt, sich gegen Vicious zu behaupten.

Baron Spencer jr., selbst erwählter Spitzname Vicious, macht seinem Namen alle Ehre, lässt mehr das schlechte als das gute von ihm gegenüber anderen erleben und ist viel mehr als nur ein Bad Boy. Als reicher Sohn weiß er mit seinen Privilegien umzugehen und lässt die Macht wahrlich nur so strotzen. Doch alles hat einen Grund, wieso er so ist, wie er ist. Gebeutelt vom Leben, hat er nur ein Ziel und zwar Rache. Auch 10 Jahre später ist er immer noch der Vollstrecker unter seinen Freunden und hat sie als hartnäckiger Anwalt einen Namen gemacht. Doch alles bricht wieder ein als es wieder auf Emilia trifft und die Zeit holt beide ein.

Der Schreibstil ist total angenehm, amüsant und locker. Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen und durch ihre Spannung und fesselnden Momenten fließen sie nur so dahin. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus den beiden wechselnden Sichten von Emilia und Vicious erzählt. Ich mochte den Perspektivenwechsel hier wieder sehr und man kann so einiges besser nachvollziehen.
Die humorvollen sowie bissigen Dialoge und Wortgefechte waren einfach sehr unterhaltsam. Es ging um Familie, Freunde, erste Liebe, Wahrheiten und Lügen, Geheimnisse, Missverständnisse, verletzte Gefühle, Einsamkeit, Vergangenheit und Zukunft, Fehler, Eifersucht und verpasste Chancen.

Das Cover ist ganz unspektakulär, aber es gefällt mir richtig gut und wer die Geschichte kennt, weiß auch was die Farbe black und pink auf dem ansonsten weißen Cover zu bedeuten haben. Das eBook-Cover hingegen lockt mit einem jungen Mann. Im Inneren findet man noch eine Playlist und einen schönen literarischen Einstieg.

Mein Fazit: Ein sehr guter Einstieg in die Sinners of Saint Reihe, die neugierig auf die anderen Bände macht, die ich glücklicher Weise alle bereits bei mir habe. Dennoch konnte mich „Die Prinzessin Daria“ ein Stück mehr imponieren und vergebe gerne 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aly53 aly53

Veröffentlicht am 16.01.2021

Ein Auftakt, den ich geliebt, aber teilweise auch verteufelt habe

Lange habe ich einen Bogen um die Sinners of Saint Reihe von L.J. Shen Reihe gemacht, aber jetzt habe ich ganz spontan damit begonnen.
Von Anfang an standen die Zeichen gewaltig auf Sturm.
Denn das, was ... …mehr

Lange habe ich einen Bogen um die Sinners of Saint Reihe von L.J. Shen Reihe gemacht, aber jetzt habe ich ganz spontan damit begonnen.
Von Anfang an standen die Zeichen gewaltig auf Sturm.
Denn das, was ich hier bekam, wollte ich nicht. Ich verabscheute es ,weil es so grausam, kalt und niederträchtig war.
Ich war kurz davor, es abzubrechen, aber ich hielt durch. Womöglich dadurch, dass dieses Buch einen ungeheuren Sog in sich hat, dem man sich nicht entziehen kann. Auch wenn man es gern möchte.

Ich bin sicher kein Neuling ,was Bad Boys angeht. Aber was Baron “Vicious” Spencer angeht, so ist das eine ganz spezielle Hausnummer.
Er ist kein Bad Boy, wie man ihn kennt.
Er ist viel mehr. Er ist der Ursprung von allem.
Grausam, verstörend, kalt und niederträchtig.
Mag man ihn trotzdem?
Njein. Denn er vereint erstaunlich viele Facetten in sich, die mich enorm überrascht haben. Jedoch nicht sofort eine 90 Grad Wendung vollziehen konnten.
Er hat eine Präsenz an sich, der man sich unmöglich entziehen kann und auch wenn er alles ist, aber nicht sympathisch, so öffnet sich doch das Herz für ihn.

Emilia LeBlanc ist das komplette Gegenteil. Um ehrlich zu sein, war sie mir anfangs zu weich, zu unterwürfig, zu blauäugig. Es passierte nicht selten, dass sie mich genervt hat oder die Augen verdrehen ließ.
Aber ich mochte sie auch.
Ich mochte ihre Geschichte, aus der so viel Schmerz, so viel Wut sprach.
Ich konnte ihren Hunger nach Liebe, nach dem Leben verstehen. Aber nicht, warum es Vicious sein muss.
Denn hier prallen Welten aufeinander. Es scheppert regelrecht und das aus allen erdenklichen Richtungen.
Aber vielleicht ist es auch das, was diese Geschichte ausmacht.
Das es niemals leicht ist, keiner Kategorie zuzuordnen und vielleicht auch, dass die Charaktere einfach sehr speziell und dennoch tiefgründig sind.

L.J. Shen hat einen sehr einnehmenden Schreibstil, der regelrecht süchtig macht.
Leicht und locker flossen die Seiten an mir vorüber und überall schwoll Schmerz und Angst auf.
Wir erleben diese Geschichte aus den Perspektiven von Emilia und Vicious, was mir enorm gut gefallen hat. Weil man so lernt sie zu verstehen, als auch zu hinterfragen.
Wir tauchen dabei immer abwechselnd in Vergangenheit und Gegenwart ein. Was mir wirklich enorm gut gefallen hat.
Weil die Geschichte dahinter und auch der familiäre Hintergrund essentiell sind und dabei helfen, einiges zu verstehen, nicht aber gutzuheißen. Denn beide, das muss ich ganz klar sagen, benehmen sich in manchen Situationen schon sehr fragwürdig.
Besonders Vicious hat mich regelrecht in den Wahnsinn getrieben.
Es gibt nichts, was sein Verhalten rechtfertigt, auch wenn die Narben in seiner Seele noch so tief sind.
Und doch hat mich gerade das, nicht mehr losgelassen.
Es zeugt von Trauer, Wut , Hilflosigkeit und einer lähmenden Schwere, die wegschauen unmöglich macht.

Im Laufe des Geschehen,hat mir diese Story unglaublich viel Spaß gemacht.
Ich habe herzhaft gelacht bei den Dialogen, weil sie ihren ganz speziellen Humor haben, den man erstmal verstehen muss.
Und ich glaub, wenn man diese Geschichte überlebt hat, kann es nur noch besser werden.
Den hier findet man einfach alles, was man verabscheut, aber gleichzeitig so sehr möchte, dass es einen innerlich zerreißt.
Liebe und Hass, was so nah beieinander liegt, dass das eine ,ohne das andere nicht existieren kann.
Verletzlichkeit, die sich qualvoll durch jede einzelne Zeile zieht und eine Dunkelheit, die jede Grenze sprengt und dich vollends verschlingt.

Obwohl die Autorin sehr ausführlich auf die Hintergründe eingegangen ist, so hätte es trotz allem noch etwas mehr bei Vicious’ Eltern sein können.
L.J. Shen legt sehr viel Feingefühl zwischen die Zeilen, was mir enorm gut gefallen hat.
Schlussendlich ein sehr spezieller erster Band der HotHoles, den man liebt und hasst gleichermaßen, der aber so sehr in einem brennt, dass man sich nicht abwenden kann.
Ich bin schon immens gespannt auf die weiteren Bände

Fazit:
Emilia und Vicious bilden den Auftakt der Sinners of Saint Reihe von L.J. Shen.
Ein Auftakt ,der in mir so viel widersprüchliche Gefühle ausgelöst hat.
Den ich geliebt, aber teilweise auch verteufelt habe.
Aber das genau macht ihn auch aus.
Eine Dunkelheit, die sich voller Trauer und Tragik dahinter, über die Seiten zieht und psychologisches Feingefühl, dass man niemals erwarten würde.
Emilia und Vicious haben mich nicht gleich erobert. Aber diese Geschichte hat so sehr in mir gebrannt, dass ich sie nicht loslassen konnte.
Ich bin immens gespannt auf die weiteren Bände. Denn wenn man Vicious überlebt hat, kann es nur noch besser werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

L. J. Shen

L. J. Shen - Autor
© L. J. Shen

L. J. Shen lebt mit ihrem Ehemann, ihrem Sohn und einer faulen Katze in Kalifornien. Wenn sie nicht gerade an ihrem neuesten Roman schreibt, genießt sie gern ein gutes Buch mit einem Glas Wein oder schaut ihre Lieblingsserien auf Netflix.

Mehr erfahren

Sprecherin

Karen Kasche

Die Sprecherin Karen Kasche hat schon zahlreiche Hörbücher eingesprochen, wie die Hörbuchserien Shadows of Love und Collide. Sie begeistert die Hörer mit ihrer warmen und sinnlichen Stimme.

Mehr erfahren

Sprecher

Sebastian Walch

Sebastian Walch - Sprecher
© Sebastian Walch

Sebastian Walch ist professioneller Schauspieler und Sprecher und lebt in Berlin- Lübars. 1968 in Berlin geboren hat er in über 70 Theaterstücken und verschiedenen TV Serien mitgespielt. Seit 1995 ist er freischaffend auch als Sprecher tätig und hat in unzähligen synchronisierten Filmen, Hörspielen, Dokumentationen, Hörbüchern und Audiobooks mitgewirkt. Einem breiten Publikum ist er auch als Stationvoice von Radio und TV Sendern vertraut wie zB in der ARD, Radio NRW oder SR1. In seiner …

Mehr erfahren
Alle Verlage