Menschensöhne
 - Arnaldur Indriðason - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,49

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Krimis
347 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-1261-1
Ersterscheinung: 22.07.2011

Menschensöhne

Island Krimi
Übersetzt von Coletta Bürling

(5)

Island, eine friedliche Insel im Nordatlantik? Mitnichten. Ein pensionierter Lehrer wird in der Innenstadt von Reykjavík brutal ermordet. Zur gleichen Zeit begeht einer seiner ehemaligen Schüler in der psychiatrischen Klinik Selbstmord. Dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Fällen besteht, findet als Erster der jüngere Bruder des Selbstmörders heraus. Erlendur und seine Kollegen von der Kripo Reykjavík schalten sich ein ...
Kommissar Erlendur Sveinsson ermittelt in seinem ersten Fall.

Rezensionen aus der Lesejury (5)

libri-amici libri-amici

Veröffentlicht am 16.04.2018

Menschensöhne

Der Kriminalfall um einen Mord an einem Grundschullehrer und der Selbstmord eines seiner ehemaligen Schüler zur gleichen Zeit lassen in Kommissar Erlendur Zweifel aufkommen. Er zweifelt, ob es sich tatsächlich ... …mehr

Der Kriminalfall um einen Mord an einem Grundschullehrer und der Selbstmord eines seiner ehemaligen Schüler zur gleichen Zeit lassen in Kommissar Erlendur Zweifel aufkommen. Er zweifelt, ob es sich tatsächlich bloß um lapidaren Zufall handeln könnte und seine Zweifel werden durch unvermutet auftauchende Zeugenaussagen und Beweise verstärkt. Es folgt eine akribische Untersuchung mit erstaunlichen Ergebnissen und führt zu einem Finale, das den Leser atemlos zurück lässt.

Arnaldur Indridason gelingt es in diesem ersten Fall des Ermittlerduos Erlendur Sveinsson und Sigurdur Oli, einen vorerst wie Selbstmord aussehenden Fall aufzurollen und er bringt nicht nur einen hohen Spannungsbogen, sondern auch zahlreiche überaus interessante Aspekte in seinen Krimi ein. Indridason malt zugleich auch ein Bild der isländischen Gesellschaft, berichtet von den wirtschaftlichen und sozialen Problemen und wirft Themen auf, die mehr als brisant sind. Ich verzichte in dieser Rezension jedoch ganz bewusst darauf, näher auf sie einzugehen, um jegliche Art des Spoilers zu vermeiden. Es sei jedoch hingewiesen, dass sich sehr viel mehr hinter dem Tod des Lehrers Halldor verbirgt, als der Leser jemals vermuten mag. Der Autor glänzt mit einer eindrucksvollen, klaren Sprache und erzählt mit einer Liebe zum Detail die Geschichte einer Tragödie. Die Spannung bleibt bis zur letzten Seite hoch und das überraschende Finale birgt Hintergründe, die man sich bis dato nicht einmal auszumalen wagte.

Indridasons Charaktere sind sehr glaubwürdig ausgearbeitet und gut gezeichnet. Seine Protagonisten wirken authentisch und sympathisch, verführen den Leser dazu, sich leicht in die eine oder andere Figur hinein zu versetzen. Weder die Ermittler noch die eindeutig „guten Jungs“ werden idealisiert dargestellt, sondern weisen auch menschliche Fehler und Schwächen auf … die ihrerseits wieder Verständnis und Sympathie erzeugen. Bereits beim ersten Werk dieses beachtlichen Autors war mir die Darstellung seiner handelnden Personen überaus sympathisch, „Menschensöhne“ liefert mir nun ein wenig mehr über die Hintergründe der Zusammenarbeit Erlendurs mit Sigurdur Oli. Indridason begnügt sich mit einigen wenigen Hauptfiguren und bedient sich einiger Nebenfiguren, konzentriert sich dann auf diese und geht im Laufe des Romans immer tiefer auf sie ein.

Es handelt sich hierbei um ein Taschenbuch mit faszinierender Optik: mitten in einer grünen Landschaft mit tiefblauem Hintergrund steht ein weiß getünchtes Haus, umringt von einer kleinen alten Steinmauer. Ganz vorne im Bild ein Wegweiser mit isländischen Ortsbezeichnungen … malerisch schön und verwirrend idyllisch. Blutrot der Titel, in glänzend weißen Lettern der Name des Autors. Allein dieses Cover hätte mich schon dazu verführt, das Buch zu kaufen. Der Inhalt übertrifft die Optik jedoch noch bei weitem.

Fünf Sterne für einen komplexen und faszinierend aufgebauten Kriminalfall aus Island. Ein Buch, das ich jedem Liebhaber dieses Genres weiter empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ignacio Ignacio

Veröffentlicht am 24.02.2018

Starke Charaktere

Für mich sind herausragend in diesem Buch die einzelnen Charaktere. Denn der Autor traut sich, neben dem Kriminalfall, Einblicke in die Privatverhältnisse der Hauptprotagonisten. Das mag nicht jedem Leser ... …mehr

Für mich sind herausragend in diesem Buch die einzelnen Charaktere. Denn der Autor traut sich, neben dem Kriminalfall, Einblicke in die Privatverhältnisse der Hauptprotagonisten. Das mag nicht jedem Leser gefallen, man mag es als Ablenkung bewerten, ich finde jedoch das gerade darin die Stärke dieses Buches liegt. Spannend, berührend, entlarvend!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Angi1998 Angi1998

Veröffentlicht am 09.02.2018

Spannend bis in die letzte Seite

Der erste Fall für den Komissar Erlendur Sveinsson. Ein pensionierter Lehrer wird brutal in seiner Hütte verbrannt. Zeitgleich begeht der an Schizophrenie leidende Daniel Selbstmord in einer psychiatrischen ... …mehr

Der erste Fall für den Komissar Erlendur Sveinsson. Ein pensionierter Lehrer wird brutal in seiner Hütte verbrannt. Zeitgleich begeht der an Schizophrenie leidende Daniel Selbstmord in einer psychiatrischen Einrichtung. Auf einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen stößt der Ermittler durch den aufmerksamen Bruder von Daniel, Palmi. Er erinnert sich an ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit und deckt ungeahntes und unglaubliches auf, was alles auf den Kopf stellt und ein überraschendes Ende mit sich bringt.

Für mich ist dieser Kriminalroman der erste von dem hochangesehenen nordischen Kriminalautor Indridason. Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es repräsentiert die kühle, eisige Stimmung Islands und spiegelt sich in den kühlen Geheimnissen der erzählten Geschichte wieder. Ich hatte seit langen endlich wieder Freude, an einem Kriminalroman. Der Schreibstil ist simple, trotzdem werden an den richtigen Punkten Höhepunkte gesetzt. Zudem sind die Charaktere übersichtlich und bekommen alle einen Raum im Roman. So ist es möglich, alle Perspektiven kennenzulernen und der Geschichte zu folgen.Auch der isländische Touch kommt durch die Verwendung von isländischen Namen und Sitten nicht zu kurz.
Ein Roman für alle Fans von gelungenen, nordischen Kriminalgeschichten , die mit ihrer Einfachheit überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

engineerwife engineerwife

Veröffentlicht am 25.01.2017

Eine schreckliche Vorstellung ...

So düster und gedrückt, wie man sich die Stimmung im Winter auf Island vorstellt, so ist sie auch in diesem Roman. Dennoch habe ich gebannt zugehört. Nach und nach entwirren sich die Fäden und legen ein ... …mehr

So düster und gedrückt, wie man sich die Stimmung im Winter auf Island vorstellt, so ist sie auch in diesem Roman. Dennoch habe ich gebannt zugehört. Nach und nach entwirren sich die Fäden und legen ein entsetzliches Verbrechen frei. Obwohl man als Hörer ahnt, worauf die Geschichte herauslaufen wird, ist man doch entsetzt ob der Grausamkeit und der Kaltblütigkeit zu der manche Menschen fähig sind. Systematisch werden junge Menschen zu medizinischen Versuchen missbraucht, die ihresgleichen suchen. Unaufgeregt klärt sich der Fall schließlich auf, die unendliche Rücksichtslosigkeit gegenüber dem menschlichen Leben lässt einen als Hörer dennoch sprachlos zurück. Insgeheim Vergleiche zu den sogenannten Rassenhygienikern der NS-Zeit lassen sich wohl kaum vermeiden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 01.12.2016

Sehr spannender Auftakt!

Der erste in Deutschland veröffentlichte Teil des Erlendur-Ermittlerteams.

Island, das Land der Sagen, der wunderbaren Farben aber auch das Land der spannenden Krimis. Erlendur hat es mit einem toten ... …mehr

Der erste in Deutschland veröffentlichte Teil des Erlendur-Ermittlerteams.

Island, das Land der Sagen, der wunderbaren Farben aber auch das Land der spannenden Krimis. Erlendur hat es mit einem toten Lehrer und mit einem sich selbst umgebrachten ehemaligen Schüler zu tun. Doch wie hängen die beiden Morde zusammen? Doch die Ermittlungen hinken irgendwie bis ausgerechnet der jüngere Bruder des toten Schülers den entscheidenden Hinweis gibt. Doch bis Erlendur diesen begreift, ist der jüngere Bruder schon auf der Suche nach dem Killer und auf Rache aus!

Sehr spannender Auftakt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Arnaldur Indriðason

Arnaldur Indriðason - Autor
© Jóhann Páll Valdimarsson

Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung Morgunbladid.Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen …

Mehr erfahren
Alle Verlage