Absender: Glück
 - Julie Buxbaum - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Erzählendes Jugendbuch
397 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-414-82457-8
Ersterscheinung: 12.08.2016

Absender: Glück

Übersetzt von Anja Malich

(57)

Absolut nichts macht Jessie richtig. So fühlt es sich zumindest in ihrer ersten Woche an der ultraschicken privaten Highschool in Los Angeles für sie an. Gerade als sie überlegt, alles hinzuschmeißen, bekommt sie eine E-Mail von jemandem, der sich selbst „Mister Glück“ nennt und seine Hilfe im Highschoolwahn anbietet. Ist das ein fieser Trick? Oder kann sie den Tipps des mysteriösen Unbekannten doch trauen? Jessie fängt an, sich auf die Ratschläge einzulassen, und schnell wird Mister Glück zu ihrem Verbündeten. Aber wer verbirgt sich hinter dem Namen? Am Ende stellt Jessie fest, dass sich die Schmetterlinge in ihrem Bauch nicht geirrt haben …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (57)

CCAA CCAA

Veröffentlicht am 14.08.2018

Eine rührende (Chat-) Liebesgeschichte

Jessi Holmes hat es nicht einfach, neben anderen Veränderungen in Ihrem Leben muss sie auch noch die Highschool wechseln. Leider läuft dort direkt alles schief. Die Mails die sie von einem anonymen Verfasser ... …mehr

Jessi Holmes hat es nicht einfach, neben anderen Veränderungen in Ihrem Leben muss sie auch noch die Highschool wechseln. Leider läuft dort direkt alles schief. Die Mails die sie von einem anonymen Verfasser bekommt und die ihr Ratschläge für den Schultagsüberlebenskampf geben, sind schon fast das Highlight des Tages. Die Tipps annehmen, entwickeln sich aber auch unvorhergesehene Gefühle dem Adressanten gegenüber. Wer ist der Unbekannte, in den sich Jessi zu verlieben droht?

Mit „Tell me three things“ hat Julie Buxbaum eine wundervolle Lektüre nicht nur für die jüngere Generation geschaffen. In ernsten, jedoch auch oft humorvollen Dialogen wird der Leser in die Welt der 16-jährigen Julie entführt und nimmt an ihren Sorgen und Nöten des Alltags teil. Die Kommunikation mit dem anonymen Mailverfasser ist ebenfalls sehr interessant. Besonders gefallen hat mir die 3 Dinge-Liste. Je weiter dieser Roman fortgeschritten ist umso mehr bestätigten sich meine Vermutungen um die Identität des unbekannten Schreibers, dieses hat die Spannung jedoch in keinster Weise geschmälert.

Die Beschreibungen der Protagonistin sowie der Nebencharaktere sind der Autorin gut gelungen und ich bin gut und zügig durch die Zeilen gekommen. Was ich jedoch ein wenig unglücklich gelöst fand, dass der Titel des Buches in englisch übernommen wurde. Wenn man den deutschen Untertitel nicht wahrnimmt, könnte der eindruck einer englischen Lektüre entstehen. Dieser Roman ist zwar ein Jugendbuch, allerdings hat es mir dennoch viel Spaß bereitet diese Story rund um Jessi zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AiHaninozuka AiHaninozuka

Veröffentlicht am 11.08.2018

Waffeln!

"Tell me three things" ist das erste Buch, was ich von Julie Buxbaum gelesen habe.

Das Cover gefiel mir am Anfang ganz gut. Es war nichts außergewöhnliches, sondern eher sehr gewöhnlich. Nachdem ich die ... …mehr

"Tell me three things" ist das erste Buch, was ich von Julie Buxbaum gelesen habe.

Das Cover gefiel mir am Anfang ganz gut. Es war nichts außergewöhnliches, sondern eher sehr gewöhnlich. Nachdem ich die Geschichte des Buches kenne, finde ich es sehr süß, weil man das Cover gleich besser versteht, wenn man weiß, was Waffeln für eine Rolle in diesem Buch spielen. Auch der Titel ergibt nach dem Lesen viel mehr Sinn bzw. bekommt eine neue Bedeutung und das finde ich insgesamt wirklich süß gestaltet!

Den Schreibstil fand ich okay. Jessie ist 16 Jahre und dementsprechend sind ihre Gedankengänge und ihre Ausdrucksweise daran angepasst und authentisch. Das Buch wird aus ihrer Sicht erzählt und leicht verständlich und lässt sich gut lesen. Mich haben einige Grammatik- und Rechtschreibfehler gestört, die auf Tippfehlern beruhen. Da wird anstatt "ansehen" nur "sehen" geschrieben, was in dem Kontext keinen Sinn ergibt, oder statt "ich" steht nur mal "ch" dort.

Die Handlung beginnt mit einer Aufzählung von Tagen. Wie lange Jessies Mutter nicht mehr da ist, seit wie vielen Tagen ihr Vater heimlich geheiratet hat, wie lange sie schon in L.A. wohnt und seit wann sie auf die Schule geht. Zuvor hat sie in Chicago gewohnt und hatte dort ihre beste Freundin Scarlett, die sie mit dem plötzlichen Umzug nach L.A. verlassen musste. Der Einstieg fällt leicht, denn Jessie erzählt direkt über ihren peinlichen ersten Schultag und dann beginnt die Handlung auch schon zügig und man liest den ersten Schriftverkehr von ihr und "Somebody Nobody", dem Unbekannten, der Jessie in der schrecklichen, neuen High-School als Berater zur Seite stehen möchte.

Die Figuren waren in Ordnung. Ich war nicht sonderlich angetan, aber sie sind auch nicht extrem nervig. Jessie erzählt mir insgesamt zu oft von dem Verlust ihrer Mutter und versinkt im Zuge dessen ein wenig zu sehr in Selbstmitleid, aber vermutlich ist das für eine 16-jährige ganz gewöhnlich. Mir hat es immer ein wenig den Wind aus den Segeln genommen und den leichten Lesefluss eingeschränkt, weil ich mir nach dem 4. Mal dachte, dass ich nun weiß, wie sehr sie ihre Mom vermisst. Ansonsten gab es einige Stellen, an denen ich tatsächlich laut auflachen musste, weil es wirklich lustig war. So ist "Somebody Nobody" beispielsweise eine super angenehme, witzige Figur mit der richtigen Portion Tiefgang und ich hab ihn schnell in mein Herz geschlossen.

Theo, ihren Stiefbruder, fand ich richtig authentisch und am Anfang super nervig, weil er einfach perfekt die Figur des Stiefbruders verkörpert, der einfach keinen Bock auf 'ne neue Stiefschwester und einen Stiefvater hat. Aber die Figur Theo ist absolut gelungen.

Sehr schön fand ich vor allem auch die Charakterentwicklung, die gegen Ende des Buches bei Jessie deutlich wird, bei Theo schon gegen Mitte des Buches und auch Rachel, Theos Mom lernt man gegen Ende nochmal besser kennen. Auch die Geschichte und die Spekulationen um "Somebody Nobody" waren unterhaltsam gestaltet, allerdings fehlte es mir hier an Spannung, da ich sehr früh wusste, wer dahinter steckt. Am Ende hat die Autorin noch versucht das ganze spannender zu gestalten, aber für mich war es derart offensichtlich, dass der Versuch leider misslungen ist. Die Geschichte ist wirklich sehr vorhersehbar.

Insgesamt sind die Figuren durchweg gut ausgearbeitet, manche mehr, manche weniger. Die Autorin bedient sich sehr an Stereotypen und Klischees. Bei einigen fehlt es mir etwas an Tiefgang, aber da sie keine große Rolle spielen, kann ich darüber hinwegsehen.

Schlussendlich war das Buch nicht so schlecht, wie ich in einigen negativen Rezensionen gelesen habe, aber es war auch nicht der absolute Hit. Es war okay und es ist in Ordnung, wenn Bücher auch mal nur "okay" sind. Hin und wieder musste ich mich etwas aufraffen weiter zu lesen, was dem Schreibstil und den eingeschobenen Füllszenen geschuldet war, an dem der Unterhaltungsgrad sank, weil mich das Thema der Situation absolut nicht interessiert hat.

Dennoch war es eine unterhaltsame Geschichte und es hat Spaß gemacht, Jessie dabei zu begleiten, wie sie über sich hinaus wächst, reift, neue Menschen kennen lernt, neue Freunde findet und sich selbst besser kennen lernt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

connychaos connychaos

Veröffentlicht am 09.08.2018

Lesenswert

Jessie ist erst vor kurzem mit ihrem Vater zu ihrer Stiefmutter gezogen. An ihrem ersten Tag an der Highschool kennt sie niemanden und ist verunsichert.
Doch dann erhält sie geheimnisvolle, anonyme Mails, ... …mehr

Jessie ist erst vor kurzem mit ihrem Vater zu ihrer Stiefmutter gezogen. An ihrem ersten Tag an der Highschool kennt sie niemanden und ist verunsichert.
Doch dann erhält sie geheimnisvolle, anonyme Mails, die Ihr Ratschläge zum Überstehen des Schulalltags geben.
Jessie antwortet auf die Mails aber sie kann einfach nicht herausfinden, wer der mysteriöse Absender ist. Nach und nach verliebt sie sich in ihn und hofft, dass es ein Junge aus ihrer näheren Umgebung ist.

Bisher habe ich noch kein Buch der Autorin gelesen, das Cover fand ich aber witzig und die Buchbeschreibung interessant. Ich war neugierig und musste das Buch einfach lesen.

Der Schreibstil ist frisch, lebendig und humorvoll und liest sich sehr zügig.
Die Geschichte ist witzig, spannend, berührend und mit erstaunlich viel Tiefgang.

Jessie fand ich sehr sympathisch, sie ist eine authentische 16 Jährige, mit den üblichen Hemmungen, Sorgen und Komplexen.
Ich fand es interessant zu lesen, wie sie die geheimen Tipps befolgt und sich langsam wandelt.
Mir hat es auch Spaß gemacht, zu rätseln, wer hinter dem Synonym SN steht. Ich hatte ab etwa der Hälfte auch einen Verdacht, der sich auch bestätigt hat.

Eine schöne Geschichte für Teeniemädchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherkueken Buecherkueken

Veröffentlicht am 09.08.2018

Neuanfang

Für Jessie ist nichts mehr wie es war. Nicht nur ist ihre Mutter gestorben, was schon schlimm genug ist, auch hat ihr Vater heimlich wieder geheiratet und mit ihr zu seiner neuen Frau nach L.A. gezogen. ... …mehr

Für Jessie ist nichts mehr wie es war. Nicht nur ist ihre Mutter gestorben, was schon schlimm genug ist, auch hat ihr Vater heimlich wieder geheiratet und mit ihr zu seiner neuen Frau nach L.A. gezogen. Sie vermisst alles und jeden, den sie in Chicago zurücklassen musste. Da bekommt sie eine geheimnisvolle E-Mail, deren Absender ihr seine Hilfe anbietet um im Highschooldschungel nicht unterzugehen.

Ich mochte das Cover sobald ich es gesehen habe. Die Idee mit den Waffelherzen ist mal was anderes und ich finde es niedlich und ansprechend.

Erzählt wird die Geschichte durch die Ich-Erzählerin Jessie, die gegen ihren Willen einen Neustart in einer fremden Stadt im Haus fremder Leute zu bewältigen hat. Jessies Gefühle, mit allen Auf und Abs, stehen hier zentral im Fokus der Geschichte. Sie hat den Verlust ihrer Mutter noch nicht verarbeitet und triftet deswegen auch mal in Richtung Selbstmitleid ab, was schon mal in Wut umschlagen kann. Es ist ihr alles zu viel und sie will einfach nur weg.
Man bekommt viel von ihr und ihrem Charakter mit und wie sie mit ihrer Umwelt interagiert. Und wer ihr auf ihrem Weg begegnet. Wie ihren neuen Stiefbruder Theo, der auch nicht begeistert von der Familienzusammenführung ist. Den Gitarre spielenden Liam und seine Freundin Gem, oder Ethan, der immer alleine zu sein scheint. Und natürlich SomebodyNobody, ihren E-Mail-Highschool-Berater, deren Identität Jessie unbedingt ans Licht bringen möchte.

In diesem Buch geht es um Familie, Freundschaft, Zusammenhalt und Neuanfänge. Und wo man eigentlich hingehört, wenn alles was man kannte zerbrochen ist und wohin einen der Weg nun führt und wie man ihn beschreitet. Und auch wenn ich die Geschichte an der ein oder anderen Stelle etwas vorhersagbar empfunden habe, so hat sie mir doch im Großen und Ganzen gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Drakonia Drakonia

Veröffentlicht am 08.08.2018

Tolles Buch

Die Protagonistin Jessie ist mit ihrem Vater zu seiner neuen Frau gezogen und wurde dadurch aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen. An ihrer neuen Schule kennt sie niemanden und auch sonst steht sie in ihrer ... …mehr

Die Protagonistin Jessie ist mit ihrem Vater zu seiner neuen Frau gezogen und wurde dadurch aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen. An ihrer neuen Schule kennt sie niemanden und auch sonst steht sie in ihrer neuen Heimat alleine da. Eines Tages bekommt sie anonyme Nachrichten von jemanden der sie wohl beobachtet. Jessie antwortet dieser Person auch nach anfänglichem zögern wodurch sie selbstbewusster wird und man viel mehr über sie erfährt.



"Tell me three things" ist zwar eher ein Jugendbuch, da Jessie gerade mal 16 Jahre alt ist. Aber auch als Erwachsener kann man das Buch sehr gut lesen. Natürlich gibt es viele Klischees und auch die typischen Probleme in der Pubertät. Aber dennoch fand ich die Geschichte um Jessie und ihrem anonymen Schreiber sehr süß.



Für mich war es nicht offensichtlich wer der Schreiber ist, sondern ich habe bis zum Ende mitgerätselt. Der Schreibstil und das Cover haben mir sehr gut gefallen, genauso wie die ganze Geschichte.

Fazit

Ein Buch das ich definitiv empfehle. Es ist ein wirklich sehr schönes Buch über Liebe und Freundschaft.

5 von 5 Büchern

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julie Buxbaum

Julie Buxbaum - Autor
© Indy Flore

Julie Buxbaum, geb. 1977 in Rockland County, New York, studierte u.a. an der Harvard Law School und arbeitete zwei Jahre als Anwältin in einer großen New Yorker Kanzlei, bevor es sie in die Sonne nach Los Angeles zog. Dort hing sie die Juristerei an den Nagel und fing an zu schreiben. Ihr Debütroman wurde in 25 Sprachen übersetzt. Absender: Glück ist ihr erstes Jugendbuch, zu dem sie eine anonyme E-Mail einst inspirierte. Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern und einem …

Mehr erfahren
Alle Verlage