Das Böse in deinen Augen
 - Jenny Blackhurst - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Bastei Entertainment
Thriller
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5649-6
Ersterscheinung: 27.04.2018

Das Böse in deinen Augen

Psychothriller
Übersetzt von Sabine Schilasky

(76)

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen …
Jenny Blackhurst schreibt Psychologische Spannung mit Gänsehauteffekt.

Rezensionen aus der Lesejury (76)

leipzigermama leipzigermama

Veröffentlicht am 15.06.2018

Überraschend, Realitätsnah und schlüssig geschrieben

--Aus dem Klappentext

Eigentlich ist es einfach nur traurig. Imogen kommt nach einem Schicksalsschlag zusammen mit ihrem Mann zurück in das kleine Dorf, in welches sie nie mehr einen Fuß setzen wollte. ... …mehr

--Aus dem Klappentext

Eigentlich ist es einfach nur traurig. Imogen kommt nach einem Schicksalsschlag zusammen mit ihrem Mann zurück in das kleine Dorf, in welches sie nie mehr einen Fuß setzen wollte. Doch da sie sich nicht mehr die Miete leisten können und das Haus der Mutter geerbt haben, können sie so neu anfangen.

Doch das geht gleich mal gut los. Denn auf dem Weg zum Haus fällt ihnen ein Mädchen vors Auto. Daneben steht ein weiteres Mädchen, welche prompt von der Mutter des gestürzten Mädchens beschuldigt wird. Sie soll ihre Wertvolle Tochter geschubst haben. Imogen, die als Kinderpsychologin nicht anders kann, schreitet ein und hilft dem Kind weiter. Doch bei diesem Vorfall bleibt es nicht. Immer wieder werden merkwürdige Ereignisse der kleinen Ellie angelastet.

Was geht in diesem Dorf vor? Warum wird eine solche Hexenjagd auf ein gerade mal 11-jähriges Mädchen veranstaltet?

Dem geht Imogen auf den Grund und gerät schnell selbst in Gefahr.

--Meine Meinung zu „Das Böse in deinen Augen“ von Jenny Blackhurst

Ich konnte es nur schwer aus den Händen legen und wahr oft mit dem Buch in der Hand anzutreffen.

Dennoch konnte mich „Das Böse in deinen Augen“ nicht ganz überzeugen. Irgendwie passt es nicht ganz in das Genre des Thrillers. Mir fehlte der Gruselfaktor.

Was hier einfach hervorstach ist die Tatsache, wie schnell eine Hexenjagd entspringt, wenn nur eine Person dazu anstiftet. Auch wenn es am Ende eigentlich gute Gründe sind, hätte das definitiv anders gelöst werden können. Zudem zeigt es wie verkorkst man sein kann, sich so sehr auf ein solches Ziel zu stürzen.

Mittendrin ist einfach ein kleines Mädchen, was so viel besseres verdient hätte und in den Zwängen des Systems landete. Nur wenige erkennen, wie viel Hilfe sie wirklich braucht. Und umso trauriger war ich dann auch, als ich am Ende erkennen musste wie allein sie wirklich ist. Zudem ist Ellie so unglaublich beeinflussbar. Was ja vollkommen normal für eine 11-jährige ist.

„Das Böse in deinen Augen“ sprach irgendwie mein Mutterherz an.

Es tat einem förmlich weh, wie sehr Ellie zugesetzt wurde. Daher war ich auch ganz froh, dass es der Hauptfigur dieses Buches - Imogen - genauso geht und sie ihr helfen wollte. Auch wenn schnell klar wurde, dass Imogen genauso Hilfe gebrauchen könnte. Denn ihre Kindheit war definitiv keine rosige.

Diese ganzen Irrungen und Wirrungen, die Ellie, Imogen und die Story durchliefen fesselten mich. Auch wenn es einfach kein Thriller ist. So traurig die Story auch ist. Zudem fand ich, dass die Hexenjadg zum Teil abnormale Ausmaße angenommen hatte. Daher kann ich hier nicht ruhigen Gewissens 5 Sterne vergeben. Aber dank dem guten Schreibstil und der wirklich guten Idee dahinter, wird es ja wieder aufgewertet ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KruemelGizmo KruemelGizmo

Veröffentlicht am 13.06.2018

Rezension zu Das Böse in deinen Augen

Imogen Reid, Kinderspsychologin, tritt ihre neue Stelle in ihrer alten Heimat an. Sie übernimmt dabei den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson, um die sich sehr seltsame Gerüchte ranken. Sie sei gefährlich ... …mehr

Imogen Reid, Kinderspsychologin, tritt ihre neue Stelle in ihrer alten Heimat an. Sie übernimmt dabei den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson, um die sich sehr seltsame Gerüchte ranken. Sie sei gefährlich und es passieren schreckliche Dinge, wenn sie wütend ist, sind ein Teil der Gerüchte mit denen Imogen sich konfrontiert sieht. Aber Sie glaubt keines davon, für sie ist die kleine Ellie ein zutiefst verstörtes Kind, das nach dem Verlust ihrer ganzen Familie durch einen Brand, ihre Hilfe nötig hat. Aber desto näher sie Ellie kommt umso merkwürdiger erscheint sie ihr, und als Imogen einen schrecklichen Verlust erleidet, fürchtet sie dass ihr Vertrauen in Ellie ein Fehler war…

Das Böse in deinen Augen stammt aus der Feder von Jenny Blackhurst.

Das Buch konnte mich größtenteils für sich einnehmen, auch wenn ich mit der Protagonistin Imogen Reid so meine Probleme hatte. Ich empfand sie leider oftmals als nicht sehr sympathisch, extrem labil und für diesen Beruf daher völlig ungeeignet. Auch ist sie im privaten Bereich, ziemlich egoistisch und ihre Reaktionen auf Grund ihrer Kindheit zwar nachvollziehbar, aber als ausgebildete Psychologin für mein Empfinden nicht passend, denn sie hätte gewusst das ihre Traumata verarbeitet gehören. Die kleine Ellie allerdings löst genau das Gegenteil bei mir aus, man empfindet sofort Mitleid mit ihr, da sie mit ihren jungen Jahren schon so viel Schlimmes erleiden musste.

Die Geschichte wird immer abwechselnd aus Imogens Sicht oder über Ellie in kurzen Kapiteln erzählt, wodurch die Geschichte im Tempo gut vorangetrieben wurde. Die Abschnitte über Ellie haben mir dabei meist besser gefallen, hier empfand ich mehr Spannung und auch deutlich mehr Atmosphäre, und sie weckten das eigentliche Interesse bei mir, was denn nun hinter allem steckt.

Das Ende watet mit Wendungen und mit Überraschungen auf, die mir sehr gut gefallen haben und ganz zum Schluss hatte ich sogar ein leichtes Gruselgefühl.

Mein Fazit:

Ein solider Thriller, der mir trotz meiner Kritikpunkte gut unterhalten hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booknerdjey booknerdjey

Veröffentlicht am 10.06.2018

Mir hat es gefallen

Klappentext

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?

Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten ... …mehr

Klappentext

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?

Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen …

Jenny Blackhurst schreibt Psychologische Spannung mit Gänsehauteffekt.

Meine Meinung

Das Cover

Die meisten Cover aus dem Thriller Genre sagen mir meistens gar nicht zu, jedoch gefällt mir dieses hier erstaunlich gut! Es wirkt mysteriös und düster und macht einen neugierig auf die Geschichte.

Der Schreibstil
Wie ihr vielleicht an meinem Blog sehen könnt, gehören Thriller definitiv nicht zu dem Genre, dass ich am liebsten lese, wenn ich jedoch einen Thriller lese, muss er mich packen..und das tut dieser Roman auch! Die Autorin hat einen packenden Schreibstil und so viel es mir leicht, dass Buch in einem Rutsch durchzulesen, was für mich bei einem Thriller wirklich erstaunlich ist!

Die Geschichte
Imogen Reid kehrt in ihren Heimatort zurück und das löst ein großes Unbehagen in ihr aus, was sie durch ihre negative Einstellung unsympathisch wirken lässt. Das hat zur Folge, dass ich mich zwischenzeitlich in ihren Kapiteln etwas durchkämpfen musste, was sich aber, je länger ich gelesen habe, wieder gebessert hat.
Imogen trifft durch einen Unfall auf Elli Aktinson, das Mädchen über das das ganze Dorf negativ spricht. Auch der Unfall wirkt sehr mysteriös, denn ein Mädchen stolpert auf die Straße, doch Elli soll Schuld an dem Unfall sein, obwohl sie das Mädchen nicht berührt hat.
Das kleine Mädchen hat ihre komplette Familie bei einem Brand verloren und lebt seitdem bei einer Pflegefamilie, doch nur ihre Pflegeschwester Mary ist ihre einzige Verbündete und sieht in ihr nicht das Monster, was das restliche Dorf in ihr sieht. Jedoch fällt es vielen schwer, zu glauben, dass in Elli etwas gutes steckt, da es viele mysteriöse Ereignisse gibt, an denen das kleine Mädchen Schuld sein soll.
Durch die vielen Ereignisse bleibt das Buch bis zum Ende spannend und unvorhersehbar und zum Ende hin sogar überraschend.

Fazit
Ein tolles Buch für jeden Psychothriller Fan, doch für mich auch mit teilweise etwas langatmigen Stellen aufgrund von Imogen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Drakonia Drakonia

Veröffentlicht am 09.06.2018

Das Böse in deinen Augen

Meine Meinung

Der kleinen Ellie ist schreckliches Widerfahren. Bei einem Brand hat sie ihre komplette Familie verloren. Seitdem wird sie von einer Pflegefamilie zur anderen geschoben, mit dem Argument, ... …mehr

Meine Meinung

Der kleinen Ellie ist schreckliches Widerfahren. Bei einem Brand hat sie ihre komplette Familie verloren. Seitdem wird sie von einer Pflegefamilie zur anderen geschoben, mit dem Argument, dass sie gefährlich sei. Doch kann ein Kind so böse und gefährlich sein ? Die Kinderpsychologin Imogen Reid begibt sich auf die Spur.



Ich finde die Bücher von Jenny Blackhurst einfach genial. Auch "Das Böse in deinen Augen" konnte mich komplett überzeugen. Das Buch umfasst 100 Kapitel, eingerahmt mit Pro und Epilog. Die Idee, dass ein Kind "böse" ist hat mir gefallen. Ansonsten sind es meistens immer Erwachsene die diese Rolle verkörpern. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Man kommt recht gut rein in die Geschichte. Das Buch ist spannend aufgebaut und man rätselt mit, weil man sich eigentlich nicht vorstellen kann, dass ein 11 Jahre altes Mädchen solche Taten tuen kann. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Zudem hat mir es sehr gut gefallen, dass hier auch das Thema Mobbing aufgegriffen wurde. Ein sehr wichtiges und ernstes Thema meiner Meinung nach. Die Wendung und finale Auflösung konnte mich komplett zufrieden stellen. Ich bin begeistert.

Fazit

Ein gradioser Thriller.

5 von 5 Büchern


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Arizonaspatzi Arizonaspatzi

Veröffentlicht am 09.06.2018

Viele Gesichter und spannend


Also ich lese unheimlich gerne Thriller und wenn sie einen dann auch noch so in einen Bann ziehen, dass man fast Teil der Erzählung ist und man eigentlich schon die Angst auf den Schultern sitzen hat ... …mehr


Also ich lese unheimlich gerne Thriller und wenn sie einen dann auch noch so in einen Bann ziehen, dass man fast Teil der Erzählung ist und man eigentlich schon die Angst auf den Schultern sitzen hat und das Blut riechen kann, DANN ist das genau das richtige für mich.

Obwohl ich mich schon immer gefragt habe „Wie kommen die Autorinnen und Autoren von diesen Büchern auf solche Sachen“ ??? Wann fällt einem denen sowas ein, doch nicht beim Zähneputzen oder wenn sie am Frühstückstisch sitzen.

Neben wir hier Jenny Blackhurst, sie ist gerade mal 29 Jahre alt und hat hier, in ihrem wohlgemerkt ersten Buch, eine wirklich gute psychologische Spannung verbreitet, wo man sich echt fragt, was geht in ihrem Kopf vor. Aber egal, ich bin froh, dass es solche Autoren gibt, denn das ist genau das Genre was ich liebe.




Ellie Atkinson wäre ein ganz normales Mädchen, wenn da nicht immer diese komischen Dinge um sie herum passieren würden. Imogen Reid glaubt an das Mädchen und an ihre Unschuld, bis auch ihr schreckliche Dinge widerfahren und plötzlich ist sich niemand mehr sicher, wer Ellie wirklich ist.


Das Buch fängt vielversprechend an und startet direkt in die Geschichte rund um Ellie Atkinson. Die Autorin versucht zwar Ellie als schaurig und mysteriös darzustellen, aber ich finde es gelingt ihr nicht immer gut. In Anbetracht ihrer Vergangenheit sieht man oft einfach nur das kleine und verstörte Mädchen, dass ihre Eltern bei einem Brand verloren hat.

Ich will das Buch auf keinen Fall schlecht darstehen lassen, aber ich bin anderes gewöhnt und natürlich gab es einige Stellen im Buch, wo auch mir ein leichter Schauer über den Rücken gelaufen ist, nur leider waren die eher selten. Davon hätte ich gerne mehr gehabt. Die Charaktere sind eher mittelmäßig bis normal, aber Ellie war die einzige, die ihre Rolle in dem Buch erfüllt und mich zum Ende des Buches hin auch überzeugen konnte.

Die Handlung an sich, hat mir ganz gut gefallen. Wie schon gesagt, hätte es noch spannender sein können, aber im Großen und Ganzen war das für das erste Buch ganz gut gemacht und man muss ich ja auch steigern können, denn es sind ja noch keine Meister vom Himmel gefallen.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass einige Passagen sehr langatmig waren und dass das Buch mit ein paar weniger Seiten, gut ausgekommen wäre.

Der Schreibstil dagegen hat mir sehr gut gefallen und auch das Ende hält die eine oder andere Überraschung bereit. Aber mehr sei nicht verraten.

Das Buch erhält von mir 4 von 5 Buchsternen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

"Das Böse in deinen Augen" - Jenny Blackhurst

Abspielen

Autor

Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst - Autor
© Jenny Blackhurst

Jenny Blackhurst lebt in Shropshire, England. Sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat einen zweijährigen Sohn. Sie arbeitet als Systemadministratorin für die Feuerwehr, und in ihrer Freizeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman.

Mehr erfahren
Alle Verlage