Deine letzte Lüge
 - Clare Mackintosh - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
463 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6123-0
Ersterscheinung: 31.01.2019

Deine letzte Lüge

Psychothriller
Übersetzt von Sabine Schilasky

(52)

Zwei Jahre ist es her, seitdem Tom und Caroline Johnson Selbstmord begangen haben sollen. Ihre Tochter Anna weigert sich zu glauben, dass die Eltern ihrem Leben wissentlich ein Ende gesetzt haben. Und seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen ...

Rezensionen aus der Lesejury (52)

Petti Petti

Veröffentlicht am 07.04.2019

Trauerwahn oder Wirklichkeit?

Anna Johnson lebt nach dem Freitod ihrer Eltern weiterhin in ihrem Elternhaus. Nun ist es ein Jahr her, dass ihre Mutter sich das Leben nahm und Anna bekommt eine seltsame Botschaft übersandt. Diese lässt ... …mehr

Anna Johnson lebt nach dem Freitod ihrer Eltern weiterhin in ihrem Elternhaus. Nun ist es ein Jahr her, dass ihre Mutter sich das Leben nahm und Anna bekommt eine seltsame Botschaft übersandt. Diese lässt sie am freiwilligen Ableben ihrer Eltern zweifeln. Anna geht zur Polizei und gerät dort an den eigentlich pensionierten Murray Mackenzie. Dieser arbeitet als Zivilist an der Information des Polizeireviers. Obwohl er nicht befugt ist beginnt er mit Nachforschungen.
Leider war es am Anfang sehr schwer für mich, in die Geschichte hinein zu finden. Die ersten ca. 100 Seiten gaben nicht genug Spannung her um mich zu fesseln. Auch der Part, aus der Sicht der toten Mutter, hat mich etwas irritiert. Als dann aber die Geschehnisse Aufschluss gaben, stieg die Spannung doch enorm und es hat mich dann auch gefesselt.
Die Charaktere hat Clare Mackintosh sehr gut dargestellt. Durch die ständige Präsenz, kam mir der Nachbar sehr verdächtig vor. Auch Mark, Anna`s Lebensgefährte kommt etwas mysteriös rüber. Bei Onkel Billy war ich die ganze Zeit hin und her gerissen, hat er, oder nicht mit den Selbstmorden zu tun? Den Part von Murray Mackenzie fand ich sehr gut. Wie er sich in Anna`s Sinne bemüht und sich gleichzeitig so aufopfernd um seine Frau kümmert, hat mich teilweise sehr bewegt.
Fazit: Wenn man über das erste Drittel des Buches hinweg ist, ein sehr guter Krimi. Aber keineswegs ein Psychothriller.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mattiasbuecherecke Mattiasbuecherecke

Veröffentlicht am 02.04.2019

Überraschende Wendungen

Deine letzte Lüge ist ein Psychothriller, der in drei Teilen erzählt wird.

Die Handlung spielt insgesamt in einem Zeitraum von 10 Tagen rund um Weihnachten und Silvester. Im Mittelpunkt steht die Protagonistin ... …mehr

Deine letzte Lüge ist ein Psychothriller, der in drei Teilen erzählt wird.

Die Handlung spielt insgesamt in einem Zeitraum von 10 Tagen rund um Weihnachten und Silvester. Im Mittelpunkt steht die Protagonistin Anna, die innerhalb weniger Monate ihre beiden Elternteile verloren hat.

Mittlerweile selbst Mutter einer kleinen Tochter, jährt sich der "Todestag" ihrer Mutter nun zum ersten Mal. Und seltsame Ereignisse geschehen, die Anna an der Todesursache Suizid zweifeln lassen.

Sie wendet sich an die örtliche Polizei und Murray Mackenzie, pensionierter Detective in der Funktion eines Angestellten, nimmt sich der Sache an und beginnt inoffiziell zu ermitteln.

Die Person Murray ist sehr interessant, hat er doch eine Frau, die das Borderline Syndrom hat und selbst immer wieder stark Suizid gefährdet ist.

Die Geschichte wird auf mehreren Ebenen erzählt, einmal aus der Sicht der Protagonistin Anna, aus Sicht von Murray und dann ist da eine dritte Sichtweise, die dem Leser etwas verwirrt, da sie zwischen mehreren Personen zu wechseln scheint.

Die Geschichte hat mehrere überraschende Wendungen, was das Tempo meines Erachtens ein bisschen bremst.

Der Schreibstil ist klar und verständlich, ansich ist es leicht der Handlung zu folgen. Generell ist die Geschichte auch spannend, nur mir persönlich hat ein bisschen das gewisse Etwas gefehlt, was ich aber ehrlicherweise auch nicht genauer benennen kann. Das Tempo hätte auch etwas höher sein können.

Nichtsdestotrotz handelt es sich bei Deine letzte Lüge um einen unterhaltsamen Thriller, den man relativ schnell durchgelesen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesetraum lesetraum

Veröffentlicht am 29.03.2019

Deine letzte Lüge

Anna, die selbst gerade Mutter geworden ist, hat den Verlust ihrer Eltern noch lange nicht überwunden. Beide haben sich aus unerklärlichen Gründen, im Abstand von einem halben Jahr, das Leben genommen ... …mehr

Anna, die selbst gerade Mutter geworden ist, hat den Verlust ihrer Eltern noch lange nicht überwunden. Beide haben sich aus unerklärlichen Gründen, im Abstand von einem halben Jahr, das Leben genommen und Anna damit in tiefe Verzweiflung gestürzt. Dies überschattet die Beziehung zu ihrem Partner Mark mehr als sie sich eingestehen möchte, auch wenn dieser überaus einfühlsam mit ihrer besonderen Situation umgeht. Als sich die Zeichen häufen, dass zumindest ihre Mutter noch am Leben sein könnte, bekommt die Beziehung erste Risse und Misstrauen schleicht sich ein. Als Anna kurz darauf in ihrer Not einen ehemaligen Detective um Hilfe bittet, ahnt sie nicht, dass sie damit eine Lawine auslöst, die sich nicht mehr stoppen läßt und sie sich endlich der unausweichlichen Wahrheit stellen muss.

FAZIT
Eine packende Familiengeschichte, hinter der ein Geheimnis steckt, dessen maßlose Grausamkeit erst ganz am Ende, nach einer überraschenden Wendung, seine Auflösung erfährt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Drakonia Drakonia

Veröffentlicht am 25.03.2019

Ganz ok, nur nicht ganz überzeugend

Die Protagonistin Anna, gerade selbst erst Mutter geworden, hat innerhalb eines kurzen Zeitraum beide Elternteile verloren. Ein schreckliches Schicksal, beide haben zudem den Selbstmord gewählt. Anna hat ... …mehr

Die Protagonistin Anna, gerade selbst erst Mutter geworden, hat innerhalb eines kurzen Zeitraum beide Elternteile verloren. Ein schreckliches Schicksal, beide haben zudem den Selbstmord gewählt. Anna hat ziemliche Schwierigkeiten damit, nicht nur weil sie nun ohne Eltern leben muss, auch die Tatsache das diese Art irgendwie nicht zu ihren Eltern passt. Als sie und Murray, ein Polizist im Ruhestand, anfangen nachzuforschen stoßen beide schnell auf Ungereimtheiten und Geheimnisse, die man vielleicht hätte lieber Ruhen lassen sollen.

Die Geschichte spielt in der Gegenwart und wird abwechselnd zwischen Anna und Murray erzählt. Zwischendrin gibt es allerdings Kapitel, die kursiv gedruckt sind und von einer anonymen dritten Person handelt. Man versucht den Leser mehrfach auf eine falsche Fährte zu locken, was nicht immer gelingt. Manche Dinge waren für mich einfach nur angeschnitten und nicht zu Ende gebracht. Es gab Wendungen und Überraschungen, die ich gut gelungen fand.

Dennoch fand ich viele Handlungen, vor allem von Anna, sehr merkwürdig und nicht nachvollziehbar. Es gab spannende Passagen, aber in meinen Augen keinen durchgängig Spannungsbogen. Ich fand eher, dass das Buch einen Familiendrama gleicht anstatt einem Thriller.

Auch das relativ offene Ende, konnte mich nicht überzeugen. Ich hätte mir da einen klaren Schnitt gewünscht.

Fazit

Ein ganz solides Buch mit einer gewisse Spannung, mich aber nicht vollständig überzeugen konnte

3 von 5 Büchern

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DanielaK82 DanielaK82

Veröffentlicht am 20.03.2019

Enttäuschend

Was, wenn es gar kein Suizid war...


Klappentext:

Vor einem Jahr hat sich Caroline Johnson das Leben genommen, genau wie ihr Mann nur wenige Monate zuvor. Ihre Tochter Anna leidet schwer unter dem Verlust, ... …mehr

Was, wenn es gar kein Suizid war...


Klappentext:

Vor einem Jahr hat sich Caroline Johnson das Leben genommen, genau wie ihr Mann nur wenige Monate zuvor. Ihre Tochter Anna leidet schwer unter dem Verlust, fragt sich wieder und wieder, was die Eltern in den Tod getrieben hat. Besonders seit sie selbst Mutter geworden ist, quält die Ungewissheit sie mehr denn je. Sie beginnt nachzuforschen, stößt schnell auf Lügen und Ungereimtheiten. Dann aber spürt Anna, dass jemand sie beobachtet, ihr nachstellt. Schon bald muss sie lernen: Manche Dinge sollte man besser ruhen lassen …


Anna bekommt am Todestag ihrer Mutter einen Brief mit nur drei Worten - Selbstmord? Von wegen!

Sie sucht verzweifelt Hilfe bei Murray, einem Detective im Ruhestand, der ihr helfen soll herauszufinden, ob ihre Eltern sich wirklich selbst das Leben genommen haben. War es vielleicht ein Unfall? Oder sogar Mord? Nichtahnend, dass Sie sich selbst in Gefahr bringt, lässt sie die Vergangenheit nicht ruhen.


Ich habe bereits mit Begeisterung den letzten Psychothriller "meine Seele so kalt" von Claire Macintosh gelesen. Meine Erwartungen waren also dementsprechend hoch. 


Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Im ersten wird sehr ausführlich beschrieben, wie zuerst der Vater und später auch Annas Mutter Suizid begingen. 

Nachdem der Brief über die Zweifel an der Selbstmordtheorie auftaucht, folgen seitenlange Beschreibungen, was der Selbstmord ihrer Eltern in Anna ausgelöst hat und wie schwer es für sie ist, damit abzuschließen. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und es passiert lange nichts. 

Jedoch tauchen immer wieder Passagen eines Ich- Erzählers auf, in denen fürs Erste nicht erkennbar ist, wer es ist.


Zitat POS.614

Langsam schlendere ich durch ruhige Strassen, genieße die verbotene Freiheit, die ich mir herausnahm. Jede Handlung hat Konsequenzen, und ich habe die Regeln nicht unbedacht gebrochen. Sollte ich erwischt werden, riskiere ich, mein nächstes Leben zu verlieren und stattdessen im Fegefeuer zu landen.


Zitat POS.658

Such nicht nach Antworten, Anna. Dir wird nicht gefallen, was du findest. Wenn sie zur Polizei geht, bringt sie sich und ihr Baby in Gefahr. Sie wird etwas in Bewegung setzten, das sich nicht aufhalten lässt.


Man beginnt also frühzeitig zu ahnen, das man wüsste, was passiert ist. 

Das Privatleben von Murray wird ebenfalls sehr ausführlich beschrieben, was sehr tragisch ist,  aber mit der Hauptgeschichte nichts zu tun hat.

Im zweiten Teil steigt jedoch plötzlich die Spannung und erreicht ihren Höhepunkt mit der Erkenntnis, das man mit seinen Mutmaßungen total falsch lag.


Leider muss ich sagen ist mir die Handlung aber zu konstruiert gewesen. Die Aufklärung ist nicht ganz schlüssig und einige Wendungen nicht vollständig nachvollziehbar. Nichtsdestotrotz war der Schreibstil flüssig, aber auch stellenweise langatmig. Vielleicht gerade deshalb war der Moment, in dem endlich etwas passierte, so schockierend. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.


Fazit

Ein gut unterhaltender Psychothriller, mit einigen Schwächen. Die Wendung war jedoch sehr spannend und thematisiert ein absolut aktuelles Thema, dem nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Clare Mackintosh

Clare Mackintosh - Autor
© Smartphotography.co.uk

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie für diverse Zeitungen zu schreiben und arbeitete an ihrem ersten Roman, der 2015 erschien. MEINE SEELE SO KALT wurde sensationell erfolgreich und verkaufte sich bis heute weltweit über eine Million Mal. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei …

Mehr erfahren
Alle Verlage