Der letzte erste Song
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
New Adult
454 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0913-5
Ersterscheinung: 30.11.2018

Der letzte erste Song

(132)

Wenn ein einziger Song alles verändert
Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden, mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt – und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen …

"Ein absolutes Muss für alle Fans von romantischen New-Adult-Romanen!" Merlins Bücherkiste über Der letzte erste Kuss
Das mitreißend romantische Finale der Firsts-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (132)

Paulamybooksandme Paulamybooksandme

Veröffentlicht am 17.11.2019

Besser als seine Vorgänger, aber mal wieder nur Standard : /

*!!!!SPOILERGEFAHR!!!!!!*

Als ich nach dem eher mauen dritten Teil hörte, dass es nun einen finalen Band um Grace und Mason gehen würde, musste ich das Buch sofort haben. Aber ich hatte auch echt Angst ... …mehr

*!!!!SPOILERGEFAHR!!!!!!*

Als ich nach dem eher mauen dritten Teil hörte, dass es nun einen finalen Band um Grace und Mason gehen würde, musste ich das Buch sofort haben. Aber ich hatte auch echt Angst vor dieser Geschichte, da ich Dreiecksbeziehungen echt wie die Pest hasse und befürchtete, dass es eine geben würde. Es hat eine sehr lange Zeit und ein re-read der Reihe gebraucht, bis ich mich dann auch endlich an „Der letzte erste Song“ gewagt habe.

Insgesamt finde ich, dass es der beste Band einer eher langweiligen Reihe ist und mich zwar besser unterhalten konnte als die Vorgänger, aber auch wieder so voller Klischees, Längen und Langeweile war.

Ansich habe ich nichts gegen Klischees, manchmal können sie sogar recht unterhaltsam sein, aber Iosivoni hat einen Stil, der langweilig und echt Standard ist, sodass es mich dann schon nervte.

Sei es, wie sich alles auf einmal wegen Masons und Graces Partnern fügt. Man fiebert ja schon ein wenig auf diesen Konflikt hin und zack erwischt sie ihren tollen Freund natürlich mit einem Cheerleader und Mason erkennt endlich, wie bescheuert Jenny ist. Sorry, aber hier fehlte mir einfach das Authentische, das Reale, um es mal so zu formulieren. In meinen Augen war die Fremdgehsache schon echt klischeehaft und irgendwie hat es sich Iosivoni auch recht einfach gemacht.

Hinzukommen diese ganzen Längen. Ansich hat das Buch keinen wirklichen Spannungsbogen und auch die Sache mit der Musik wird nur oberflächlich angekratzt. Das Buch hat schon eine ordentliche Seitenzahl und deswegen bin ich schon darüber enttäuscht, dass es keine wirklichen Höhepunkte oder Spannung gab. Man spürt schon die Leidenschaft der beiden für die Musik, aber ich habe das echt schon emotionaler und tiefgehender in ähnlichen Büchern gelesen.

Es schwappt alles so ein wenig vor sich hin und auch wenn ich es gut finde, dass ihnen nicht alles in den Schoß gefallen ist, so vermisste ich einfach diese Leidenschaft, die Spannung und das „Gute-Laune-Gefühl“.

Das Buch ist lesbar, aber man muss es nicht unbedingt. Vor allem im Bereich Bands und Musik finde ich die Bücher von Shaw doch echt emotionaler.

Anfangs fand ich, dass Grace und Mason im Grunde auch Emery und Dylan oder Tate und Trevor sein könnten. Wieder einmal dachte ich, dass Iosivoni mal wieder ihre Standardcharaktere zeigt und sich darauf ausruht. Ich war echt gepestet deswegen, weil der Kerl mal wieder extrem selbstbewusst und das Mädchen so zickig/verletzlich wirkte.

Aber im Laufe des Buches wurde ich dann doch noch überrascht.

Mason tat mir mit seinem Gefühlschaos echt Leid und ich konnte seine Gründe, wieso er doch immer noch bei Jenny blieb, durchaus verstehen. Es ist ein sehr loyaler und ehrlicher Mensch, der so eine Lebensfreude ausstrahlte und sich in seiner Musik verlor.

Grace hatte natürlich das typische Familiendrama an der Backe, was Iosivoni ja mindestens einem ihrer Protas auf bürgt. Zunächst nervte mich das auch, aber nach einer Zeit konnte ich Grace schon besser durch ihren Konflikt mit ihrer Mutter verstehen. Sie wurde mutiger und stand endlich für sich und ihre Bedürfnisse ein. Ich fand es toll, dass sie auch nicht einknickte, sondern standhaft blieb.

Mir gefielen die Nebencharaktere ganz gut, auch wenn ich Emery immer noch kein Stück leiden kann. Keine Ahnung, aber sie nervt mich einfach. Jenny fand ich ganz gut ausgearbeitet und sie wirkte authentisch, auch wenn sie einfach in allem übertrieb. Sie ging ja ganz schön krass ab und diese Zickereien haben mich beinahe dazu gebracht, ihr den Hals umzudrehen….

Der Schreibstil ist nicht meine Welt und ich werde auch keine weiteren Bücher der Autorin lesen, dass es schon die zweite Reihe ist, wo er mir nicht zusagte. Für mich fehlt da einfach der Charme, das gewisse Extra, der Humor. Er ist jetzt nicht schlecht, aber liest sich über weite Teile langweilig und mir fehlen größtenteils auch die Emotionen und die Spannung.

„Firsts“ ist eine Reihe, die eine sehr schöne Grundidee hat, mich aber nicht mit ihren Charakteren und dem Schreibstil überzeugen kann. Sie ist leider nur Standard und bietet keinerlei wirkliche Überraschungen. Ich fand es schon schade, dass ich genau wusste, was passieren würde, obwohl ich die Geschichte vorher ja nicht kannte. Und ansich stört mich sowas ja auch nicht….wenn eben nur der gewisse Charme gewesen wäre.

„Der letzte erste Song“ ist dennoch der beste Teil der Reihe, da es wenigstens etwas ein Lächeln in mein Gesicht trieb und ich Mason und Grace trotz Startschwierigkeiten echt mag. Dennoch ist hier ziemlich viel Potenzial verschenkt worden und ich finde es schade, dass mal wieder x Klischees herhalten mussten. Dennoch gefiel es mir ganz gut und für zwischendurch ist es auch okay. Von mir gibt es:

*3 von 5 Sterne*

*!!!!Diese Rezension habe ich unter gleichen Namen auch bei Lovelybooks eingestellt und ist mein geistiges Eigentum!!!!*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sera2007 Sera2007

Veröffentlicht am 07.11.2019

Tolle Story und eine mega tolle Playlist

Soooo schön 🥰🥰🥰 Ich liebe diese Geschichte. Vor allem die Playlist ist ja mal der Hammer 😄 Ich hab viele der Songs direkt in meine Playlist fürs Auto geladen.

Das Cover hat mir richtig gut gefallen. Ich ... …mehr

Soooo schön 🥰🥰🥰 Ich liebe diese Geschichte. Vor allem die Playlist ist ja mal der Hammer 😄 Ich hab viele der Songs direkt in meine Playlist fürs Auto geladen.

Das Cover hat mir richtig gut gefallen. Ich mag es ganz gerne, wenn Personen abgebildet sind. Man kann sich dann ein bisschen die Protagonisten etwas besser vorstellen. Zumindest geht es mir so.

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen. Deshalb hat dieses Buch schnell Einzug bei mir gefunden.

Der Schreibstil war gut. Ich bin schnell in das Buch rein gekommen und es war einfach zu lesen.

Ich fand die Story richtig toll. Eine richtig schöne Liebesgeschichte mit ein paar Tiefen, aber sehr viel Höhen.

Ich konnte mich richtig gut in die Personen hineinversetzen.

Grace tat mir sehr leid, dass sie keine Mutter hat, die hinter ihr steht, aber dafür hat sie ja eine tolle Schwester. :-) Ich habe auch so mitgefiebert, ob sie mit Mason zusammen kommt.

Ich kann nur sagen, dass es eine wunderschöne Liebesgeschichte ist mit einer tollen Playlist und viel Gefühl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bee20 Bee20

Veröffentlicht am 04.11.2019

Ein tolles Finale

Meine Meinung
Ich habe mich eigentlich auf diesen Moment gefreut. Mir gingen diese kleinen Bücher so auf die Nerven, mit der kleinen Schrift. Ich bin wirklich kein Fan von kleinen Büchern, auch wenn ich ... …mehr

Meine Meinung
Ich habe mich eigentlich auf diesen Moment gefreut. Mir gingen diese kleinen Bücher so auf die Nerven, mit der kleinen Schrift. Ich bin wirklich kein Fan von kleinen Büchern, auch wenn ich sie mir trotzdem kaufe. Aber jetzt, wo ich diese Rezi schreibe und mich wirklich von dieser Reihe verabschieden muss... Bin ich todtraurig und will noch einen Teil.
Ich habe es immer wieder in den letzten Rezis gesagt, ich liebe den Schreibstil von Bianca Iosivoni. Auch wenn die Liebesgeschichte immer etwas langatmig war, muss ich sagen, hat man es überhaupt nicht gemerkt, wie viele Seiten man schon gelesen hat, weil so viel dazwischen passiert, sich anbahnt etc.
Auf Grace und Maze habe ich mich sehr gefreut, besonders da man bei Grace schon mitbekommen hat, dass sie eine interessante Vergangenheit hat und Maze, der immer wieder Jenny hinterher läuft.
Endlich wieder ein Buch, wo es um Musik geht und dann auch noch so viel. Ich war total begeistert davon. Grace hätte ich zwar nicht so eingeschätzt, aber sie hat mich positiv überrascht. Ich habe mit diesem Buch begonnen und wollte es einfach nicht mehr aus meiner Hand legen, so fesselnd war es. Dass die anderen Charaktere eine Rolle spielen ist klar, aber ein Pärchen, ich möchte jetzt nicht weiter Spoilern wird noch ein paar Probleme in diesem Teil lösen müssen.
Ich finde es toll, dass die Autorin den Buchtitel in jedem Buch in einen Satz verpackt!
Das Ende fand ich wie immer schön, aber dieser Epilog, der hat mich fertig gemacht. Ich habe ja schon viele Reihen gelesen, aber noch nie so einen schönen, tollen, abschließenden Epilog. Ich musste fast weinen, obwohl er überhaupt nicht traurig war. Aber die Tränen sind trotzdem geflossen, denn jetzt ist diese Reihe vorbei.

Cover
Langsam habe ich mich an die Cover gewöhnt und dieses gefällt mir sogar von Anfang an.

Fazit
Der finale Teil. Ich bin traurig, dass diese Reihe vorbei ist. Dieser Teil ist der perfekte Abschluss einer so tollen Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathi_88 Kathi_88

Veröffentlicht am 23.10.2019

Ein perfekter Abschluss!

Der letzte erste Song ist leider schon der letzte Teil dieser wundervollen Reihe von Bianca Iosivoni. Im vierten Band erzählt die Autorin endlich die Geschichte von Grace und Mason.

Grace und Mason haben ... …mehr

Der letzte erste Song ist leider schon der letzte Teil dieser wundervollen Reihe von Bianca Iosivoni. Im vierten Band erzählt die Autorin endlich die Geschichte von Grace und Mason.

Grace und Mason haben wir schon in den vorherigen Teilen kennen gelernt und ich konnte es kaum erwarten ihre Geschichte zu Lesen. Die beiden Protagonisten harmonieren wirklich wundervoll miteinander. Ich fand die beiden schon vorher sehr sympathisch und das hat sich hier auch nicht verändert, so dass ich sehr schnell in die Geschichte reingefunden habe.

Die Story hat mir auch sehr gut gefallen. Ich liebe es welche Rolle die Musik hierbei spielt und das die Geschichte wieder ohne zu viel Drama auskommt. Die Beziehung zwischen Mason und Grace baut sich relativ langsam auf, was ich sehr glaubwürdig fand. Unsere Lieblingsprotagonisten aus den ersten drei Teilen kommen natürlich auch wieder vor, was mich ja immer sehr freut!

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist wie gewohnt leicht zu verstehen. Sie schafft es eine angenehme Mischung aus Humor, Romantik und Erotik zu schaffen und uns somit eine schöne abwechslungsreiche Geschichte zum Lesen gibt. Sehr schade, dass die First-Reihe mit diesem Buch abgeschlossen ist, aber zum Glück bleibt uns die Autorin ja mit vielen anderen Büchern erhalten! Das Cover gefällt mir sehr gut und passt wundervoll in die Reihe.


Fazit

Perfekter Abschluss dieser wundervollen Buchreihe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Myri_liest Myri_liest

Veröffentlicht am 15.09.2019

Was für ein Abschluss!

Als großer Fan der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni bin ich wahnsinnig traurig, dass diese mit dem vierten Band "Der letzte erste Song" zu Ende geht! Das Buch lag viel zu lange auf meinem SUB, aber wie ... …mehr

Als großer Fan der Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni bin ich wahnsinnig traurig, dass diese mit dem vierten Band "Der letzte erste Song" zu Ende geht! Das Buch lag viel zu lange auf meinem SUB, aber wie das eben mit Buchreihen ist, die man zu seinen Lieblingen zählt, schiebt man das Lesen des finalen Teils gerne hinaus, da man sich von den Charakteren und dem Setting einfach nicht verabschieden möchte.

Das Cover reiht sich nahtlos in das der anderen drei Teile ein! Obwohl ich es nicht so sehr mag, wenn Personen abgebildet sind, sind die Cover der gesamten Firsts-Reihe wunderschön und laden einfach zum Träumen ein!

Um was geht es? Masons Band Waiting For Juliet braucht unbedingt eine neue Lead-Sängerin. Allerdings scheint die Suche erfolglos zu sein - bis Grace sich dazu überreden lässt, vorzusingen. Trotz zahlreicher Einwände ihrerseits, lässt sie sich dazu überreden, von nun an die Sängerin der Band zu sein. Womit weder sie noch Mason gerechnet haben, ist das intensive Knistern zwischen ihnen, das sich einfach nicht ignorieren lässt. Dabei hat Mason eine Freundin und Grace hat in ihrem Leben definitiv andere Sorgen als sich Hals über Kopf zu verlieben ...

Grace Watkins war für mich eine der authentischsten Protagonistinnen im New Adult-Genre! Mit ihren Selbstzweifeln und dem Drang, immer perfekt zu sein und es allen recht zu machen, kam sie total ehrlich rüber, sodass ich mich voll und ganz mit ihr identifizieren konnte! Ihre Gefühle konnte ich so gut nachvollziehen, weshalb ich ihr Handeln auch immer verstehen konnte. Es war wahnsinnig aufregend, sie auf ihrer Reise zu begleiten und zu erleben, wie sie nach und nach all ihren Ballast abwirft und endlich zu der Grace wird, die sie immer sein wollte. Die Entwicklung, die sie durchläuft, ist keineswegs unrealistisch, da sie sich über das gesamte Buch erstreckt und nicht von heute auf morgen passiert.
Mason ist mir bereits während der vorherigen Bände ans Herz gewachsen! Seine lockere und humorvolle Art machen es einem als Leser leicht, ihn zu mögen. Mir hat es gut gefallen endlich mal in sein Inneres blicken zu können, um endlich verstehen zu können, wieso er so ist wie er nun mal ist (z.B. wieso er sich nicht endgültig von seiner On-Off-Freundin trennt).
Grace und Mason wirken auf den ersten Blick wie zwei Menschen aus zwei vollkommen verschiedenen Welten. Dennoch kann man die besondere Verbindung, die die beiden teilen, auf jeder Seite spüren. Ein großer Pluspunkt stellt dabei dar, dass sich ihre Beziehung langsam aufbaut. Generell mag ich es ja eher weniger, wenn sich die beiden Protagonisten Hals über Kopf mit dem ersten Blick in den anderen verlieben. Mir gefällt es deutlich besser, wenn man als Leser spürt, dass die Protagonisten sich Schritt für Schritt ineinander verlieben, was eine Liebesgeschichte für mich auch gleich authentischer macht.

Bianca Iosivonis Schreibstil war wieder großartig! Leicht verständlich und ohne viel Drama kann man der Geschichte mühelos und problemlos folgen!
Weshalb mir die Firsts-Reihe so gut gefällt, ist, dass man in jedem der Bände Teil der wunderbaren Clique ist, zu denen die einzelnen Protagonisten der insgesamt vier Bücher gehören. Die Freundschaft zwischen den Figuren ist fantastisch und wunderbar! Man möchte am liebsten selbst Teil dieser großartigen Gruppe sein.
Abwechselnd aus der Perspektive der beiden Protagonisten wird die Geschichte erzählt, sodass man sich nicht nur in beide Charaktere hineinversetzen kann, sondern auch mit ihnen mitfühlen kann.

Was für ein Abschluss! "Der letzte erste Song" zeigt nochmal eindrucksvoll, wieso Bianca Iosivoni zu den beliebtesten deutschen New Adult-Autorinnen gehört! Wer diese Reihe noch nicht gelesen haben sollte, sollte das dringend ändern!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage