Verliere mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
470 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0549-6
Ersterscheinung: 26.01.2018

Verliere mich. Nicht.

(132)

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
"Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen." Mona Kasten 
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (132)

Nicis_Buchecke Nicis_Buchecke

Veröffentlicht am 24.02.2018

Schwächer als Teil 1

Nachdem ich den ersten Teil beendet hatte, wartete ich sehnsüchtig auf das Erscheinen dieses Buches. Und es schien sich endlos hinzuziehen, obwohl nicht so viele Monate dazwischen lagen, allerdings war ... …mehr

Nachdem ich den ersten Teil beendet hatte, wartete ich sehnsüchtig auf das Erscheinen dieses Buches. Und es schien sich endlos hinzuziehen, obwohl nicht so viele Monate dazwischen lagen, allerdings war ich mehr als glücklich endlich "Verliere mich. Nicht" in den Händen halten zu können. Nun würde mich nichts mehr davon abbringen zu erfahren, wie es mit Sage und Luca weitergehen würde. Wie auch schon beim Vorgänger, war der Schreibstil wunderbar mitreißend, so dass ich auch hier innerhalb von 48 Stunden dieses Schätzchen verschlungen hatte. Und natürlich ist man dann noch trauriger, dass es dann schon vorbei ist. Aber nun zu meinen Eindrücken.
Wenn ich ehrlich sein soll, fand ich diesen Roman nicht so überzeugend wie den ersten Band. Woran das genau lag, kann ich gar nicht sagen. Wir erleben die Handlung wieder aus der Sicht von Sage und sie scheint verändert. Sie ist stärker und arbeitet daran ihre Ängste abzubauen. Aber gab es im ersten Band noch recht viele Panikattacken und Schrecksituationen, so habe ich diese hier vermisst. Ich meine es freut mich natürlich für Sage, dass sie alles soweit verarbeitet hat und jetzt stärker ist und nur noch selten Situationen entstehen, die sie an ihre Grenzen bringen. Es fühlte sich jedoch für mich unnatürlich an, von 100 auf gefühlte 5 Situationen erschien mir eine extreme Veränderung. Auch Allan gerät in den Hintergrund auch wenn er hier und da noch auftaucht und auch eine tragende Rolle spielt durch seine Drohung, die ja bekanntlich zur Trennung beitrug Man könnte also sagen es dreht sich in diesem Roman direkt um Sage und Luca und ihre Gefühle füreinander. Daher wirkte es auf mich teilweise auch wie jede andere New Adult Geschichte und stellenweise fand ich Sage darin auch anstrengend. Sie will sich fernhalten, dann fühlt sie sich hingezogen, eifersüchtig und zickig und überhaupt wird sie dadurch leicht unsympathisch. Allerdings mag ich Luca als Charakter sehr und ich habe mich wirklich über dieses Wiederlesen gefreut. Auch wenn die Zeit mit ihm mal wieder viel zu kurz war.
Dieser Teil ließ mich an mancher Stelle zweifeln und manches erschien mir nicht so passend, aber es war trotzdem wieder ein einziger Sog und ich konnte dieses Buch nicht zu Seite legen. Ich richtig traurig, dass es nun vorbei ist. Aber ich werde die Augen offen halten und andere Romane der Autorin lesen, denn ihren Schreibstil finde ich einfach grandios und ich kann nicht genug davon bekommen. Hoffentlich erscheint bald wieder ein Roman in diesem Genre von Laura Kneidl. Ich würde mich sehr freuen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfee Buchfee

Veröffentlicht am 24.02.2018

Gelungene Fortsetzung einer wundervollen Liebesgeschichte

Nach dem fiesen Clifhanger am Ende des ersten Bandes, musste ich natürlich wissen, wie es mit Sage und Luca weitergeht.

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren.

Durch ... …mehr

Nach dem fiesen Clifhanger am Ende des ersten Bandes, musste ich natürlich wissen, wie es mit Sage und Luca weitergeht.

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren.

Durch Luca hat Sage endlich wieder ein normales Leben führen können. Er hat ihr gezeigt was es bedeutet zu vertrauen, zu leben und zu lieben. Doch dann wird sie von ihrer dunklen Vergangenheit eingeholt und muss sich von Luca abwenden. Ihr Glück scheint zerstört, denn jeder Tag ohne Luca fühlt sich fremd an. Als würde ein Teil von ihr selbst fehlen.
Doch dann steht Luca plötzlich vor Sage's Tür und bittet sie zurückzukommen. Doch wie soll es zwischen den beiden weitergehen, wo doch so viel zwischen ihnen steht?

Da der "Verliere mich. Nicht" nahtlos an die Geschehnisse aus "Berühre mich. Nicht" ansetzt, empfehle ich dringend vorher den ersten Teil zu lesen.

Ich war sofort wieder in der geschichte gefangen und hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich sicher auch diesen Band in wenigen Tagen verschlungen.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist auch hier wieder unglaublich flüssig und liest sich so schnell, dass man nur so über die Seiten fliegt. Noch dazu endeten viele Kapitel sehr spannend, sodass man auch hier unbedingt weiterlesen wollte und eine regelrechte Sucht entwickelte.

Die Liebesgeschichte von Luca und Sage hat mir auch in diesem Band sehr gut gefallen, wobei ich den zweiten Teil auch etwas schwächer finde als den ersten. Dies lag auch daran, dass Szenen die im ersten Teil schon vorkamen, oft nur leicht verändert auch im zweiten Teil zu finden waren.
Weiter gestört hat es mich dennoch nicht, da mir die Szenen schon in "Berühre mich. Nicht" gut gefallen haben.

Die Charaktere finde ich auch nach wie vor super. Sage war mir auch in diesem Teil sympathisch, wobei ich nicht verstanden habe, warum Sage Luca nicht schon eher von ihrer Vergangenheit erzählt hat. Ich glaube da hätten sich die beiden eine Menge Ärger gespart.
Besonders Lucas "Scheißegal" Fassade haben mir gut gefallen. Da wurde wieder richtig schön das Bad Boy Image aufgerichtet.

Einen schönen Abschluss fand ich den Epilog, der 1,5 Jahre später spielt und in dem man noch etwas über Sage's und Luca's Zukunft erfährt. Schon gewesen wäre auch, wenn man noch etwas über die Zukunft der anderen Charaktere wie April, Gavin, Connor und Aaron erfahren hätte, da deren Zukunft leider total offen bleibt.
Ich hoffe ja noch auf einen weiteren Teil oder wenigstens einen Spin-off!

Fazit: Auch "Verliere mich. Nicht" war ein tolles Leseerlebnis, dass mich sehr begeistert und berührt hat. Leider nicht ganz so stark wie der erste Band, aber dennoch lesenswert!
5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Winniehex Winniehex

Veröffentlicht am 23.02.2018

Ein wirklich schöner Abschluss

Die Geschichte zwischen Sage und Luca geht weiter…

Luca und Sage haben zueinander gefunden und genießen ihre Zweisamkeit, zumindest am Anfang. Durch einen Zwischenfall holt die Vergangenheit sage wieder ... …mehr

Die Geschichte zwischen Sage und Luca geht weiter…

Luca und Sage haben zueinander gefunden und genießen ihre Zweisamkeit, zumindest am Anfang. Durch einen Zwischenfall holt die Vergangenheit sage wieder ein, Sie macht eine große Dummheit und verlässt Luca. Dieser ist natürlich tief verletzt, da er gehofft hatte, dass Sie ihm inzwischen mehr Vertrauen würde. Sage ist aber sicher, wenn Sie Luca mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird er so oder so sich von ihr Abwenden. Wer will denn schon mit so einer kaputten Person zusammen sein? Sie vermisst ihn ohne Zweifel, aber ihre Angst ist einfach zu übermächtig…

Sage Gefühle sind wieder toll beschrieben, man leidet immer total mit ihr mit und möchte dann das Mädchen auch mal wachrütteln. Aber durch diese flüssige Beschreibung von der Autorin könnte man meinen das jeder Protagonist ein Freund von einem ist. Das Buch beginnt wieder mit Tiefen und baut sich dann langsam auf, es kommen neue aber auch alte Protagonisten vor.

Sage versucht ihr Leben in Griff zu bekommen in dem Sie auch zu einer Gruppentherapie besucht, aber auch das ist nur zeitlich begrenzt. Wo hingegen Luca sehr enttäuscht ist, er hat sich solche Mühe gegeben und trotzdem kann Sage ihm wohl nicht wirklich vertrauen.

Es ist ein auf- und ab und es bleibt spannend ob die beiden sich nachher noch kriegen…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

csevolv csevolv

Veröffentlicht am 22.02.2018

puh...

Nachdem "Berühre mich. Nicht" mir so unglaublich gut gefallen hat und es einen fiesen Cliffhanger hatte, musste ich natürlich den zweiten Teil lesen.


Aber eigentlich hätte ich es beim ersten Teil belassen ... …mehr

Nachdem "Berühre mich. Nicht" mir so unglaublich gut gefallen hat und es einen fiesen Cliffhanger hatte, musste ich natürlich den zweiten Teil lesen.


Aber eigentlich hätte ich es beim ersten Teil belassen sollen. Dieses Buch war ... ja, wie war es?
Ich möchte es nicht als schlecht bezeichnen, denn der Schreibstil von Laura Kneidl ist toll! Aber es ist einfach nichts spannendes passiert.


Das Buch ging mir ehrlich gesagt total auf die Nerven, vor allem aber Sage. Ihr Verhalten war teilweise absolut fremdschämend und nervig.
Die ständige Betonung ihrer Geldsorgen nervte einfach und irgendwann hatte ich fast das Bedürfnis, das Buch abzubrechen.
Luca hingegen hat das Ganze irgendwie ausgeglichen. Er war wieder einmal ein toller Protagonist und er hat seine Sache gut gemacht.




Vor allem aber fand ich den Schluss gar nicht passend. Da wurde noch schnell ein Drama eingebaut, um die Geschichte kurz spannend zu machen, aber das hat leider auch nichts mehr gebracht. Das Drama, das da eingebaut wurde, hätte man sehr schön ausbauen können, aber das wurde leider nicht getan. Und der Epilog ... naja, der hat wirklich nichts mehr raus gerissen.


Mir tut das ehrlich so leid, dass ich dieses Buch so runtermache, da mir der erste Band so so so gut gefallen hat, aber drei Kapitel mehr hätten es beim ersten Band getan und den zweiten Band hätte man sich sparen können. Schade!


Ich gebe zwei Sterne für Luca und den tollen Schreibstil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JustineVairVetzt JustineVairVetzt

Veröffentlicht am 20.02.2018

Nicht ganz so schillernd wie der erste Band

Schon im ersten Band war das Mantra von Sage: Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real.
Es war okay, dies am Anfang des ersten Bandes mehrfach zu erwähnen. Doch auch dort war es schon 10mal zu oft ... …mehr

Schon im ersten Band war das Mantra von Sage: Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real.
Es war okay, dies am Anfang des ersten Bandes mehrfach zu erwähnen. Doch auch dort war es schon 10mal zu oft zu finden. In Band zwei, hätte auch locker die Hälfte gereicht.
Sage und Luca gehen in diesem Band anders mit einander um, was natürlich an der Trennung-oder-doch-nicht-Phase liegt. Dennoch fand ich etwas anstrengend. Besonders Sage ging mir etwas auf die Nerven. Sie hätte nach Therapie und Aufklärung Lucas eigentlich etwas mehr Biss bekommen müssen. Ebenfalls Schade: April kommt viel zu kurz!
Sages beste Freundin hat mich schon im ersten Band mitgerissen, hier fällt sie leider irgendwie runter.
Das Ende ist natürlich noch einmal eine Sache für sich. Ohne zu spoilern kann ich Euch verraten, das sich es zu unrealistisch fand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Larissa Kneidl

Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleitet. Weitere Infos unter www.laura-kneidl.de

Mehr erfahren
Alle Verlage