Breakaway
 - Anabelle Stehl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
464 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1451-1
Ersterscheinung: 27.11.2020

Breakaway

Band 1 der Reihe "Away-Reihe"

(108)

Nur bei dir fühle ich mich frei …
Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus – selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...
"Erfrischend, gefühlvoll und wunderschön. Anabelle Stehl holt New Adult nach Deutschland!" BIANCA IOSIVONI


Rezensionen aus der Lesejury (108)

JennyHCA JennyHCA

Veröffentlicht am 19.01.2021

Die Vergangenheit vergisst nie

Der Auftakt der "Away" - Reihe hinterlässt gemischte Gefühle in mir. Da wäre einerseits das wunderschöne Cover, wobei die Materialverwendung hier eher kobtraproduktiv war und so das Buch schnell abgenutzt ... …mehr

Der Auftakt der "Away" - Reihe hinterlässt gemischte Gefühle in mir. Da wäre einerseits das wunderschöne Cover, wobei die Materialverwendung hier eher kobtraproduktiv war und so das Buch schnell abgenutzt erscheinen lässt.
Dann haben wir zwei Hauptcharaktere, die beide mit ihren Geheimnissen zu kämpfen haben, wenn auch auf verschiedene Weisen. Hier störte mich, dass die "Spannung" erst auf den letzten 100 Seiten kam und sich so das Buch ellenlang gezogen hat. Der Schreibstil ist angenehm, doch durch die vielen expliziten Beschreibungen war es oft langatmig und langweilig, was den Lesefluss stark beeinflusste.
Was Lia und Noah betrifft sei so viel gesagt: ich habe mehr Infos über die Locations bekommen, an denen sie waren, als über diese Personen selbst. Ja, man hatte mehr oder weniger eine grobe Beschreibung von ihnen und wie es ihnen in Bezug auf ihre Geheimnisse ging, mehr kann man mit ihnen aber nicht unbedingt assoziieren, bis auf die Fotografie bei Lia. Teilweise waren sogar die Nebencharaktere interessanter!
Auch hätte ich mir mehr Emotionen gewünscht, da sie einfach nicht bei mir ankamen. Und was Lias großes Geheimnis anbelangt? Ja, ich kann durchaus nachvollziehen was für einen immensen Einfluss dies auf sie und ihre Psyche haben musste, jedoch finde ich teilweise ihr Verhalten doch etwas anstrengen, ich wurde einfach nicht mit ihr warm.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherperlen buecherperlen

Veröffentlicht am 16.01.2021

Tolles Debüt, aber ich habe mir mehr erhofft

Nachdem ich der Autorin schon lange auf Instagram folge und den gesamten Prozess ihres Debüts verfolgt habe, waren meine Erwartungen hoch: ein unglaublich schönes Cover, ein toller Verlag der hinter der ... …mehr

Nachdem ich der Autorin schon lange auf Instagram folge und den gesamten Prozess ihres Debüts verfolgt habe, waren meine Erwartungen hoch: ein unglaublich schönes Cover, ein toller Verlag der hinter der Autorin steht und viele Autorenkollegen mit lobenden Worten.
Allerdings konnte mich dieses Debüt nicht ganz überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist ok. Außer einigen vielen Wort- und Stilwiederholungen sowie Formulierungswiederholungen, die ihn leicht repetitiv wirken lassen, kann ich nicht viel meckern.

Das Setting in Berlin hingegen konnte mich wirklich begeistern! Man findet selbst unter deutschen Autoren recht selten Schauplätze in unserem Land, weshalb es mich wirklich gefreut hat auch einige Sehenswürdigkeiten aus Berlin wieder zu erkennen. Auch schien es mir, als kenne sich die Autorin gut in Berlin aus, was dem ganzen mehr Tiefe verlieh.

Leider aber hatte ich Mühe mit den Charakteren und der Handlung warm zu werden. Lia wirkt durch ihre Geheimnisse unnahbar und etwas kalt. Klar erzählt man nicht wildfremden Menschen von seinem Leid, aber selbst als sie diese als „Freunde“ ansieht und ihnen näher kommt schafft sie es nicht sich zu öffnen.
Das die gesamte Handlung innerhalb weniger Tage spielt hat dem Buch leider auch nicht wirklich gut getan, denn so hatte ich das Gefühl als ginge die gesamte Liebesgeschichte viel zu schnell.
Noah ist hingegen sehr viel offener mit seiner Lebensgeschichte, allerdings hat er ein kleines (großes) Aggressionsproblem, was mich ihn weniger sympathisch hat finden lassen.
Generell ist der Funken bei diesen Charakteren bei mir einfach nicht übergesprungen, ich habe kein Kribbeln und keine Chemie bemerkt und die wenigen erotischen Szenen wirken etwas gestelzt, weil es eben heutzutage in einen NA-Roman gehört.

Mein größtes Problem hatte ich aber mit Lias „Geheimnis“. Nicht nur habe ich das nach ungefähr 5-7 Kapiteln schon herausgefunden (was ja nicht unbedingt schlimm ist, wenn man mit einer Ahnung spielt und diese bestätigt haben möchte), aber der Umgang mit diesem brisanten Thema ist für mich hier nicht gut umgesetzt worden. Sowohl Lia, als auch Kyra (Noahs Schwester) haben etwas erlebt, was schrecklich ist. Und beide haben es irgendwie über sich ergehen lassen ohne Konsequenzen zu ziehen. Heutzutage sollte es einfach nicht mehr sein, dass man nicht für seine Rechte einsteht. Ich kann ja verstehen, dass hier versucht wurde, aus Sicht der Opfer das Beste für diese zu machen, aber es repräsentiert einfach keine starke Frauenrolle. Das also hier der weiblichen Protagonistin die Stimme genommen wurde, für sich selbst zu kämpfen und für das Unrecht was ihr widerfahren ist, finde ich einfach nicht richtig und sendet ein falsches Signal.
Sie bleiben Opfer, wehren sich nicht und ergreifen die Flucht in eine andere Stadt oder sogar ein anderes Land.

Fazit:
Insgesamt konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Weder die Liebesgeschichte bei der mir der Funken fehlt, noch die Handlung, welche zwar gut aufgebaut wurde, aber ein falsches Signal sendet.
Einen großen Pluspunkt gibt es für das Setting in Deutschland!
3⭐️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesejunkie_Ela Lesejunkie_Ela

Veröffentlicht am 15.01.2021

Gutes Buch für zwischendurch

Ich danke NetGalley und dem Verlag für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Zum Buch:
Nur bei dir fühle ich mich frei ...

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ... …mehr

Ich danke NetGalley und dem Verlag für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Zum Buch:
Nur bei dir fühle ich mich frei ...

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus - selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...

Meine Meinung:
Der flüssig, locker-leichte Schreibstil ermöglicht einen sofortigen Einstieg in die Geschichte.
Allerdings ist diese, stellenweise, sehr langatmig. Die Spannung ist kaum wahrnehmbar, die Thematik mit der sich die Autorin in dem Buch befasst, ist mir zu oberflächlich dargestellt. Emotionen habe ich nur gering nachempfinden können.

Die Charaktere dagegen haben mir gut gefallen. Sympathisch und authentisch.
Auch die Nebencharaktere konnten bei mir punkten.
Die Dialoge zwischen den Charaktere sind recht amüsant Erzählt wird die Story übrigens in der Ich-Perspektive, abwechselnd aus Sicht von Lia & Noah.
Das Setting ist Berlin. Jetzt nicht unbedingt mein Favorit, aber halt mal was anderes als die Städte in den USA oder Canada, oder wo auch immer im Ausland.


Fazit:
Im Großen und Ganzen ein gutes Buch für zwischendurch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TheReadingPeony TheReadingPeony

Veröffentlicht am 15.01.2021

Viel ungenutztes Potential und komische Beziehungs-Entwicklungen

Zum Inhalt:
Lia kann nicht mehr in Halligen bleiben. Nach einer verhängnisvollen Partynacht hält sie es einfach nicht mehr auf dem Campus aus, an dem sie eigentlich ein Studium über das produzieren von ... …mehr

Zum Inhalt:
Lia kann nicht mehr in Halligen bleiben. Nach einer verhängnisvollen Partynacht hält sie es einfach nicht mehr auf dem Campus aus, an dem sie eigentlich ein Studium über das produzieren von Filmen belegt. Spontan beschließt sie, nach Berlin zu fahren, um dort erst einmal wieder zu sich zu finden und wieder frei Atmen zu können. Dort angekommen kreuzen sich ihre Wege immer wieder mit Noah, einem Jungen, der selbst gerade erst wieder nach Berlin zurückgekommen ist und der mit sich und seiner Familie eine Menge zu tun hat. Je näher sich die beiden allerdings kommen, desto mehr scheint auch zwischen ihnen zu stehen, und das, obwohl Noah nichts mehr hasst als Geheimnisse…
°
Meine Meinung:
Leider war ich von der Geschichte über Lia und Noah enttäuscht. Ich glaube, ich hatte einfach zu hohe Erwartungen an das Debut von Anbelle Stehl. Es ist eine relativ „einfache“ Liebesgeschichte, die in meinen Augen keine herausragenden Momente hatte und sich nicht wirklich von anderen New Adult-Romanen abheben konnte. Ich mochte Lia und Noah als Charaktere zwar, aber ihre Beziehung entwickelte sich für mein Gefühl in einem seltsamen Tempo, erst viel zu schnell, dann sehr langsam und am Ende kam dann plötzlich alles auf einmal. Auch einige Wendungen erschienen mir nicht ganz einleuchtend, waren vielleicht etwas zu stark aufgebauscht. Ich konnte mich leider nicht in die beiden verlieben, auch wenn mir der Schreibstil des Buches grundsätzlich gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rapunzels_Turm Rapunzels_Turm

Veröffentlicht am 15.01.2021

Tiefgründige Message

Gestaltung

Ich muss erst einmal gestehen, dass es, trotz der Schlichtheit und des geringen Bezugs zum Inhalt der Geschichte, ein enorm schönes Cover ist. Die Farben harmonieren gut und für mich gehört ... …mehr

Gestaltung

Ich muss erst einmal gestehen, dass es, trotz der Schlichtheit und des geringen Bezugs zum Inhalt der Geschichte, ein enorm schönes Cover ist. Die Farben harmonieren gut und für mich gehört das Cover zu einem der schönsten des Jahres bisher.

Schreibstil

Mit dem Schreibstil sollte eigentlich keiner großartige Probleme bekommen. Er ist flüssig und angenehm. Es gibt eigentlich keine Sätze über die man stolpert oder die einem Schwierigkeiten bereiten. Leider nicht so bildgewaltig wie vielleicht manch anderer, aber muss er auch gar nicht sein. Der Schreibstil hat mir auf jeden Fall geholfen gut in die Geschichte einzusteigen und auch dran zu bleiben.

Figuren

Die zwei Protagonisten muss man einfach mögen! Es ist nicht schwer Sympathie zu ihnen aufzubauen und mit jeder Seite mehr mit ihnen mitzuleiden. Ich dachte oft, dass es doch eigentlich total unrealistisch ist, was alles zwischen ihnen passiert und das vor allem in so kurzer Zeit. Doch hat mich sehr gefreut, dass Lia und Noah das ebenfalls so empfunden haben. Die beiden stellen sich als enorm bedachte, reflektierte und reife Charaktere vor, was mir zur Abwechslung zu anderen klischeehaften Figuren ziemlich gut gefallen hat. Auch an den anderen Figuren kann man definitiv seinen Spaß haben. Insgesamt hat die Autorin ein total schönes, harmonisches Set an Figuren zusammengestellt, das ich nicht missen wollen würde.

Handlung

Der Einstieg in die Handlung gelingt problemlos. Das Buch greift wichtige Thematik auf, ohne es übermäßig mit Drama auszuschmücken und relativ nah an einem realistischen Ablauf zu bleiben. Generell ist die Handlung besonders. Die Atmosphäre und das Setting sind ebenfalls beeindruckend. Außerdem werden die Perspektiven von Noah und Lia geboten, wodurch man sich auf einen guten Rundumblick freuen kann.

Fazit

Es handelt sich definitiv um einen gelungenen Auftakt der Reihe. Das Buch ist realitätsnah, sehr emotional und wichtig. Es wird eine Message übermittelt, die in die Welt geschrien werden sollte. Insgesamt ein schönes Gesamtkonzept, durch das ich mich auf den nächsten Band schon jetzt riesig freue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anabelle Stehl

Anabelle Stehl - Autor
© Steffen Thumstädter 

Anabelle Stehl wurde 1993 in Bad Kreuznach geboren und liebt Geschichten und Bücher seit frühster Kindheit. Für ihr Germanistikstudium zog sie nach Leipzig und anschließend für den Master in Linguistik nach Irland. Mittlerweile lebt, schreibt und arbeitet Anabelle in ihrer Lieblingsstadt Leipzig. Auf Instagram ist sie unter dem Namen @anabellestehl zu finden. 

Mehr erfahren
Alle Verlage