Kiss. Play. Love.
 - Tawna Fenske - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
263 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0608-0
Ersterscheinung: 02.11.2017

Kiss. Play. Love.

Übersetzt von Richard Betzenbichler

(42)

Alles begann mit einer Liste. Mit einer Liste der ganz besonderen Art ...
Cassie Michaels möchte am liebsten vor Scham im Boden versinken. Ihr Computerbildschirm ist eingefroren, und der sexy Nerd, der ihn reparieren soll, kann genau sehen, dass sie eine Liste mit erotischen Szenarien erstellt hat – Fantasien, die sie für den Junggesellinnen-Abschied ihrer Schwester benötigt. Doch wäre es nicht großartig, ihre geheimsten Träume in die Tat umzusetzen? Am liebsten mit dem sexy Mann vor ihr, der die Augen nicht von ihr abwenden kann …
"Eine heiße Liebesgeschichte! Da brennen die Seiten, und doch kommt auch der Humor nicht zu kurz! Lauren Blakely, New-York-Times-Bestseller-Autorin 
Der neue sexy Roman von USA-Today-Bestseller-Autorin Tawna Fenske


  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (42)

MelanieT MelanieT

Veröffentlicht am 24.04.2018

witzige Liebesgeschichte mit viel Erotik!

Die Bodenspezialistin Cassie hat ein Problem! Sie hat gerade eine "Fucket-Liste" erstellt, aber aus versehen hat sie ihr Weinglas umgeschüttet - genau auf den Laptop! Dieser funktioniert nicht und die ... …mehr

Die Bodenspezialistin Cassie hat ein Problem! Sie hat gerade eine "Fucket-Liste" erstellt, aber aus versehen hat sie ihr Weinglas umgeschüttet - genau auf den Laptop! Dieser funktioniert nicht und die Seite mit ihrer Fucket-Liste ist eingefroren!

Peinlich berührt, bringt sie den Laptop in einen Computerladen, wo ihn der IT-Spezialist (und sexy Millionär) Simon Traxel reparieren soll.

Dieser bringt ihr den Computer wieder nach Hause, und schlägt ihr auf charmante Weise vor, diese Liste zusammen mit ihr abzuarbeiten, und Cassie stimmt zu. Und die Geschichte nimmt ihren Lauf...

Eine wirklich witzige Idee mit viel Humor, Erotik und Gefühl umgesetzt.

Die Charaktere sind liebenswürdig, man kann beide verstehen, wieso sie sich so verhalten, und warum Simon sein Geheimnis für sich behält.
Beide waren von Anfang an sehr sympathisch!

Die Geschichte war zwar sehr gut geschrieben, doch irgendwie fehlte mir das letzte "Tüpfelchen auf dem I", damit ein wenig mehr Pfeffer und das gewisse Etwas hineingekommen wäre.

Trotzdem ein sehr spannender und lustiger Roman, den man locker an einem Stück durchlesen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miyu_Cara Miyu_Cara

Veröffentlicht am 03.04.2018

Leider enttäuschend...

Cassie ist anderes als ihre beiden Schwestern.
Während sie selbst lieber beruflich im Boden herumwühlt und sich die Hände schmutzig macht, sind Missy und Lisa in der High Society zuhause.
Um sich gegen ... …mehr

Cassie ist anderes als ihre beiden Schwestern.
Während sie selbst lieber beruflich im Boden herumwühlt und sich die Hände schmutzig macht, sind Missy und Lisa in der High Society zuhause.
Um sich gegen ihre Schwestern abzuheben und sich selbst interessanter zu machen, erfindet Cassie Geschichten über ihr Liebesleben, eine ausgefallener als die andere. Nun steht plötzlich der Junggesellinnen-Abschied ihrere Schwester vor der Tür und Cassie soll ihre Geschichten erneut erzählen. Kurzerhand beginnt sie eine Liste all ihrere erfundenen Abenteuer zu schreiben, auf ihrem Computer. Eine gute Idee hätte ihr der Inhalt eines Weinglases nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Und so landet die Bodenkundlerin in einem Computerladen und trifft dort auf den unglaublich sexy Besitzer.

Simon, ein Computer Nerd, der selbst so einiges mit sich herum zuschleppen hat, liest diese Liste und bietet sich Cassie an, ihre Geschichten in die Tat umzusetzen.
Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Die ersten Kapitel der Leseprobe begannen vielversprechend und so freute ich mich auf eine humorvolle Story, mit viel Witz, Charm, ein wenig Erotok und ganz viel Gefühl.
Leider falsch gedacht...
Das Buch ist für mich nichts halbes und nichts ganzes.
Die Idee der Geschichte gefiel mir wirklich gut, doch leider schöpft die Autorin das Potential, welches diese Storyline mit sich bringt, nicht aus. Auf die Charaktere wird nur oberflächlich eingegangen, so dass mir die Verbindung zu ihnen beim Lesen gefehlt hat. Obwohl in der Ich-Form geschrieben, kann man kaum in die Köpfe der Protagonisten schauen und fühlt sich beim Lesen mehr wie ein unbeteiligter Dritter.
Die erotischen Scenen werden zwar etwas ausführlicher beschrieben, doch konnten sie bei mir nicht das Gefühl von Spannung und Knistern erzeugen, wie so manch anderer erotischer Roman.
Daher kann ich das Buch auch nicht wirklich einordnen... Handelt es sich jetzt um einen Liebesroman oder eine Erotische Geschichte? Für beide Genre fehlt mir das gewisse Etwas.

Vom Schreibstil her ist der kurze Roman mit nur 175 Seitens sehr angenehm zu lesen und besticht durch immer wieder witzige Passagen, die zum schmunzeln einladen.

Fazit: Wer ein sehr kurzweiliges Buch ohne viel Tiefgang zum einfachen "runter lesen" sucht, wird hier definitiv fündig.
Doch wer sich gerne in einem Buch verliert, sich in die Charaktere hineinversetzen will und dabei die Realität mal für ein paar Stunden vergessen will, wird bei "Kiss.Play.Love" wahrscheinlich enttäuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

coala coala

Veröffentlicht am 01.02.2018

Unterhaltsam und witzig mit einem Schuss Leidenschaft

Lügen haben lange Beine? Nun ja, in Cassies Fall führen sie eher zu so mancher vergnüglicher Stunde mit dem sexy Computernerd Simon, denn es gilt eine Liste mit allerlei sexuellen Flunkereien endlich in ... …mehr

Lügen haben lange Beine? Nun ja, in Cassies Fall führen sie eher zu so mancher vergnüglicher Stunde mit dem sexy Computernerd Simon, denn es gilt eine Liste mit allerlei sexuellen Flunkereien endlich in die Tat umzusetzen. Dabei wird sehr schnell deutlich, dass die Chemie zwischen den beiden einfach super gut stimmt. Bei der Erfüllung der Aufgaben kommen sich die beiden deshalb schnell näher und man lernt durch die Erzählweise aus der Sicht der beiden die Gefühle sehr gut kennen.

Beide Charaktere sind witzig und auf dem Boden geblieben. Cassie hat mit ihren Unsicherheiten zu kämpfen, denn sie fühlt sich in der Vorstadtfrauen-Welt der Schwestern so gar nicht wohl. Simon wiederum hat schon so einige Rückschläge im Leben verkraften müssen und hat daher eine Mauer um sich gezogen. Bei ihm war die Entwicklung im Buch besonders schön zu beobachten, auch wenn man ihm sein schlechtes Gewissen zwischenzeitlich etwas zu sehr anmerkt. Grundsätzlich ich finde es aber immer höchst unterhaltsam, wenn Männer über ihre eigenen Gefühle erschrecken.

Ein sehr amüsanter Roman, in welchem der Humor definitiv nicht zu kurz kommt. Es gibt aber auch die ein oder andere leidenschaftliche Szene; dazu sympathische Charaktere, die alle eine tolle Entwicklung durchmachen. Ein toller Roman, der einfach Spaß macht und zu unterhalten weiß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 29.01.2018

Kiss. Play. Love.

Im Grunde braucht Simon Traxel, millionenschwerer Besitzer einer Kette von Computerläden, nicht arbeiten. Aber er hat Spaß daran, Computer zu reparieren, und ist auch sonst kein Kind von Traurigkeit. Er ... …mehr

Im Grunde braucht Simon Traxel, millionenschwerer Besitzer einer Kette von Computerläden, nicht arbeiten. Aber er hat Spaß daran, Computer zu reparieren, und ist auch sonst kein Kind von Traurigkeit. Er genießt das Leben, und doch hat er ein Problem. Sobald Frauen herausfinden, wer er ist und wie viel Geld er hat, beschließen sie, ihn als ihren Geldautomaten und dadurch Schlüssel für einen verschwenderischen Lebensstil zu betrachten, weswegen er diesbezüglich Vorsicht walten lässt und feste Beziehungen meidet.

Eines Tages stolpert Cassie Michaels in einen seiner Läden und bringt ihren in Wein ertränkten Computer in Hoffnung vorbei, dass dieser gerettet werden kann. Simon ahnt nicht, dass sie mehr praktische Hilfe benötigt, als er sich vorstellt.

Ihr Leben lang hat sich die Bodenanalystin Cassie neben ihren grazilen Schwestern Missy und Lisa wie ein Holzklotz gefühlt. Sie ist intelligent und hat promoviert, aber sie ist langweilig und zurückhaltend, denn sie mag nichts von dem, was ihre Schwestern schätzen: Sie kümmert sich nicht darum, die richtige Mode zu tragen, eine hinreißende Gastgeberin zu sein oder gar den perfekten Mann zu finden und natürlich zu heiraten. Um sich interessanter zu machen und ihr Image aufzupolieren, erfindet Cassie Geschichten über ihre wilden sexuellen Abenteuer, die sie zu diversen Gelegenheiten in lebhaften Einzelheiten zum Besten gibt.

Cassie gerät jedoch in die Bredouille. Anlässlich einer Party will sie all die Lügen aufschreiben, um sich vorzubereiten. Ihr Versuch, eine Sammlung ihrer zehn größten erotischsten „Erfahrungen“ zu katalogisieren, geht gründlich schief, als sie Wein auf ihrem Laptop verschüttet und aus diesem Grund in Simons Laden inklusive ihrer auf dem Bildschirm „eingefrorenen“ Sex-Liste landet.

Simons Interesse ist geweckt, da die junge Frau einerseits überhaupt nicht ahnt, wen sie vor sich hat und folglich nicht hinter seinem Geld her ist. Zudem strahlt sie selbst mehr das Image von Bleib-mir-vom-Leib als Komm-her aus. Darum macht er ihr den Vorschlag, mit ihr gemeinsam ihre Liste „abzuarbeiten“, und nach kurzem Zögern stimmt Cassie zu, weil sie Simon als sympathisch und charmant empfindet, ihre Sexphantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Angefangen bei „Sexposition namens Lochschaufler (klingt wie etwas, das man nur einmal tun sollte)“ bis „Unanständige Spielchen im Spa eines superedlen Hotels für reiche Arschlöcher. Schaumbad, Massage und wilde Zeiten im Frauenumkleideraum“…

Tawna Fenske erzählt mit „Kiss- Play. Love“ eine gleichermaßen ausgeflippte wie aufregende und romantische Geschichte, die vielleicht ein bisschen zu kurz geraten ist, dennoch mit gut entwickelten liebenswürdigen und gescheiten Protagonisten aufwartet. Zwischen Cassie und Simon stimmt die Chemie. Das Geplänkel der beiden ist ausgesprochen amüsant und unterhaltend. Außerdem gelingt es der Autorin, die erotischen Abenteuer prickelnd in Szene zu setzen. Die beiden haben Spaß und kein Problem damit, zu experimentieren und scheinbar unmögliche Praktiken auszuprobieren. Sie sind nicht physisch, sondern auch intellektuell gut aufeinander abgestimmt. Je mehr Zeit sie zusammen verbringen, desto deutlicher wird es, dass sie, während sie ihr sexuelles Beisammensein genießen, sich mehr voneinander ersehnen.

Doch einfach macht Tawna Fenske es ihren Figuren nicht. Während Cassie offen und ehrlich zu Simon ist, hält dieser sich zurück. Er ist unfähig, seine Ängste zurückzudrängen. Vielmehr lässt er sie in dem Glauben, in diesem Computerladen zu arbeiten und vermeidet alles, was sein tatsächliches Leben offenbaren würde. Zur Wahrheit gehört nämlich, dass er sich nicht nur rührend um seine Schwester Junie kümmert, sondern Menschen, die wie Junie das Down-Syndrom haben, in Rahmen eines speziellen Arbeitsbefähigungsprogramms in seinem Unternehmen eine Chance gibt.

Allerdings ist Junie auch der Grund, warum er gegenüber Cassie schweigt. Denn Simons Schwester neigt dazu, sich der Frau, mit der er eine Beziehung hat, dermaßen zuzuwenden, dass sie im Falle einer Trennung schwer damit umgehen kann, diejenige nicht mehr zu sehen. Und ganz der große Bruder möchte er vermeiden, dass Junie sich aufregt.

Wie so oft, haben auch hier Lügen kurze Beine, und es stellt sich die Frage, ob Simon und Cassie es wirklich schaffen, aus Kiss und Play Love werden zu lassen…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Picara Picara

Veröffentlicht am 28.01.2018

Nichts besonderes

Cassie fühlt sich ihren 2 älteren Schwestern unterlegen und als sie einmal wieder in eine Situation kommt, in der sie sich unscheinbar in deren Nähe fühlt, erzählt sie diesen von ihre Sex-Eskapaden. Ihr ... …mehr

Cassie fühlt sich ihren 2 älteren Schwestern unterlegen und als sie einmal wieder in eine Situation kommt, in der sie sich unscheinbar in deren Nähe fühlt, erzählt sie diesen von ihre Sex-Eskapaden. Ihr Schwestern hören ihr gebannt und leicht neidisch zu, nicht ahnend, das Cassie diese nur erfunden hat. Doch einmal in dieser Lüge gefangen sieht Cassie sich auch nicht in der Lage, ihren Schwestern die Wahrheit zu erzählen und macht, etwas betrunken, eine Liste der Dinge, die sie ihren Schwestern erzählt hat und die sie vielleicht wirklich gerne mal erleben möchte.
Diese in die Realität umzusetzen hat sie aber keine Gelegenheit, da sie als Bodenforscherin sehr in ihren Job eingebunden ist und wenig aus geht, um einen entsprechenden Mann kennen zu lernen.
Als ihr Laptop jedoch den Geist aufgibt und sie in eine Reparaturwerkstatt geht, lernt sie dort den vermeidlichen Angestellten Simon kennen, der ihr gerne hilft und ihr den Laptop später nach Hause bringt. Simon ist jedoch kein Angestellter sondern der Besitzer von Hot Swap Computer. Als er den Laptop Cassie später nach Hause bringt, fliegen zwischen ihnen direkt die Funken und Simon bietet Cassie an, ihre 10. Punkte Sex-Liste mit ihm völlig unverbindlich ab zu arbeiten. Ein Vorschlag, auf den Cassie sich gerne einläßt.
Doch schon bald treffen sich die beiden nicht mehr nur für unverbindlichen Sex. Nur merken beide dies nicht wirklich, bis Cassie heraus bekommt, wer Simon wirklich ist…
Mich hat vor allem das Verhältnis von Cassie zu ihren Schwestern verwundert, warum ist eine Aussprache erst möglich, als sie in einer Situation ist, in der sie auf die Liebe und Zusammenhalt ihrer Schwestern hofft.
Ebenfalls hat mich verwundert, wie Cassie, die bisher kaum Beziehungen hatte, sich auf ein unverbindliches sexuelles Arrangement einlässt. Das hätte sie vermutlich schon früher haben können.
Alles in allem aus meiner Sicht eher Durchschnitt. Man kann es lesen, muss es aber nicht. In einem Jahr werde ich schon nicht mehr wissen, worum es hier gegangen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage