Der letzte erste Blick
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lyx
Taschenbuch
New Adult
436 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der letzte erste Blick

(87)

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (87)

The-infinite-bookshelf The-infinite-bookshelf

Veröffentlicht am 16.08.2017

Absolute Leseempfehlung

Klappentext
Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, ... …mehr

Klappentext
Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz...


Meine Meinung
Zu erst einmal Danke an NetGalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

In diesem Buch geht es um Emery die aus ihrer Heimat flüchtet um in West Virginia zu studieren und einen Neuanfang zu starten. Es fällt ihr sehr schwer ihre Familie zu verlassen, aber für sie ist es der einzige Ausweg. An der Uni angekommen muss sie feststellen, dass sie sich das Zimmer mit Mason teilen muss, einem Kerl der sich bei ihrer ersten Begegnung direkt ins Aus katapultiert. Doch Masons bester Freund Dylan lässt Emery nicht so kalt, wie sie es eigentlich möchte, denn sie hat sich geschworen, ihr Herz nie wieder an einen der 'guten' Kerle zu verlieren. Ob ihr das gelingt und wieso sie aus ihrer Heimat geflüchtet ist, dass müsst ihr selbst nachlesen...

Emery war mir direkt sympatisch. Sie ist ein schlagfertiges Mädchen, das ihre Familie über alles liebt. Ein Fehler in ihrer Vergangenheit, machte ihr das letzte Jahr zur Hölle und beeinflusst auch jetzt noch ihr Leben, denn es fällt ihr sehr schwer anderen Menschen zu vertrauen und in ihr Leben zu lassen. Nach außen gibt sie zwar das witzige und auch freche Mädchen, doch in ihr drinnen sieht es meistens ganz anders aus und ihr Leben wird von einem einzigen Fehler überschattet. Doch dann lernt sie Dylan und seine Freunde kennen und alles scheint sich zu ändern.
Auch Dylan war mir direkt sympatisch. Er ist ein sehr hilfsbereiter Kerl mit einem großen Herz. Er kümmert sich immer erst um die anderen und achtet dabei eher weniger auf sich selbst. Er hatte nicht gerade die beste Kindheit aber das trägt er nicht nach außen, denn er möchte kein Mitleid von anderen.
Zusammen sind Dylan, Emery und ihre Clique einfach nur toll. Solche Freunde wünscht sich glaub ich jeder, mit denen man jeden Scheiß machen kann, aber die auch immer hinter einem stehen und den Rücken stärken.
Ich finde alle Charaktere in diesem Buch sind sehr gut ausgearbeitet und vor allem bei Emery ist ihre Wandlung und Entwicklung im Laufe der Geschichte wirklich sehr gut zu sehen!

Das Buch wird abwechselnd aus Emerys und Dylans Sicht geschrieben, was mir wirklich sehr gut gefallen hat, denn so ist man noch näher am Geschehen dran und man bekommt die Entwicklung der Charaktere noch besser mit. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd. Sie schafft es die perfekte Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit zu finden. Ich musste wirklich oft lachen bei diesem Buch, alleine schon durch die ganzen Streiche die sich Emery und Dylan spielen, aber trotzdem fehlt auch nicht die Ernsthaftigkeit und Spannung in diesem Buch, die durch die Vergangenheit von Emery ins Spiel kommt. Hier wird ein wirklich ernstes Thema angesprochen und auch die Reichweite wird dargestellt, die allein schon ein kleiner Fehler mit sich bringen kann. Gerade in der heutigen Zeit finde ich ist es wirklich wichtig auf solche Themen aufmerksam zu machen (Ich sage bewusst nicht um welches Thema es sich handelt, da es ein riesen Spoiler wäre). Die Geschichte lässt den Leser wirklich mitfühlen und es wurde nie langweilig, denn es passiert immer irgendwas und im Hintergrund ist immer die Spannung, was denn nun Emerys großes Geheimnis ist.

Das Cover finde ich wirklich sehr schön und auch passend für die Geschichte. Die Farben sind sehr schlicht gehalten, was dem Buch bzw dem Cover für mich einfach das gewisse Etwas gibt. Ich habe das Buch als ebook bekommen, aber möchte es eigentlich auch wirklich gerne noch im Regal stehen haben :D

Alles in allem kann ich euch das Buch wirklich nur wärmstens empfehlen. Wer die Again Reihe von Mona Kasten geliebt hat, wird auch dieses Buch lieben, da bin ich mir sicher!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuecherDrachen BuecherDrachen

Veröffentlicht am 08.08.2017

der letzte erste blick

Was würdet ihr tun wenn euch der Mitbewohner erst einmal an den Hintern krabscht. Jap ihr scheuert ihm eine und seine Nase ist leicht demoliert. ?
Und wenn dann noch dessen Kumpel auftaucht der irgendwie ... …mehr

Was würdet ihr tun wenn euch der Mitbewohner erst einmal an den Hintern krabscht. Jap ihr scheuert ihm eine und seine Nase ist leicht demoliert. ?
Und wenn dann noch dessen Kumpel auftaucht der irgendwie eine Wirkung auf dich hat.
Dylan kann seine Auge auf der Nasenbrecherin nicht mehr lösen aber er hat alles nur keine Zeit für eine Beziehung. Aber sie scheint etwas besonders zu sein und noch mehr hat sie auch ein Geheimnis genauso wie er.

Eine schöne Geschichte aus beiden Perspektiven die zum schmunzeln ist und auch eine Träne verdrücken. An sich sind die Protas toll geschrieben und auch all die anderen nur leider fehlt mir dieser Glanz auf der geschichte. Ich weiß nicht genau was es ist was mir fehlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kindra Kindra

Veröffentlicht am 30.07.2017

Sehr gelungenes Thema

Das Buch „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni ist ein NewAdult-Liebesroman. Der erste Teil der neuen Firsts-Reihe ist am 24.04.2017 erschienen.

Emery Lance ist auf ein College 2000 Meilen weit ... …mehr

Das Buch „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni ist ein NewAdult-Liebesroman. Der erste Teil der neuen Firsts-Reihe ist am 24.04.2017 erschienen.

Emery Lance ist auf ein College 2000 Meilen weit weg von Zuhause gegangen, um vor ihrer Vergangenheit, ihren Mitschülern auf der Highschool, Nachbarn und sogenannten Freunden zu fliehen. Alles was sie will, ist ihr Fotografie-Studium in der Anonymität eines neuen Bundesstaates zu absolvieren. Dummerweise muss sie sich ihr Wohnheimzimmer mit Mason teilen, einem männlichen Mitbewohner, der nichts Besseres vorhat, als sie gleich am ersten Tag zu betatschen. Noch schlimmer ist seine Freundesclique, die Emery sofort bei sich aufnimmt und mit ihr abhängen will. Doch am schlimmsten ist Masons bester Freund Dylan, der es schafft, innerhalb kürzester Zeit ihre Mauern zu durchbrechen und ungewollte Gefühle in ihr zu wecken.

Entgegen der sonstigen NewAdult-Liebesromanzen handelt es sich bei Dylan erfreulicherweise mal nicht um den düsteren Bad Boy, sondern um einen echten „Good Boy“. Dylan ist fröhlich, sympathisch und überaus hilfsbereit - manchmal sogar zu sehr, „Nein-Sagen“ ist nicht seine Stärke, und damit ist der Ärger dann auch schon vorprogrammiert, wenn man einen Freund hat, der alles dafür geben würde, um die Mitbewohnerin von seinem Zimmer fernzuhalten.
Emery musste im letzten Highschooljahr miterleben, wie sich alle – Freunde, Mitschüler, sogar Lehrer und Nachbarn – gegen sie wenden, nur weil sie ihrem damaligen Freund vertraut hat und er dieses Vertrauen, nachdem sie Schluss gemacht hat, aufs Übelste missbraucht hat. Während er nicht bestraft wurde, sondern noch von seinen Freunden gelobt wurde, wird für Emery das Leben zur Hölle. Dementsprechend fällt es ihr schwer, jetzt anderen zu vertrauen und Freundschaften zu schließen, weil sie den Glauben an wahre Freundschaften verloren hat. Umso schöner ist es mitzuerleben, wie sie in der Clique um Dylan und Mason aufgenommen, akzeptiert und im Verlauf des Buches unterstützt wird.

Der Schreibstil ist sehr ansprechend und bildlich, die Dialoge, sowie besonders die Streiche, die sich Emery und Dylan gegenseitig spielen sind spritzig und sorgen für viele lustige Szenen. Das Buch liest sich flüssig und leicht. Der Erzählstrang ist klar, und die Handlung baut sich nachvollziehbar auf. Durch die (für das Genre mittlerweile üblichen) zwei unterschiedlichen Erzählperspektiven (aus Emerys und aus Dylans Sicht) lernt man die Gefühle und Gedanken von beiden Charakteren sehr gut kennen und kann sich mit beiden identifizieren.

Die anderen Charaktere werden erfreulicherweise nicht so stiefmütterlich behandelt, wie in anderen Reihen, in denen die Charaktere weiterverwendet werden, sondern man erfährt auch hier schon ein paar (wenn auch wenige) Details aus deren Vergangenheit und einige Charaktereigenschaften.

Das Thema des Buches bzw. von Emerys Vergangenheit finde ich sehr gut und in der heutigen Zeit wichtig. Der Umgang bzw. die Gefahren mit den Social Media und dem Internet wird noch immer viel zu wenig wahrgenommen – besonders von jungen Leuten. Deswegen halte ich dieses Thema bei einem Buch, das hauptsächlich auf die junge Leserschaft aus ist, für sehr gelungen und wichtig.

Das Cover ist sinnlich und ansprechend. Die Playlist zu Beginn des Buches führt den Leser durch die Geschichte und bietet die Möglichkeit zu einer passenden musikalischen Leseuntermalung, wenn man das denn mag.

Fazit:
Die Geschichte ist insgesamt sehr gut gelungen. Die Charaktere gefallen mir, auch dass es wie gesagt nicht immer ein Bad Boy ist, um den es sich dreht, finde ich gut. Ich freue mich schon auf den Folgeband mit Luke und Elle.
Auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung von mir und bisher auch eines meiner Highlights dieses Jahr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Emmy29_4 Emmy29_4

Veröffentlicht am 29.07.2017

Man verschlingt dieses Buch einfach nur :)

Titel: Der letzte erste Blick
Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 464
Preis: 10.00€

Inhalt: Emery muss sich zusammen mit Mason, dem nervigsten Kerl überhaupt, ein Zimmer teilen.
Dann trifft ... …mehr

Titel: Der letzte erste Blick
Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 464
Preis: 10.00€

Inhalt: Emery muss sich zusammen mit Mason, dem nervigsten Kerl überhaupt, ein Zimmer teilen.
Dann trifft sie auch noch deren besten Freund Dylan kennen und es ist, wie er Titel es schon fast sagt, Liebe auf den ersten Blick. Doch dieser ist ein "Good Guy" und diese bringen ihr nur Unglück...


Ich mag das Cover total. Es ist trotz ein paar Farbtupfer fast nur in schwarz - weiß gehalten.
Die Hauptprotagonistin Emery war mir sofort sympathisch. Sie ist lustig und die echt frech, was sie schon von anderen Charakteren unterscheidet.
Das erkennt man  direkt auf den ersten Seiten, als sie ihrem neuen Mitbewohner Mason die Nase fast gebrochen hatte. ;)
So muss man das ein oder andere Mal schon lachen.
Auch Dylan mag ich total gerne. Er hat einen ähnlichen Humor - genauso wie auch die restlichen Freunde. Es soll ja auch einen zweiten Band geben: Mit Elle als Hauptperson. Den werde ich mir übrigens auch auf jeden Fall zulegen.
Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist leicht und lässt dich flüssig lesen.
Da das ganze Buch insgesamt ca. 450 Seiten hat, ist es irgendwie klar, dass es die Geschichte sich an der ein oder anderen Stelle etwas zieht. Das ist auch hier der Fall, aber nicht so stark, wie anfangs gedacht.
Man merkt allerdings nicht, dass es so viele Seiten hat, sondern verschlingt sie einfach nur. :)

Fazit: Ich kann Mona Kasten nur zustimmen,  als sie gesagt hat, dass es sich hierbei um eine Geschichte zum Verlieben handeln würde.
Ich werde auf jeden Fall noch das andere Buch von ihr lesen, welches auch beim LYX Verlag erschienen ist. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nwyolo nwyolo

Veröffentlicht am 17.07.2017

Erste Hälfte versprach Unterhaltung

In der ersten Hälfte war ich richtig begeistert von der Geschichte und konnte das Buch ? nicht ablegen.

Es fing alles damit an, dass Emery ihrem Mitbewohner Mason am ersten Tag die Nase brach.
Kurz ... …mehr

In der ersten Hälfte war ich richtig begeistert von der Geschichte und konnte das Buch ? nicht ablegen.

Es fing alles damit an, dass Emery ihrem Mitbewohner Mason am ersten Tag die Nase brach.
Kurz darauf lernte sie den besten Freund von Mason kennen. Der beste Freund heißt Dylan. Und er bringt sie, vom ersten Moment an schier um den Verstand, sowie ihr Herz zum rasen.
Was Emery jedoch mit allen Mitteln, durch ihre schlechten Erfahrungen, vermeiden wollte.

Obwohl sie ihm und jeden anderen anfänglich die kalte Schulter zeigte, ließen Dylan und seine Freunde nicht locker sie näher kennen zu lernen und quasi in ihrer Gruppe zu adoptieren.
Damit fing langsam das ganze unterhaltsame an.
In dem Dylan und Emery sich lustige streiche spielen und waghalsige Herausforderungen stellen. So entstanden sehr lustige Momente, das ich viel gelacht habe.
Es heißt was sich liebt das nekt sich und hier trifft es voll zu.

Nur war dann leider ab der zweiten Hälfte, dann langsam die Spannung raus. Dementsprechend war dann alles vorhersehbar, so das ich den gewissen neugierigen Reiz verlor weiter zu lesen. Dem nach schleppte ich mich sehr langsam zum Ende, da es mich einfach nur noch langweilte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage