Ausgerechnet du
 - Lena Marten - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Liebesromane
384 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0082-8
Ersterscheinung: 12.08.2016

Ausgerechnet du

(16)

Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war … und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (16)

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 02.07.2017

Etwas schwächer als der Vorgänger

3.5

Nachdem ich "Nicht auch noch der" innerhalb eines Tages verschlungen habe, war ich froh, dass ich gleich den nächsten Teil lesen konnte. Meine Erwartungen waren entsprechend hoch, aber mit ein paar ... …mehr

3.5

Nachdem ich "Nicht auch noch der" innerhalb eines Tages verschlungen habe, war ich froh, dass ich gleich den nächsten Teil lesen konnte. Meine Erwartungen waren entsprechend hoch, aber mit ein paar kleinen Abstrichen wurden diese erfüllt.

Jenny und Tobi kennen sich seit ihrer Jugendzeit und haben sich dann nach einigen unschönen Ereignissen aus den Augen verloren. Nach 7 Jahren stehen sie sich plötzlich gegenüber.
Ich musste ehrlich gesagt erst ein wenig mit den Charakteren warm werden. Tobi kannte man zwar schon aus dem ersten Teil und da war er mir eigentlich auch ganz sympathisch, aber trotzdem habe ich ein wenig gebraucht bis ich ihn mochte. Bei Jenny hat es sogar noch ein wenig länger gedauert, irgendwie war sie mir zu sprunghaft und zu zickig.

Die Geschichte selbst konnte mich gut unterhalten, auch wenn mir ein wenig der Humor aus dem ersten Buch gefehlt hat. Es gab zwar ein paar Lacher, aber kam hier nicht ganz an den ersten Teil heran. Auch das ständige hin und her zwischen Tobi und Jenny hat mich manchmal ein wenig genervt.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr locker und leicht zu lesen. Ich würde mich freuen, wenn es weitere Bücher aus dem Bekannten- und Freundeskreis der beiden Paare geben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 30.04.2017

zwei Leben die zusammengehören ...

Erschienen im August 2016 ist “Ausgerechnet du” der zweite Band von Lena Marten. Diesen kann man aber unabhängig von “Nicht auch noch der!” lesen. 384 Seiten erzählen Jennys und Tobis Liebesgeschichte, ... …mehr

Erschienen im August 2016 ist “Ausgerechnet du” der zweite Band von Lena Marten. Diesen kann man aber unabhängig von “Nicht auch noch der!” lesen. 384 Seiten erzählen Jennys und Tobis Liebesgeschichte, welche mehr Katastrophen mit sich bringt, als ihnen lieb ist.

Jenny ist endlich fertig mit ihrem BWL-Studium und bereit für ihr Leben, dass allein ihr gehören soll. Doch da hat sie ihre Rechnung ohne ihren erfolgreichen Vater gemacht. Dieser beschafft ihr kurzerhand eine tolle Stelle, doch mit dem Kollegen hat Jenny nicht gerechnet. Ausgerechnet Tobi, der ehemals beste Freund ihres verstorbenen Bruders. Er, der damals einfach abgehauen ist, kurz nachdem sie ihm gesagt hatte, wie sehr sie ihn liebt. Eine turbulente Zeit steht ihr bevor, denn eine Wahrsagerin sagt ihr, dass es nur einen Mann ihn ihrem Leben gibt und den trifft sie am 14. Februar, dieser steht kurz bevor …

Schon der erste Roman aus Lena Martens Feder, konnte mich gänzlich überzeugen. So war es ein langes Warten auf “Ausgerechnet du”. Der Titel ist Programm, merkt man doch schnell, was Jenny auf dem Herzen hat.
Dieses Problem ist Tobi. Auch wenn man nicht sofort merkt, was eigentlich zwischen den beiden gelaufen ist, um so eine verfahrene Situation zu provozieren, so kann man nach Beenden der Geschichte durchaus seine Schlüsse daraus ziehen.

Jenny hat ein verborgenes Talent, für welches ich sie sehr beneidet habe. Sie kann singen und tut dies auf der Plattform “YouTube” auch extrem erfolgreich. Niemand weiß, wer sie wirklich ist, denn unter einem Pseudonym, kann sie sich gänzlich entfalten. Auch Auftritte winken und der größte Wunsch in ihr nimmt endlich Gestalt an, sich gänzlich im Leben der Musik zu widmen.
Nur lernt man auch die elterliche Seite aus Jennys Leben genau kennen und gerade ihr Vater hat da ganz andere Vorstellungen. Dieser will, dass sie eines Tages die Firma von ihm übernimmt.

Immer wieder hört man den dunklen Ton heraus, der unterschwellig in der Familie schlummert und auch zwischen Tobi und Jenny hervor klingt. Der Tod ihres älteren Bruders Paul steht noch immer im Raum. Was es alles mit ihm zu tun hat, dass Tobi sich damals von ihr abgewandt hat und was allgemein hinter dem tödlichen Unfall Pauls steckt, das gilt es zu erlesen und hinter den vielschichtigen Fassaden der Protagonisten zu schauen.
Dank der Sichtwechsel zwischen Tobi und Jenny lernt man auch Tobis ganze Haltung zu der beruflichen Situation kennen, aber auch seine private Seite ist ein wichtiger Aspekt.

Schon in “Nicht auch noch der!” spielt Tobi eine kleine Nebenrolle, so lernen die Leser dieser ersten Geschichte ihn auch schon als sehr lieben Typen kennen. Dies zeigt er auch hier. Na klar ist er typischer Kerl und schleppt gern mal eine Frau in sein Bett, aber ich empfand ihn dennoch als Mann mit sehr vielen Gefühlen, denn diese zeigte er ein ums andere Mal.
Gerade die verfahrene Situation mit Jenny und ihm ist es, welche hier in der Geschichte hart ins Gewicht fällt. Ist sie zu Beginn extrem zickig, und diese Steigerung ist es wirklich wert Erwähnung zu finden, denn dort erkennt man sie so gar nicht wieder, so wird ihre weiche Seite immer mehr von ihm herausgekitzelt.

Doch warum leicht zu seiner Liebe finden, wenn es auch schwer geht, und glaubt mir, Jenny und Tobi machen es sich so schwer, dass man gänzlich den Glauben an ein gutes Ende verliert - was hier keine Erwähnung finden wird, denn das soll jeder für sich selbst entdecken.
Toll ist auch der Freundeskreis von Tobi. Hat man Ben und Luca schon genaustens im ersten Band kennenlernen dürfen, so kommen hier noch Tobis Schwester Pia und die besten Kumpels Dominik und Chad zu Wort. Eine bunte Truppe, die einen zeigt, dass man sich seine Familie nicht aussuchen kann, aber wahre Freunde für immer bleiben.

Lena Marten konnte mich unterhalten und ich hatte immer wieder das Bedürfnis die beiden Hauptfiguren in einen Raum zu sperren und sie erst hinaus zu lassen, bis sie endlich wahrlich über all ihre Diskrepanzen geredet hatten - so soll es einfach sein. Man muss mit allen Figuren mitleiden können. Gerade der kleine Tequila, welcher ein kleiner räudiger Kater ist, fand ich in vielen Szenen einfach goldig und liebe solche kleinen Charaktere, die sich zwar nicht in Gänze mitteilen können, denen man aber gern Beachtung schenkt.

“Ausgerechnet du” bringt zwei Leben wieder zusammen, welche sich schwerlich getrennt hatten und nun nur noch die Chance ergreifen müssen, sich endlich einzugestehen, dass sie zueinander gehören!

geschrieben: 2016
Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog
Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Julie209 Julie209

Veröffentlicht am 24.04.2017

Schöner Schlagabtausch!

Ausgerechnet du“ von Lena Marten (9,99€, erschienen am 12.08.16 im LYX Verlag)

Jenny hat schon wieder kein Glück mit Männern: Ihr letzter Freund hat sich als Schwul geoutet. Verzweifelt nutzt sie die ... …mehr

Ausgerechnet du“ von Lena Marten (9,99€, erschienen am 12.08.16 im LYX Verlag)

Jenny hat schon wieder kein Glück mit Männern: Ihr letzter Freund hat sich als Schwul geoutet. Verzweifelt nutzt sie die fünf Gratis-Minuten einer Telefon-Wahrsagerin, die ihr den Mann fürs Leben am 14. Februar vorhersagt. Tatsächlich trifft sie am Valentinstag unverhofft den Piloten Gregor. Doch was ist mit Tobi, ihrem neuen Kollegen bei und ersten großen Liebe aus Teenager-Tagen, der so plötzlich wieder in ihrem Leben auftaucht?

Der Einstieg ins Buch war, dank Lena Martens wunderbaren Schreibstils, angenehm. Jenny war mir sofort sehr sympathisch und man fängt an sie mit ihrem tollen Tick nach Horoskopen und der Zeitschrift „Stars & Romance zu lieben! Eine besondere Stärke der Autorin sind die Dialoge. Dieser Schlagabtausch zwischen den Charakteren, bei dem spürbar die Funken fliegen, ist einfach fantastisch.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Jennys und Tobis Sicht erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen, denn man konnte so die Handlungen der beiden besser nachvollziehen und es gab viele kleine Nebenschauplätze bei Jenny und Tobis Freunden, die aber toll mit in die Geschichte gepasst haben und so gar nicht den Handlungsverlauf behindert haben, wie man das aus anderen Büchern kennt.
Gut hat mir gefallen, dass auch Luca und Ben aus dem vorherigen Buch ihre kleinen Gastauftritte bekommen haben. Dennoch ist es für die Handlung des Buches nicht notwendig vorher „Nicht auch noch der!“ zu lesen.
Schön, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte ging, sondern auch um eine schwere Vergangenheit, die sehr einfühlsam und kaum vorhersehbar erzählt war!
Das Ende ist für mich zufriedenstellend und gut durchdacht. Ich war mir nicht sicher, wie die Autorin das letztlich lösen würde, aber man wird als Leser nicht enttäuscht!

Zusammenfassend gesagt:
Hat mir sehr gut gefallen! Der Schlagabtausch und die tollen Charaktere machen aus dem Buch eine ganz besondere Geschichte! Lest es!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NaddlDaddl NaddlDaddl

Veröffentlicht am 22.04.2017

Hat nicht mal meine Erwartung als leichte Lektüre wirklich erfüllen können

Ich bin mir nicht so ganz sicher, wie ich auf diesen Roman aufmerksam geworden bin, aber im Nachhinein denke ich mir, dass ich ihn mir nicht unbedingt hätte kaufen müssen. Das Buch lässt sich zwar leicht ... …mehr

Ich bin mir nicht so ganz sicher, wie ich auf diesen Roman aufmerksam geworden bin, aber im Nachhinein denke ich mir, dass ich ihn mir nicht unbedingt hätte kaufen müssen. Das Buch lässt sich zwar leicht lesen, aber irgendwie hat bei mir nicht dasselbe Gefühl eingesetzt wie bei anderen Liebesromanen. Denn normalerweise gibt es dann irgendwann einen Punkt, an dem die Seiten nur so davonfliegen, ich immer weiterlesen möchte. Aber hier? Fehlanzeige! Manchmal hab ich das Buch einfach in die Hand genommen, weil ich irgendwas lesen wollte, aber eben nicht unbedingt "Ausgerechnet du", es lag halt gerade auf meinem Lesestapel...
Na ja, ich will ja nicht nur meckern, es ist nicht so, als wäre der Roman grottig gewesen, nur eben nicht wirklich gut. Der Schreibstil zum Beispiel ist ganz okay. Wie schon gesagt lässt sich das Buch gut lesen, auch wenn meiner Meinung nach die Leichtigkeit und Fluffigkeit anderer Autoren fehlt. Und auch der Humor schwächelt, ich kann mich nicht daran erinnern, beim Lesen mal gelacht oder wenigstens geschmunzelt zu haben. Was ich aber bei dem Genre wirklich wichtig finde, denn sonst hat man bloß ein vor Kitsch triefendes Buch in der Hand! Was mich auch noch genervt hat, war, dass manches oft wiederholt wurde. Andauernd wird gesagt, wie heiß Tobi doch aussieht und auch, wie toll Jenny doch ist, das stresst irgendwann. Was ich am Schreibstil allerdings wiederum gut fand, war, dass der Roman aus zwei Perspektiven geschrieben ist. Es gibt Jenny und Tobi und das fand ich wirklich interessant, denn so erhielt man in die Gefühlswelt beider Hauptpersonen einen Einblick, was bei anderen Büchern des Genres nicht so häufig der Fall ist. Was ganz nett ist, mir aber irgendwann auch auf den Geist gegangen ist, war die Wortwahl der Autorin. Anscheinend dachte die sich, dass heutzutage alle total hip reden und so, weswegen man gerne mal mit seinem "Phone“ herumläuft, um nur mal ein Beispiel der gewollt hippen Sprache zu nennen.
Die Charaktere haben mich zwischenzeitlich ziemlich genervt. Tobi ging ja noch, auch wenn er sich manchmal wie ein kleiner Teenager verhalten hat, aber Jenny wurde mir im Laufe des Buchs immer unsympathischer. Ich konnte mich wirklich nicht mit ihrer Art anfreunden, andauernd hatte sie diese hysterischen Anfälle und hat den Moralapostel gespielt, obwohl sie selbst ganz und gar keine Heilige ist. Und die Nebenfiguren...tja, die sind nicht wirklich zur Geltung gekommen und waren eher klischeehaft. Es gab eine beste Freundin, die Kumpels, wobei einer total aufgeschlossen und der andere eher introvertiert war, dann war da noch die etwas naive kleine Schwester, die bitchige Exfreundin, der seltsame Freund beziehungsweise spleenige Freundin und sogar ein Schwuler wurde in die Geschichte eingebaut. Wirklich besser kennengelernt hat man niemanden diesen Personen, deswegen waren sie mir weder sympathisch noch unsympathisch, sondern einfach egal.
Und dann die Handlung... Oh mann, die Handlung hätte wirklich auch besser sein können! Im Klappentext hat sie sich ja noch einigermaßen interessant angehört, eben das typische, zwar ziemlich vorhersehbare, aber doch interessante Schema. Und teilweise war es auch interessant, aber immer mit tausenden von Dramen gespickt, dass es nervtötend war. Echt, an gefühlt jeder Ecke des Romans gab es ein neues Drama, anscheinend, um spannend zu bleiben. Aber wenn selbst in einer Erinnerung ein "Drama" eingebaut wird beziehungsweise aus einem Ausrutschen auf Eis ein Drama gemacht wird, ist mir das einfach zu viel. Außerdem war das Ende wirklich sehr kitschig und auch vorhersehbar, quasi allen wird ein Zwangs-Happy-End verpasst, denn es darf ja niemand unglücklich bleiben.
Insgesamt bin ich also eher enttäuscht von „Ausgerechnet du“, denn ich hatte mir eine schöne leichte Liebesgeschichte erhofft, von mir auch gerne seicht, aber nicht mal diese Erwartungen konnte das Buch erfüllen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

querleserin_102 querleserin_102

Veröffentlicht am 06.04.2017

Schöne Liebesgeschichte

Inhalt:
Bisher hat Jenny nur Beziehungsreinfälle erlebt. Erst Tobi, der ihr bereits mit 15 Jahren das Herz brach, danach Heiko, der sich als homosexuell geoutet hat und ein angeblicher Schwede, der Deutschland ... …mehr

Inhalt:
Bisher hat Jenny nur Beziehungsreinfälle erlebt. Erst Tobi, der ihr bereits mit 15 Jahren das Herz brach, danach Heiko, der sich als homosexuell geoutet hat und ein angeblicher Schwede, der Deutschland vermutlich noch nie verlassen hat. Jetzt möchte Jenny aber endlich den Traummann, der ihr Leben verändern wird, kennenlernen. Als eine Wahrsagerin ihr den Liebsten am Valentinstag prophezeit, muss sie praktisch glauben, dass es sich dabei um den Piloten Gregor handelt, der sie so herrlich sympathisch umwirbt. Doch als Jenny ihren neuen Job antritt, muss sie feststellen, dass Tobi wieder in ihrem Leben eine Rolle spielt. Dabei will sie nichts von ihm wissen, liegt doch ihre gemeinsame Vergangenheit in Trümmern.

Tobi hat gerade erst eine Trennung von seiner Dauerfreundin Ellen hinter sich, als Jenny wieder in seinem Leben auftaucht. Ausgerechnet jetzt, wo alles so durcheinander ist. Noch dazu bietet sich ihm die Chance, ein Jobangebot in Barcelona zu ergattern. Dafür muss er sich aber mächtig ins Zeug legen. Ohne zu ahnen, dass Jenny das gleiche Angebot ins Auge gefasst hat.


Meinung:
Was soll ich sagen? Ich kannte den Debütroman nicht und mir ist es trotzdem ganz gut gelungen, der Handlung zu folgen. Anfangs habe ich mich etwas schwer getan, die einzelnen Charaktere zuzuordnen, was mit der Vorkenntnis von "Nicht auch noch der" einfacher gewesen wäre.Der Schreibstil hat mir recht gut gefallen. Es ist anschaulich geschrieben und gut ausgeschmückt.Die Geschichte an sich fand ich ganz in Ordnung. Leider ist es zeitweise etwas langweilig geworden, da das ewige hin und her zwischen Jenny und Tobi auch recht langweilig wurde. Und die Unentschlossenheit und Ignoranz von Jenny hat mich zeitweise ziemlich aggressiv gemacht und ich hätte ab und an das Buch gerne gegen eine Wand geschmissen. Erst die letzten 100 Seiten wurde es dann interessant und spannend und die Seiten flogen nur so dahin. Wobei ich manche Szenen auch etwas übertrieben und unnötig fand, aber das ist ja auch wie alles Ansichtssache.
Nette Liebesgeschichte für zwischendurch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lena Marten

Lena Marten - Autor
© Lena Marten

Lena Marten wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen.

Mehr erfahren
Alle Verlage