Die Nadel
 - Ken Follett - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
Thriller
398 Minuten
6 CDs
ISBN: 978-3-7857-3004-1
Ersterscheinung: 13.01.2016

Die Nadel

Gelesen von Ulrich Pleitgen

(7)

April 1944. Die Invasion steht unmittelbar bevor. Um den Deutschen eine Landung bei Calais zu suggerieren, haben die Briten mit Gummipanzern, Pappflugzeugen und potemkinschen Kasernen das größte Täuschungsmanöver aller Zeiten in Südostengland inszeniert. Diese Geisterarmee ist so geschickt in das Funk- und Meldesystem der alliierten Streitkräfte eingewoben, dass selbst Canaris’ Abwehrapparat sie für echt hält. Denn was Canaris nicht weiß: Seine Spione in England sitzen hinter Gittern und funken nur Spielmaterial - bis auf einen: Henry Faber, genannt »die Nadel«.

Lange vor dem Krieg nach England eingeschleust, hat er es verstanden, unentdeckt zu bleiben. Und ihm gelingt das Unmögliche: Er kommt den Engländern auf die Schliche und enttarnt das Unternehmen »Fortitude«. Aber das Schwierigste steht ihm noch bevor: Er muss sein Beweismaterial in die Hände des deutschen Generalstabs bringen. Sein Fluchtweg quer durch Großbritannien wird zur blutigen Spur ...


 

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Herbstrose Herbstrose

Veröffentlicht am 09.12.2022

Töten um zu überleben

Unter dem Namen Henry Faber operiert in England ab 1940 ein deutscher Spion, der stets mit einem Stilett tötet und daher von der britischen Abwehr als „Die Nadel“ gesucht wird. Erbarmungslos tötet er jeden ... …mehr

Unter dem Namen Henry Faber operiert in England ab 1940 ein deutscher Spion, der stets mit einem Stilett tötet und daher von der britischen Abwehr als „Die Nadel“ gesucht wird. Erbarmungslos tötet er jeden der ihm gefährlich werden könnte, ihn beim Morsen überrascht, seine Tarnung entdeckt oder in dem er ein Mitglied des britischen Geheimdienstes vermutet. So zieht er bereits eine blutige Spur hinter sich her, als er 1944 einen kriegswichtigen Auftrag erhält. Er soll einen großen Stützpunkt der britischen Armee beobachten und fotografieren, um dessen Stärke und Gefährlichkeit einschätzen zu können. Es gelingt ihm, aber ab jetzt ist ihm der MI5 auf den Fersen. Faber möchte die Negative persönlich nach Deutschland bringen, dazu soll ihn wie geplant ein U-Boot an der Küste von Schottland abholen. Doch ein Orkan verhindert das Treffen und alles läuft plötzlich anders als geplant …

*Ken Follett*, geb. 1949 in Cardiff/Wales, ist ein britischer Schriftsteller. Internationale Beachtung erwarb er zunächst als Autor von Kriminalgeschichten und Thrillern. Seinen Durchbruch schaffte er 1978 mit dem Spionage-Roman _*„Die Nadel“*_. Später entdeckte er das Genre des Historien-Romans für sich und wurde zu einem der meistgelesenen Autoren. Follett ist in zweiter Ehe verheiratet und lebt in Chelsea (London) und Hertfordshire.

Dem Autor ist es ausgezeichnet gelungen, die Stimmung des II. Weltkriegs zu vermitteln. Dass er dabei nicht wertet sondern klar darstellt, dass die Engländer und die Deutschen Kriegsgegner sind und beide Seiten den Krieg gewinnen wollen, ist ihm hoch anzurechnen. Dass dabei der Protagonist, der deutsche Spion Henry Faber, trotz mehrerer brutaler Morde ein Sympathieträger ist, erstaunt doch sehr. Man hofft während der spannenden Jagd quer durch England die ganze Zeit, dass Faber seinen Verfolgern entwischt und er trotz aller Gefahren das rettende UBoot erreichen wird. Ob ihm das gelingt erfährt der Leser erst im äußerst dramatischen Finale.

*Fazit:* Ein extrem spannender Spionagethriller, mit dem Ken Follett international bekannt wurde und für den er 1979 den Edgar Award erhielt. Überaus lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 09.04.2021

spannende letzte Kriegszeiten in England

Henry Faber, auch genannt die Nadel, ist Ende des Krieges ein deutscher Agent in Großbritannien. Er macht eine brisante Entdeckung, deren Inhalt er nicht per chiffrierter Nachricht, sondern dem Führer ... …mehr

Henry Faber, auch genannt die Nadel, ist Ende des Krieges ein deutscher Agent in Großbritannien. Er macht eine brisante Entdeckung, deren Inhalt er nicht per chiffrierter Nachricht, sondern dem Führer persönlich überbringen möchte.
Seine Rückkehr nach Deutschland gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht.
Das Netz um ihn herum zieht sich immer mehr zu und er muss schnell Entscheidungen treffen.
Ob dies immer die richtigen sind wird sich am Ende zeigen.

Das Hörbuch Die Nadel hat mir gut gefallen. Der Sprecher Ulrich Pleitgen hat eine angenehm sonore Stimme, die für mich die dunklen Zeiten und auch die Spannung um die Verfolgung der Nadel ins rechte Licht rückt.

Zur Geschichte muss ich sagen, das sie mich direkt in ihren Bann gezogen hat. Von der ersten Minute an war sie spannend für mich, auch wenn es zunächst zwei völlig verschiedene Erzählstränge gab.

Toll fand ich das man immer die Gedanken der Darsteller auch "zu Wort" kommen ließ. So konnte man sich sehr gut in die prekäre Situation des Henry Faber hineinversetzen, der um seines Lebens Willen vermeiden musste das man sein Gesicht erkennt.
Das er dabei nicht zimperlich sein durfte scheint von vorneherein klar. Wie er dann aber vorgeht, und was das mit ihm als Mensch macht, fand ich sehr interessant.

Der Spannungsbogen ist toll aufgebaut. Follett schafft es ihn immer weiter zu ziehen und zu spannen, so das ich als Leser gegen Ende das Gefühl hatte es fast nicht länger aushalten zu können. So krass war die Situation.

Auch die beiden Agenten auf britischer Seite waren sehr gut dargestellt. Wie so ein Spionagenetz funktionierte und was man an Fake News so rausließ um den Gegner zu verwirren fand ich schon sehr interessant.

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen und ich fühlte mich während der gesamten 6 CD´s bei einer Spielzeit von ca. 6,5 Stunden sehr gut unterhalten.

Es hat mir genau so gut gefallen wie schon die Leopardin von Ken Follett

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuecherwurmNZ BuecherwurmNZ

Veröffentlicht am 03.07.2019

Spannender Spionagethriller

*Inhalt*
Ein Spion, bekannt unter dem Namen „Die Nadel“, verschafft den Deutschen geheime Informationen aus England. Dabei ist er immer auf der Hut, um nicht entdeckt zu werden. 1944 macht der Spion Henry ... …mehr

*Inhalt*
Ein Spion, bekannt unter dem Namen „Die Nadel“, verschafft den Deutschen geheime Informationen aus England. Dabei ist er immer auf der Hut, um nicht entdeckt zu werden. 1944 macht der Spion Henry Faber eine wichtige Entdeckung: Im Süden Englands seht eine riesige Armee, die aus Pappe und Holz gebaut ist. Aus der Luft ist sie täuschend echt und führt die Deutschen in die Irre, da sie eine Landung der Alliierten in Calais anstatt wie geplant in der Normandie suggeriert. Henry Faber macht sich auf den gefährlichen Weg nach Deutschland, um seine Entdeckung Hitler mitzuteilen, da sie den Ausgang des Krieges beeinflussen kann.

*Meine Meinung*
Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Zum einen natürlich aus der Sicht des Spions Henry Faber, bekannt als „Die Nadel“. Sehr schön erfährt man hier, wie das Leben eines Spiones ist. Henry Faber spielt immer eine Rolle, um nicht aufzufliegen. Dabei geht er sehr überlegt vor und ist sehr vorsichtig, weshalb er besser ist als andere deutsche Spione in England. Wird er entdeckt oder besteht auch nur der Verdacht, tötet er die betreffenden Personen.
Zum anderen gibt es auch die Sicht der zwei Agenten Godliman und Bloggs, die deutsche Spione in England aufdecken wollen. Sie kommen auf Henrys Spur und versuchen ihn zu fassen, bevor er die wichtige Information über die Täuschung der Engländer an Hitler weitergeben kann.

Zudem gibt es zu Beginn ein paar Kapitel aus Sicht einer Frau, Lucy, die aber erst später wieder eine Rolle spielen wird, und gegen Ende des Buches einige Kapitel, die Besprechungen Hitlers mit einigen Generälen erzählen, was für mich nicht hätte sein müssen. Ich fand es schwer, diese zu lesen.
Zu diesem Buch kann man nicht viel sagen, nur, dass es wahnsinnig spannend ist. Und das durchgehend. Man taucht zunächst in Henrys Welt mit seinen aufgebauten Identitäten ein. Als er das Täuschungsmanöver der Briten entdeckt, beginnt seine gefährliche Reise nach Deutschland. Diese ist an sich schon sehr spannend und es wird noch nervenaufreibender, weil man die beiden englischen Agenten dabei begleitet, wie sie Faber fangen wollen und den Stand ihrer Ermittlungen und Vermutungen erfährt. Am Ende des Buches steigt die Spannung noch weiter an, als es zum großen Schowdown kommt.

*Fazit*
Ein unglaublich spannender Thriller über den Spion „Die Nadel“ zur Zeit des zweiten Weltkrieges.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

roxfour roxfour

Veröffentlicht am 20.12.2018

Gelungener Politthriller

Im April 1944 macht einer der wenigen nicht enttarnten deutschen Spione, Henry Faber, eine wichtige Entdeckung. Er wurde vor dem Krieg in England eingeschleust und hat es geschafft, die ganze Zeit nicht ... …mehr

Im April 1944 macht einer der wenigen nicht enttarnten deutschen Spione, Henry Faber, eine wichtige Entdeckung. Er wurde vor dem Krieg in England eingeschleust und hat es geschafft, die ganze Zeit nicht enttarnt zu werden. Nachdem er das Geheimnis der englischen Geisterarmee entdeckt hat, muss er seine Beweise nach Deutschland bringen. Auf seiner Flucht hinterlässt er blutige Spuren, die es dem britischen Geheimdienst ermöglichen, ihn zu verfolgen.

Der Schreibstil des Autos ist fesselnd, er schafft es immer wieder neue Spannungsbögen aufzubauen. Der Großteil des Thrillers spielt in England, ein kleiner Anteil auch in Deutschland. Meine Kritikpunkte: Der letzte Abschnitt der Flucht von Henry Faber ist zu vorhersehbar und die Leistung des MI5 ist mir persönlich zu gut - es werden immer richtige Schlußfolgerungen gezogen.

Ich habe von diesem Autor mehrere Bücher gelesen, das letzte ist zwar schon ein paar Jahre her, aber mich haben bisher alle sehr angesprochen und abgesehen von meinen Kritikpunkten gilt das auch für dieses Buch. Wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, hätte ich 4 1/2 Sterne vergeben, so werden es dann doch 5 Sterne, da mir das Buch insgesamt sehr gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fatma_razoo fatma_razoo

Veröffentlicht am 04.12.2017

Wunderbar

Ich fand die Geschichte gut.
Die Entwicklung hat mir sehr gefallen und das Ende wär natürlich am besten... …mehr

Ich fand die Geschichte gut.
Die Entwicklung hat mir sehr gefallen und das Ende wär natürlich am besten...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren

Sprecher

Ulrich Pleitgen

Ulrich Pleitgen - Sprecher
© dpa-picture alliance

Ulrich Pleitgen wurde 1946 in Hannover geboren und machte dort eine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater. Er war 20 Jahre lang einer der renommiertesten deutschen Bühnendarsteller, bevor er sich Ende der 80er Jahre ganz dem Film und Fernsehen verschrieb. Für die Verkörperung des "Richter Prinzig" im Film Stammheim - der Prozess wurde er 1986 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. 1994 erhielt er einen Bambi für seine Rolle in der Fernsehserie Nicht von schlechten Eltern. Neben …

Mehr erfahren
Alle Verlage