Das Joshua-Profil
 - Sebastian Fitzek - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Thriller
410 Minuten
6 CDs
ISBN: 978-3-8387-7725-2
Ersterscheinung: 26.10.2015

Das Joshua-Profil

Gelesen von Simon Jäger

(57)

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Rezensionen aus der Lesejury (57)

Buecherratte_Svetlana Buecherratte_Svetlana

Veröffentlicht am 03.11.2018

Ein sehr ernstes Thema

Das Joshua Profil gibt schon mit seinem Cover einen kleinen Ausblick auf den ernsten Inhalt.

Worum geht es?
Der Protagonist ist Max Rhode. Er ist Thriller-Autor, hat eine Tochter (Jola) und eine Frau ... …mehr

Das Joshua Profil gibt schon mit seinem Cover einen kleinen Ausblick auf den ernsten Inhalt.

Worum geht es?
Der Protagonist ist Max Rhode. Er ist Thriller-Autor, hat eine Tochter (Jola) und eine Frau in Berlin.
Nach seinem Debüt ,,Die Blutschule'' bliebt weiterer Erfolg aus. Seine Ehe kriselt und sein pädophiler Bruder bekommt Freigang.
Als Max mit seiner Tochter im Auto sitzt, bekommt er einen Anruf. Er soll ins Krankenhaus kommen - es sei wichtig. Er fährt hin und bekommt von einem stark verbrannten Mann, der offensichtlich einen Selbstmord begehen wollte, eine merkwürdige Nachricht. Er dürfe sich nicht - auf gar keinen Fall - strafbar machen! Joshua weiß und sieht alles. Danach verstirbt der Patient.
Mit diesen kryptischen Worten beginnt für Max die Hölle. Niemand glaubt ihm, dass er seiner Tochter nichts angetan hat! Denn Jola ist verschwunden.

Max hat augenscheinlich die Fäden seines Lebens nicht mehr in der Hand.
Das drückt sich das Cover aus. Es zeigt ein paar Hände, umwickelt mit Fäden, hinter diesen der rot geschriebene Titel.

Spoiler

Das Thema dahinter ist ernst. Neben Pädophile handelt es von einem internen System, welches die Menschen überwacht. Es errechnet Algorithmen und gibt damit eine Wahrscheinlichkeit an, ob und wer sich strafbar machen wird. Dieses System soll Verbrechen verhindern, ehe sie entstehen. Aber solche Systeme sind nicht zu hundert Prozent sicher und außerdem gibt es Menschen, die aus solchen Systemen das große Geld machen wollen.

In seinem Nachwort geht er auf die Themen Misshandlungen, Missbrauch und die Gefahr der Überwachung noch einmal genauer ein und intensiviert das Niedergeschriebene.
Das gefiel mir sehr gut.

Trotzdem war das Buch für mich nicht so spannungsgeladen wie andere Bücher von ihm. Ich denke, es war einfach nicht mein Thema. Am Ende, als der Leser denkt alles wendet sich zum Guten, spitzt sich die Lage noch einmal extrem zu und ergab für mich den spannendsten Teil.
Zudem schafft es Fitzek, dass man zu Menschen, die man eigentlich verabscheut (Cosmo hier) Symphatie aufbaut. Das dieser Mensch doch gar nicht so ,,eklig'' ist.

Fazit
Das Thema war ernst, jedoch war es nicht so spannend wie andere Bücher. Eventuell lag es für mich am Thema. Trotzdem würde ich es empfehlen und auf gar keinen Fall schlecht reden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nicigirl85 nicigirl85

Veröffentlicht am 19.10.2018

Wenn du plötzlich zum Gejagten wirst, was dann?

Bevor ich zu meiner eigentlichen Rezension komme, möchte ich darauf hinweisen, dass ich vor der Lektüre "Die Blutschule" gelesen habe und dass jeder andere Leser dies auch tun sollte, wenn er noch Freude ... …mehr

Bevor ich zu meiner eigentlichen Rezension komme, möchte ich darauf hinweisen, dass ich vor der Lektüre "Die Blutschule" gelesen habe und dass jeder andere Leser dies auch tun sollte, wenn er noch Freude beim Lesen der Blutschule haben möchte, denn im Joshua- Profil befinden sich zahlreiche Spoiler zur Blutschule.

In der hier geschilderten Geschichte geht es um den erfolglosen Thrillerautor Max Rhode, der einen ominösen Anruf erhält. Er soll sich nicht strafbar machen. Als unbescholtener Bürger hat er das auch gar nicht vor, doch wenn plötzlich jemand hinter dir her ist, dann ist es gar nicht mehr so leicht straffrei zu bleiben. Und was hat eigentlich Max sein Bruder Cosmo mit der ganzen Sache zu tun?

Anders als "Die Blutschule" beginnt dieser Thriller gleich mit einer gehörigen Portion Spannung. Die ersten Seiten lesen sich weg wie nichts.

Fitzek hat keine Mühen gescheut die neusten Themen in seinem aktuellen Buch unterzubringen, in dem es nicht nur um pädophile Straftäter geht, sondern auch um illegales Datensammeln und Leute überwachen.

Im Buch hat mir am besten die Protagonistin Jola gefallen, die Pflegetochter von Schriftsteller Max. Sie muss so einiges durchleben und tut das mit einer Stärke, die fast übermenschlich für ein Kind wirkt, aber gerade Kinder können in Gefahrensituationen über sich hinauswachsen, denn nur sie handeln rein intuitiv ohne vorher Gefahren oder ähnliches abzuschätzen.

Das Brudergespann Max und Cosmo war unheimlich interessant. Wie unterschiedlich sich doch Kinder trotz eines gewalttätigen Vaters entwickeln können. Die Parallelen zu "Die Blutschule" haben mir gut gefallen, jedoch wäre das Abdrucken von Auszügen aus dem Buch in meinen Augen absolut nicht nötig gewesen, um alles verstehen zu können.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass Fitzek Elemente in seinem Roman eingestreut hat, die es im wahren Leben noch nicht gibt bzw. noch nicht richtig ausgereift sind wie z.B. Waffen mit Sensoren, so dass diese nur von deren Besitzern abgefeuert werden können und ähnliches, denn wir lesen hier ja keinen Science Fiction Roman, sondern einen Thriller, in dem nach Möglichkeit nur real existierende Gegenstände Platz finden sollten.

Fazit: Mich hat der Thriller gut unterhalten, allerdings gibt es bessere Bücher von Herrn Fitzek. Ich empfehle das Buch gern weiter, könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass der ein oder andere Fitzek- Fan ein wenig enttäuscht sein könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookslife bookslife

Veröffentlicht am 17.10.2018

rasant,spannend aber nicht überzeugend

Sebastian Fitzek ist eindeutig mein liebster Thriller Autor und so bin ich gerade daran nach und nach all seine erschienenen Thriller zu lesen (was gar nicht so einfach ist, da immer wieder ein neuer erscheint) ... …mehr

Sebastian Fitzek ist eindeutig mein liebster Thriller Autor und so bin ich gerade daran nach und nach all seine erschienenen Thriller zu lesen (was gar nicht so einfach ist, da immer wieder ein neuer erscheint) und so natürlich auch das Joshua Profil.
Nachdem ich die Blutschule gelesen hatte die Fitzek ja als Protagonist dieses Buches Max Rhode geschrieben hatte, welches ich ehrlich gesagt nicht so gut fand, hat mich dann natürlich auch das Joshua Profil interessiert.
Dadurch, dass ich die Blutschule schon gelesen hatte, habe ich einen guten Bezug zu diesem Thriller gehabt.
Das Joshua Profil ist ein sehr actionlastiger Thriller wie es schon Noah war und nach einer kurzen Einführung der Charaktere wird es auch schon sehr rasant und zieht sich so auch durch die ganze Geschichte, die sich mit den Themen Predective Policing, Pädophilie und Kindesmissbrauch auseinandersetzt.
Die Themen waren meiner Meinung nach gut umgesetzt und spannend verpackt und die Geschichte wie immer unvorhersehbar, sodass ich immer weiterlesen wollte.Wirkte aber doch an vielen Stellen zu konstruiert. Jedoch wurde ich mit den Charakteren nicht sehr warm bei denen mir Cosmo noch am sympathischten war. Jola war mir viel zu erwachsen für eine 10 Jährige und hat wie ich finde oftmals total unrealistisch reagiert und auch Max hat nur kopflos gehandelt.

Im Endeffekt handelt es sich bei das Joshua Profil zwar um einen rasanten spannenden Thriller den ich kaum aus der Hand legen konnte, mit spannenden und aktuellen Themen, der mich auch gut unterhalten hat mich aber nicht wirklich überzeugen konnte, da mich einfach einiges gestört hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookworld_online bookworld_online

Veröffentlicht am 19.08.2018

Eine Bombe von einem Thriller

Inhalt:
Max Rode ist ein erfolgloser Schriftsteller. Lediglich sein Erstlingswerk - „Die Blutschule“ - war ein Klassenschlager. Max ist ein gesetzestreuer Bürger, mit Helfersyndrom. Er und seine Frau Kim ... …mehr

Inhalt:
Max Rode ist ein erfolgloser Schriftsteller. Lediglich sein Erstlingswerk - „Die Blutschule“ - war ein Klassenschlager. Max ist ein gesetzestreuer Bürger, mit Helfersyndrom. Er und seine Frau Kim haben die kleine Jola, ein Pflegekind, aufgenommen. Max Bruder Cosmo ist scheinbar das exakte Gegenteil zu seinem Bruder, ein „Kinderschänder“ (auch wenn dieses Wort, wie dem Nachwort des Buches zu entnehmen ist, eigentlich falsch ist), der in der Psychatrie einsitzt. Seit einiger Zeit hat Cosmo allerdings gelockerte Haftbedingungen.
Max erhält einen Seltsamen Anruf eines Unbekannten, Schwerverletzen, der Max in die Klinik bestellt in der er liegt und bald sterben wird. Mit seinen letzten Worten warnt der Man Max vor Joshua. Das ganze Szenario wirkt auf Max recht seltsam und Max ignuriert die Warnungen des Mannes zunächst, da er keinen Joshua kennt.

Als eines Tages das Jugendamt bei Max aufkreuzt und ihm eröffnet, dass Jola wieder an ihre leiblichen Eltern zurückgegeben werden soll, was bei Max alle Sicherungen durchbrennen lässt. Kurzerhand packt er seine (Pflege-)Tochter und „entführt“ sie. Auf der Flucht werden Max und Jola in einen Autounfall verwickelt. Max wacht im Krankenhaus auf, aber Jola ist verschwunden. Während die Polizei Max für einen Entführer hält hört dieser über einen Knopf in seinem Ohr seine Tochter. Jola liest ihm u.a. vor, dass sie von ihrem Entführer getötet wird wenn er auch nur ein Wort sagt. Max bricht, wie ihm über den Ohrstöpsel geheißen aus dem Krankenahaus aus. Er soll sich verstecken. Doch für ihn gibt es nur ein Ziel, er muss Jola finden…

Meine Meinung:
Eine Bombe von einem Thriller! Ein Meisterwerk!
Sebastian Fitzek ist ein grandioser Autor, das wusste ich schon bevor ich ein Buch von ihm gelesen hatte. Mit welcher Kraft dieser Thriller an den Leser heranrückt hat mich trotzdem überwältigt. Die Formel für ein Meisterwerk ist ganz einfach, und doch braucht es einen genialen Schriftsteller, der sie, wie es nur wenige vermögen, anwendet. Sebastian Fitzek macht genau das! Er kombiniert topaktuelle Themen (Kindesmissbrauch, Big Data, Predictive Policing, Missbrauch von Daten uvm.) mit einer großartigen Geschichte, tief angelegten Personen und einer präzisen sprachlichen Darbietung.
Besonders auf die vielschichtigen Personen möchte ich hier nochmal am Beispiel von Cosmo eingehen. Auf der einen Seite ist er ein pädophiler Psychopath, den man verabscheuen müsste. Dennoch gehört er zu den „Guten“. Er ist wesentlich daran beteiligt, dass Jola aus den Fängen der Verbrecher um das Programm Joshua befreit werden kann. Kurzum er ist ein Charakter, den man als Leser mag, obwohl man von Anfang an weiß, dass er Kinder misshandelt hat und deswegen in der Psychiatrie sitzt. Fitzek schreit in sein seinem Nachwort, dass seine Erstleser ihm sagten: „Ich hasse dich Fitzek, du hast mich dazu gebracht einen Psychopaten zu mögen!“ Und auch ich muss zugeben, dass ich mit gemischten Gefühlen auf meinem Sofa saß, als ich diesen Thriller beendet hatte. Zunächst war er für mich ein Buch wie jedes andere. Eine Geschichte zu Unterhaltungszwecken. Was dieses Buch von all den anderen Unterscheidet, die ich bisher gelesen habe? Es dient nicht nur der Unterhaltung, sondern der Autor hat ein wirkliches Anliegen, eine Botschaft und verbindet diese mit der Unterhaltung seiner Leser. Sebastian Fitzek zeigt nicht nur in seinem Nachwort, sondern auch in der Geschichte auf, dass wir als Gesellschaft einen entscheidenden Fehler begehen. Wir stempeln Menschen ab aufgrund dessen was sie zu sein scheinen.
Aber das ist nicht das einzige Problem dem sich Fitzek in diesem Meisterwerk annimmt. Auch die Risiken und Nutzen des Internets und der digitalen Datenverarbeitung werden eindrucksvoll beleuchtet. Nicht zuletzt macht Sebastian Fitzek auf ein Thema aufmerksam, das wir als Gesellschaft gekonnt totschweigen, Kindesmisshandlung. Doch genau liegt, wie auch dem Nachwort zu entnehmen ist genau der Fehler. Wird das Thema Pädophilie stigmatisiert und müssen die betroffenen dieser Krankheit Angst haben ausgeschlossen zu werden scheuen sie sich Hilfe aufzusuchen. Der Einzige Weg zu verhindern, dass Menschen, ja sogar besonders geschützte, wie Kinder, Schaden erleiden lässt sich wie bei den meisten Störungen nur vermeiden, wenn die betroffenen sich Hilfe suchen. Ich möchte es Sebastian Fitzeks Aufruf folgen und an dieser Stelle die Internetseite www.kein-taeter-werden.de kurz erwähnen, die solche professionelle Hilfe anbietet.
Zum Schluss möchte ich aber wieder zum Buch zurückkehren. Wie die meisten jetzt wohl schon gemerkt haben bin ich begeistert. Zum einen von den Themen des Buches und ihrer Bandbreite, zum andren aber von der Wucht mit der dieser Thriller erzählt wird. Die Story ist dermaßen spannend, dass es mir einfach unmöglich war das Buch lange Zeit aus der Hand zu legen.
Dieses Buch ist so genial, dass ich einfach nur sagen muss: Wer das nicht liest ist selber Schuld!
5 von 5 Sternen

Für mehr Rezensionen: https://bookpageweb.wordpress.com

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pia96 Pia96

Veröffentlicht am 10.08.2018

Wer ist Joshua?

In dem Thriller geht es um den erfolglosen Autor Max Rhode, der fälschlicherweise verdächtigt wird, eines der größten Verbrechen zu begehen und so von verschiedenen Gruppierungen gejagt wird.

Direkt am ... …mehr

In dem Thriller geht es um den erfolglosen Autor Max Rhode, der fälschlicherweise verdächtigt wird, eines der größten Verbrechen zu begehen und so von verschiedenen Gruppierungen gejagt wird.

Direkt am Anfang entführt er aus einem Reflex heraus seine Pflegetochter Jola, da das Jugendamt eine Rückführung zu den leiblichen Eltern geplant hat. Doch während der Entführung geschieht ein Unfall und er erwacht ohne Gedächtnis im Krankenhaus, dafür aber mit einem Knopf im Ohr, über den er die wildesten Aufträge bekommt, unter dem Vorwand, das er seine Tochter so wieder bekommt. Es ist ein wildes Durcheinander, indem dann auch sein Bruder Cosmo dazustößt, der in einer psychiatrischen Anstalt für Pädophile sitzt. Mit ihm und seiner ersten "Geisel" Frida versucht er alles, um seine Tochter wieder zu bekommen. Dabei deckt er ein Programm auf, das eigentlich Verbrechen verhindern soll.

Ich finde das Buch gut geschrieben und es ist auch alles verständlich. Auch finde ich es prima, das man bis zum Schluss nicht erraten kann, wer hinter den Suchanfragen und Bestellungen von Max Rhode steckt. Etwas schade finde ich allerdings, das am Anfang und gegen Ende ziemlich viel passiert, hingegen in der Mitte des Buches nicht sooo viel. Trotzdem stimmt das Gesamtpaket und ich werde mir auf jeden Fall die Blutschule ins Auge fassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek - Autor
© FinePic

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch …

Mehr erfahren

Sprecher

Simon Jäger

Simon Jäger - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. Bekannt ist er unter anderem als deutsche Synchronstimme von Matt Damon (Die Bourne Verschwörung), Heath Ledger (Brokeback Mountain), Josh Hartnett (Pearl Harbour, 40 Tage und 40 Nächte) und River Phoenix (Indiana Jones III).

Mehr erfahren
Alle Verlage