Ein Sommer voller Schmetterlinge
 - Jo Thomas - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Lübbe
Zeitgenössischer Liebesroman
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8610-3
Ersterscheinung: 29.05.2020

Ein Sommer voller Schmetterlinge

Roman

(36)

Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen — ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio …

Rezensionen aus der Lesejury (36)

Hyperventilea Hyperventilea

Veröffentlicht am 28.06.2020

Absurde, unglaubwürdige Aschenputtel-Geschichte mit einer großen Portion Kitsch

Engländerin Beti ist ein richtiger Pechvogel. Schon zwei Mal war sie verlobt, hat es aber nie vor den Traualtar geschafft. Und auch der dritte Versuch scheitert: Eigentlich wollte sie sich mit Freund Will ... …mehr

Engländerin Beti ist ein richtiger Pechvogel. Schon zwei Mal war sie verlobt, hat es aber nie vor den Traualtar geschafft. Und auch der dritte Versuch scheitert: Eigentlich wollte sie sich mit Freund Will ihren Lebenstraum, eine Strandbar in Andalusien, erfüllen, doch nun ist Will mit Betis Ersparnissen verschwunden und Beti muss in Spanien, weit entfernt von ihrer Familie, ganz von vorne anfangen. Auf einer Kirschplantage mit angeschlossenem Restaurant arbeitet sie als Spülerin. Außerdem ist sie für die Bewässerung der Kirschbäume verantwortlich. Mit dem mürrischem Besitzer des Bauernhofs Antonio kann sie zunächst überhaupt nichts anfangen. Doch dann lässt dieser sich mit seiner Noch-Ehefrau Esmeralda auf eine ungeheuerliche Wette ein. Er muss Beti innerhalb kürzester Zeit das Flamencotanzen beibringen, andernfalls verliert er seinen gesamten Besitz an Esmeralda. Dass Flamencotanzen im Dorf vor Jahren mit einem „Bann“ belegt wurde, macht die Sache nicht einfacher...

Jo Thomas Sprache ist klar und gut verständlich. Sie beschreibt die Orte und Landschaften, die Atmosphäre in Andalusien recht anschaulich und eindrucksvoll. Das macht definitiv Lust auf Urlaub dort.

Leider waren das für mich aber schon sämtliche positiven Aspekte des Romans.

Die Figuren, allen voran Beti, ein bemitleidenswertes, stets unterschätztes Aschenputtel, sind derart einfach gezeichnet, plakativ, schwarz-weiß und stereotyp, dass ich mich stellenweise richtig darüber ärgern musste. Keine der Figuren konnte ich wirklich ernst nehmen, geschweige denn irgendwelche Sympathien empfinden. Die meisten Charaktere triefen nur so vor Klischees.

Zu den nicht überzeugenden Figur kommt eine Handlung, die kaum abstruser und unrealistischer sein könnte: Flamencotanzen wurde mit einem Bann belegt? Eine Tanzwette, in der es um das gesamte Hab und Gut geht? Als wäre das nicht genug, endet die Geschichte derart übertrieben kitschig, dass es fast eine Qual ist.
Humor, der oft über Schwächen hinwegsehen lässt, sucht man in diesem Roman leider ebenfalls vergebens.

Ich gebe zu, ich lese sehr gerne einfache Liebesromane mit rosarotem Happyend und viel „Zuckerguss“. Aber „Ein Sommer voller Schmetterlinge“ war selbst mir zuviel. Eine unglaubwürdige, ja fast absurde Handlung, trotzdem vorhersehbar und ausgesprochen seicht! Für mich leider ein ziemlicher Reinfall, mit ganz viel Luft nach oben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesereise_buechertraum lesereise_buechertraum

Veröffentlicht am 22.06.2020

Puh, geht so

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext. ... …mehr

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

Rezension: Dies ist mein erstes Buch der Autorin und anhand des Klappentextes und des Covers habe ich eine frische Sommergeschichte erwartet, aber das Buch stellte sich für mich als ein hartes Stück Arbeit raus. Der Einstieg in die Geschichte gelang mir erst nach ca. 90 Seiten, den Schreibstil habe ich als holprig empfunden, ich musste Sätze oft mehrmals lesen um zu verstehen, was die Autorin beschreiben möchte, auch fand ich gelegentliche Logikfehler. Die Erzählperspektiven wechseln zwischen beiden Hauptprotagonisten, das hat mir sehr gut gefallen, denn so habe ich die Möglichkeit Emotionen und Gedankengänge besser nachvollziehen zu können. Das Setting von Andalusien hat mir wahnsinnig gut gefallen, die Schilderungen wurden so bildlich und authentisch dargestellt, dass ich das Gefühl hatte, selbst durch die Ortschaften zu laufen, sehr eingeprägt hat sich die Kirschblütenzeit. Und genau das war auch der Grund, dass ich das Buch gerne weitergelesen habe, denn wie bereits erwähnt, sind die Landschaftsbeschreibungen wunderschön. Mit Beti hatte ich bis zum Ende meine Probleme, einerseits wird sie als mutige und selbstbewusste Frau beschrieben, und dann fällt dieses Hochgefühl unbegründet auf der nächsten Seite wieder ab und sie befindet sich in ihrem Jammertal, dass durch ständige Wortwiederholungen unangenehm aufgefallen ist. Auch Antonio konnte mich mit seiner muffeligen Art absolut nicht überzeugen. Leider muss ich sagen, dass ich selten ein Buch gelesen habe, in denen mir so viele Charaktere unangenehm waren. Mein Fazit: Das Setting und dessen Beschreibung ist grandios, leider konnte mich der Rest der Geschichte nicht überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 04.06.2020

Zu überladen und unsympathische Charaktere

"Ein Sommer voller Schmetterlinge" klanger nach einer leichten und sommerlichen Geschichte auf die ich wirklich gespannt war. Leider konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen.

Zunächst fand ich das ... …mehr

"Ein Sommer voller Schmetterlinge" klanger nach einer leichten und sommerlichen Geschichte auf die ich wirklich gespannt war. Leider konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen.

Zunächst fand ich das Buch ganz interessant, denn wir lernen Beti kennen, die an einem englischen Flughafen arbeitet und davon träumt mit ihrem Verlobten eine Bar in Spanien zu eröffnen. Als sich die Chance auftut in Spanien eine Bar zu übernehmen, sitzt Beti jedoch sehr schnell alleine da und ihr Freund und ihr gesamtes Geld ist verschwunden.

Beti war mir nicht komplett unsympathisch, aber so richtig warm bin ich nicht mit ihr geworden. Sie erschien mir sehr naiv für ihr Alter und ich fand ihr Verhalten stellenweise sehr anstrengend. Sämtliche andere Charaktere fand ich komplett unsympathisch.

Die Handlung selbst nimmt gefühlt jedes Klischee mit und will von Bauernhof mit Kirschblüten zu Restraurant und Partybar einfach zu viel. Hier wäre weniger definitiv mehr gewesen und ich war von der Geschichte einfach nur enttäuscht, auch wenn ich keine tiefgründige Geschichte erwartet habe.

Das Setting in Spanien beschreibt die Autorin wirklich schön und auch sonst ist das Buch relativ flüssig zu lesen, hier hat mich lediglich steigendes Desinteresse an der Geschichte ein wenig ausgebremst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tigerluna Tigerluna

Veröffentlicht am 04.06.2020

Einfach schön!

“Ein Sommer voller Schmetterlinge“ ist ein Roman von Jo Thomas.

Beti erfüllt sich ihren langersehnten Traum einer eigenen Bar in Spanien und wandert mit ihrem Freund aus. Auch für die gemeinsame Hochzeit ... …mehr

“Ein Sommer voller Schmetterlinge“ ist ein Roman von Jo Thomas.

Beti erfüllt sich ihren langersehnten Traum einer eigenen Bar in Spanien und wandert mit ihrem Freund aus. Auch für die gemeinsame Hochzeit ist sie schon fleißig am Planen. Doch dann kommt alles ganz anders. Beti steht alleine da und weiß nicht mehr weiter. Um sich über Wasser zu halten heuert sie auf einer Kirschplantage an, deren Besitzer ihr den letzten Nerv raubt - und nicht nur das.

Das Cover ist sehr schön. Die Farbtöne harmonieren super miteinander und alles in allem wirkt das Cover richtig sommerlich.

Der Schreibstil von Jo Thomas gefällt mir richtig gut. Die Seiten sind geradezu an mir vorbeigeflogen. Das war bestimmt nicht mein letztes Buch von dieser Autorin.

Die Charaktere sind einfach toll. Authentisch, herzlich und einfach zum Lieb haben! Ich habe mit ihnen gefiebert und gefeiert.

Die Geschichte an sich ist gut durchdacht und macht einfach Spaß beim Lesen.

Hach, das war wirklich ein wunderschönes Buch!
Es hat ein tolles Sommerurlaubsflair vermittelt und voller Liebe und Leidenschaft gestrahlt.

Das ganze Buch hat vor Herzblut gestrozt - aber dann wird das Ende so über's Bein gebrochen. Die letzten Seiten wurden zu rasch beendet. Da hätte ich mir eine längere Ausführung gewünscht. Daher einen kleinen Abzug.

Eine klare Empfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanja-W Tanja-W

Veröffentlicht am 02.06.2020

Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen

Klappentext:
Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von ... …mehr

Klappentext:
Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen — ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio ...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr, der Titel hat im Nachhinein nicht wirklich etwas mit der Geschichte zu tun. Der Schreibstil von Jo Thomas ist sehr flüssig zu lesen. Ehrlich gesagt hatte ich aber so meine Probleme mit dem Buch. Ich bin mit Beti nicht so richtig warm geworden, sie ist einerseits sehr naiv für ihr Alter, andererseits aber kämpft sie sehr für ihren Traum einer Strandbar. Ihr Verlobter serviert sie ziemlich mies ab, sie träumt aber immer noch über eine gemeinsame Zukunft. Schließlich landet sie auf der Kirschfarm von Antonio, der ein ziemlicher Eigenbrötler ist. Durch eine ziemlich unlogische Wette sind sie gezwungen, dass Antonio ihr Flamenco beibringt, dabei ist in seinem Dorf das Flamencotanzen verboten.

Leider gibt es ihm Buch einige Logikfehler und unrealistische Situationen, die mir den Spaß am der Geschichte genommen haben. Die Auflösung, warum der Flamenco verboten war, war ziemlich dürftig.

Die bezaubernde Landschaft, besonders zur Kirschblüte, wird wiederum wunderschön beschrieben.

Ich vergebe für diesen Roman 3 💃 💃 💃 von 5 Sternen, ich hatte mir mehr von dem Buch erhofft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jo Thomas

Jo Thomas - Autor
© Jo Thomas

Jo Thomas arbeitet seit vielen Jahren als Journalisten für verschiedene englische Radiosender. Ihr Debütroman, Ein Sommer in Galway, hat sich in England zu einem Bestseller entwickelt und wurde unter anderem mit dem RNA Joan Hessayon Award ausgezeichnet. Jo Thomas lebt mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern in Vale of Glamorgan.  

Mehr erfahren
Alle Verlage