Psychopathinnen
 - Lydia Benecke - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Paperback
True Crime
430 Seiten
ISBN: 978-3-431-03996-2
Ersterscheinung: 29.03.2018

Psychopathinnen

Die Psychologie des weiblichen Bösen

(7)

Frauen gelten immer noch als wehrlos, sie leiden, dulden, verzeihen. Doch wenn die Psychopathie in ihrer Seele sich Bahn bricht, töten sie ebenso grausam wie Männer – und häufig eiskalt geplant. Lydia Benecke analysiert Fallgeschichten von Täterinnen vor dem Hintergrund neuester Forschungsergebnisse und zeigt, wie skrupellos Psychopathinnen sich Rollenklischees zunutze machen. So kommt es, dass Mörderinnen länger unentdeckt bleiben und Serientäterinnen jahrelang ihr Unwesen treiben können. Denn Frauen sind nicht nur raffinierter. Sie sind auch gewalttätiger, als man denkt.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (7)

SarahKiss SarahKiss

Veröffentlicht am 16.07.2018

Ziemliche viele Fachausdrücke

Was geht in den Köpfen der Frauen vor, die andere Menschen töten? Was treibt sie an? Diesen und noch weiteren Fragen geht Lydia Benecke in diesem Buch nach. Auf eine sehr sachliche Art. Die nicht unbedingt ... …mehr

Was geht in den Köpfen der Frauen vor, die andere Menschen töten? Was treibt sie an? Diesen und noch weiteren Fragen geht Lydia Benecke in diesem Buch nach. Auf eine sehr sachliche Art. Die nicht unbedingt für jeden einfach zu verstehen ist. Manche Stellen musste ich ein zweites mal lesen um sie richtig zu verstehen. Lydia Benecke wirft in diesem Buch mit vielen Fachausdrücken um sich, die auch nicht nicht alle verstehe. Was ich gut fand, war allerdings die Auflistung der Erkennungszeichen eines bestimmten Psychopathen-Types. Man muss automatisch vergleichen, ob man auch zu einem bestimmten Typ neigt. Durch die vielen Fachausdrücke war der Lesestil für mich nicht ganz so flüssig. Allerdings fand ich die Geschichten der gezeigten Fälle sehr interessant und auch erschreckend. Wenn man sich das durchliest kann man sich gar nicht vorstellen, das Menschen zu solch grausigen Taten fähig sind. Man versucht die Personen zu verstehen, aber trotz deren miesen Kindheit, ist es als "normaler" Mensch schwer nachzuvollziehen, wie eine Mutter ihre eigenen Kinder töten kann und das auf teilweise grausamen Arten. Die Reaktion, nachdem man die Frauen erwischt hat ist dafür umso verständlicher. Die meisten leugnen so eine schreckliche Tat getan zu haben. Nur selten stehen sie zu ihren Taten und selbst dann versuchen sie alles auf ihre kranke Psyche oder ihre verkorkste Kindheit zu schieben. Nun stellt sich die Frage, ob man diese Frauen schuldig sprechen kann oder nicht? Die Richter und die Jury waren sich in alle Fällen einig und sprachen die Angeklagten alle schuldig. Ich kann dieses Buch an all diejenigen empfehlen, die sich für Kriminalfälle und die Psyche von Menschen interessieren. Für Leute, die allerdings nur über spannende Mordfälle lesen wollen, ist das eher nichts.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Regenbogenmalerin Regenbogenmalerin

Veröffentlicht am 22.06.2018

Einblick in die dunkle Seite der Seele

In diesem Buch geht Lydia Bennecke dem Bösen die Spur. Sie betrachtet in ihren Buch Psychopathinnen. Eine Gruppe von Menschen, welche eher weniger Aufmerksamkeit zu Teil wird.



Sie erzählt von den Eigenschaften ... …mehr

In diesem Buch geht Lydia Bennecke dem Bösen die Spur. Sie betrachtet in ihren Buch Psychopathinnen. Eine Gruppe von Menschen, welche eher weniger Aufmerksamkeit zu Teil wird.



Sie erzählt von den Eigenschaften dieser Störung anhand von Beispielen. Bei einigen zeiht sich das Buch echt in die Länge. Die Beispiele sind ausführlichst beschrieben. Mir gefiel das mal mehr mal weniger gut, denn einerseits konnte man sich besser in das Geschehene hineinversetzten, anderseits war es echt lang.



Nach Beispiel Nummer Eins war schon ein Drittel des Buches vorbei.



Sie erzählt nicht nur die waren Geschichten sondern bringt auch viele Fakten aus der Psychologie rein. Diese Fakten können für einige Leser trocken erscheinen, da sie aber meistens mit dem Beispielen verknüpft war ging auch dies.



Das Buch hat mich eingezogen und in die dunklen Seelen solcher bösen Frauen blicken lassen.



Leseempeflung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechernerds Buechernerds

Veröffentlicht am 30.05.2018

Informativ super geschrieben

Die Autorin schafft hier ein Buch das man nicht in einem Rutsch lesen kann , durch die heftigen Geschehnisse muss man das Buch immer wieder mal weglegen und alles sacken lassen .

Das Buch ist sehr verständlich ... …mehr

Die Autorin schafft hier ein Buch das man nicht in einem Rutsch lesen kann , durch die heftigen Geschehnisse muss man das Buch immer wieder mal weglegen und alles sacken lassen .

Das Buch ist sehr verständlich geschrieben und auch Informativ aber in keinster weise zu Fachchinesisch .

Die Autorin gibt auch einen Überblick über die aktuelle Forschung zu weiblichen Psychopathinnen,
und zeigt uns verschiedenen Geschichten auf der Frauen mit einblicken z.b in die Kindheit der Täterinnen.

Dieses Buch eignet sich nicht nur für Kriminalpsychologen sonder auch alle die sich für solche dinge interessieren .

Ein wirklich tolles informatives Buch was ich gerne weiterempfehle

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Drakonia Drakonia

Veröffentlicht am 18.05.2018

Psychopathinnen

"Psychopathinnen" ist kein Roman. Keine Fiktion. Hier wartet die pure Realität den Leser. Brutale, grausame und verstörende Realität.

Ich habe ja schon viele Thriller gesehen und auch viele Filme und ... …mehr

"Psychopathinnen" ist kein Roman. Keine Fiktion. Hier wartet die pure Realität den Leser. Brutale, grausame und verstörende Realität.

Ich habe ja schon viele Thriller gesehen und auch viele Filme und Serien gesehen in denen es um Mord oder Horror geht. Auch Dinge wo andere abschalten. Persönlich bin in der Sache hart im nehmen.

Doch das Buch ist erschreckend. Erschreckend ehrlich.



Für mich ist es unfassbar, zu was Menschen fähig seien können. Doch in diesem Buch sieht man, das es so etwas gibt und auch was diesen Frauen widerfahren ist. Natürlich ist das für die Taten keine Entschuldigung, aber irgendwie kann man das ein oder andere verstehen und nachvollziehen. Aber leider bleibt es nicht bei "Kleinigkeiten".



Die Fälle der Psychopathinnen sind nicht einfach nur hingeschrieben, sondern durch Fotos und auch den Einschub aus medizinischer Sicht mit z. B. Erklärungen der Krankheitsbilder etc. "aufgelockert". Was mir sehr gut gefallen hat.

Ich habe nichts in dieser Richtung gelernt oder studiert und bin auf dem Gebiet ein Laie. Selbst für mich war es gut erklärt. Durch Filme, Bücher und Erfahrungen war mir nicht alles Fremd, aber dennoch alles verständlich erklärt. Sowie ich auch die zusätzlichen Inhalte, auf die man hingewiesen wird und man sich auf der Internetseite der Autorin bei Interesse ansehen kann, gut gelöst fand. Das Buch wäre ansonsten noch dicker geworden und würde vielleicht abschrecken.

Als Leser sollte man bei diesem Buch starke Nerven haben.

Fazit

Ein sehr interessantes Buch das eine erschreckende Realität zeigt.

5 von 5 Büchern


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wedma Wedma

Veröffentlicht am 18.05.2018

Gute Idee, schwache Umsetzung.

Auf „Psychopathinnen“ habe ich mich gefreut. Leider hat es sich als etwas endlos Langatmiges herausgestellt. An der Art der Stoffdarbietung hätte man gern noch arbeiten können, bevor dieses Buch auf die ... …mehr

Auf „Psychopathinnen“ habe ich mich gefreut. Leider hat es sich als etwas endlos Langatmiges herausgestellt. An der Art der Stoffdarbietung hätte man gern noch arbeiten können, bevor dieses Buch auf die Leser losgelassen wurde.

Dem Text sieht man an, dass hier kaum eine wohl geübte Erzählerin an den Werken war: Zu amateurhaft diese Art, zu frivol der Umgang mit den Lesern und ihrer wertvollen Lesezeit.

Ich fühlte mich nicht abgeholt, obwohl ich es ernsthaft versucht habe und mich ohnehin stark für das Thema interessiere. Vielmehr musste ich mich schon sehr motivieren, nach längeren Pausen, die ich mir in der Hoffnung, dass es dann besser wird, gegönnt habe, zum Buch wieder zurückzukehren.

Diese dröge, mitunter schnöselige, gleichzeitig aber zu breite Erzählart, vermutlich qua der Unfähigkeit, das Wesentliche vom Unwichtigen zu trennen, hat mich stets dazu gebracht, etwas anderes zu lesen. Mit dem Thema bin ich, fürchte ich, erstmal durch.

Es ist zwar von der Sache her richtig, was generell zum typisch psychopathischen Verhalten hier gesagt wurde, aber von diesem Grundsätzlichen gab es eher wenig. Man fischt es wie die winzigen Sandkörnchen aus dem Meer der Worte. Diese Art, diese epische Breite, die insb. auf den ersten 37% beim Fall der Diana Downs an den Tag gelegt wurde, hat meine Geduld deutlich überstrapaziert. Warum war es nötig, Diana so ausführlich darzustellen, hat sich mir am Ende nicht erschlossen. Bei drei weiteren Personen im Kapitel 2 ging es doch. Da habe ich keine weiteren Einzelheiten vermisst.

Ich habe schon einige Bücher über Psychopathen gelesen, die kurz aber prägnant das Wesentliche erläutern, die typischen Merkmale, die deutlich im Vordergrund stehen, mit paar Beispielen verdeutlicht, klar, stramm und verständlich an die Leser bringen. Hier dagegen muss man schon sehr viel Geduld und Zeit aufbringen, um zu den gleichen Ergebnissen kommen, die ich nach nur paar Stunden des Lesens der besser geschriebenen Werke zu dem Thema hatte. Hier habe ich noch paar gute Punkte/Merkmale vermisst.

Fazit: Gute Idee, schwache Umsetzung. Kann ich leider nicht empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Lydia Benecke

Lydia Benecke - Autor
© Olivier Favre

Lydia Benecke arbeitet als selbstständige Psychologin und als Therapeutin, unter anderem in einer Sozialtherapeutischen Einrichtung des Strafvollzugs mit schweren Straftätern. Sie hält regelmäßig Vorträge für ein breites Publikum und hat ebenfalls bereits mehrere Bücher geschrieben. Mehr über sie unter www.benecke-psychology.com

Mehr erfahren
Alle Verlage