Lazarus
 - Lars Kepler - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Krimis
621 Minuten
8 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7857-5728-4
Ersterscheinung: 28.02.2019

Lazarus

Schweden-Krimi
Gelesen von Wolfram Koch
Übersetzt von Thorsten Alms, Susanne Dahmann

(58)

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Rezensionen aus der Lesejury (58)

m_angyy m_angyy

Veröffentlicht am 20.03.2019

ein solider Krimi

heute habe ich für euch eine Rezension die mir ziemlich schwer gefallen ist. Zum einem musste ich immer wieder die Spoiler entfernen und zum anderen hat mich das Buch ganz schön zwiegespalten zurück gelassen.

Meinung

Bei ... …mehr

heute habe ich für euch eine Rezension die mir ziemlich schwer gefallen ist. Zum einem musste ich immer wieder die Spoiler entfernen und zum anderen hat mich das Buch ganz schön zwiegespalten zurück gelassen.

Meinung

Bei Lazarus handelt es sich um den siebten Teil der Joona Lina Reihe und ich persönlich muss sagen, dass man die anderen Titel der Reihe nicht zwingend lesen muss aber es hilft doch ungemein die ein oder andere Begebenheit aus Lazarus besser zu verstehen, da durchaus viel aus den anderen Teilen mit in Lazarus einfließt – es schadet also nicht die Reihe von vorne zu beginnen.

Mit Lazarus hat Lars Kepler ein Werk geschaffen, das mich am Anfang nicht besonders gefesselt hat. Für mich plätscherte die Geschichte erstmal dahin, man bekam viel erklärt und ein paar Szenen waren für mich auch schlichtweg unnötig, haben für mich einfach nichts für die Geschichte getan sondern waren eher Füllwerk.

Das änderte sich dann zur Mitte der Geschichte, hier wurde es Seite um Seite spannender und ich wollte durchaus wissen wie es mit Joona, Saga und Jurek. Weiter geht. Was Jurek geplant hat und wie er seine Pläne in die Tat umsetzen wird.

Was mich aber weiterhin gestört hat sind ein paar Punkte:

- Die schiere Übermacht die Jurek zugeschrieben wird, er kann alles, er weiß alles und er schafft alles – ja er ist ein absolut skrupeloser Verbrecher mit einem ganz klaren Ziel dass er konsequent verfolgt aber mir wurde das einfach zu viel des Guten, irgendwan dahcte ich nur noch „ach das schafft er auch noch“ und gerade am Ende der Geschichte saß ich leider kopfschüttelnd da

- Und dafür, dass Jurek so skrupelos beschrieben wird und Joona diese Skurpelosigkeit schon am eigenen Leib spüren durfte empfand ich es als sehr nervig, das Joonas Kollegen ihm einfach keinen Glauben schenken wollen wie gefährlich Jurek ist, bis es zu spät ist. Das war für mich persönlich so ein „Hättet ihr mal früher gehört Moment“.

- Außer Joona, Saga und Jurek bleibt der Rest der Protagonisten sehr blass – klar es geht auch hauptsächlich um das Katz und Mausspiel von Joona und Jurek aber etwas mehr Tiefe bei den restlichen Protagonisten wäre doch schön gewesen

Was mich dennoch am lesen gehalten hat, ist der Umstand, dass ich Joona Lina einfach in mein Herz geschlossen habe. Dieser gebrochene, desillusionierte Charakter ist mir sehr sympathisch und er war mitunter der einzige der mir durchgehend sympathisch war im Buch und das obwohl er so rational ja fast schon kalt wirkt.

Dazu kommt noch Lars Keplers Schreibstil. Dieser ist klar strukturiert, sehr schnörkellos und passt perfekt zu der Geschichte die an und für sich sehr nüchtern wirkt und nur an manchen Stellen tiefe Emotionen zeigt. Ich kann es sehr schlecht beschreiben aber dieser Stil, die Art sehr ruhig und nur an gewissen Stellen Emotionen zu zeigen hat mich am lesen gehalten, es hat mir die Skrupellosigkeit von Jurek sehr gut aufgezeigt und mich trotz, dass ich z.B. mit Saga nicht besonders warm wurde ihre Verzweiflung spüren lassen.

Fazit

Im großen und Ganzen lässt sich sagen, dass Lars Kepler einen spannenden, soliden Krimi geschaffen hat. Ja er hat einige Längen wird aber zu Mitte hin deutlich spannender Für mich hatte er zwar keine großen Überraschungen parat aber ich habe ihn letztendlich doch gerne zu Ende gelesen und das lag wie oben erwähnt am gelungenem Schreibstil und am Protagonisten Joona Lina.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flying_Bookworm Flying_Bookworm

Veröffentlicht am 19.03.2019

Hohes Erzähltempo

Schon oft sind mir die Bücher von Lars Kepler ins Auge gestochen, die Cover sind einfach sehr prägnant. Und obwohl ich den Klappentext immer spannend fand habe ich mir doch nie ein Buch gekauft weil es ... …mehr

Schon oft sind mir die Bücher von Lars Kepler ins Auge gestochen, die Cover sind einfach sehr prägnant. Und obwohl ich den Klappentext immer spannend fand habe ich mir doch nie ein Buch gekauft weil es sich um eine Reihe handelt mit dem gleichen Protagonisten und ich irgendwie nie dazu komme Bücher aus meinem SuB zu befreien. Da ich aber auf der Leipziger Buchmesse die große Freude habe die Autoren hinter Lars Kepler kennen zu lernen, wurde mir das neueste Buch Lazarus zugeschickt. Im Internet habe ich dann gelesen das man das Buch durchaus auch ohne Hintergrund lesen kann.



Gleich in den ersten Seiten ist mir der düstere Schreibstil aufgefallen. Es ist sehr prägnant geschrieben und verleiht einem das Gefühl von Kälte, von Gefahr. Durch die kurzen Kapitel wird von Anfang an eine sehr hohe Spannung aufgebaut, die von Kapitel zu Kapitel wächst und das über 600 Seiten lang. Gerade gegen Ende jagt ein Höhepunkt den nächsten und man glaubt ständig im Buchfinale zu stecken, nur um wieder festzustellen das es genau so rasant weiter geht wie schon zu vor.



Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet weil es einfach extrem spannend war und ich das Buch einfach nicht weglegen konnte. Ja, ich habe durchaus gemerkt das hier sehr viel Vergangenheit im Spiel ist die man einfach durch die vorherigen Bücher mitbekommt, dennoch hat es mich nicht gestört weil es doch so geschrieben ist das man durchaus ohne Probleme der Handlung folgen kann. Wichtige Information wird wiederholt, auch wenn es sich ganz klar um eine Handlung aus den letzten Büchern handelt.



Das Erzähltempo ist wirklich sehr hoch, ich hab gefühlt die ganze Zeit die Luft angehalten. Auch in der Nacht hat mich das Buch nicht schlafen lassen da ich die ganze Zeit über die Handlung nachdenken musste.



Auch die Charaktere waren super. Joona Linna, ein eher stiller Eigenbrödler der schon viel durchgemacht hat, vom Leben gezeichnet ist und trotzdem für die Personen kämpft die er liebt, egal was es kostet. Sowie auch Saga Bauer, eine emphatisch, starke junge Frau die sich nicht auf ihr hübsches Äußeres ausruht, sondern für ihr Leben und ihre Rechte als gleichberechtigte Frau kämpft. Sie ist mutig und zugleich zerbrechlich und hegt eine unmeßbare Liebe für ihre jüngere Schwester Pellerina. Die Abwechselnde Erzählsicht der beiden macht Freude zu lesen und erzeugt gleichzeitig wieder sehr viel Spannung.






FAZIT
Dieses Buch hat mich wirklich fasziniert weil es so unglaublich spannend und atemraubend war. Ich war vollkommen in einer anderen Welt und konnte nur lesen, lesen, lesen. Ich bin ein wenig traurig das ich mich jetzt selber zum größten Teil für die vorhergehenden 6 Bücher gespoilert habe, aber zumindest werde ich ab jetzt jedes folgende Lars Kepler Buch verschlingen. Ich freue mich schon die beiden Autoren treffen zu dürfen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 19.03.2019

Superspannend mit Gänsehautgarantie

Zum Klappentext:
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den ... …mehr

Zum Klappentext:
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Mein Leseeindruck:
Ich war sehr gespannt, was mich bei diesem Buch erwarten würde, da ich schon sehr sehr viel über den Autor bzw. das Autorenpaar gehört habe, aber noch keines der Vorgängerbände gelesen habe. Es ging gleich spannend los und die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es ist zwar eines der Folgebände, jedoch kann ich jetzt nicht sagen, dass mich dies großartig eingeschränkt hätte, dass ich die Vorbände nicht kenne. Es werden gut verständliche Rückblicke gegeben, wo ich zwar manches etwas genauer erfahren hätte, aber ich werde dies nachholen, in dem ich die anderen Bücher lesen werde. Wie schon erwähnt, war die Handlung superspannend und ich hatte einige Male ordentlich Gänsehaut und leichte Schnappatmung, konnte das Buch kaum weglegen. Mich hat lange kein Buch mehr so sehr mitgerissen und gefesselt, wie dieses Buch und mich nun sehr neugierig auf die vorherigen Ermittlungen von Joona Linna gemacht. Die Handlungsorte und die Protagonisten waren sehr sehr gut beschrieben, wodurch meine eine gute Vorstellung von ihnen bekam. Alles in allem ein superspannendes Buch, was ein recht offenes Ende lässt, was auf eine weitere Fortsetzung hoffen lässt, zumal es bei mir persönlich noch offene Fragen gibt.

Fazit:
Superspannender Thriller mit Gänsehautgarantie und für Thrillerfan ein Highlight. Von mir gibt es dafür volle 5 Sterne, da es mich vollends überzeugt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 19.03.2019

Doch nicht tot...

"Lazarus" ist bereits der 7. Teil der Ermittler Joona Linna. Allerdings muss man die anderen Bände nicht unbedingt kennen, um das Buch lesen und verstehen zu können, da alles relevante nochmals aufgegriffen ... …mehr

"Lazarus" ist bereits der 7. Teil der Ermittler Joona Linna. Allerdings muss man die anderen Bände nicht unbedingt kennen, um das Buch lesen und verstehen zu können, da alles relevante nochmals aufgegriffen wird. Allerdings ist es für den Lesegenuss natürlich gut, wenn man schon mal was von dem Serienkiller Jurek Walter und seine Jagd auf ihn gehört hat, denn er spielt auch diesmal eine große Rolle.

Zu Beginn trifft man gleich wieder auf Joona und Saga, die beiden Ermittler, die Jurek Walter immer auf den Fersen waren. Es häufen sich Ereignisse, die darauf hinweisen, dass der Killer doch nicht tot ist, obwohl die Überlebenschancen gering waren.

Während Joona hier sehr rational reagiert, konnte ich die Handlungen von Saga nicht nachvollziehen - und das ist auch ein kleiner Kritikpunkt an dem Buch. Ich wurde einfach nicht warm mit ihr. Sie ignoriert alle Warnungen, bis es zu spät ist, und selbst dann verhält sie sich nicht immer so, wie man es mit einem gesunden Menschenverstand erwarten würde - vor allem weil sie Jurek Walter und seine Methoden kennt.

Gut gefallen haben mir dagegen die unterschiedlichen Schauplätze. Auf der Suche nach sowie auf der Flucht vor Jurek Walter kommt man an die verschiedensten Orte. Diese sind nicht unbedingt spezifisch ausgearbeitet, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Sie verdeutlichen die Suche und die Verzweiflung sehr gut und halten die Geschichte lebendig.

Denn leider gab es auf den knapp 640 Seiten ab und zu einige Längen, in denen ich das Gefühl hatte, dass die Story auf der Stelle tritt. Es gibt keine neuen Hinweise auf Walter, die Ermittlungen treten im Kreis oder die Vorgesetzten nehmen das Ganze nicht ernst. Außerdem wird manches - wenn auch in weniger Sätzen - nochmal wiederholt, was man gerade erst gelesen hatte. Das ist zwar praktisch, wenn man das Buch mal zur Seite gelegt hatte, weil man so nicht überliest, aber wenn man am Stück liest, ist es ein bisschen nervig.

Was aber ein absoluter Pluspunkt ist: Joona und seine unerschrockenen Ermittlungen. Gerade in der zweiten Hälfte der Geschichte rücken er und seine Ideen wieder in den Vordergrund und bringen die Ermittlungen voran. Seine Gedankengänge sind einfach super, ich selbst würde nie darauf kommen, aber in sich ist alles logisch. Gerade zum Ende hin kann man das Buch deswegen gar nicht mehr aus der Hand legen.

Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Die Handlungen von Jurek Walter und seinem Handlanger sind nicht nur unglaublich körperlich brutal, sondern vor allem psychisch kaum auszuhalten. Mehr als einmal hätte ich am liebsten die Augen zu gemacht, weil ich nicht glauben konnte, dass das jetzt wirklich passiert. Eine Verfilmung könnte ich mir deswegen nicht anschauen, sollte es mal eine geben.

Das Ende ist - wie das ganze Buch - ganz schön heftig, aber realistisch und passt gut zum Rest. Es schreit außerdem nach einem weiteren Band rund um Joona, denn abgeschlossen scheint das Ganze noch nicht zu sein. Offenen Enden sollte man also positiv gegenüber stehen.

Insgesamt war ich ganz zufrieden, aber es ist meiner Meinung nach nicht der stärkste Band der Reihe. Vor allem Saga hat mich diesmal fast schon genervt. Deswegen gibt es von mir 3,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jule_booklover Jule_booklover

Veröffentlicht am 18.03.2019

Ein spannender Thriller

Inhalt:
(Klappentext)
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in ... …mehr

Inhalt:
(Klappentext)
Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...
Es war total spannend und es gab viele Momente in denen ich dass Buch weglegen musste. Nicht weil es sehr Bruzal war sondern weil es einen total an die Psyche ging. Es war auch dauerhaft spannend.

Schreibstil: Ich hatte ein wenig Angst, dass man es erkennt wenn zwei Autoren zusammen schreiben. Doch der Schreibstil war genial. Es war flüssig und man konnte alles gut verstehen.

Charaktere: Die Charaktere waren sehr interessant und total sympathisch. Ich konnte alle Handlungen gut nachvollziehen.

Ein sehr empfehlenswerter, spannender und packender Thriller, der einen auch zum Nachdenken bringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lars Kepler

Lars Kepler - Autor
© Ewa-Marie Rundquist

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und …

Mehr erfahren

Sprecher

Wolfram Koch

Wolfram Koch - Sprecher
© Malte Jäger

Wolfram Koch, geboren 1962 in Paris, gab sein Kinodebüt bereits als Dreizehnjähriger in der Romanverfilmung Ansichten eines Clowns. Er arbeitet frei unter anderem am Schauspiel Frankfurt und am Deutschen Theater in Berlin. Außerdem ist er häufig in Film und Fernsehen zu sehen, so z.B. als Frankfurter Tatort-Kommissar. 2017 wurde Wolfram Koch für den Fernsehfilm Dead Man Working mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Mit seiner sonoren Stimme überzeugt Wolfram Koch ebenfalls als …

Mehr erfahren
Alle Verlage