Die Stille zwischen Himmel und Meer
 - Kati Seck - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Frauenromane
302 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4767-8
Ersterscheinung: 26.10.2017

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Roman

(53)

Nirgends hörst du dein Herz deutlicher als in der Stille zwischen Himmel und Meer
Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist Edda hierhergekommen. Aber die junge Frau ist nicht wie andere Touristen. Sie fürchtet sich vor dem endlosen Himmel und dem unbeherrschten Meer. Sie ist jedoch fest entschlossen, sich der Angst zu stellen und dem Himmel ins Gesicht zu lachen. Hier begegnet sie einem Mann, der genau wie sie mit seiner Vergangenheit kämpft. Eine Begegnung, die beide verändern wird ...
 
Mit unverwechselbarer Stimme und erstaunlicher Eindringlichkeit zeichnet Kati Seck den Weg einer jungen Frau nach, die gegen alle Widerstände für ihre Lebensfreude kämpft
Poetisch, gefühlvoll und ergreifend – ein Buch für alle, die sich schon einmal verloren gefühlt haben

Rezensionen aus der Lesejury (53)

Hermione27 Hermione27

Veröffentlicht am 04.05.2018

Nette Unterhaltungslektüre

Die 24jährige Edda wurde als Kind entführt und hat 12 Jahre in Gefangenschaft in einem Kellerraum verbracht. Auch wenn sie jetzt seit 7 Jahren in Freiheit ist und wieder bei ihrer leiblichen Mutter lebt, ... …mehr

Die 24jährige Edda wurde als Kind entführt und hat 12 Jahre in Gefangenschaft in einem Kellerraum verbracht. Auch wenn sie jetzt seit 7 Jahren in Freiheit ist und wieder bei ihrer leiblichen Mutter lebt, hat sie die Erlebnisse noch nicht wirklich verarbeitet.
Sie leidet unter Ängsten, an denen sie nun in einem Urlaub an der Nordsee arbeiten möchte.
Dort trifft sie auf Sebastian, der ebenfalls ein traumatisches Erlebnis noch nicht verarbeitet hat...


Meine Meinung:
Dank der einfachen, klaren Sprache und der flüssigen Erzählweise kommt man als Leserin sehr gut in die Geschichte hinein.
Die Handlung wird aus Eddas Perspektive gut nachvollziehbar geschildert, wobei man zwischen verschiedenen zeitlichen Ebenen hin- und herswitcht, was das Verständnis erhöht und den Spannungsbogen aufrecht erhält.
Insgesamt ist der Roman unterhaltsam zu lesen und gibt auch Stoff zum Nachdenken.
Er hat mich jedoch nicht so berührt, wie ich es aufgrund des Klappentextes vielleicht erwartet hätte.


Fazit:
"Die Stille zwischen Himmel und Meer" ist ein kurzweiliger, leicht zu lesender Roman, dem allerdings ein wenig mehr Tiefgang ganz gut zu Gesicht gestanden hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

streifi streifi

Veröffentlicht am 01.02.2018

Tolle Geschichte

Edda wurde als Kind entführt und kommt nach 12 Jahren in Gefangenschaft wieder frei. Langsam versucht sie sich ein normales Leben aufzubauen und merkt irgendwann, dass es keinen Sinn macht dies zu Hause ... …mehr

Edda wurde als Kind entführt und kommt nach 12 Jahren in Gefangenschaft wieder frei. Langsam versucht sie sich ein normales Leben aufzubauen und merkt irgendwann, dass es keinen Sinn macht dies zu Hause unter Beobachtung ihrer Mutter zu tun. So entschliesst sie sich für drei Wochen an die Nordsee zu reisen und da an sich und ihren Ängsten zu arbeiten.
Kaum angekommen stellt sich heraus, dass das Ferienhaus aus versehen zweimal vergeben wurde und da genug Platz ist, teilen sich Edda und Sebastian das Haus fürs Erste. Auch Sebastian hat sein Päckchen zu tragen und gemeinsam helfen sie sich bei ihren Problemen.
Die Enkelin der Vermieterin, Mia, verbringt viel Zeit mit Edda und bringt mit ihrer kindlichen Sicht der Dinge viele Dinge für Edda in die richtige Perspektive.

Das Buch ist locker geschrieben, ich war sofort in der Geschichte drin. Eddas Geschichte wird von ihr selbst und teilweise in Rückblenden erzählt. Glücklicherweise war der Entführungsfall nicht ganz so grausam, da Edda von einer Frau entführt und nicht sexuell missbraucht worden war, aber doch noch beklemmend genug. Eddas Ängste und Zweifel waren auf jeden Fall gut nachvollziehbar.

Die Beschreibungen liessen die Landschaft und vor allem die Lichtstimmungen direkt vor meinem inneren Auge entstehen. Teilweise habe ich mit Edda mit gefroren.
Mia fand ich ganz allerliebst, so ein sonniges Kind, auch wenn sie es selbst wirklich nicht leicht hat.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn das Ende vielleicht ein bisschen sehr dramatisch war, aber alles in allem hat es trotzdem gepasst.
Von mir eine Leseempfehlung!

Herzlichen Dank an NetGalley und den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MoniqueO_76 MoniqueO_76

Veröffentlicht am 11.01.2018

Absolut beeindruckend!

"Es gibt nichts, das uns leichter glücklich machen kann, als die Sonne." (Seite 113) ... Dieses Buch hat mich definitiv glücklich gemacht und zwar von der ersten bis zur letzten Seite!

Zu allererst hat ... …mehr

"Es gibt nichts, das uns leichter glücklich machen kann, als die Sonne." (Seite 113) ... Dieses Buch hat mich definitiv glücklich gemacht und zwar von der ersten bis zur letzten Seite!

Zu allererst hat mich das wunderschön gestaltete Cover angesprochen und der Bezug zum Meer. Als ich den Klappentext gelesen habe, war klar, dasss ich dieses Buch unbedingt lesen muss.
"Nirgends hörst Du Dein Herz deutlicher, als in der Stille zwischen Himmel und Meer". Das Meer und alle seine Seiten wurde von der Autorin so authentisch dargestellt, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, selbst im Herbst am Strand zu stehen und mir den Wind um die Ohren rauschen zu lassen. Auch ich habe einen besonderen Bezug zum Meer und die Wirkung, die es auf mich ausübt. So ging es auch Edda, der Protagonistin.

Edda war 12 Jahre in einem Keller eingesperrt und verbrachte dort ihre nahezu gesamte Kindheit. Edda hat Angst vor geschlossenen Räumen, Menschenansammlungen, der Weite des Himmels und dem Leben. Aber sie stellt sich ihrer Angst - an der Nordsee.
Die Autorin hat mich von der ersten Seite an mit ihrem besonderen Schreibstil und den detaillierten Ausführungen sowie der geschaffenen Charaktere mit all ihre Ängsten und Gefühlen gefesselt und nicht mehr losgelassen. Auch jemand der keine Ängste im beschriebenen Sinne kennt, kann sich in die Situation hineinfühlen und so erahnen, welche Qualen man erleidet und welch schwerer Schritt es ist, sich seiner Angst zu stellen und diese auch zu bekämpfen.

Mein Fazit.
Dieses Buch ist so wundervoll und emotional, dass man es nur schwer wieder aus Hand legen kann. Es ist rundum gelungen und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Dieses Buch wird garantiert nicht mein letztes von Kati Seck gewesen sein!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Spatzi79 Spatzi79

Veröffentlicht am 02.01.2018

Nicht meine Emotionen

Edda wurde als kleines Mädchen entführt und jahrelang in einem Keller gefangengehalten. Erst als sie fast 18 Jahre alt ist, kommt sie wieder frei und muss nun versuchen, sich ein „normales“ Leben aufzubauen. ... …mehr

Edda wurde als kleines Mädchen entführt und jahrelang in einem Keller gefangengehalten. Erst als sie fast 18 Jahre alt ist, kommt sie wieder frei und muss nun versuchen, sich ein „normales“ Leben aufzubauen. Ist das mit so einer Vergangenheit überhaupt möglich? Edda will es, doch immer wieder erlebt sie Rückschläge und kommt nicht weiter. Nun hat sie sich einen Urlaub an der Nordsee gebucht, um sich zum allerersten Mal alleine der Welt, ihren Ängsten, dem Himmel und dem Meer, zu stellen. Sie hat sich ein kleines Ferienhaus gebucht und zunächst sieht alles so aus, wie sie sich das vorgestellt hat. Doch durch einen Fehler der Vermieterin wurde das Haus doppelt vergeben und Edda bietet spontan an, dass der andere Mieter doch zunächst ebenfalls dort wohnen könne, bis er etwas anderes findet. Eine Entscheidung, die sie schnell bereut – und dann auch wieder nicht.

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da ich das Debut von Kati Seck ganz wunderbar fand. Mit dieser Geschichte geht sie zwar in eine ganz andere Richtung, aber auch darauf wollte ich mich einlassen. Das ist mir allerdings nicht so ganz gelungen, fürchte ich. Ich fand die Figur Edda sehr bewundernswert, aber emotional fiel es mir schwer, mit ihr mitzugehen. Mit ihrem unerwarteten Mitbewohner Sebastian fiel es mir noch schwerer, seine Gefühle und Handlungen blieben mir leider recht fern, obwohl ich sie rational durchaus nachvollziehen konnte. Aber die Emotionen drangen einfach nicht zu mir durch.

Leider kein Buch für mich beziehungsweise bin ich wahrscheinlich einfach nicht die richtige Leserin für dieses Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kindra Kindra

Veröffentlicht am 29.12.2017

Das Buch hat in mir die Sehnsucht nach dem Meer geweckt

„Die Stille zwischen Himmel und Meer“ von Kati Seck (erschienen 26.10.2017) ist ein sehr gefühlvoller Roman über den Kampf gegen Ängste und die Schatten der Vergangenheit.

Edda fährt ans Meer, um dort ... …mehr

„Die Stille zwischen Himmel und Meer“ von Kati Seck (erschienen 26.10.2017) ist ein sehr gefühlvoller Roman über den Kampf gegen Ängste und die Schatten der Vergangenheit.

Edda fährt ans Meer, um dort Urlaub zu machen. Was sich im ersten Moment als völlig normal und unspektakulär anhört, ist für Edda eine große Herausforderung.
Als Kind entführt und 12 Jahre in einem Keller eingesperrt, ist ihr Leben auch noch sieben Jahre danach von vielen Ängsten und Unsicherheiten gezeichnet. Sie nimmt all ihren Mut zusammen, um mal etwas alleine zu machen, sich den Menschen, den Naturgewalten und einfach allem zu stellen.
Auf der Suche nach der langersehnten Freiheit und dem, was das Leben ausmacht, trifft sie auf Sebastian, einem wortkargen, mürrischen Mann.
Aufgrund eines Zufalls müssen die beiden eine Zeitlang miteinander auskommen. Dabei bleibt es nicht aus, dass sie sich näherkommen als ihnen lieb ist und jeder die Schatten der Vergangenheit des anderen kennenlernt. Doch mit der Zeit können sie sich gegenseitig helfen, ihr Leben positiv zu verändern.

Das Buch ist aus Eddas Sicht geschrieben. Durch Rückblenden erfährt der Leser so nach und nach die wesentlichen Details aus ihrer Zeit der Gefangenschaft und der Zeit nach der Befreiung.
Sebastians Geschichte wird nur am Rande erwähnt, was aber daran liegt, dass er sich nicht wirklich öffnet und Edda demnach nicht viel mehr über ihn erfährt.

Eddas Ängste und ihre verzweifelte Suche nach dem Leben, nach besonderen Momenten und Erinnerungen lässt sich gut nachvollziehen. Ohne Erinnerungen hat das Leben quasi nicht stattgefunden und ihre einzigen Erinnerungen sind die, an die Zeit im Kellerloch und an eine psychisch-kranke, gewalttätige Frau, die sich als ihre Mutter ausgegeben hat.
Die Jahre danach hat sie auf der Suche nach dem „Mehr im Leben“ vergeudet und sich von ihren Ängsten weiterhin gefangen gehalten lassen. Wie sie selber zugibt, hatte sie keine Zeit für z.B. die Liebe, da sie auf Wesentlicheres konzentrieren musste.

Mit Hilfe eines kleinen Mädchens und Sebastian wagt sich Edda hinaus ins Leben. Sie schafft es Stück für Stück immer weiter aus sich herauszugehen und Dinge zu probieren, die für sie vorher unvorstellbar waren.

Auch wenn sie mit einer herben Enttäuschung zurechtkommen muss, verändert sich ihr Leben durch den Urlaub positiv und sie entwickelt sich erstaunlich weiter.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Die Rückblenden passen sich gut in die Geschichte ein.

Das Cover gefällt mir mit der Weite des Meeres, dem dunklen Gewitterhimmel, den Möwen und der Frau sehr gut und spiegelt den Inhalt des Buches perfekt wider.

Das Buch hat in mir die Sehnsucht nach dem Meer geweckt. Mal wieder der Brandung und den Möwen lauschen, die herrliche Salzluft genießen und sich den Wind um die Ohren wehen lassen.

Fazit:
Sehr schöne Lesestunden mit viel Gefühl, ohne dass es eine kitschige Liebesgeschichte ist. Vielmehr geht es um die Überwindung seiner Ängste, dem Gefühl Verloren zu sein in der großen weiten Welt und der Hoffnung, dass man wieder „gefunden“ werden kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kati Seck

Kati Seck - Autor
© Katharina ke fotografie

Kati Seck wurde am 8. Juni 1987 in Hachenburg geboren. Dort lebt und arbeitet sie auch heute noch, wenn es sie nicht mit Hund und wenig Gepäck ans Meer zieht. Als Katharina Seck veröffentlicht sie auch Bücher in anderen Genres.

Mehr erfahren
Alle Verlage