Wand des Schweigens
 - Arnaldur Indriðason - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Skandinavische Spannung
656 Minuten
ISBN: 978-3-7540-0481-4
Ersterscheinung: 30.09.2022

Wand des Schweigens

Island-Krimi
Ungekürzt
Teil 4 der Serie "Kommissar Konrad"
Gelesen von Walter Kreye
Übersetzt von Kristof Magnusson

(13)

Das Verbrechen wurde damals nicht aufgeklärt, die ermordete Frau nie gefunden. Nun, Jahrzehnte später, wird ihr Skelett hinter der gemauerten Kellerwand eines Hauses im Reykjavíker Stadtzentrum entdeckt. Dem pensionierten Kommissar Konráð wird plötzlich klar, dass dieses fast vergessene Verbrechen etwas mit dem Mord an seinem Vater zu tun haben könnte, und beginnt, erneut in dem Fall zu ermitteln. Bald bringen ihn jedoch die Kollegen der Kripo Reykjavík in Bedrängnis. Sie vermuten, dass Konráð mehr weiß, als er verrät, und schon längst zur Aufklärung des Verbrechens an der Frau hätte beitragen können. Und sie fragen sich, was Konráð heute davon abhält, ihnen die ganze Wahrheit zu sagen ...

Rezensionen aus der Lesejury (13)

MeSanch_90 MeSanch_90

Veröffentlicht am 24.10.2022

Düster und packend bis zum Ende

Obwohl dies schon der vierte Teil der Kommissar Konráð Reihe ist, kann man das Buch problemlos lesen, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Mich konnte die Geschichte von Anfang bis Ende richtig fesseln. ... …mehr

Obwohl dies schon der vierte Teil der Kommissar Konráð Reihe ist, kann man das Buch problemlos lesen, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Mich konnte die Geschichte von Anfang bis Ende richtig fesseln. Die Kapitel sind kurz und von intensiver Spannung geprägt. Die Geschichte wird aus der Perspektive verschiedener Charaktere erzählt, dadurch erhöht sich für mich der Spannungsbogen. Zum Inhalt kann ich nichts weiter erzählen, denn sonst würde ich einen entscheidenden Teil des Aufbaus verraten. Nur so viel, all die kleinen Geschichten werden bis zum Schluss geschickt miteinander verflochten. Gerade Kommissar Konráðs private Angelegenheiten werden nicht befriedigend aufgelöst, aber mit Sicherheit in weiteren Büchern fortgesetzt. Der Schreibstil ist sehr detailliert und ich finde bestimmte Phasen erschreckend grausig beschrieben. Das einzige, was mich störte, waren fehlende Absätze in den Kapiteln. Da musste man ziemlich schnell umdenken.

Wand des Schweigens ist ein fesselnder Island-Krimi voll tiefer Abgründe. Die Hauptgeschichte wurde auf jeden Fall schlüssig erzählt. Es gibt eine Menge Potenzial, was die Figur von Kommissar Konráð angeht und wird mit Sicherheit in weiteren Romanen ausgeschöpft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sbbsnl sbbsnl

Veröffentlicht am 23.10.2022

Düster, spannend, angenehm anspruchsvoll!

Nicht mein erstes Buch von Herrn Indriðason, aber mein erstes Zusammentreffen mit Kommissar Konráð .
Und sicher nicht mein letztes Treffen mit dem etwas schrägen Ex-Kommissar.

In Band 4 der Reihe geht ... …mehr

Nicht mein erstes Buch von Herrn Indriðason, aber mein erstes Zusammentreffen mit Kommissar Konráð .
Und sicher nicht mein letztes Treffen mit dem etwas schrägen Ex-Kommissar.

In Band 4 der Reihe geht es um die Entdeckung einer vor längerer Zeit eingemauerte Leiche in einem alten, etwas mysteriös scheinenden, Wohnhaus in Reykjavik.
Die Kollegen des inzwischen pensionierten Konráðs suchen intensiv nach der Herkunft des Skeletts und den Hintergründen des Todes.
Konráð selbst ist immer noch auf der Suche nach den Hintergründen des Jahrzehnte zurückliegenden Mordes an seinem Vater. Neben den Schwierigkeiten bei den Nachforschungen selbst, stößt er auch auf Probleme mit seinen alten Kollegen, die ihm plötzlich nicht mehr zu trauen scheinen.

Die Story an sich liest sich zunächst nicht spektakulär und gerechnet habe ich im Vorfeld mit einem entspannten Island-Krimi, bekommen habe ich allerdings eine komplexe, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Story.
Der ruhige und immer flüssige Schreibstil von Arnaldur Indriðason ist auch hier zu finden, ebenso gibt es gewohnt viele Rückblicke in die Vergangenheit, allerdings auch relativ viel Gewalt und Brutalität.
Aber als Thriller-Liebhaberin ist das für mich spannend und auch schön mal etwas zu lesen, worauf man sich wirklich konzentrieren muss. Ein einfach zu lesender Stoff ist das hier wahrlich nicht.

Kommissar Konráð gefällt mir gut als Hauptperson, ein bisschen tragisch und verlebt, aber intelligent und wach, wenn es darauf ankommt. Ich weiß nicht, ob es ein Nachteil ist, die ersten 3 Bände nicht gelesen zu haben, werde dies aber auf jeden Fall nachholen. Ich liebe das auch hier oft düstere Island und auch wenn es viel um Gewalt in der Familie und die Abgründe der Gesellschaft geht, die verschiedenen Stories mich ab und zu in Verwirrung gestürzt haben, mich haben Konráð und Indriðason komplett abgeholt.

Fazit: Ein toller Krimi, interessant geschrieben, wirklich spannend und mit überraschenden Wendungen gespickt. Mir hat das Buch einige richtig gute Lesestunden beschert und ich empfehle es außerordentlich gerne weiter...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

clematis clematis

Veröffentlicht am 24.09.2022

Schrecken der Vergangenheit

Ein altes Haus, ein Unfall im Keller, ein Leichenfund. Nachdem sich schon so mancher Vorbesitzer hier unwohl gefühlt hat, ohne zu wissen, warum, muss die Polizei nun die Identität der Leiche klären. Der ... …mehr

Ein altes Haus, ein Unfall im Keller, ein Leichenfund. Nachdem sich schon so mancher Vorbesitzer hier unwohl gefühlt hat, ohne zu wissen, warum, muss die Polizei nun die Identität der Leiche klären. Der pensionierte Kriminalkommissar Konráð interessiert sich für den Fall und gleichzeitig lässt ihn die ungelöste Ermordung seines Vaters, welche schon Jahrzehnte zurückliegt, nicht in Ruhe. Aus einem seltsamen Grund bekommt er jedoch von seinen früheren Kollegen keinerlei Auskunft. Hat sich da gar jemand gegen ihn verschworen?

Rasant und einnehmend im Schreibstil nimmt Arnaldur Indriðason den Leser mit auf eine spannende Ermittlungsreise in Island. Die Szenen wechseln häufig, unterschiedlichste Figuren kommen zu Wort, die Zeitebenen variieren ohne jegliche Vorankündigung. Einmal geht es um Diebesgut, ein anderes Mal um häusliche Gewalt. Immer wieder jedoch kommt Konráð ins Spiel mit seiner ganz persönlichen Familiengeschichte. Verwirrend und gleichermaßen Neugierde entfachend reiht sich Schauplatz an Schauplatz, trotz des flotten Dahinrauschens der Sätze muss man sich manchmal selbst Einhalt gebieten in der Geschwindigkeit, um kein winziges Detail zu übersehen.

Konráð ist wahrlich kein sympathischer Charakter, verloren in Alkohol und Selbstmitleid muss er sich eingestehen, dass er selbst voller Fehler und Schwächen steckt. Dennoch sieht ihm der Leser gerne über die Schulter, hat er doch einen messerscharfen Verstand und kombiniert geschickt alle Fakten, welche er mühevoll und raffiniert zusammenträgt. Die Ermittlungen hängen über mehrere Jahrzehnte zusammen und sind daher oft unübersichtlich, da mit dem momentanen Geschehen verstrickt dargestellt und gleichzeitig faszinierend, weil klar wird, was nach so langer Zeit noch ans Tageslicht gebracht werden kann.

Da jeder Band der Kommissar- Konráð-Reihe in sich abgeschlossen ist, kann dieser vierte Fall selbstverständlich ohne Vorwissen gelesen werden. Ich frage mich nun, nach diesem ungewöhnlichen Krimi aber, wie ich die ersten drei übersehen konnte. Arnaldur Indriðason spricht Probleme direkt und ohne Umschweife an, bemüht sich nicht um makellose, sympathische Figuren, sondern setzt vor der kargen Landschaft Islands entschlossen und dennoch lesenswert Diebe, Hehler, gewalttätige Familienväter und Mörder sowie einen angeschlagenen Kommissar in Szene. Erfrischender Krimi mit Suchtpotential – so kann man „Wand des Schweigens“ wohl kurz und treffend beschreiben.



Titel Wand des Schweigens

Autor Arnaldur Indriðason

ISBN 978-3-7857-2824-6

Sprache Deutsch

Ausgabe Gebundenes Buch, 400 Seiten

ebenfalls erhältlich als e-book und Hörbuch

Erscheinungsdatum 30. September 2022

Verlag Lübbe

Reihe Kommissar- Konráð

Originaltitel ÞAGNAMÚR

Übersetzer Kristof Magnusson

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hexenaugen Hexenaugen

Veröffentlicht am 22.09.2022

Spannender Island Krimi

Meinung:

Dies ist der vierte Band der Reihe um Konrad, den ehemaligen Polizisten der Mordkommission von Reykjavik.
Der Autor sorgt dafür, dass der Leser in den zahlreichen Ermittlungen des pensionierten ... …mehr

Meinung:

Dies ist der vierte Band der Reihe um Konrad, den ehemaligen Polizisten der Mordkommission von Reykjavik.
Der Autor sorgt dafür, dass der Leser in den zahlreichen Ermittlungen des pensionierten Polizisten nie den Überblick verliert, vor allem nicht über die zentrale Handlung, die jeden Roman verbindet: die Untersuchung des Mordes an seinem eigenen Vater.
In einem alten Haus im Herzen von Reykjavik wird hinter einer Kellerwand eine Leiche entdeckt.
Konrad ist fasziniert von dem Fall und wird von seinen Ex-Kollegen mit der Begründung, dass es bei der Polizei zu viele Verwaltungslecks gebe, von allen Informationen über die Ermittlungen ausgeschlossen. Außerdem macht er Fortschritte bei der Untersuchung des Mordes an seinem Vater, doch aufgrund einer damals ausgesprochenen Lüge wird er wider Erwarten angeklagt. Die beiden parallel geführten Fälle halten einige Überraschungen bereit.

Fazit:

Das Hauptthema dieses Buches ist die Gewalt in der Familie, was uns einige ziemlich markante Szenen beschert,
Konrad ist kein besonders sympathischer Charakter, er ist Alkoholiker, untreu und wird als Lügner entlarvt, aber man schließt ihn trotzdem ins Herz, weil er so hartnäckig und scharfsinnig ist.
Der bisher beste Konrad, spannend, interessant und die Nebengeschichten ergeben Sinn und verbinden sich gut mit der Hauptgeschichte.
Ein wirklich empfehlenswertes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

coffee2go coffee2go

Veröffentlicht am 12.12.2022

am Ende kommt alles ans Tageslicht

Ein sehr emotionaler und typischer Islandkrimi, der in sich abgeschlossen ist und die wechselnden Stimmungslagen sehr deutlich aufzeigt. Spannend sind auch die Rückblicke in die Vergangenheit, sodass man ... …mehr

Ein sehr emotionaler und typischer Islandkrimi, der in sich abgeschlossen ist und die wechselnden Stimmungslagen sehr deutlich aufzeigt. Spannend sind auch die Rückblicke in die Vergangenheit, sodass man schon eine ziemlich gute Vorstellung bekommt, was damals geschehen sein könnte, aber vollständige Sicherheit hat man als Leser*in lange Zeit nicht. Erst am Ende werden die beiden Handlungsstränge miteinander verwoben und alle Unklarheiten restlos beseitigt. Wer gerne Krimis liest, bei denen nichts offenbleibt und am Ende alles geregelt und geordnet wird, der wird sehr zufrieden mit dem Ende sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Arnaldur Indriðason

Arnaldur Indriðason - Autor
© Gassi

Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung Morgunbladid.Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen …

Mehr erfahren

Sprecher

Walter Kreye

Walter Kreye - Sprecher
© Bastei Lübbe AG

Walter Kreye wurde 1942 in Oldenburg geboren. Er studierte an der Schauspielschule Bochum. Erste Engagements führten ihn nach Hamburg an das Thalia Theater und an das Schauspielhaus, darauf folgten Auftritte an der Schaubühne Berlin sowie den Staatstheatern Hannover und Stuttgart. Seit Ende der 80er Jahre spielte Walter Kreye in einer Vielzahl deutscher Fernsehproduktionen,  z.B. in Polizeiruf 110, Der Alte, Das Traumschiff und im Tatort. Außerdem ist Walter Kreye ein begnadeter …

Mehr erfahren
Alle Verlage